MeinSportplatz
Umfrage_2018

Gluecksritter74

Mit Abstand..

Von Gluecksritter74 am 10.10.2007

Hallo liebe Endorphin Junkies, Langläufer, Teamkollegen und Mitleser,

der Köln Marathon ist nun schon 3 Tage her und langsam habe ich mich gesammelt und meine persönliche Analyse abgeschlossen. Also ist die Zeit reif auch mal wieder in den Blog zu schreiben. Aber vorher muss auch ich mich noch für die tollen Geschenke bedanken! Das Paket von Adidas ist heute angekommen und die Sachen sind einfach spitze! DANKE!!

In der Woche vor dem Marathon habe ich am Mittwoch noch einen lockeren Lauf über 15km gemacht und hab mich dabei wirklich gut gefühlt. Sonniges Wetter schöne Strecke und natürlich Gespräche die nur ein Thema kannten: Marathon. Wie gehst Du an? Wie verpflegst DU Dich? Welche Ziele hast DU Dir gesteckt?...Mit anderen Worten ein toller Lauf der die Vorfreude so richtig anheizte.

Freitag bin ich dann mit meinem Bruder noch mal eine kurze 5km Runde gelaufen auf der wir beide so ca 1km im MRT liefen um das Gefühl noch mal zu festigen - Alles easy! Ich bin fit!

Samstag sind wir dann zur Marathonmesse nach Köln gefahren um die Startnummern abzuholen und vielleciht noch das eine oder andere Schnäppchen zu machen. Ein schöner Tag an dem man schon ein bisschen von der Atmosphäre am Sonntag erahnen konnte.

Dann war endlich Sonntag - Unser ganz persönlicher D-Day!
Wir sind mit unserer 15 Mann starken Geseker-Truppe mit dem Zug angereist und hatten schon auf der Fahrt jede Menge Spaß. Angekommen mussten wir uns dann allerdings auch ziemlich direkt fertig machen , denn es war nur noch eine gute Stunde bis zum Start. Also Tapen, eincremen und umziehen, Startnummer anlegen und der obligatorische Gang zum DIXI-Klo. Dann der erste Schreck: der Weg in den Startblock war schmal und von Halbmarathonis die zur Dusche wollten und Marathonis die in den Startblock wollten(natürlich entgegengesetzte Richtungen) völlig verstopft. Zeitweise habe ich wirklich gedacht ich verpasse den Start, aber irgendwie hats dann doch noch 5 Minuten vor dem Startschuss geklappt und ich stand endlich in der Startaufstellung. Alle singen "Super jeile Zick.." und "Viva Colonia"..."PENG" und los gings. Warm machen war aufgrund fehlender Zeit ausgefallen und dementsprechend waren die ersten 3-4km etwas zäh. Ich Lief aber schon ziemlich genau das angestrebt Tempo von 4:30-4:25/km und irgendwann lief ich dann rund und konnte anfangen die tolle Kulisse mit den laut Radio 700.000 Zuschauern in Karnevallstimmung zu geniessen. Jede Menge Samba-truppen und an einigen Stellen sogar Tribünen an der Strecke und wo keine großen Aktionen gestartet wurden hatte die Nachbarschaft die Boxen ins Fenster gestellt und feierte gemeinsam jeden "bekloppten" der bei dem Tarumwetter durch die Domsatdt rannte.

So erlebte ich sportlich und stimmungsmäßig bis kurz hinter km 30 den bisher schönsten Marathon. Dannach wurde es für mich einige km wirklich hart: Schüttelfrost kurz vor der Verpflegung bei km32...also gehen und mehrere Becher Wasser und Tee trinken, PowerGel nehmen...etwas langsamer weiterlaufen...nächste Verpflegung bei 35...zur Vorsicht nochmal gehen und ausgiebig trinken...weiter laufen, Tempo stimmt fast wieder...letzte Verpflegung bei 38, wie gewohnt im Laufen trinken...km39 Kopfsteinpflaster-KRAMPF rechte Wade...ausdrücken ein paar meter gehen und weiter laufen...es geht wieder...der Dom...Tempo stimmt wieder...einmal noch die Deutzer Brücke...der Teufel von der Tour de France zeigt den letzten km an...Endspurt...ich bin im Ziel!!!

War nix mit Bestzeit, aber ich bin froh dass ich vernünftig war und an den beiden Verpflegungsstellen gegangen bin und am Ende dann sogar wieder mit einem guten Gefühl ins Ziel gekommen bin. Die Endzeit von 3:13:31 will ich hier auch nicht verschwiegen, obwohl ich ja schon gern ein bisschen schneller gewesen wär.

Im Ziel hab ich mir dann erstmal das komplette Wellnessprogramm gegönnt: Schmalzstulle, Fleischwurst mit Senf, 2 Kölsch, Dusche, Massage...Dann hab ich endlich auch meinen "kleinen" Bruder gesehen, der seinen ersten Marathon gelaufen ist, von ganz hinten starten musste und in hervorragenden 3:21 glücklich und zufrieden ins Ziel gekommen ist!!! RESPEKT!!!

Zum Tagesausklang haben wir Geseker Marathonis ein einschlägiges Etablissement am Marktplatz aufgesucht und noch 3-4 obergärige Minerlagetränke zu uns genommen.

FAZIT: Köln ist eine Reise wert-vor allen Dingen zum Marathon!!!

Glückwunsch an Michael der am Bodensee fast alle seiner Ziele erreicht hat undan Jeremies, der beimhalben in Köln seine Erwartungen übertreffen konnte! GRATULIERE!

Ich freu mich jetzt auf ein Paar ruhigere Tage, obwohl es ja schon wieder in den Füßen kribbelt und natürlich freu ich mich darauf Euch alle in Frankfurt kennen lernen zu dürfen.

Schöne letzte Trainingstage wünscht Euch
Jörg

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren

Beliebte Beiträge