MeinSportplatz
Umfrage_2018

ThomasKnackstedt

Deutschlandsprint Countdown-Tagebuch

Von ThomasKnackstedt am 18.02.2008

Noch 72 Tage. 18. Januar 2008

www.deutschlandsprint.de

Heute gibt es ein frühes Tagebuch. Nach dem langen Arbeitswochenende bietet es sich natürlich an, Montag gleich wieder zu malochen. Davor sind noch einige Sachen zu erledigen. Ihr wisst ja: Frodo, das Tagebuch, ein paar Mails und so weiter.

Gestern Abend haben wir Kriegsrat gehalten. Silvia, Kathrin, Thomas, Jürgen, Thorsten, Mario und ich. Als ich von der Schicht kam, waren meine lieben Mitläufer gerade dabei, unsere selbst geschlachtete Wurst zu verputzen. So sind sie halt.

Danach ging es um Sponsoring, Zeitabläufe, die Einteilung der Teams und vor allem: Die Strecke! Mario wird von mir hiermit zum Oberstreckenmeister ernannt. Wenn ich diese Arbeit auch noch erledigen müsste, könnte ich einpacken. Das würde ich nicht mehr packen. Es ist doch schön, wenn man Freunde hat, auf die man sich verlassen kann.

Hier und da kamen dann noch Ratschläge, wie man dies und das machen kann. Wir müssen nur aufpassen, dass wir uns nicht verzetteln oder bestimmte Abschnitte totplanen. So ein kleines Abenteuer soll es doch schon bleiben, oder? Es muss ja nicht gleich die Ausmaße einer Livingstone-Expedition annehmen. Auch fürs Tagebuch gab es ein paar Tipps, allerdings müssten meine werten Sportkameraden doch mittlerweile wissen, dass ich, wenn es um meine Schreiberei geht, auch den Spitznamen „Dickschädel-Knackstedt“ tragen könnte. Ich lasse mich gern von allen überzeugen, egal worum es geht. Da ist meine Toleranz schier grenzenlos. Außer…Buchstaben auf Papier…oder in einer Datei…da geht einfach gar nichts.

Und genau darum gibt es heute Tewes als Tagebuchbild. Der zurzeit schnellste Mann des Delligser Lauftreffs. In Tausend Zeitungsberichten erwähnt, von seinen Lauftreff-Freunden verehrt und gefürchtet. Die Mensch gewordene Rakete auf allen Distanzen zwischen 5000 Metern und der Marathonstrecke. Und warum gibt es ihn heute? Natürlich, weil die Zahl 72 mal wieder eine Fußballzahl ist. Tewes ist nämlich nicht nur der größte HSV-Fan unserer Truppe, sondern auch noch einer von unseren Ex-Kickern.

                                                      TTB72

                                                         Tewes bei der Marathonstaffel in Alfeld.

Der würde sicher die Frage beantworten können: Welche Deutsche Nationalmannschaft halten die Experten für das „Beste Deutsche Fußballteam aller Zeiten“?

Die meisten Hobbyfußballfans würden mir jetzt mit der Truppe von 1990 oder 1954, vielleicht sogar der 74er WM Mannschaft, kommen. Aber weit gefehlt. Die richtigen Kenner, ich will sie hier mal in Anspielung auf den Stierkampf Aficionados(ist das nicht ein Wahnsinnswort?) nennen; also Typen wie Udo Lattek oder Manni Breuckmann, die uns beim Krombacher Stammtisch in die Geheimnisse des Fußballs einweihen, die wissen ganz genau: Das EM Team 1972 war spielstärker, taktisch disziplinierter, ergebnisorientierter und kämpferisch stärker als alle Deutschen Mannschaften davor oder danach. Die Truppe ging durch das EM Turnier in Belgien, wie ein warmes Messer durch die Butter und im Endspiel wurde die UdSSR mit 3:0 regelrecht abgeschossen. Wieder was dazu gelernt.

Und wem das für 1972 noch nicht reicht: Wir hatten die Olympiade im eigenen Land. Da wurde auch Marathon gelaufen. Die Siegerzeit war 2:12:20 Stunden. Sieger wurde der einzigartige Frank Shorter. Wer ein gutes Gedächtnis hat, erinnert sich vielleicht noch an ein Kuriosum. Ein Schüler, mit selbst gemalter Startnummer, hüpfte über die Absperrungen und lief vor Frank Shorter ins Ziel Ein Großteil der Zuschauer im Olympiastadion hielt ihn für den Sieger. Ziemlich einmalig.

So was will ich natürlich nicht von eurem nächsten Volkslauf hören! Und abgekürzt wird auch nicht. Soll es ja geben…

 

Thomas Knackstedt

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren