MeinSportplatz
Banner-top-new-ways-2019

Mit Butzehexe und Maratommy zurück ins Läuferleben

Von Ponschi am 15.10.2012

Nach meinem Unfall, vielen OP's und unzähligen Rückschlägen musste ich mich vor einem Jahr komplett vom Laufen und somit auch vom MSP verabschieden.

Eines allerdings blieb bestehen, der Kontakt zu einigen tollen Leuten vom MSP. Somit war es auch klar, dass ich Shotertommi bei seiner Mutation zum Marathommy in Bonn begleiten werde. So musste ich zusehen, wie unser Tommy nach unglaublichen 5:45 Stunden nicht ein bisschen seiner Motivation verloren hatte. Im Ziel habe ich einen waren Helden umarmen können, der mir gezeigt hat, was wirkliche Heldentaten sind. Ich habe mich fast geschämt, als mir klar wurde, dass ich es nicht schaffe aus meinem Tief raus zu kommen, während Tommy seiner Krankheit einfach davon läuft.

Von meinem schlechten Gewissen getrieben, Tommy als Vorbild und Butzehexe als Motivatorin, habe ich am nächsten Morgen meine Laufschuhe angezogen, um mit meinem Hund die ersten Kilometer zu laufen. Bei den ersten Trainingsrunden ging es erstaunlicherweise langsam, aber stetig bergauf. Dann wieder Rückschläge, aber dank Tommy und meiner Hexe habe ich auch diese gemeistert.

Mein erstes Ziel, in Köln gemeinsam mit Tommy einen Marathon zu laufen, musste ich Ende September um 21.1 Kilometer kürzen, denn mein Fuß ist doch noch nicht so wiederhergestellt, das es für die ganze Strecke reicht. Nach einem Telefongespräch mit meiner Motivatorin, der Butzehexe, dass wie immer eine halbe Nacht dauerte, habe ich mich für den Halbmarathon angemeldet, mit dem beruhigenden Gefühl, eine Hexe als Zugläufer zu haben.

So ging es am Sonntagmorgen, gemeinsam mit meiner Zugläuferin, zum Halbmarathon an den Start. Es war zwar etwas kühl, doch die Stimmung heizte allen ausreichend ein. Für mich ging etwas in Erfüllung, was ich bereits abgeschrieben hatte, endlich wieder in einer Startaufstellung zu stehen. Dann der Startschuss und es ging nach so langer Zeit wieder auf die Strecke. Kurz nach dem Start ging es auf die Deutzer Brücke und ich konnte einige Fotos von meiner Zugläuferin machen, mit dem Kölner Dom im Hintergrund. Nach einer kurzen Zeit konnten wir sogar unser geplantes Tempo erhöhen, denn nicht nur Red Bull verleiht Flügel, nein, Hexen noch viel mehr.

Die Kilometer purzelten wie im Flug und immer wieder konnten wir toll kostümierte Läufer sehen. Der Ideenreichtum ist anscheinend grenzenlos, ganz besonders hier in Köln. Nach 19 Kilometer dann der schönste Streckenabschnitt, vorbei am Dom, dann noch einige Meter durch die Stadt und zurück zur Deutzer Brücke zum Endspurt und danach in Richtung Ziel. Nach nun fast zwei Jahren wieder durch dieses Tor zu laufen, bei der tollen Musik und den vielen Zuschauern und eine Hexe, die das alles mit ermöglicht hat...... (Was hier hin gehört kann man nicht beschreiben, nur eins, DANKE T....)

Nachdem wir nun unseren Part erledigt hatten, galt es, Marathommy und den Spassläufer zu begleiten. Zum ersten Mal bekamen wir die Beiden nach 9 Kilometer zu sehen und sie sahen aus wie auf einer Urlaubsreise, locker und entspannt. Das gleiche Bild wieder bei 21, 31, 37 und 41 Kilometer. Da Spassläufer bereits nach 4:23 im Ziel war, konnten wir nur noch Marathommy auf dem letzten Kilometer über die Brücke begleiten. Oben auf der Brücke meinte Tommy, ich sollte doch mal auf die Rückseite seines Shirts achten. Dort stand in großer Schrift; "Josef is back"...... Kurz vor dem Ziel mussten wir ihn ziehen lassen, denn er wollte noch ganz locker ein oder zwei Läufer überholen.

So war ein unvergesslicher Sonntag zu Ende. Tommy hat seinen zweiten Marathon mit einer neuen Bestzeit erfolgreich zu Ende gebracht, Butzehexe war die beste Zugläuferin die man sich wünschen kann und ich habe die Rückkehr auf die Laufstrecke geschafft, aber nicht alleine, nur durch Butzehexe und Tommy. Aus diesem Grund nochmals ein Ganz herzliches DANKE an euch Zwei.

Bis zum nächsten Mal.....

 

Kommentare

Herzlichen Glückwunsch, Josef !

So weit bin ich noch nicht ganz. Seit meinem Unfall bin ich keinen HM mehr gelaufen,  im Training zwar 2 mal ca 19 km, aber das habe ich tags darauf im Sprunggelenk  gespürt.

Überhaupt gehts barfuß besser als mit Schuhen, aber mit bloßen Füßen ist 10 km genug.

Es freut mich zu lesen, daß du wieder zurück bist.

Das motiviert mich.

lG

Tom

Nächstes Jahr bin auch wieder in Köln dabei!
Toll zu lesen, dass Du wieder bei einer Laufveranstaltung dabei bist!

WOW! Willkommen zurück! Ein Gänsehaut-Bericht…

das war so ein gigantisches Wochenende mit euch. da hat alles gepasst, von Anfang bis Schluss. Wer hier tatsächlich Zug- oder Bremsläufer war- hmmm das weiss wahrscheinlich keiner von uns. Wir sind ALLE mit einem Lächeln angekommen- und das ist mir momentan 1000mal wichtiger wie jede Bestzeit.

dicker knuddler an alle die dabei waren. bis bald irgendwann bei irgendeinem schönen Lauf.

liebes grüssle

butzehexe traudl

Welcome Back !

Freut mich wieder etwas von Dir zu lesen !

Viele Grüße

Andy

 

Ich glaube es fast nicht.

Ponschi ist wieder unter uns. Wow. Da richten sich doch gleich alle Haare auf ....

Mensch was freue ich mich, so etwas hier lesen zu dürfen.

Toll ... toll .. tolll ...!!!

Wie auch jedem anderen sagen würde: Meinen Glückwunsch zum Finish !

Aber das ich Dir mal zum Fiish einen HM gratulieren würde, hätte ich mir auch nicht vorstellen können. Um so mehr freut es mich, dieses nun doch getan zu haben.

Du bist wieder da und auf Deinen Beinen laufend unterwegs. Ich freue mich riesig .

Mal sehen ob wir uns demnächst mal treffen und einen Lauf zusammen (damit meine ich auch zusammen) finishen.Aber es wird in 2013 bei mir definitiv keinen Marathon geben, das ist schon sicher (mal sehen wie lange der Vorsatz dieses Mal halten wird :-))

Willkommen zurück mein Bester und fühl Dich hier wieder wie zu Hause.

 

das ganz aufgeregte Muli

 

 

Lieber Josef !!!

Meine Mutter sagte immer den Kindersatz zu mir :  "Immer wenn Du meinst es geht nicht mehr...kommt irgenwo ein Lichtlein her ". Relativ banal aber trotzdem steckt eigentlich alles drin was man braucht um erfolgreich leben zu können. Ich habe wenn ich ehrlich bin nie daran gezweifelt Dich hier irgendwann auf MSP wieder anzutreffen denn wer damit abschließt, bleibt nicht angemeldet !!!

Tiefs müssen durchlebt werden und es ist wichtig auf mal tief zu fallen und auf den Boden aufzutitschen. Eins ist definitiv klar.Wer am Boden liegt und ganz unten ist, kann nur noch nach oben schauen. Da ich Deine Geschichte vom "korpulenten Bürohengst " zum MDS Läufer kenne, war mir klar das irgendwann das das Feuer wieder zurückkehrt. Die Qualität unseres Lebens ( und sind wir noch so eingeschränkt ) bestimmen wir selber. Ein schwer kranker Mensch kann unter Umständen glücklicher sein als ein gesunder Millionär.

Du hast die Zeit gebraucht das Tief zu überwinden und ich kann das voll und ganz verstehen.Den Unterschied zwischen " Fallen " und " liegenbleiben" ist manchmal schwer zu unterscheiden.Manchmal fällt mann lange und tief, aber dijenigen die einen Anspruch an Ihrem dasein haben, erkennen irgendwann das sie fallen und ziehen den Fallschirm !

Ich sage Dir ganz ehrlich : Dieser Halbmarathon in Köln sollte Dir genauso wichitg sein wie Deine unglaublichen Strapazen in der Wüste.Es ist ein wahrhaft großer Schritt in ein neues Leben. Wenn Du mal wieder in einem Tief bist, erinner Dich an den Moment und Du weißt das es erst dann vorbei ist ...wenn Du selber nicht mehr daran glaubst.

Wir haben uns vor etlichen Jahren geschworen einen Marathon zusammen zu laufen.

Ich nehme die Sache wieder auf !!!!

Dein Freund Tommy

 

PS: Das hast Du ganz alleine geschafft !!!!!!!

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren