MeinSportplatz

Trainingspause

Von Ponschi am 30.04.2009

Verletzung, was ist das, dachte ich bis vor zwei Wochen. Doch nun musse ich mich eines Besseren belehren lassen. Vor zwei Wochen spürte ich plötzlich eine leichte Entzündung in der rechten Achillessehne, also reduzierte ich meinen Trainingsumfang denn ich wollte schließlich am Samstag in Rodenbach am 50 km Lauf teilnehmen. Am Anfang lief es in Rodenbach auch noch ganz gut, dann fing meine Achillessehne an zu schmerzen, in Folge dessen drosselte ich mein Tempo und kam auch ganz gut durch. Die Quittung bekam ich am Sonntagmorgen, mein rechter Fuß war angeschwollen und die Achillessehne schmerzte. Aus diesem Grund schraubte ich mein Trainingpensum für eine Woche auf null herunter, um mich für den Hamburg-Marathon fitt zu machen. Dort wollte ich als Zugläufer für einige Läuferinnen und Läufer aus unserer und einer befreundeten Laufgruppe antreten. Die Pause hatte Erfolg, am Sonntag hatte ich weder Schmerzen noch eine Schwellung, somit stand aus meiner Sicht einer Teilnahme nichts mehr im Wege. Der Hamburg-Marathon wahr ein voller Erfolg, denn wir haben die Zielzeit von 3:59:59 sogar um 45 Sekunden unterboten. Nur meine Achillessehne sah weniger gut aus, zwar hatte ich nur leichte Schmerzen, aber der ganze Fuß war angeschwollen. Am Dienstag bin ich dann endlich zum Arzt, und die Diagnose die er mir verkündet; starke Entzündung der Achillessehne. Nun stehe ich vor einer, mindestens zwei Wochen anhaltenden, Zwangspause. Weiter konnte ich meinen Arzt nicht runter handeln. Somit kann ich den Düsseldorf-Marathon am Sonntag in den Wind schreiben, und für den Kassel-Marathon nächste Woche sieht es nicht viel besser aus. Nun hoffe ich das ich bis zum Rennsteiglauf am 16. Mai wieder fitt bin, denn dort wollen wir mit 6 Läuferinnen und Läufer vom Marathon des Sables als MDS Team starten. Mein Stimmungs-Hoch nach dem MDS ist damit auf ein neues Rekord-Tief gesunken.

Hat jemand Erfahrung mit einer entzündeten Achillessehne? Wenn ja, wie kann man die Heilung beschleunigen. Ich bin für jeden Tipp dankbar. Sollten die Prognosen meines Arztes wirklich eintreten, kann ich unter Umständen sogar Biel abschreiben.

Bis bald

Josef

Kommentare

Lass Dich mal verwöhnen und wenn es in den Füßen kribbelt,hilft nur eine Fußmasage!Lauf erst wieder wenn Du schmerzfrei bist,sonst dauert es noch länger!Gruß Nicole

hallo Josef,

schade, dass Du in Kassel nicht laufen kannst, aber ich hoffe, wir sehen uns trotzdem. Achillesbeschwerden sind mir nicht unbekannt, sie begleiten mich jetzt schon seit Jahren, mal mehr mal weniger. Zum Glück in letzter Zeit weniger. 

Ich kann Dir leider auch kein Geheimrezept verraten. Aber bei mir hat viel Dehnen geholfen, natürlich sehr vorsichtig. Und nach dem Training habe ich immer mit Kühlpads gekühlt und dann über Nacht auch schon Salbenverbände getragen. Es kann sehr langwierig sein, leider. Aber man sollte es nicht auf die leichte Schulter nehmen, meine linke Achillessehne ist vor über zehn Jahren schon mal gerissen. Dank super OP und guter Reha habe ich mit dem linken Fuss keine Probleme , Achillessehnenentzündungen habe ich jetzt immer mal wieder auf der rechten Seite.

Ich wünsch Dir gute Besserung und drück Dir die Daumen, das die Entzündung so schnell verschwindet wie sie gekommen ist.

Grüsse aus München

Birgit

mensch Josef

jetzt wird deine Geduld getestet... das ist bestimmt nicht einfach! Wegen Achillessehne habe ich keine eigene Erfahrungen gesammelt....

ich wünsche dir ganz viel Geduld mit dir selbst und die kannst ja einfach so als Zuschauer und Motivator nach Düsseldorf und Kassel fahren. In Kassel trefft ihr euch doch mit dem 42,2 Team.... und die erwarten bestimmt dass du da bist!!!!

von ganzem Herzen gute Besserung und alles Gute wünscht dir

Traudl

Hallo Josef,

ich hatte vor dem Wienmarathon die gleichen Probleme. Sogar das normale Gehen ging nicht ohne Schmerzen, bzw. ohne humpeln. Ich war total frustriert weil Wien immer näher rückte. Fahrradfahren war auch nicht optimal, auch hier waren die Schmerzen vorhanden. Aquajogging ging anfangs ganz gut.

Morgens, als ich mich von meiner Frau verabschiedete, sagte ich ihr, dass ich heute die Urlaubswoche, samt Wienmarathon absagen werde. Ich schrieb die E-Mail, doch bevor ich sendete, hab ich mich entschlossen, trotz Schmerzen auf die Bahn zu gehen.

Nach dem Motto: "Alles oder nichts".  Dann absolvierte ich ein hartes Intervalltraining. Kurioser Weise waren die Schmerzen immer in den schnellen Einheiten geringer als in den Trabpausen. Somit war wieder Hoffnung da.

Ab diesem Zeitpunkt habe ich sehr, sehr viel gedehnt (Wadenmuskulatur) und habe meine Wade auch viel massiert. Später habe ich dann erfahren, dass Achillessehnenprobleme hauptsächlich von einer schlecht gedehnten Wadenmuskulatur kommen. Oder vom Sitzen, wenn man die Beine übereinanderlegt. Da ich Schreibtischtäter bin, achte ich seither sehr auf meine Sitzhaltung.

Die ganze Schonerei hat bei mir nichts gebracht. Ab dem Intervalltraining habe ich wieder meinen normalen Trainingsplan verfolgt. Ein Sonntag war sogar sehr extrem für meine Sehne. Viel Berge, schlechtes Gelände, Matsch, Wiese, alles Gift für eine entzündete Achillessehne. Ich konnte danach zwar kaum noch laufen, doch ein Tag später hat die Sehne dann nachgegeben. Seither gibt sie Ruhe, und akzeptiert mich wieder als den "Chef". Als Gegenleistung dehne und dehne ich täglich. Mit diesem Kompromiss können wir nun beide ganz gut leben.

Wien war dann übrigens total klasse, ich konnte sogar meine Bestzeit laufen.

Ich drück Dir die Daumen,

Liebe Grüße,

EFah

Hallo Josef-Ponschi,

ich hab seit 2 Jahren Probleme mit Achillessehne. Zuerst eine kleine Verhärtung, circa in der Mitte der Achillessehne, kaum spürbar, nur durch Zufall Untersuchung entdeckt. 2008 wollte ich Marathon laufen, deshalb bin ich in der Woche so 50-70 km gelaufen. Mit Marathon hat es geklappt, nur die kleine Verhärtung ist großer geworden, nun waren die Schmerzen auch da, aber meistens nur nach laufen einer längeren Strecke.

Im Herbst bin ich einen zweiten Marathon gelaufen, da hatte ich ab km 30 richtige Schmerzen. Die Vehärtung war nachher groß wie etwa eine Kirsche. Zum Arzt bin ich nicht gegangen, verschiedene Salben ausprobiert, nichts hat wirklich geholfen.

Vor ca 14 Tagen, hat mir ein Arbeitskollege, auch Läufer mit Achillessehne Problem, eine Salbe empfohlen, die uns wirklich hilft. Die Schmerzen waren schnell weg und die Verhärtung ist kleiner geworden (wenigstens ich glaub es).

Die Salbe heißt TRAUMAPLANT,Wirkstoff ist Beinwell-Zubereitung und sie ist in der Apotheke erhältlich. Vieleich probierst du sie auch.

Generell sollte man, meiner Erfahrungen nach,, wenn man schon solche Entzündung der Achillessehne hat, keine sehr langen Strecken laufen. Bei mir sind sie ca ab km 22, dann hab ich immer stärkere Schmerzen gehabt. Also laufe ich z.Z.  HM, M erst im Herbst, und hoffe, daß die Salbe weiter hilft.

Gruß taborak

Hallo Ponschi !

Gesundheit geht vor . Du bist Profi genug um so etwas wegzustecken.

Fordere Deinen Körper nicht heraus, Du wirst verlieren.

Du bist gewohnt über alle Schmerzgrenzen zu gehen, aber ich glaube irgendwann ist auch bei Dir die Grenze erreicht.

Lieber eine vernünfttige Pause und dann wieder mit Vollgas weiter.

 

Alles gute

 

Tommy

Hallo Josef,

 

ich habe leider keine Erfahrung mit Achillissehnen Entzündungen.

Aber du bist gut beraten wenn du auf deinen Arzt hörst.

In der Ruhe liegt die Kraft!

 

ciao Sascha

 

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren