MeinSportplatz
Umfrage_2018

Knebelman

Hagener Volkslauf 2012

Von Knebelman am 21.05.2012

Jetzt sitze ich hier und will versuchen meine Erlebnisse und Eindrücke vom Wochenend-Wettkampf niederzuschreiben. Ich hoffe, daß unter den Eindruck der noch schmerzenden Beine der Bericht nicht allzu negativ ausfällt. *lach*

Also, nachdem ich 2 Wochen zuvor den Turm-zu-Turm-Lauf im Heimatort mit seinen 231 Hm, für mich in einer beachtlichen Zeit "abgespult" hatte, dann wegen Kniebeschwerden den 10km Flach-Lauf (Dütelauf) vor einer Woche leider nicht bestreiten konnte, habe ich mich dienstags (Testlauf war einigermassen erfolgreich) entschlossen, doch den 10,5km Volkslauf mit 195Hm (diese standen auf dem Papier ;-)), statt den 5km Jedermannslauf auf der Straße zu wählen. Gesagt getan. Wetter war bombastisch dafür, dachte ich! :-D

Samstag, 14:30 Uhr, sonnig bei 22° Grad. Am Start hatte ich zwar Respekt vor dem Lauf, doch hatte ich ja den Lauf 2 Wochen zuvor in positiver Erinnerung. Hatte mir also meine "Zugmaschine" für den Lauf schon auserkohren und wollte in ihren Windschatten, ja es war eine Frau ... gut der Windschatten wäre generell schwierig gewesen bei ihren knapp 20 cm weniger Köpergröße, die Strecke bewältigen.
Startschuß fällt, die über 250 Läufer machen sich auf den Weg. Mit uns starteten auch noch die 20km-Läufer, vor denen ich im Ziel später noch mehr Respekt hatte als vorher.
Ich merkte schon auf dem ersten 1. Kilometer (die Uhr zeigte Minushöhenmeter), daß das heute seeeeeehr schwer werden würde. Meine eigene Zielzeit war eigentlich 56:00. Kilometer 1 war nach 4:55 erreicht. Ich hatte mich an meinen Hasen, oder besser meine Häsin gehangen und wollte dabei bleiben.
Laut Streckenprofil wusste ich, daß gleich am Anfang ein kurzer (etwas mehr als 1,5km) aber prägnanter Anstieg kommen würde. Da ich die Strecke das erste Mal lief, kannte ich alles erst nur vom Streckenprofil. 
Also ich muß sagen, als ich oben ankam war das erste was ich dachte ... "und wie willst du jetzt die nächsten 8 km schaffen?" Vor allem mit dem Wissen, was da gleich nach dem Bergabstück auf mich warten würde, war die Antwort eher negativ anzusiedeln. :-D Km 3 wurde in 16:20 überquert. Das merkte ich wie es langsam wieder aufwärts ging. Km 5 bei knapp 27:20. Ich rechnete kurz und war überrascht. Hatte mich zwischenzeitlich zwar von meiner 56er zeit verabschiedet, doch allzuweit wollte ich natürlich nicht drüber bleiben. Ich wusste aber, das ich gerade erst die Hälfte des Anstiegs geschafft hatte. ;-)
Also weiter ... was sollte ich auch anderes tun. Ich muß zugeben, es war ab Km 6 nur noch eine einzige Qual. :-(
Bei Km 6,5 musste ich dann auch leider meine Gehpause von 400m einlegen ... Verpflegungstelle erreicht ... nochmal den letzten knackigen Anstieg zum "Dach" des Laufs laufend bewältigt, um dann in den 3-Kilometer Bergablauf zu starten. Leider waren meine Vorsätze diesen in eine furiose Aufholjagd münden zu lassen, schon nach knapp 1 Kilometer wie Luftblasen zerplatzt. Die Luft war genau das, was mir dazu fehlt. Die Sonne und die Anstiege haben mir wirklich jedes Fünkchen Kraft aus dem Körper gesaugt ... ich "rollte" nur noch und versuchte mich für das letzte gerade Teilstück nochmal zu sammeln. Km 8 war irgendwie bei 46 min. ... ich dachte nur noch ... "Die Stunde darf nicht am Ende als Resultat stehen." Da kam die Siedlung und für mich das Wissen, noch ca. 1,5km. Meine Beine konnte ich zwar noch sehen, aber längst nicht mehr spüren ... noch einmal alles mobilisieren was geht. Die Lautsprecherdurchsagen ließen den Zielbereich schon erahnen und dann war da noch der wirklich kleine Anstieg zum Ziel, der mir in meiner Verfassung aber wie der Mount Everest vorkam. :-D Hat bestimmt schonmal jeder erlebt ... muß man aber nicht haben, finde ich. ;-)
Ziellinie endlich erreicht ... selbst gestoppte Zeit 59:16 min.
Boah war ich alle. Letztendlich waren es 226 Hm. Meine anfangs erwähnte "Zugmaschine", Häsin, was auch immer, musste ich übrigens bei Km 3 schon ziehen lassen. In der Ergebnisliste konnte ich allerdings sehen, daß sie von mir blendend ausgewählt war ... allein an meiner Umsetzung haperte es. ;-) Sie kam in einer 55er Zeit ins Ziel. Am Ende stand Platz 110 von 170 ins Ziel gekommenen Läufern auf dem Papier und das Bewußtsein ... "da ist noch einiges an Platz nach oben!!!" Der Lauf kam für mein einmaliges Training in der Woche definitiv zu früh ... ;-)

Jetzt wird regeneriert um dann in 2 Wochen die Hasberger Nacht zu laufen. 9,2 km auf einem Rundkurs durch Siedlungsgebiete mit viel Stimmung. Wird bestimmt wieder toll, wie im letzten Jahr, wenn das Wetter mitspielt .... und die Höhenmeter sind zu vernachlässigen! :-D

Nächstes Jahr hoffe ich aber mit mehr Erfahrung und Training das diesjährige Ziel zu erreichen. ;-)

Kommentare

Vielen Dank Tommy. Naja von Power wollen wir bei dem Lauf mal lieber nicht reden. ;-) Das war reine Willensstärke und auch etwas Ego :-D ... Wenn ich mich für einen Lauf anmelde, will ich ihn auch in einer für mich aktzeptablen Zeit bewältigen, auch wenn ich da aber weit von weg liege würde ich nie einen Lauf nicht im Ziel beenden wollen. Aufgabe gab es für mich diesbezgl. noch nie. Solange keine Verletzung vorliegt, sollten einem auch diese absolvierten Meter/Kilometer zumindest kopfmässig voranbringen. 
In meiner jahrelangen Leistungssportzeit (lang, lang ist es her :-D) habe ich nie einen Lauf aufgegeben, egal wie schlecht ich war. Auch aus diesen absolvierten Läufen konnte ich viel Positives ziehen, was mir in den nächsten Läufen wieder geholfen hat. So werde ich es, wenn auch auf anderem Niveau, versuchen weiter zu halten. ;-) Na und was die längeren Distanzen angeht, seh ich da eher schwarz für mich. ;-)

Gruß Marko 

Erst einmal herzlichen Glückwunsch für soviel Power. Ich bin da nicht so impulsiv und eher negativ eingestellt. Vielleicht sollte ich mir eine Scheibe Mut von Dir abschneiden und mir auch mal mehr zutrauen.

10 KM unter 60 Minuten ist für mich "noch " undenbar , weil ich mich auf Marathon konzentriere. In größter Anstrengung würde ich es vielleicht auf 65 Minuten schaffen.Danach brauchte ich aber das rote Kreuz oder die Malteser.

Ich glaube ...das Du mit der Power und Anstrengung auch in der Langdistanz punkten würdest ;---)

Super !!!

 

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren