MeinSportplatz
Banner_msp_team

ThomasKnackstedt

Deutschlandsprint Countdown-Tagebuch

Von ThomasKnackstedt am 06.02.2008

Noch 84 Tage. 6. Februar 2008

www.deutschlandsprint.de

Der heutige Tag begann, wie der gestrige endete. Mit einer Höllenfahrt. Während ich mich gestern Abend bei Windstärke acht, mit Regen und garantierter Fahrrad-Stillstand-Garantie nach Hause quälte, dachte ich noch: Schlechter kann das nicht werden. Als ich heute Morgen, um kurz nach fünf, meinen Hintern auf den Roller verfrachtete, wusste ich: Man kann sich auch täuschen. Was folgte war eine Blindfahrt unter Wasser in Richtung Arbeit. Das bringt mich schon in Richtung unserer heutigen Zahl. Die 84 ist für mich das Synonym der doppelten Marathondistanz. Mixe ich das mit einer ordentlichen Portion Regen, lande ich in Biel. Bei meinem ersten Start auf der Hundert Kilometer Strecke regnete es ununterbrochen. Ich wurde klatschnass und im Ziel hätte die Haut meiner Füße jedem Shar-Pai-Faltenhund zur Ehre gereicht. Bei Kilometer 84 stand ein großes Schild mit der Aufschrift: 2 x Marathon. Ich dachte mir, dass ist ja irgendwo kurz vor dem Ziel. Heute würde ich das Schild mit der Aufschrift: Die nächsten 16 Kilometer werden ihnen allerdings wie 4 x Marathon vorkommen, ergänzen. Es ist halt alles eine Frage der Perspektive(na Kathrin, hast Du den erkannt?)

                                                  TTB84

                                          Kilometer 84 in Biel. Staffelläuferin Kathrin und Hannes.

Nach der Frühschicht eine Stunde geschlafen, ein bisschen die Glotze bemüht und Kaffee und Kuchen als Kraftstoff für den eigenen Motor zugeführt. Dann ganz tief in mich gegangen, allen Mut zusammen genommen, die Schuhe angezogen und ab geht es zum Training.   

Da war er mal wieder. Der ganz normale Wahnsinn beim DSC Training. Es fing mit dem Doktor an. Als er zum Treffpunkt kommt, sehe ich, dass er sich die Startnummer vom Rennsteiglauf aufs Trikot gepappt hat. Mit einem Lächeln lässt er: „Ich habe mich für heute angemeldet“ hören und ich ahne schon, dass er und sein Erzkumpan Jürgen irgendwas im Schilde führen.

In der schnellen Gruppe sind wir zu sechst. Rafael, Jürgen, Thomas, Achim, Füßchen und ich. 15 Kilometer so um die 4:30 Minuten auf den Kilometer sind angesagt. Es geht locker los und wir quatschen ein wenig über das Wochengeschehen. In Kaierde angekommen nehmen wir drei Runden von 3,5 Kilometern unter die Sohlen. Die erste geht in 15:30 Minuten weg. Die zweite folgt in 15:10 Minuten. Der Doktor legt das Tempo vor, wir folgen im Windschatten. „Geht doch“, denke ich mir. Ich glaube, ich kann Hundert Jahre alt werden und falle immer noch auf diese Typen rein. Wenn ich mich in Sicherheit wiege, dann ist das genau der Moment, auf den sie gewartet haben.

Zu Beginn der letzten Runde zieht Jürgen unvermittelt das Tempo an. Wir rucken nach vorn, wie ein Auto, das aus dem Stand beschleunigt. Zweihundert Meter den Berg hoch und Füßchen ist Geschichte. Weggeflogen. Im Sprint geht es die Hauptstraße hinauf. Stramm gegen den Wind. Jürgen vornweg, Rafael folgt leicht und locker und ich würge hinter Jürgens Rücken hinterher. Hinter mir fallen der Doktor und Achim keuchend ab. Jürgen zieht die Attacke gnadenlos durch und das Laktat schießt mir bis in die Ohren. Das, genau das sind die Momente, die mich diese Truppe gleichzeitig lieben und hassen lassen. Du darfst dich niemals sicher fühlen. Einerseits ziemlich hart, andererseits Grundlage für ein anstrengendes, aber erfolgreiches Training. 500 Meter vor Ende der letzten Runde muss ich Jürgen und Rafael ziehen lassen. Erst auf der Schlussgeraden kann ich mit einem Antritt wieder aufschließen. 14:06 Minuten! Man o man. Kurze Zeit später kommt der gemeldete Rennsteigläufer ins Ziel, danach folgen Achim und Füßchen. Die 15 Kilometer absolvieren wir in 1:06:50 Stunden. Haben wir es uns wieder richtig besorgt. Vermutlich geht es mit diesem Haufen nicht anders.

Jetzt geht es aufs Sofa. Die Glotze an, die Füße hoch, ein Weizen zur Belohnung. Und Morgen, da geht es in die große, weite Welt…


Thomas Knackstedt

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren