MeinSportplatz
Banner_msp_team

Ralf 67

Marathon Deutsche Weinstrasse - Lauf- und Landschftserlebnis pur !

Von Ralf 67 am 19.04.2010

Hallo liebe MSPler,

auch ich war mal wieder am Wochenende am Start gewesen. Der Weinstrassen Marathon mit Start und Ziel am Weintor in Bockenheim sollte es sein.

Leider findet dieser Wettbewerb nur alle zwei Jahre statt, gehört er doch wegen seiner landschaftlichen Schönheit und der liebevollen Ausrichtung der Veranstalter zu meinen Lieblingsläufen. In diesem Jahr wollte ich mit dem meinen dritten Start an dieser Stelle meinen 70 (Ultra)marathon finishen.

Als mein Wecker am Morgen klingelte waren es draußen 0°C , was also mitnehmen? Hochsommerliche Laufausrüstung natürlich, den der Freitag und Samstag hat gezeigt wie warm es an diesem Tag werden sollte. Die Streckenführung bestärkte mich darin, denn auf der gesamten Strecke gibt es außer in den verschiedenen Weindörfern (durch Häuser bedingt) keinen Schatten.

Der relativ kurze Anfahrtsweg verursachte etwas, was leider (auch nach Jahren) immer wieder geschieht, man verzettelt sich im Zeitplan und ist zu spät! So war es jedenfalls am Sonntag. Gut eine Stunde vor dem Start fand ich einen Parkplatz und marschierte in Richtung Startnummernausgabe. Auf dem langen Weg dorthin stellte ich fest, dass ich mein Handy und Portemonnaie noch bei mir hatte. Also nach Abholung der Unterlagen wieder zurück und dort fertig machen. War auch gut so, denn es befand sich auch eine Flasche Wein im Starterbeutel. Als ich endlich fertig war (Sonnenmilch habe ich Gott sei Dank nicht vergessen) und der Toilettengang auch erledigt war schlüpfte ich (ohne richtiges Einlaufen) von der Seite in das Starterfeld, welches sich schon in Bewegung befand. Denn der Startschuss war bereits gefallen.

Nur einmal, beim Monschau Marathon war ich noch später, da musste ich einen Durchstart machen.

Eine Zielsetzung hatte ich für diesen Lauf nicht , da ich am Samstag ja bei der Harzquerung (51 km) dabei sein will und nicht alle Körner verschießen möchte.

So ging es durch Bockenheim (1km in 4:30min), so schnell wollte ich dann doch nicht weiterlaufen und reduzierte mein Tempo auf 5:00 min bei km 2. Kilometer 4, der erste „Berg" in Asselheim stand an, knapp 1 km mit einer Steigung von ca. 7%. Dann durch Grünstadt hindurch. Das Publikum, dass überall in den Orten reichlich vorhanden ist, skandierte „Jetzt geht’s los!" Wie am Rennsteig dachte ich, wenn man bei km 8 von Eisenach kommend endlich den Rennsteig erreicht.

Noch waren die Halbmarathonläufer und Marathonläufer im Feld zusammen, was sich aber in Kleinkarlbach änderte. Immer weiter ging es unter azurblauen Himmel durch die schöne Landschaft nach Bobenheim am Berg kam Weisenheim am Berg. Wunderschöne kleine Weindörfer. Warum die wohl alle „am Berg" heißen? Ich denke, dies lässt einige Aussagen über das Streckenprofil zu. Sehr wellig ging es zu. An jedem Kilometer wartete ein Winzer, oder eine Weinprinzessin auf ihren Läufer, denn eine sogenannte Winzerstaffel" war auch mit von der Partie. Bei dieser Staffel sind 42 Starter je einen Kilometer unterwegs.

Über Leistadt ging es nun ständig bergab, nach Bad Dürkheim, dem Wendepunkt der Strecke. Vorbei an der historischen Saline, die nach dem Brand vor zwei Jahren immer noch nicht wieder vollständig rekonstruiert ist und durch den Kurpark. Die Sonne brannte nun gnadenlos und der zweite Teil der Strecke ist vom Profil her eher schwieriger, müssen doch die verlorenen Höhenmeter wieder zurückgeholt werden.

Auf Wirtschaftswegen ging es über Ungstein nach Kallstadt und weiter zum berüchtigten Berg bei Herxheim am Berg ( km 30). Trotz der Sonne konnte ich das Tempo hochhalten, verlor aber gegenüber der ersten Streckenhälfte doch Minute um Minute. Auf einmal hörte ich „Jürgen !" Rufe überall, die Winzerstaffel in Gestalt von Jürgen schickte sich an, mich zu überholen… Das letzte Mal war ich vor der Winzerstaffel im Ziel…. Naja, die werden wohl zwischenzeitlich auch mehr trainieren dachte ich bei mir.

In Dackenheim angekommen, war ich zum ersten Mal versucht etwas Wein zu trinken, der dort an allen Verpflegungsständen gereicht wird, habe es aber dann doch gelassen. Bei km 36 in Kleinkarlbach vereinigte sich die Strecke wieder mit dem Hinweg . Jetzt spürte ich doch, wie meine Kräfte nachließen. Hatte ich im zweiten Teil der Strecke bis dahin 6 Minuten verloren, kamen auf den letzten 3 km noch 3 Minuten dazu. So das der zweite Halbmarathon (der schwierigere ) neun Minuten länger gedauert hat.

Mit den Gedanken im Harz, wollte ich auch nicht das letzte aus mir herausholen und lief „im 6er Schnitt" den Marathon über den Asselheimer Berg in (3:42:10 h) nach Hause.

Nun konnte ich nach dem (Warm)duschen endlich meine Weinschorle in Empfang nehmen!

Eine großartige Veranstaltung an einem großartigen Tag ging zu Ende.

Viele Grüße vom Ralf aus Wiesbaden

Kommentare

Hallo Ralf,

nein, Du machst sicher keinen Denkfehler.

Das Teilnehmerfeld ändert sich ja auch.

Dieses Jahr sind sicherlich zwei Faktoren ausschlaggebend gewesen: zum einen die Wärme, und zum anderen der lange Winter, der viele auch ambitionierte Läufer vom kontinuierlichen Training abgehalten hat. Ich kenne einige, die am Sonntag unter ihren Erwartungen geblieben sind.

Trotzdem war es ein toller Tag. 

Dann mal bis demnächst.

Gruß

Fastfoot

Sorry Rechenfehler!...erst lesen, dann absenden..

 28 Plätze langsamer (24 Plätze war 2006).

Hallo Fastfoot,

na klar wenn man unter 3 Stunden laufen will, ist man bei dieser Strecke und den herrschenden Temperaturen echt gefordert. Ich war auch "überrascht" wie mir die Wärme zu schaffen machte. Immerhin bin ich auf der zweiten Teilstrecke (o.k. der schwierigeren) ebenfalls 9 Minuten langsamer gewesen...

2008 bin ich wegen einer Verletzung seeehr langsam angelaufen und konnte daher einen negativen Split vorweisen und landete damals (2008) 21 Sekunden schneller als am Sonntag 24 Plätze weiter hinten.

Habe mir einmal meine vorherige Ergebnisse (Wetter) angeschaut und das war interessant:

02.04.2006: 3:47:33 h (AK Platz 50 von 101) - kühl, stark bewölkt

06.04.2008: 3:41:49 h (AK Platz 54 von 129)- kühl, Regen, schwere Graupelschauer

18.04.2010: 3:42:10 h (AK Platz 26 von 105)- warm, sonnig

Der Quotient in diesem Jahr ist bei vergleichbaren Teilnehmerfeldern und Zeiten klar am besten. Bin ich doch dieses Mal gerade noch im ersten Viertel meiner AK gelandet. War ich 2006 gerade mal in der erste Hälfte.

Das zeigt mir, dass Wärme keine guten Einflüsse auf viele Läufer ausübt.

Oder, habe ich da einen Denkfehler drin ???

Ralf

@ fastfoot- du kannst mit deiner Zeit doch wirklich sehr zufrieden sein!

Hallo Ralf,

schöner Bericht, und ich kann ihn super nachvollziehen, war nämlich selber auf der beschriebenen Piste unterwegs......

Und manoman habe ich mich verschätzt :-)

Ohne marathonspezifisches Training im Vorfeld, und dann noch 500 Höhenmeter inkl. 24° Celsius. Alter Schwede. Die erste Hälfte mit 1:28 Std. noch im unter 3 Stunden Plan, und dann die 2. Hälfte mit knapp 1:39 Std. dann schööööön an die Wand gefahren (passt ja).

Wieder mal eine schöne Erfahrung gemacht :-)

Aber als Fazit: super Veranstaltung, klasse Wetter, tolle Laufkollegen und 42195 Meter, was will man an einem Sonntag morgen mehr ?

Herzliche Grüße

Fastfoot

Liebe MSPler,

vielen Dank, für Eure immer so zahlreiche Rückmeldungen.

Ich freue mich, immer wenn ich ein wenig von meinen immer wieder tollen Erlebnissen, Landschaften und Menschen berichten kann und meine kleinen Beiträge Zuspruch finden.

Gerne würde ich den einen oder anderen mal sehen.

Die meisten sind ja wohl in Würzburg beim Marathon, da ich aber an diesem Tag wirklich nicht kommen kann, warte ich auf das nächste größere Treffen.

Eine Woche vorher hoffe ich einmal Traumboot zu sehen.

Es gibt auf der Website auch (wie bei jeder Veranstaltung) sehr viele Photos und auch ein kleiner Filmbericht zum anklicken.Er vermittelt vielleicht ein wenig die Schönheit der Landschaft.

Am Samstag möchte ich den Harz durchqueren, worauf ich mich sehr freue. Leider soll das Wetter garstiger werden. Ich hoffe es gibt keinen Schnee mehr.

@Traudl, der Lauf ist mit 500 Höhenmeter ausgeschrieben. Die Sonne fand ich aber, obwohl heiß ersehnt, heftiger...

Viele Grüße

Ralf

 

hallo Ralf

jetzt auch von mir noch Glückwünsche für den schön beschriebenen Lauf. Es liest sich wirklich so, als ob das alles locker easy wäre- aber ich denke da waren doch ganz schöne Steigungen (Berge?) mit drin.... ich freu mich schon auf den nächsten Blog. Gerüchte gehen um, dass fastfoot dort auch gelaufen sein soll...hmmm vielleicht meldet er sich ja mal zu Wort- falls er mal 5 Minuten Zeit hat...

liebes Grüßle

traudl

Mensch Ralf, das klingt bei dir immer so sympathisch leicht und locker! Toller Bericht! Herzlichen Glückwunsch! 

Hallo Ralf,

Immer wieder schön deine Beiträge zu lesen, danke!

In Schmiedefeld giebt's Köstritzer!!! bis dann Traumboot

Hallo Ralf,

Gratulation zur grandiosen Leistung und danke für den tollen Bericht!

Viele Grüße

Andy

Respekt - die Weinschorle hast Du Dir redlich verdient.

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren