MeinSportplatz
Umfrage_2018

42erMichel

Unternehmen 12h - Lauf

Von 42erMichel am 11.06.2008

was lange währt sollte endlich gut werden, das warten DARF jetzt ein Ende haben!

Hallöl, alle Laufbegeisterten!

So wie ihr auch alle ganz fleißig in der Vorbereitung steht, und den einen oder anderen TeilLaufErfolg schon verbuchen konntet - dazu an dieser Stelle allen meine ehrliche Gratulation und Achtung zum Erreichen eurer persönlich gesteckten Teil- und Endziele -, neigt sich auch meine Vorbereitungszeit drastisch ihrem Ende entgegen.

Seit dieser Woche hat meine Taperingphase begonnen; was ich bis jetzt nicht anGrundlagen gefestigt habe, bleibt erst mal auf der Strecke. Denn am Sonntag in einer Woche steht mein persönliches Großereignis an. Wobei ich schon sagen muss, dass die wahnsinns intensive Vorbereitung mit einem wahnwitzigen Kilometer- und Stundenumfang (wie ich ihn für mich noch vor einem Jahr nicht mal im Traum vorstellen konnte) meinem Körper, meiner Gesundheit und meiner Lauflust positiv sehr zuträglich waren - noch nie habe ich mich "lauftechnisch" so hervorragend gefühlt!

Und es waren schon ganz ordentliche Trainingsvorgaben zu absolvieren, die Dr. Prochnow vorgab. So standen z.B. 10km Läufe an, die mit einer etwa 20minütigen Pause mehrmals hintereinander zu laufen waren. Das fing mit 5x10km, dann 6x10km an, und endete zur Krönung in 7x10km. Wobei ich hier aus Zeiteinsparungsgründen einige Pausen strich, und dafür längere Laufzeiten absolvierte. Ja, der Zeitfaktor war immens, und ich möchte es zwischenzeitlich nicht mehr missen, die beginnende Tagesdämmerung in Laufschuhen zu erleben!! ?? !! Denn außer Laufen gibt´s ja doch noch das eine oder andere zu tun. Aber selbst dies ist - zwischenzeitlich -  auch nach größeren Einheiten möglich.

Es ist ein einmaliges Erlebnis zu erfahren, welche Kräfte, welche Motivation und Stärke in seinem ureigensten, einem seit Jahren vertrauten Körper schlummern und langsam, ganz behutsam erweckt werden können.

"Lustige" Einheiten sind auch die Tempowechseleinheiten, die da so lauten: 60 Min GA1 (= deutlich langsamer als das geplante Renntempo), gefolgt von 60 Min GA2 (= es darf bissle mehr als Wettkampftempo sei, so 10-15sec schneller als geplant), dazwischen 30 Min GA1, bevor es eintönig wird nochmals 60Min GA2 um dann mit 30 Min GA1 auszuklingen. Es ist natürlich klar, dass diese zeitl. Umfänge am Wettkampfumfang orientiert sind, aber von der Sache her werde ich dieses Tempo-Wechsel-Dich-Spiel für zukünftige Marathonvorhaben beibehalten.

Natürlich durften auch solche Einheiten nicht fehlen, in denen 5Min GA1 von 1 Min (später 90sec) in nicht ganz Sprinttempo gefordert waren- und dies alles für die Dauer von 90 Min.

Bei diesen Vorbereitungen kommt ein wahnsinns Kilometerumfang in der Woche zusammen: ca 140-160km, als ich einmal einen "langen Kanten" aus organisatorischen Gründen in die folgende Woche verschieben musste, auch mal deutlich über 200km.

Aber was ich in dieser Zeit ganz deutlich zu genießen lernte, und mir nach doch schon einigen Jahren Lauferfahrung noch nie sooo deutlich war: die Wichtigkeit der vielen, unendlich langsamen Einheiten, in denen der Kilometerumfang total unerheblich ist, sondern ich ausschließlich meinen Puls beobachtete, damit der gang, ganz tief unten blieb. Und es ist einfach unglaublich, welch positiven Auswirkungen dies auf die Ausdauer und Grundschnelligkeit hat. Diese Erfahrung hat sich mir förmlich eingebrannt. Wann bin ich früher schon mal mit einem km Schnitt von 6:40 - 7:00min gelaufen? Wann habe ich mehrere Kilometer mit einem Pulsdurchschnitt von teilw. 120-130 hinter mich gebracht (wo ich doch ein ganz typisches Exemplar von sog. Hochpulser bin!)?.

Und es ist ein komisches Gefühl, diese Woche Einheiten mit max. 10 km Länge im kompensatorischen Pulsbereich, nahezu ohne Anstrengung durch die Gegend zu laufen. Es werden dann noch Einheiten mit Grundlagen der o.g. Trainingseinheiten von max. 2 stündiger Dauer folgen, und dann werde ich am 22.6. in Brühl mal seh´n, was die Vorbereitung brachte, wie lange ich von den 12h auf den Beinen bleiben kann, bzw. mit wie viel km ich meine Laufschuhsohlen dabei abnutzen werde. Ich bin ganz schön gespannt!!

Sicherlich werde ich danach nochmals hierüber im Forum berichten.

Bis dahin wünsche ich euch viele verletzungsfreie Trainingskilometer und erfolgreiche Zieleinläufe!

michael

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren