MeinSportplatz
Banner_msp_team

BobderBaumeister

Start verpasst!

Von BobderBaumeister am 11.03.2009

Heute steht mein großer Lauf an. Denn heute will ich ein „Marathoni“ werden.

1 Jahr Vorbereitung liegen hinter mir.

Ich steh früh auf und habe gut geschlafen. Eigentlich bin ganz ruhig und entspannt.

Klar bin ich aufgeregt. Aber die Aufregung und Nervosität hält sich in Grenzen.

Gestern Abend habe ich meine Checkliste zur Rennvorbereitung erledigt, meine Sachen liegen ordentlich und sortiert bereit: Startnummer befestigt, Sensor am Schuh befestigt, Kleidersack gepackt ….usw. Alles bestens.

Ganz in Ruhe zieh ich mich an.

Dann noch ein kurzer Blick nach draußen  Oh Gott, es regnet!

Oh nee, ich glaube, ich zieh doch lieber lange Sachen an. Also Startnummer von dem kurzen Trikot abmachen,

Wo ist meine lange Hose bzw. das lange Trikot? Ach ja, im Kleidersack, denn ich hatte sie ja für den Notfall eingepackt.

Also Kleidersack wieder auspacken. Meine Ordnung ist auf einmal dahin. Alles liegt nun kreuz und quer im Zimmer verteilt.

Ich werde immer nervöser. Meine innere Ruhe ist auch dahin.

Wo sind denn nun die blöden Sicherheitsnadeln für die Starnummer hin?  Ich finde sie nicht mehr.

Aber irgendwo habe ich noch alte Nadeln. Ach ja, auf dem Schrank. Hab sie! Nr. befestigt. Mist, Startnummer ist schief!  Wie sieht das denn aus? Zu Blöd um eine Starnummer zu befestigen. Noch mal ab, so jetzt ist sie OK.

Der Rest kommt wieder in den Kleidersack.

Mensch, ich hab ja noch keine Hose an.

Meine Hose ist mittlerweile wieder im Kleidersack gelandet. Also Kleidersack wieder ausgepackt.

Hektik, Hektik, ….

Irgendwann bin ich fertig angezogen und geh nun zum Frühstück.

Ich habe leider viel zu viel Zeit gebraucht um mich anzuziehen, deswegen muss das Frühstück kurz und schmerzlos abgehen.

Ich werde immer nervöser, weil mittlerweile der Startzeitpunkt immer näher rückt.

Beim Frühstück angekommen stelle ich fest, dass der Toast und Honig alle ist. Na, toll!

Den Tee habe ich cleverer weise sofort beim Eintreten in den Frühstücksraum mir besorgt.

„Toast und Honig kommen gleich“: ruft mir der Kellner zu.

Aber es dauert und dauert. Mein Tee ist mittlerweile kalt geworden. Wenn ich eins hasse, dann ist es lauwarmer Tee. Aber egal! Der Start rückt näher und näher.

Ah, da kommt der Honig. Und der Toast? „Kommt gleich“ sagt der Kellner. Der Kellner spricht mit mir über die Gott und Welt. Ich denke nur: - Sei mir bitte nicht böse, aber beweg Deinen Hintern in die Küche und hol mir meinen Toast. Kann doch nicht so schwer sein. -  Als ob er meine Gedanken lesen könnte, verschwindet er und kommt mit dem Toast zurück. Mir kommt das Frühstück wie Stunden vor. Meine Zeit wird immer knapper.

Meine Gedanken werden immer konfuser.  Hab ich an alles gedacht?

Klamotten = OK, Schuhe = OK,  Melkfett = Oh, nee! Ich habe mich noch gar nicht eingeschmiert.

Sofort beende ich das Frühstück und geh wieder auf mein Zimmer um mich ein zu schmieren

Die Dose mit dem Melkfett bekomme ich kaum auf, so nervös bin ich mittlerweile.

Nun meldet sich auch noch ein Bedürfnis an. Also rauf auf das Klo.

Die Zeit wird immer knapper. Also laufe ich zur U-Bahn. Erste, zweite, dritte U- Bahn sind vollkommen überfüllt. Ich habe absolut keine Chance da rein zu kommen. Bei der Vierten klappt es. Ich fahre zum Start. Am Zielbahnhof angekommen lief ich zu Kleiderabgabe. Nur noch 15 Min zum Start und ich muss noch den Kleiderbeutel abgeben. Nun kommt auch noch die Sonne heraus und es wird sofort unheimlich warm. Also ziehe ich die kurzen Sachen wieder an und gebe meine Kleiderbeutel ab. „ Sie sind aber verdammt spät dran.“ (Klugsch…)

Dann höre ich von weitem Gegröle:

 3, 2, 1 peng, Das war der Startschuss und ich?  Ich gebe gerade meinen Kleiderbeutel ab.

 Mist zu spät, Start verpasst!

Jetzt ist mir alles egal, ich bin so enttäuscht, setzte mich hin und fange an zu heulen …..

 

Doch plötzlich,…

…. bimmelt der Wecker, 5:30 Uhr zeigt die Uhr, ich steh auf, schaue aus dem Fenster, die Sonne geht auf und ….

 

Gott sei Dank es war nur ein Traum.

 

Viele Grüße

BobderBaumeister

Kommentare

Guter Eintrag :-P  Boah, das wäre ein echter Albtraum gewesen

Übrigens ......ich hab das Ding geträumt!!!!! Du bist schuld !!!

Kann mich zwar leider nicht mehr an Einzelheiten erinnern, aber ich habe so ein Käse tatsächlich geträumt. Bei mir war es allerdings ein HM.

Habe mir heute erst einmal ne Checklist gemacht für Bonn;-)

 

Gruß Tommy

 

Auch mich hast Du genatzt.

Denke die ganze Zeit beim Lese " Mensch Junge kannst Du nicht richtig planen. Das gibt es doch nicht. Trainierst ne halbe Ewigkeit und dann so ein Schussel.

Na Gott sei Dank nur ein Traum.

 

Gruß Tommy

Auch mich hast du reingelegt! Habe bis zur Auflösung so mit dir mitgefühlt, da ich letztes Wochenende fast das Selbe erlebt habe. Der Start rückte immer näher und die Schlangen wollten einfach nicht kürzer werden. Na ja am Schluss ist es noch gut ausgegangen. 

Liebe Grüße

Silberpfeilchen

Sehr schöne Geschichte. Ich habe Dir bis zum (vor-)letzten Wort geglaubt, dass das wirklich passiert ist. Schöne Sache, schöne Sache :-).

Viele Grüße

dirka

das kommt mir bekannt vor..... so was ähnliches hatte ich letztes Jahr vor einem Halbmarathon geträumt. Da geht es mir wie dir ich war froh, dass das alles nur ein Traum war.

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren