MeinSportplatz

Romeo

Volkslauf "Rund um den Kemnader See" und die Schnecken....

Von Romeo am 01.05.2011

Heute war es dann soweit. Relativ kurzentschlossen haben sich ein Nachbar und meine Wenigkeit zum Volkslauf "Rund um den Kemnader See" verabredet. Wie vereinbart stand er um 08:30Uhr auf der Matte das es losgehen konnte. Das Problem begann bereits gestern, da ich meine Laufuhr nicht finden konnte. Zum Glück hat meine liebe Frau ein besseres Gedächtnis als ich. So ging es also los und wir kamen ca. eine Stunde vor der Startzeit an. Wir sicherten uns einen Spind, wo wir unsere Utensilien einschliessen konnten. Jetzt noch fix zu den "Nachmeldern", Zahlen Nummer ziehen und los. Zunächst haben wir uns mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut gemacht, genüßlich einen Kaffee getrunken und uns langsam warm gelaufen und gedehnt.

Das Wetter war zum Laufen fast optimal. Gefühlte 14°C und etwas zu windig, aber es ging wohl. Vor dem 10 km Hauptlauf gab es noch zwei Schülerläufe über jeweils 1,3 km. Einmal für die Jungs und für die Mädels.

Eine lange vermisste Nervosität machte sich breit. Nach über einem halben Jahr Abstinenz mal wieder ein Wettkampf. Aber ein sehr angenehmes Gefühl.

Im Starterfeld waren knappe 400 Läuferinnen und Läufer und dann endlich der Startschuss. Wie immer bin ich die ersten Meter zu schnell angegenangen. Relativ zügig habe ich aber mein Tempo gedrosselt. Mein Tagesziel war ein sehr geringes, da ich in mich in der Aufbauphase befinde. Mein Nachbar war nach wenigen Sekunden verschwunden. Zu schnell der Gute für meine Verhältnisse. Bereits nach dem ersten Kilometer hatten mich sehr viele Läufer überholt. Aber das war mir egal, nur nicht als letzter ankommen. Von Zeit zu Zeit schaute ich auf meine Uhr und stellte fest, das ich gut in der Zeit lag. Aber ab Kilometer 5 war es schon sehr anstrengend. Meine Pace reduzierte sich um gute 15 Sekunden/Kilometer. Aber ich sollte es wohl schaffen. Bei Kilometer 8 wurde ich noch von 3 Läufer/innen-n überholt und das konnte ich ohne weiteres nicht auf mir sitzen lassen. Der Ehrgeiz war geweckt. Also lief ich den 3 in einem gesunden Abstand hinterher. Bei Kilometer 9,1 blieb eine Läuferin kurz stehen, lief aber dann weiter. Das gleiche bei den anderen beiden Läufern. Trotzdem war noch ein kleiner Abstand zwischen mir und den dreien. Bei Kilometer 9,8 kam mein Auftritt. Angepeitscht vom Publikum ;-)) lief ich gefühlt wie Baumann bei den olympischen Spielen auf den letzten 15 Metern an den dreien vorbei. Was für ein Lauf.

Über meine Grottenschlechte Zeit möchte ich allerdings nicht sprechen, da diese nicht der Rede wert ist. Aber eins kann ich verraten, es war unter einer Stunde. ;-)

Alles in allem hat es mir sehr viel Spass gemacht und ich freue mich auf meinen nächsten Lauf, hoffentlich mit einer etwas besseren Zeit.

 

Eurer Romeo

 

Kommentare

Prima Romeo.

Die Wettkampf-welt hat Dich wieder und das gleich mit so einem Klasse-Endspurt.

Hervorglänzend gemacht. Genau so lieben wir die Blogs hier: spannend und mit Happyend.

Meinen Glückwunsch !!!

Gruss ... das Muli

Die Zeit kannst du ja auch mit der Aufbauphase begründen! :) Hauptsache es war wieder schön! Herzlichen Glückwunsch und Grüße

Rennhuhn

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren