MeinSportplatz
Umfrage_2018

Zurück aus dem Urlaub...

Von MarathonTom am 26.10.2007

.... und schon wieder Klamotten packen.

Hallo zusammen,

melde mich zurück. Leider habe ich im Urlaub keinen Internetzugang gefunden (bei dem einzigen der noch da war, hat die Tastatur nicht funktioniert), deshalb kann ich erst heute über den Lauf in Mageburg schreiben.
Am Sonntag um 10.00 Uhr war also endlich der Start in Magdeburg. Es war bedeckt und mit 6 bis 8 Grad nicht gerade warm. Das merkt man am Start jedoch noch nicht, also habe ich mich für eine 3/4 Hose, T-Shirt und Langarm Shirt entschieden. Das war auch ganz gut so, nur Handschuhe hätte ich noch haben können. Denn wie kalt es wirklich war, sollte ich auf der Strecke fühlen, als noch Wind dazukam und mir die Hände fast abgefallen sind (nur fast, sind noch dran). Aber zum Glück ist es wenigstens trocken geblieben. Insgesamt haben sich 4246 Läufer und Walker am Start versammelt und auf die Freigabe der Strecke gewartet. Dann der Startschuss und es konnte endlich losgehen.
Die ersten Kilometer durch die Innenstadt verliefen super, ich fühlte mich gut und war noch von vielen Läufern und auch Zuschauern umgeben. Nach ca. 10 Km trennten sich die ersten Teilnehmer, diese hatten es bald geschafft, denn sie mussten nur 13 km laufen. Bei km 15 verließen dann auch noch die Halbmarathonläufer die Strecke und es wurde doch recht einsam, zumal wir nun schon 3 Kilometer außerhalb der Stadt unterwegs waren. Diese Einsamkeit zog sich auch noch bis Kilometer 18 hin, dort war ein größerer Versorgungspunkt mit Musik, und einige Zuschauer hatten sich auch dorthin verlaufen. Auf der Strecke standen auch schon einige Schilder in entgegengesetzter Richtung mit den Kilometerpunkten 38, 37 und 36, diesen Weg sollte ich also auch wieder zurücklaufen. Aber erstmal wurde es wieder ein recht einsamer Lauf - keine Menschen mehr an der Strecke (rechts und links war auch nur Acker, bzw. die Elbe) und das Feld mit den knapp 600 Läufern war recht weit auseinandergezogen. Mir ging es noch recht gut und das sollte auch noch lange so bleiben.
Bei Kilometer 21 meinte es die Natur nicht so gut mit uns, denn da hat sie eine Anhöhe hinterlassen, die sich ca. einen Kilometer oder 6 Minuten hinzog, das hat auch reichlich Kraft gekostet. Danach ging es an der Elbe weiter und die nächste Steigung am "Blauen Kreuz" wartete schon. Dieses "Blaue Kreuz" ist ein Kanal, auf dem die Strecke entlangführte. Also hoch, einen Teil des Kanals entlang bis zu einer weiteren Unterführung und auf der anderen Seite zurück. Spätestens auf diesem Kanal habe ich mir Handschuhe gewünscht, denn hier blies dieser kalte Wind ungebremst und ging so richtig durch und durch - brrr... Nach dem Kanal ging es auch wieder zurück Richtung Magdeburg. Das hieß auch wieder Einsamkeit und diese Einsamkeit sollte bis zum 40. Kilometer anhalten. Also auch auf dem entscheidenden Abschnitt zwischen Km 35 und 38 - allein. Keine Menschen die einen "tragen", kaum Läufer die noch ein wenig an der Motivation schrauben - nichts. Da musste ich also allein durch und mit der Motivation, dass ja nur noch 6 km vor mir liegen ging es dann auch.
So kam ich nach 3 Stunden und knapp 52 Minuten in´s Ziel und war glücklich wieder einen Marathon geschafft zu haben. Das Ziel unter 4 Stunden zu bleiben habe ich erreicht, mir ging es auch gut und so kann ich mich weiterhin auf Frankfurt freuen :-)
Alles in Allem war es ein gut organisierter Lauf. Auf der Strecke waren mehr als ausreichend Versorgungspunkte und im Start- und Zielbereich war auch alles prima. Von der Nachversorgung bis zur Dusche alles super. Die Startnummernausgabe am Tag zuvor auch ohne Probleme und die traditionelle Pasta war auch lecker. Nur halt der Wehrmutstropfen mit der Einsamkeit an der Strecke. Vielleicht können sich in Zukunft ja mehr Magdeburger auf den Weg machen und die Läufer etwas unterstützen.
Diese Woche habe ich mich auch ganz der Regeneration hingegeben und war "nur" viel mit der Familie spazieren (oder Wandern???). Gestern haben wir noch einen Schwimm- oder Badetag eingelegt, so sollte ich genügend ausgeruht in Frankfurt starten können.
Morgen früh geht`s dann also los. Dann werde ich mich in den Zug setzen und mich auf den Weg zu meinen 6. Marathon machen - und endlich das Team kennenlernen :-)
Bis dahin also, viele Grüße von der Ostsee

Thomas (MarathonTom)

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren