MeinSportplatz
Banner_msp_team

Beff

Projekt München Marathon - 42,195 Kilometer

Von Beff am 14.10.2009

Sonntagmorgen, 05:30 Uhr klingelt mein Wecker *gähn* ... schon aufstehen? Ja, aber halt, nicht vergessen - im Liegen erst einmal die Beine mit Lavid Wärmefluid eingeschmiert und dann die Kompressionssocken gleich einmal angezogen um das sofortige Absacken des Blutes zu verhindern. Dann geht es in's Bad. Meine Gedanken schweifen so dahin, ich bin noch relativ relaxed. Ich habe bei meiner Schwester übernachtet. Mit dabei: Ihr Freund, mein Bruder und seine Freundin sowie meine Freundin - die Wohnung war also voll besetzt. Schlafen konnte ich soweit recht gut. Um 06:00 Uhr fing ich an zu Frühstücken: weiße Semmel (3 Stück mit Honig und Nutella) dazu eine Tasse Tee. Aufgrund meines vorangegangenen Schnupfens, habe ich am Vorabend noch fleißig inhaliert mit Kochsalz und Heilpflanzenöl.

Nach dem Frühstück ging es dann um 07:30 Uhr aus dem Haus zu Fuß Richtung U-Bahn. 3 Stationen gefahren - aber was dann? Die nächste U-Bahn kommt erst in 19 Minuten Richtung Olympiazentrum - also raus aus der Station und zu Fuß ging es los. An der Eventarena angekommen habe ich mich umgezogen, ein erneuter Toilettengang und dann den Kleiderbeutel abgegeben. Dann ging es los mit warmlaufen um 09:30 Uhr. Angekommen in der Ackermannstraße um 09:45 Uhr, ein letzter Besuch auf der Toilette bevor es in den Startblock A ging, ca. Reihe 7 zusammen mit dem Freund meiner Schwester.

img_0013.jpg

Um 10:00 Uhr war es dann soweit, die Böllerschützen eröffnen die 42,195 Km lange Hetzjagd durch München nach einer neuen Bestzeit. Ziel: unter 3 Stunden. Meine Planung sah folgendermaßen aus:

Km 5: 00:21:20

Km 10: 00:42:40

Km 15: 01:04:00

Km 20: 01:25:20

Halbmarathon: 01:30:00

Km 25: 01:46:35

Km 30: 02:07:50

Km 35: 02:29:05

Km 40: 02:50:20

Ziel: 02:59:41

Es ging also los, relativ verhalten versuchten wir uns aber sofort nach vorne durchzuarbeiten. Es lief gut, die Beine fühlten sich gut an und auch die Nase war wieder frei. Wir liefen so in der Menge mit und erreichten Km 5 bei 00:21:29; hatten also ein paar Sekunden vom Zeitplan verloren, machten uns aber keine Sorgen. Es lief weiterhin gut und wir versuchten dem Wind entgegenzuschlagen in dem wir hinter kleinen Läufertrauben im Windschatten liefen. Km 10 erreichten wir dann schließlich mit 00:42:38; wir hatten 2 Sekunden rausgelaufen ... die Rechnung schien also aufzugehen und wir waren gut dabei - das erste Energiegel musste her. Bereits jetzt holten wir eine Menge Läufer ein, die von Krämpfen geplagt pausieren mussten. Bei Km 17 stand dann meine Supportcrew am Straßenrand und ich versorgte mich mit einer neuen Geltube, sowie einem Schluck aus meiner Flasche.

img_0023.jpg

Die Halbmarathondistanz erreichte ich mit einer Zeit von 01:29:23 - 37 Sekunden im Plus - das stimmte mich sehr optimistisch und ich fing an mein Tempo zu erhöhen. Der Freund meiner Schwester musste mich jedoch ziehen lassen, da er von einer vorangegangen Verletzung geplagt wurde. Die Stimmung am Marienplatz und sonst auf der Strecke war hervorragend und ich holte mehr und mehr auf - die Läufer flogen nur so an mir vorbei.

img_0031.jpg

Schließlich kam Km 30: 02:06:18 - was für ein Wahnsinn! 1 Minute 32 im Plus - das beflügelte mich mehr und mehr ... je näher ich dem 38. Km kam, desto schwerer wurde es, jedoch sagte ich mir immer wieder: "Es tut dir nichts weh, den Mann mit dem Hammer gibt es nicht und er kommt heute nicht vorbei!" Ich konnte meinen Schnitt, mein Tempo also halten. Die letzten 2 Kilometer waren wunderschön, vor allem der Durchlauf durch das Marathontor - Lichtershow mit Musik und Nebel - ein Wahnsinn und ein nachfolgender toller Einlauf ins Olympiastadion.

img_0046.jpg

img_0047.jpg

img_0050.jpg

img_0052.jpg

Ich genoß den Zieleinlauf. Meine Zeit: 02:57:43 Stunden - sehr sehr zufrieden bin ich und gönne mir sofort Wasser, ein Stück Breze und ein Alkoholfreies Bier. Mein Durchschnittspuls lag bei 167, mein Maximalpuls bei 175. Danach traf ich im Ziel noch kurz Christian, der sein Ziel auch erreicht hat. Leider blieb nicht viel mehr Zeit für ein längeres Gespräch, es war verdammt windig und kalt und ich machte mich auf die Socken um mir was wärmendes überzustreifen.

img_0060.jpg

Nun steht etwas Regeneration an. Am Montag habe ich nichts getan, nur relaxed, gestern bin ich bereits 4 Km ausgelaufen in 23 Minuten und jetzt werde ich auch noch eine kleine Runde traben.

Allen anderen, die mitgelaufen sind Herzlichen Glückwunsch und eine gute erholsame Regeneration.

Viele sportliche Grüße, euer Beff

Kommentare

Hallo FRguy Junior,

ich habe ab Kilometer 5 alle 5 Kilometer einen Becher Wasser an den Stationen getrunken. Ab Kilometer 10 habe ich zudem jeweils eine halbe Tube Gel (www.sponser.de - Liquid Energy Plus) genommen - die letzte halbe Tube bei Kilometer 35. Vor dem Wettkampf habe ich bereits eine ganze Tube genommen. In der Flasche war ein Energydring von der selben Firma (Long Energy Formula Competition), von dem habe ich bei Kilometer 17 und bei Kilometer 31 ein paar Schlücke genommen. Das war meine ganze Verpflegung. Grüße Beff

Hallo Beff, hallo Chrimuh,

GRATULATION von ganzem Herzen. Ganz großes Kino. Echt klasse !!!

Euer EFah

 

Hallo Beff,

Die Frage hab ich mich selber ca. 10 km vor dem Ziel für mich gestellt. Die Frage betrifft dir nicht. Beim Marathon lernt man viel, hast du recht. Ist aber ein bischen zu einseitig, hab ich mir gedacht. Überlege, ob ich nächstes Jahr mal Triathlon versuche.

Sportliche Grüße taborak

Vielen Dank für eure Glückwünsche ;-). Ich hoffe, dass ihr auch alle eure Ziele erreicht und weiterhin viel Spaß beim Laufen habt, genauso wie ich.

@ taborak? Was tue ich mir an? Wer war 10 Km vor dem Ziel schon da? Ich finde Marathon laufen wunderschön und es macht einfach Spaß! Man lernt seinen Körper kennen, man lernt sich selbst von Lauf zu Lauf neu kennen und kann sein Selbstbewusstsein, Stärke, Wille und Ego stärken. Ich empfinde es keineswegs als Plage.

Viele sportliche Grüße, Beff

Mensch Beff, Spitzenleistung !!!!

Von Anton bis Zeppelin alles perfekt durchgezogen.

Perfekte Leistung, Superbeitrag.

Gönne es Dir von Herzen.

Der Blog war ne Nummer für sich !!!

 

Tommy

 

Du hast dein Ziel erreicht, herzlichen Glückwünsch. Super schnell, toll!

Bin auch dabei gewesen, erste zwei Stunden haben wir, finde ich, sehr gutes Lauf-Wetter gehabt, später war es etwas zu windig, in Olympiastadion dann schnell zu kalt.

Organisation und Verpflegung war sehr gut! Die haben auf alles gedacht. Danke!

 Mit meiner Zielzeit 03:47, PB, sollte ich zufrieden sein, bin auch. Aber die Frage: Warum tust du dich sowas an? So 10 km vor dem Ziel, da war die schon da. Sportliche Grüße, taborak

 

 

Hey Christian, danke und dir auch nochmal Glückwunsch - Ziel erreicht! Ja, der Pacemaker war glaub wirklich einen Tick zu schnell, aber ich denke, der wollte zwei konstante Hälften laufen. Ich habe für mich eindeutig richtig entschieden wie bereits in Bad Waldsee die erste Hälfte etwas langsamer zu laufen. Bei Km 28 war ich bereits 7 Km alleine unterwegs - und ja, der Wind hat Kraft ohne Ende gekostet, aber das gute war, dass man immer wieder eine Läufertraube eingeholt hat um dem Wind zu trotzen. Aber es ist immer wieder cool, seinen eigenen Schweinehund zu überwinden selbst wenn die Beine streiken - der Kopf hat immer mitgemacht.

Ich wünsche dir eine gute Regeneration, lass' dich verwöhnen und vielleicht sieht man sich mal wieder bei einem Marathon - ich nehme an du läufst einen *g* - ich auf jeden Fall, den mir geht es genauso, nach dem Einlauf durch das Marathontor ins Olympiastadion war aller Schmerz vergessen und die Bilder habe ich noch immer vor Augen.

Viele sportliche Grüße, Beff

Hallo Beff,

cooler Bericht, Glückwunsch nochmals zu deiner tollen Zeit. Als du mich bei ca. km 28 überholt hast, wollte ich fast mitgehen. Aber ich denke, mein Tempo weiter zu laufen, war die richtige Entscheidung, vielleicht wäre ich sonst hinten raus eingebrochen und hätte die 3 h knapp verpasst. Ich hätte vielleicht auch eine kleine Idee langsamer los laufen sollen, aber ich hab mich zu Beginn am Pacemaker orientier, der aber aus meiner Sicht zu schnell angegangen ist. Und wenn man mal in so einen Pulk drin ist, ist es auch schwer, langsamer zu machen. Als ich dann so ab HM am Pacemaker vorbei gegangen bin und relativ alleine unterwegs war, war der Wind relativ kraftraubend. Ansonsten ein super laufen, einwandfrei organisiert, etwas mehr Zuschauer hätten sein können, aber dafür gab es warme Duschen, nicht wie in Frankfurt. 

Das Beste ist aber, von km 39 bis zum Marathontor habe ich mir gedacht, warum machst du das eigentlich, nie wieder Marathon. Aber ab dem Durchlauf durchs Tor bis jetzt drehen sich meine Gedanken nur noch um den nächsten Marathon, bei dem natürlich eine neue PB her muss!

MfG

Christian

Ne, nicht nur eine Tasse Tee :P das wär ein bisschen wenig - hab am Vortag ca. 4-5 Liter getrunken an Tee und Wasser und am Morgen die Tasse Tee und 1 1/2 Liter Wasser. Im Wettkampf alle 5 Km einen Becher Wasser. Danke für eure Glückwünsche ;-).

Wow was für ein schneller Lauf und alles klingt so einfach. Bei deinen Bilder sieht das auch so locker aus. Deiner Körper sieht auch perfekt durchtrainiert zu sein :)

Aber hast du wirklich vor dem Lauf nur 1 Tasse Tee getrunken?

Herzlichen Glückwunsch zu deiner tollen Zeit - Kerstin

Klasse Bericht!

Herzlichen Glückwunsch an dich und allen Finishern

Traumboot

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren