MeinSportplatz
Umfrage_2018

Maratommy

Ziel Halbmarathon Cuxhaven ...noch 64 Tage !!! Profis mal reinsehen, habe da mal so ein paar Fragen !!!

Von Maratommy am 31.01.2009

Hallo ab alle !!!

Jedes Wochenende mache mich meinen langen Lauf und jedes Wochenende packe ich 10 Minuten dazu.

Heute hatte ich das Gefühl an meine absoluten Grenzen zu gehen.

Ich habe Gehpausen eingelegt.

Nach 30 Minuten ( 3 Min Gehpause )

Nach 61.25 Minuten ( 3 Min Gehpause )

Nach 1 Stunde 15  ( 1,5 Min Gehpause )

Nach 1 Stunde 16.30 ( 1,5 Min Gehpause )

Nach 1 Stunde 27.30 ( 2 Min Gehpause )

Nach 1 Stunde 39.30 ( 1,5 Min Gehpause )

Finish nach 1.50.50 Stunden

Ich brauche diese Gehpausen als Zwischenziele und merke das diese kurzen Pausen meinen Willen wieder bestärken weiterzumachen.

 

Heute allerdings muß ich sagen das ich echt am Limit war.

Ist es ein Fehler jede Woche 10 Minuten draufzupacken?

Trainiere ich zuviel in den langen Läufen ?

Hatte eigentlich vor so weiterzumachen bis 14 Tage vor dem Rennen.

Wäre dann so bei 160 Minuten .

Ist es  sinnvoll ein bischen zu reduzieren oder muß ich da durch ?

 

Fragen über Fragen...

In der Woche mache ich eigentlich nicht so viel.

2 mal 35 Minuten im zügigen Tempo vor der Arbeit.

 

Mein Wille ist jedoch ungebrochen und ich bin mir ganz sicher das Ding zu meistern. ( solange ich nicht vorher krank werde )

Für Tipps wäre ich natürlich sehr dankbar !!

 

Gruß shootertommy

Kommentare

hey.

ich würde dir erst einmal vorschlagen auf kilometer zu laufen und wenn du weißt, dass es dir an einem tag nicht so gut geht, dann am besten ohne die zeit zu stoppen. es deprimiert nur, wenn die zeit nicht zu gut oder normal ist.

und versuch dich nicht jedes wochenende um zehn minuten zu steigern, lauf am besten zwei oder dreimal die woche. so zweimal 6 km bis 10 km in der woche (z.B. mittwoch und freitag). am wochenende dann einen längeren dauerlauf bis 16 km.

dann müsste es eigentlich gehen, weil man eine grundlagenausdauer hat und man schafft dann auch den halbmarathon :-)

um  es aber nicht zu langweilig werden zu lassen, kannst du die dauerläufe auch gestallten mit z.B. mit 30 m sprinteinlagen oder einer endbeschleunigung...

dann viel glück

Hallo Leute !

Erst einmal vielen Dank für eure Tipps !

Der eine bringt mich zum nachdenken, der andere wiederum motiviert ein so weiterzumachen.

Da ich jetzt mitten in der Vorbereitungsphase zum HM bin werde ich jetzt nicht mehr allzuviel ändern...........................außer......... mir den Rat von chirba76 anzunehmen, weil mir der von meiner Denkweise am nächsten kommt.

Ich werde wieder bei 60 Minuten anfangen , wöchentlich steigern, dafür aber schneller laufen und 14 Tage vor dem Wettkampf um die 100-110 Min laufen können.

Die Geheinheiten werde ich beibehalten ( zumindest jetzt für den kommenden HM ).

Eins ist klar: Nach Cuxhaven muß ich mir einen vernünftigen Trainingsplan erarbeiten und werde euch mit Sicherheit wieder alle Fragen.

Vielleicht  melde ich mich wie chirba76 zum Vicsystem an, mal schauen.

Auf jeden Fall finde ich es klasse soviel Feedback von euch zu bekommen und hoffe den ein oder anderen auch mal helfen zu können.

 

Gruß shootertommy

 

ich kenne das gefühl. ich bin "laufanfänger" (laufe erst seit august 2008)  und mein ziel ist der swb marathon 2009. ich habe mir einen Trainingsplan runtergeladen um für den Marathon richtig zu trainieren. Ich bin jetzt 2x einen 10 km Wettkampf mitgelaufen und dachte man ist das hammer da schaff ich ja nie die 42 km. Am 11. Januar bin ich dann einen 13 km wettkampf mitgelaufen das war auch nicht viel besser da ich in der zwischenzeit nicht viel trainieren konnte und ich dachte wieder meine fresse das war schon hart. nun lauf ich mindestens einmal die woche dafür aber eine langstrecke. und es wird immer etwas mehr. im märz lauf ich meinen ersten halbmarathon und ich dachte auch das wird nix werden. am 18. Januar lief ich dann 17,74 km in 1 Stunde und 54 minuten. 6 Tage später lief ich dann schon 21,14 km (also etwas mehr als ein halbmarathon und brauchte dafür 2 stunden 00 minuten und 42 sek. heute lief ich dann wieder etwas mehr. 23,87 km und lief auch bis zum absoluten minimum. hab dann auch das training abgebrochen nach 2 stunden und 34 minuten. Ich denke der körper muss sich daran erst mal gewöhnen und es gibt immer mal tage wo man besser läuft und dann wieder andere tage wo man schlechter läuft. bei mir war heute auch ein schlechterer tag. mal sehen. in Cuxhaven lauf ich auch mit. denke aber auch nicht das es so gut wird. da ich ne woche vorher schon in lohne einen halbmarathon laufe.

also mach dir da keine gedanken und trainier einfach weiter. vielleicht suchst du dir auch mal einen trainingsplan.

Gruß Michael

 

Ich würde versuchen, mir die vielen Gehpausen abzugewöhnen, sonst konditionierst Du Dich zu sehr an dieses "Belohnungssystem".
Wenn gar nichts mehr geht, würde ich das Training eher beenden, als mit Gewalt über Gehpausen noch Kilometer zu machen.

Das Pensum in der Woche würde ich versuchen auf 3 x 45-60min steigern (ohne Gehpausen).
Den langen Lauf am Wochenende solltest Du langsam auf 17-18km auszubauen (max. 1 Trinkpause).

Die fehlenden Kilometer packst Du schon im Wettkampf (Adrenalin!).

In der Vorbereitung auf den HM würde ich statt des langen Laufes am Wochenende auch mal einen 10k-Wettkampf einstreuen.
Das motiviert und bringt auch was fürs Training.

Die letzten 10-12 Tage vor dem Wetkampf würde ich keinen langen Lauf mehr machen.

PS:
Wenn Dich die Grippe/Erkältung erwischt, ist konsequent Pause angesagt!
HMs kannst Du noch viele laufen, wenn Du Dir nicht durch falschen Ehrgeiz den Herzmuskel schädigst.

Hallo Tommy,

bleib erstmal ruhig, es kann ja auch durchaus sein, dass du einfach einen "schlechten" Tag hattest oder dass sich eine Erkältung oder ähnliches ankündigt! Wenn das jetzt das erste Mal war, dass du das Gefühl hattest an deinen Grenzen gekommen zu sein würde ich dem NOCH keine Bedeutung beimessen, wenn sich das Gefühl aber weiterhin festsetzt solltest du wirklich ein -zwei Gänge runterschalten.

Aber Schwankungen in der Leistungsfähigkeit ist wohl ganz normal, ich kenne das auch zu Genüge, an manchen Tagen läuft alles wie von alleine, aber dann kommt zwischendurch einfach auch mal ein Tag an dem ich schon nach ein paar KM das Gefühl habe, dass garnix mnehr geht! Aber eigentlich geht es danach auch wieder aufwärts...zum Glück! ;o)

 

Ach ja, ich bin natürlich auch Meilenweit davon entfernt mich Profi schimpfen zu dürfen, auch wenn ich mich auf Grund eines Elternjahres in dem von mir benannten "Profijahr" befinde, wo ich Kinderwagenschiebenderweise jede Menge Zeit zum Laufen habe, schließlich brauchen kleine Kinder ja viel frische Luft und mein Sohn pennt dabei immer richtig gut! :o)

Gruß

Olli

Hallo Tommy,

ich bin ebenfalls kein Profi, habe mir aber trotzdem erlaubt dein Trainingspensum im Januar anzusehen. So schlecht schaut das doch nicht aus. Du hast ausreichend Ruhephasen miteingebaut, und die Distanzen sind nicht übermäßig lange, das finde ich einen guten Weg.

Auf gar keinen Fall würde ich noch längere Distanzen laufen. Es ist noch ein Weilchen hin bis zu deinem Vorhaben, wenn du aber schon jetzt das Gefühl hast, über deinem Limit zu Laufen, dann wirst du diese Trainingssteigerung bis zum April schwer durchhalten, bzw. du wirst keine Leistungssteigerung erreichen. Viel eher werden sich Überlastungserscheinungen einstellen. Wenn du (dein Kopf) die Gehpausen beim HM unbedingt brauchst, dann spielt es doch auch keine Rolle, welche zu machen.

Viel wichtiger ist, glaube ich zu analysieren warum du diese Gehpausen brauchst ? Läufst du vielleicht insgesamt schon zu schnell ? Hast du die richtige Lauftechnik Trinkst du ausreichend ? Du hast geschrieben, du läufst vor dem Arbeiten, evtl. mit leerem Magen ? Wenn du für dich diese Fragen klären kannst, dann wird sich der von dir gewünschte Erfolg mit Sicherheit einstellen.

Aus meiner eigener Erfahrung kann ich (ganz grob) sagen, besser öfter kurze Strecken zu Laufen ist für einen HM zweckdienlicher, als einen riesigen Kilometerumfang zurückzulegen. Dazu würde ich nicht mehr als 13km als "langen" Lauf ansetzen.

Ich wünsche dir noch viel Erfolg und viel Spass bei deinem Vorhaben, halte durch ...

 

liebe Grüße

Axel

 

Hallo Tommy,

wenn man schon das Gefühl hat bei Belastung am Limit  zu sein, dann sollte man dringend nächste Tage seinem Körper Zeit geben sich zu erholen. Das heißt 2-3 Tage gar nicht laufen und der Rest der Woche nur vielleicht 60-70 % des normalen Laufpensum, ohne langen Lauf. Immer - zwei Wochen Belastung, dann eine Woche Ruhe Woche.  Ohne Erholung wird man nicht besser, sondern eher krank. Gruß taborak

 

 

Hallo Tommy!

Erstmal Hut ab vor deiner Entschlossenheit!

Ich gehöre sicher nicht zu den Profis, aber ich kann dir vielleicht insofern weiterhelfen, als ich in von Profis erstellten Trainingsplänen öfter folgendes Prinzip beobachtet habe:

Die langen Läufe werden über ca. 3-4 Wochen immer länger (also z.B. 9 km, 11 km,  km, 13 km - so in etwa sieht es bei Vicsystem aus, wenn du einen HM laufen willst). Danach wird die Distanz (und damit ja auch die Dauer) wieder auf einen niedrigeren Wert zurückgefahren (wieder auf 9 km). Jetzt soll die Strecke aber ein kleines bißchen (wirklich nur geringfügig) schneller gelaufen werden. Dann baut es die längeren Distanzen wieder auf. Vielleicht kannst du damit ja was anfangen, ich denke, es wird schon seinen Sinn haben, das so anzugehen.

ICh drück dir natürlich die Daumen, dass dir deine Gesundheit keinen Strich durch die Rechnung macht!

Viele Grüße, Christiane

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren

Beliebte Beiträge