MeinSportplatz
Umfrage_2018

Rennhuhn

Dach_malle_thumb_thumb

GAG Halbmarathon oder...

Von Rennhuhn am 26.06.2011

...The Lonlyness Of The Long-Distance Runner...

Aber wir wollen vorne Anfangen, mit dem Beginn des langen Wochenendes. Also, für manche, für mich eher nicht, weil ich Freitag gearbeitet habe. ;)

Trotzdem, Donnerstag war ja frei und vor lauter Freude über diese Freizeit habe ich mich im Wohnungsflur mal gaaaanz gepflegt auf den Schnabel gelegt, weil ich einfach mal das Gleichgewicht verloren habe. Mit einer enormen, fast zirkusreifen Vorstellung wich ich dem Türstock aus und zerrte mir den Rücken. Herzlichen Glückwunsch, warum denn auch mal beschwerdefrei irgendeinen Lauf machen. Irgendwas ist ja immer! (vor Bonn habe ich mir die Ferse am Wasserhahn der Badewanne übel blutig gestoßen) Merkwürdigerweise ging der 15km Trainingslauf danach noch locker von der Kralle, aber dann!!!!

Eine Nacht wie sie keiner braucht, aber alte Leute sie besser kennen. ;) Keine Position war angenehm, also gab ich auf und nahm ein Voltaren. 

Die Zerrung wurde also gepflegt und gecremet und und und.... Von Freitag auf Samstag noch eine Schmerztablette und die letzte nach dem Lockerungslauf (im Regen) am Samstag. Der dadurch auch kürzer war, als geplant. Rücken und Regen, na danke. Sonntag um 6h war ich sogar schmerzfrei! *yeah*

So stand ich nach dem Regen am Samstag Sonntags in einer üblen Suppe, auch gerne kölscher Dunst genannt. Der Start fand auf der Mülheimer Brücke statt und ca. 900 Leute stellten sich also in den Dunst.

Apropo: Kann mir mal einer sagen, wie man vor dem Lauf schon so riechen kann wie nach dem Lauf? Es waren diesmal trotz eines kleinen Feldes auffällig viele.... *kopfschüttel*

Pünktlich um 8:45h ging es los, von der Brücke runter durch die Köln-Mülheimer "Altstadt" Richtung Leverkusen nach Stammheim. Letzte Woche Samstag bin ich das mal Probe gelaufen und wußte schon, womit man alles rechnen durfte.... Ein Straßenlauf mit dem besonderen Flair einer 30er Zone. Rauf auf die "drembels" und wieder runter. Außerdem ein (für einen Stadtlauf) wildes rauf und runter. Immer mal wieder unterschiedliche Steigungen und abwärts Passagen. Bereits auf KM 5 wußte ich nicht mehr so recht ob ich Laufe oder Schwimme, so schwül fühlte sich das Wetter an und das Streckenprofil tat so sein übriges. Die erste Runde bereitete auf die zweite Runde ideal vor. Die erste Runde hinterließ schon Spuren in den Oberschenkeln, so dass ich mich auf die zweite Runde entsprechend freute. Die Getränkestände waren super organisiert (auf jeden Fall bei mir da hinten ;), vorne, meinte mein Liebster, sei schwer gejammert und geklagt worden, sie hätten nicht genug bekommen. Er war aber sehr zufrieden) und hatten Wasser, Cola und Iso bereit. Ein Wasser schoß ich mir dann ab der zweiten Runde über den Kopf. Was aber leider auch nicht wie erwartet kühlte. 

Zeitweise lief ich recht einsam vor mich hin. Wenn man dann so unterzuckert vor sich hin dröselt, bekommt man ganz interessante Gedanken. 

1. Bin ich letzte? Nein! Außer die Ordner jubeln schon Phantomläufern zu!

2. Was mach ich hier!? Wo ist die Musik! Ach, ich trainiere ja gar nicht! ;)

3. KM 18... Das sind jetzt noch... Ähhh, hm... AAAHHH 3 km! Und bald darfst du noch viel mehr laufen! Das wären jetzt noch... Ach, menno! Kann doch nicht mehr rechnen....

Schließlich kam auch noch die Sonne raus, was zwar nett war, aber bei der Luft stieg dann noch die restliche Feuchtigkeit aus dem Boden aus. Endlich stellte ich fest, dass ich entweder aufschließe, oder die vor mir langsamer werden. Es tauchte mal der eine oder andere wieder auf. Die zweite Runde vertrieb ich mir mit anfeuern anderer Läufer, Gesprächen und indem ich mich bei einigen sehr netten Ordnern bedankte, die auch in der zweiten Runde die Langsamen anfeuerten und Radfahrer von Geisterfahrten in die Menge abhielten. 

Endlich durchquerte ich ein letztes Mal die Mülheimer Brücke, tauchte unter den Wiener Platz und lief nach 2:24:42 durch das Ziel. Die Pace fand ich aufgrund des für mich ungewohnt hügeligen Höhenprofil ganz in Ordnung 6:45 min./km. 

Kommentare

Hallo Rennhuhn,

wieder mal ein schöner Bericht von Dir ! Müsste ja auch wieder mehr auf Veranstaltungen laufen, wird aber wieder- ganz bestimmt!

Vieleicht begegnet man sich ja mal im Rheinland.

 

Viele Grüße

aus Wiesbaden

Ralf

 

@Muli: Danke, der Kopf wird! ;)

 

@Dollberg: Ich meinte die Mülheimer Altstadt. Wenn man nicht grade in Mülheim oder Stammheim wohnt, dann war der auch nicht mitzubekommen. Letztes Jahr war der auch, lief aber unter dem Pseudonym der Gay Games einfach mit. :)

Mülheim, Rhein, Altstadt - härrlisch.

Glückwunsch zu Deiner Leistung. Ich hatte diesen Lauf gar nicht so mitbekommen - aber momentan gibt es ja auch in Köln an jeder Ecke einen. Aber knapp 1.000 Leute für so einen halben ist doch ganz ordentlich.

Ich habe zur gleichen Zeit mal im Stadtwald neue Ecken ausgekundschaftet. Habe mich zwar etwas verlaufen, trotzdem war es ganz nett.

Alles Gute weiterhin.

Dollberg

Na priiiiima gemacht. Herzlichen Glückwunsch zum Finish !!!

Ja, ja, das Kopfkino macht schon verrückte Sachen mit einem.

Aber ich bin mir immer sicherer, wenn man das unter Kontrolle bekommt, dann kann Dich nichts mehr stoppen bzw. aus der Ruhe bringen.

motivierende Grüsse .... das Muli

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren