MeinSportplatz
Banner_msp_team

Maratommy

Dach_malle_thumb_thumb

39,059 Km in 5.07.30h = Endzeit ca 5.33 h bei Marathon

Von Maratommy am 09.03.2012

Liebe Msps !

Vor wenigen Tagen noch völlig daneben, gestern Abend Ischiasnerv raus ( auch daran kann man sich gewöhnen ) war mein Wille den heutigen Lauf durchzuziehen allerdings größer als ihn abzusagen.

Vernünftig ? darüber kann man sich streiten, denn keiner kann sich in mich reinfühlen oder verstehen warum ich das mache. Ich habe gelernt meinen Schmerz schnell zu verdrängen. Manchmal ist er übermächtig aber dann kommt mein Trotz raus und ich haue ihm eine rein. Deswegen war ich heute laufen. Ich muss das machen auch wenn jetzt wieder viele sagen das ich hätte besser pausieren sollen. Wenn ich pausiere, dann verfalle ich in eine Depression weil meine Krankheit es geschafft hat mich zu schlagen. Muss man nicht verstehen.

Mein Lauf begann heute morgen um 6.30 Uhr. Die letzen Tage habe ich pausenlos mental an diesen Lauf gedacht und mir immer wieder gesagt...Thomas am Freitag ist alles gut.....

Meine Runden habe ich vielfältig gestaltet sodass ich ca genau wie in Bonn , alle 4,5 Km an einer Verpflegungsstation vorbeikam , nämlich mein Haus. Hinter einem Blumenkübel versteckt standen 6 kleine Flaschen Wasser sowie 5 Bananenstücke in Alufolie eingepackt sowie Franzbrantwein und RED BULL.

Dieser Lauf sollte eine Art Generalprobe zu Bonn sein. Am rechten Oberarm ein Ipodhalter, allerding ohne Pod sondern gefüllt mit 2 Cornyriegeln sowie ein Gel. Eine Flasche Wasser nahm ich mit ( unter dem Stretchverband gelagert ) sowie einen Schwamm für die rechte Hand. Mein Intervalltrainer war auf 3.30 Min laufen sowie 1 Minute gehen eingestellt. Gott sei Dank endlich mal kein Regen , allerdings so kalt, dass ich mit langer Hose, langem Laufshirt sowie Winterlaufjacke unterwegs war. Anfangs sogar noch mit Ohrschützer. Zur Not hatte ich wenns später zu warm würde im Treppenhaus Wechselwäsche gehabt. Ja ich weiß, beim Wettkampf würde das auch nicht gehen aber ich bin halt nicht ganz gesund und im April werde ich diese Temperaturprobleme nicht mehr haben.

Die ersten 3 Stunden konnte ich den 3.30 Min Laufschnitt halten. Besondere Beobachtung hatte ich auf mein " Läuferdreieck" sprich exacte Armhaltung. Ich merke das ich dadurch viel flüssiger laufe als wenn ich wie so ein Orang Utan daherwatschele. Zur Kontrolle waren kleine Hölzchen in meinem Armkehlen versteckt.

Nach jedem Lauf,Gehwechsel benutze ich den Schwamm um mich permanent frisch zu halten. Nach 1 Stunde das erste mal essen und dann so alle 30 Minuten einen Biss.

Habe in den letzten Tagen vor dem Lauf täglich 3 Liter Wasser getrunken, Kohlehydrate in kleinen Mahlzeiten zu mir genommen sowie auf salzarme Nahrung am Tag zuvor geachtet. Ich war optimal hydriehrt , was ich auch während des Laufes merkte.

Ausser bei Km 37 ca kam leichtes Hungergefühl auf , welches ich mit Gel nochmal befriedigen konnte. Gesamt 2,5 Liter getrunken, 0,5 Liter in den Schwamm.

Mental war ich heute erste Liga, körperlich wars ne harte Nummer für mich. Die letzten Km konnte ich nur noch mit Schmerzen in den Laufschritt übergehen und war die letzen 10 Km auf 1Minlaufen, 1 Minute gehen. Ich hätte wenns um die Wurst gegangen wäre noch drauflegen können.

In Bonn werde ich an die Grenzen gehen und mir vorstellen das wenn es nicht 25 Grad heiß ist, eine Zeit von 5.20 -5.30 zu laufen. Eigentlich ist es mir egal, und wenns 5.59.59 werden.Hauptsache im Feld und ein Erdinger als Belohnung.

Ich habe mir in schweren Momenten beim Laufen die Arme hochgenommen und den Zieleinlauf simuliert und mir immer und immer wieder positiv zugeredet.

Es ist glaube ich gar nicht der Tag X der mich so fasziniert, es ist die unglaubliche Erkenntnis die man über sich selber in der Vorbereitung erfährt. Du denkst es geht nicht aber es geht doch .Du glaubst Du schaffst es nicht aber irgendetwas zieht Dich immer noch einen Meter weiter. Ich wachse an dieser Sache da merke ich.

Tiefunkte wie letzte Woche, Zweifel die immer wieder hochkommen schaffe ich doch wieder wegzuschieben und ein paar Kilometer draufzulegen.

Ich bin in Bonn vielleicht der letzte der über die Ziellinie läuft aber ich werde einer der glücklichsten sein !!!

Kommentare

Hallo Tommy

was dein Wille schafft ist mehr als erstaunlich. ICH ZIEH DEN HUT! Du schaffst das.

Bleib gesund und geniess das Erdinger in Bonn. Alles Gute vom Leissprecher

Ich glaube du hast das richtige Gespür, mach weiter so Traumboot

Klasse Bericht!

" Ich muss das machen auch wenn jetzt wieder viele sagen das ich hätte besser pausieren sollen. Wenn ich pausiere, dann verfalle ich in eine Depression weil meine Krankheit es geschafft hat mich zu schlagen. Muss man nicht verstehen."

Doch! Sollte auch jeder körperlich gesunde Mensch nicht nur verstehen, sondern solch einer Einstellung auch Respekt zollen können.

Drücke Dir auch die Daumen Tommy!

Up the irons!

 

Hammer Tommy.

Was Du da machst ist wirklich aussergewöhnlich.

Ich drücke Dir fest die Daumen für Bonn.

 

Schönen Gruss vom Muli

Tommy, Du schaffst es !!! Ich glaube kaum dass jemand von uns unter diesen körperlichen Umständen diesen unbändigen Willen das Ziel zu erreichen hätte.

Gruß Andy

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren