MeinSportplatz
Umfrage_2018

ThomasKnackstedt

Deutschlandsprint Countdown Tagebuch

Von ThomasKnackstedt am 31.03.2008

Noch 30 Tage. 31. März 2008

www.deutschlandsprint.de

Der Franzose Antoine Labeyrie will ein Superteleskop bauen mit dem man noch Planeten in 30 Lichtjahren Entfernung beobachten kann. Das Teleskop soll so stark sein, dass man Waldgebiete, Polkappen und Kontinente erkennen kann.

Was könnte man damit alles anfangen? Uli Hoeneß wäre sicherlich interessiert. Das wäre genau das Fernglas, das er schon immer gern den Verfolgern des FC Bayern in die Hand gedrückt hätte, damit sie den FCB noch sehen können. Aber na ja, so richtig klappen tut das ja auch nicht.

Ich habe heute Morgen gedacht, dass ich so ein Fernglas nutzen könnte, um in die Vergangenheit zu sehen. So weit weg kommt mir manchmal die Zeit vor, als es um mich herum nur gesunde, junge, dynamische Läufer gab. Heute stellte ich wieder fest: Es war einmal.

Am Donnerstag finden die Crosslaufmeisterschaften der Niedersächsischen Polizei in Bad Harzburg statt. Da gehen dann nicht die Galloper des Jahres über die Pferderennbahn, sondern meine lieben Kollegen und ich. Ich habe schon mal auf die Starterliste geschaut und festgestellt, dass ich in der M45 reichlich Konkurrenz am Start habe. Früher dachte ich immer: Wenn du mit knapp 50 noch läufst, bist du eh allein in der Altersklasse, kurz vor Erreichen des Greisenstatus läuft doch keiner mehr. Weit gefehlt, die härtesten Rangeleien um die Plätze gibt es in den Altersklassen M45/50 und 55. Da sind noch ein paar ganz kernige Typen am Start.

                                     TTB30

     Polizeimeisterschaften 2007 in Duderstadt. Von rechts: Bernward Schuck, Dieter Jermis und ich.

Da dachte ich mir heute: Ruf doch mal zwei deiner Lieblingsgegner an. Ralf Burzlaff vom TuS Kleinenbremen und Dieter Jermis aus Hameln sind da meine erste Wahl. Zwei Läufer, die ich nur hinter mir lassen kann, wenn bei mir alles stimmt und bei ihnen Sand im Getriebe ist. Als ersten hatte ich Ralf an der Strippe. Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Danach eine Lungenentzündung mit hohem Fieber und jetzt Rückenbeschwerden. Ein Start ist unmöglich. Puh. Das tut mir leid. Also gute Besserung an Ralf und weiter. Zwischendurch ruft Karsten an. Der hat gerade mit Dieter gesprochen. Endlose Achillessehnenbeschwerden, Operation, Trainingsrückstand. Start unmöglich. Au weia. Dieter, auch an dich gute Besserung. Ich lege den Hörer zur Seite und denke mir: Ich bin die letzten beiden Monate jeweils über 400 Kilometer gelaufen und habe keine Schmerzen. Danke, an wen auch immer. Eine Selbstverständlichkeit ist das jedenfalls nicht.

Nach dem 30er gestern und der Frühschicht heute Morgen starte ich um 15 Uhr zu einem 15 Kilometer Lauf. Innerhalb der Distanz gebe ich zwei Mal 20 Minuten Gas, um die ungefähre Belastung für den Deutschlandsprint zu testen. Ich laufe in diesen 20 Minuten jeweils 4850 Meter. Das sollte für den Sprint reichen. Wenn sich das im Mai allerdings so anfühlt wie heute, werde ich mich am 4. Mai generalüberholen lassen müssen. Die Beine sind einfach nur schwer und ich freue mich schon jetzt aufs Sofa. Und Morgen…das würde Tewes jetzt jedenfalls sagen…wird richtig angegriffen.

 

Thomas Knackstedt

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren