MeinSportplatz
Umfrage_2018

Maratommy

zweiter Blog ! Vorbereitung Düsseldorf 2010

Von Maratommy am 08.11.2009

Tja meine erst Woche war wohl ein Reinfall !

Montag noch 10 Km sowie mittwoch ca 8 Km gelaufen. ab Donnerstag hat mich ein Erschöpfungszustand erreicht.

Körperlich ging gar nichts mehr. Ich war kaum in der Lage mich aufrecht zu halten.

Eine Nebenwirkung des Bechterews. Totaler körperlicher Zusammenbruch. Das Immunsystem schaltet mal kurz ab und geht auf den Nullpunkt.

Da hilft keine weinen oder ärgern. Das muß ich so hinnehmen.

Ab Montag werde ich den zweiten Anlauf nehmen.

Hoffe das es kein Burn Out wird denn ich neige es ja im Leben immer gänzlich zu überreiben. Manchmal ist mein Zu Haus nur eine " Wechselzone ". Ankommen, duschen , umziehen weiter.

Der geistige Accu ist ganz schön leer. Ich würde gerne Wochenlang schlafen und nichts tun.

Vielleicht sollte ich das mal machen. Ich glaube das meine Erwartungen an mich selber zur Zeit nicht mit meiner Leistung übereinstimmen. Horche ganz tief in mich rein und werde mich Entscheiden weiterzu machen oder mir eine längere Pause gönnen.

Besser wäre es meine Ziele nicht sofort auszuposaunen. Damit mache ich mich unglaubwürdig.

2010 sollte ich vieles überdenken. Was kann mein Körper wirklich.Lebe ich gedanklich in einer Welt die sich in der Realität aufgrund meiner Krankheit nicht umsetzen lässt.

Sollte ich einfach aufgeben und mir klar machen das mein Körper nicht in der Lage dazu ist was ich mir erträume ?

Ich bin nicht faul, gebe wirklich imm Leben 100 % aber das wird wahrscheinlich mein Fehler sein. Ich reibe mich auf. Familie, Arbeit, Trainerjob , Laufen, Gitarre, Gartenarbeit, usw usw. Alles soll auf höchstem Niveau sein. Wie soll das gehen?

Fühle mich wirklich geistig und körperlich völlig leer.

Selbst gesetzte Ziel immer wieder rewidieren müssen , zeigt das ich mich selber nicht mehr einschätzten kann.

Werde mal sehen wie es weitergeht, so jedenfalls nicht, sonst mache ich mich kaputt.

Scheiße, es tut mir leid meine Vorhaben nicht umsetzten zu können. Ich stehe vor unüberwindbaren Situationen.

Manchmal will man einfach nur noch seine Ruhe und mit nichts mehr zu tun haben.

Time Out, alles abschütteln, neu ordnen im Geist und im Körper.

Alles wird gut, ich komme wieder. Muß einen Weg daraus finden.

Nur eine Sackgasse aus der ich rausfinde werde um weiter zu machen.

Mein Ziel ist im Kopf!

Habe nur die falsche Taktik gewählt.

Alles wird gut.

 

Tommy

Kommentare

Tommy, ich hoffe, Du kannst Dich neu ordnen und die Dinge gut dosiert angehen. Ich kann gut mit Dir fühlen, denn ich habe zwei Jahre gebraucht, die Laufschuh wieder zu schnüren. Durch den Unfall und persönliche Niederlagen mußte ich mich auch neu sortieren und lernen, daß man eine Baustelle nach der anderen abbauen muß.

Beim Laufen höre ich jetzt viel mehr auf meinen Körper und gib ihm seine Auszeit, wenn er sie braucht.

Und so wie Dich jetzt durchs lesen kennengelernt habe, hast Du ganz besondere Menschen an Deiner Seite, die Dir Kraft und Zuversicht geben.

Ich wünsch Dir weiterhin alles Gute.

laufdusau

ist wohl klar, dass ich hier nix grossartig dazuschreibe.... ;) nicht weil ich dich nicht verstehe, sondern gerade deshalb.

mach langsam -denk an dich und deine Familie

liebes Grüßle traudl

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren