MeinSportplatz
Banner_msp_team

ThomasKnackstedt

Wo ist Jürgen?

Von ThomasKnackstedt am 18.03.2012

Muss man das verstehen? Nein, natürlich nicht. Aber wenn man ein Delligser Läufer ist, dann schon.

Bezirksmeisterschaften im Crosslauf. Heute ist es soweit. Ich habe euch ja schon von meinem imaginären Start und dem Zieleinlauf als echter Laufheroe berichtet. Heute wurde mir wieder einmal klar, dass Fantasie und Wirklichkeit zwei völlig verschiedene Dinge sind.

Als ich die Augen aufmache, denke ich als erstes: Ich habe keinen Bock! Aber versprochen ist versprochen. Meine lieben M50 Kollegen Jogi und Thomas haben gekniffen, dafür fährt mein Lieblingsgegner Jürgen mit. Musste das sein? Seit es den Lauftreff Delligsen gibt, sind es Jürgen und ich, die auf allen Distanzen die knappsten Rennen laufen. Konkurrenz belebt das Geschäft…na ja, ihr wisst schon. Jürgen bereitet sich zurzeit auf den Rennsteig Supermarathon vor. Allein das wäre für mich schon ein Grund gewesen zu kneifen. Verdammt, irgendeine Entschuldigung fällt einem doch immer ein.

Aber dann ruft mich Jörn an. Er hat sich den Rücken gestaucht, will aber trotzdem starten. Okay, wenn der schon mit Entschuldigungen anfängt, dann halte ich lieber die Klappe. Es ist einfach eine saublöde Idee, sich so den schönen Sonntag zu vermiesen. Was hätte man da alles Sinnvolles machen können…

Auf der Fahrt nach Salzdetfurth, mit Karsten und Jürgen im Auto, denke ich an die großen Momente der Zweikämpfe Jürgen Bartsch Vs: Thomas Knackstedt. Ein Lächeln huscht über mein Gesicht. Helgoland 2010: Jürgen ist mit der späteren Siegerin Antje Möller viel zu schnell losgelaufen und bei Kilometer 40 wische ich mit ihm den Flutkanal auf. Er ist am Ende und ich laufe wie ein junger Gott vorbei. Man, war das schön! Aber das Lachen verlässt mein Gesicht so schnell, wie es gekommen ist. Berlin, irgendwann um die Jahrtausendwende. Während ich mich bei Kilometer 41 im aufgeweichten Asphalt der Straße voranschleppe wie ein angefahrener Hund, übersprintet mich Jürgen, verpasst mir noch einen Klaps auf den Hintern und tänzelt Richtung Ziel. Das tat richtig weh…

Um 12.00 Uhr ist der erste Start. Jörn, Karsten und Mario zeigen uns, wie es geht. Im Gesamtfeld landen sie auf den Plätzen 2, 3 und 8. Nebenbei springen zwei Bezirksmeistertitel und ein zweiter Platz in der Altersklasse raus. Die Jungs sind wirklich gut.

karstenjoern.jpg

Jörn(2) und Karsten(5) im Anflug...

Die Stunde der Wahrheit beginnt Punkt 12.30 Uhr. Wobei... eine Stunde wollte ich eigentlich nicht unterwegs sein. 4050 Meter auf einer Mountainbikestrecke. Komplett geschottert, ein ständiges Auf und ab. Für Jürgen und mich viel zu kurz. Um uns herum stehen die Mittelstrecken-Rennpferde aus Hannover und Umgebung. Vom Start weg zeigen die uns die Hacken. Keine Chance, da ranzukommen.  Wenn wir das ganze Ding hier 25-mal laufen würden, sähe es vermutlich anders aus.

Ich komme schnell in meinen Rhythmus und nehme eine Position unter den ersten 10 ein. Schon nach 500 Metern frage ich mich: Wo ist Jürgen? So schnell bin ich nicht, als dass er da nicht mitkäme. Ich wittere sofort Verrat. Der brütet doch was aus! Hängt sich ran und lässt mich in der dritten Runde stehen. Fies genug dafür ist er ja. Ich bin ziemlich verunsichert.In Runde zwei habe ich mich auf Platz 7 geschoben. Ein ca. 200 Meter langes heftiges Gefällstück kommt mir entgegen. Dort kann ich mit langen Schritten Boden gut machen. Hechelt da einer hinter mir? Ist das Jürgen, oder fange ich jetzt schon zu spinnen an?

juergen.jpg

Jürgen; der Jäger...

In der letzten Runde wage ich, mich kurz umzusehen. Ich habe knapp 50 Meter Vorsprung vor meinem Lieblingsgegner, und der sieht genau so fertig aus, wie ich. Das beflügelt mich kolossal. Beim Gefällstück überhole ich den vor mir liegenden Läufer und hänge mich noch mal richtig rein.  

thomas.jpg

...und ich; der Gejagte.

Nach 16:09 Minuten überquere ich auf Platz 6 die Ziellinie. Jürgen kommt nach 16:35 Minuten auf Platz 8 ins Ziel. Ich fühle mich gut, von mir aus hätte ich auch Vorletzter werden können. Die Zeit ist okay, die Renneinteilung war gut und Jürgen ist hinter mir.

fachsimpeln.jpg

Fachsimpeln konnte ich schon immer besser als Laufen.

Vermutlich hat er mich gewinnen lassen, weil er weiß, dass ich in diesem Jahr keine Wettkämpfe mehr laufen werde. Er behauptet zwar, dass er mich überholt hätte, wenn er es gekonnt hätte, aber ich glaube ihm natürlich kein Wort. Dafür kenne ich den Typen schon viel zu lange.

Irgendwie war das doch eine gute Idee heute hier zu starten kann man den Sonntag schöner verbringen? War ich nicht prima in Form? Sollte ich in diesem Jahr nicht doch noch irgendwo laufen? Tief durchatmen, Thomas! Beruhige Dich! Fang nicht an zu spinnen! Es war doch nur ein ganz normaler Lauf und Platz 6 ist ja auch nicht gerade das größte Sahnestück aus der Torte. Diese Gedanken holen mich wieder runter von Wolke Sieben. Aber als ich ins Auto einsteige, habe ich das schon wieder vergessen und denke: "Ich habe Jürgen geschlagen! Was für ein Tag..."

 

Kommentare

Hallo Lieblingsgegner!

Fair? Das erwartest Du ja wohl nicht im Ernst, oder? Für die Blog-Leser muss das reichen. Schließlich wollte ich mich beim Schreiben nicht in all zu negative Stimmung bringen.

Aber na gut...ja...2011 warst Du auf Helgoland vor mir! Das lag aber nur daran, dass ich vorher in Berlin so hetzen musste, um deine 100 Kilometer Bestzeit zu unterbieten. So... das nenne ich fair...

Liebe Grüße

Thomas

PS: Sei mal nicht so dünnhäutig. Du weiß doch, dass ich Dich ohnehin für einen großen Läufer halte. Ansonsten wären die Zweikämpfe mit Dir auch nur halb so spannend.

 

Hallo Thomas

erstmals ein Dankeschön, dass du in deinem Bericht  vom 18.März mir die Überschrift gewidmet hast. Ein super Bericht ; kann mich den anderen Usern nur anschließen.

Aber ,wenn du auf Helgoland 2010 den Kilometer 40 so schön beschreibst, dann wäre es nur fair ,wenn du  Helgoland 2011 auch erwähnt hättest.

 

Gruß

Jürgen

Also erstmal - HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zum 6.Platz - von einstelligen Zahlen kann ich da meist nur träumen...von 4 km in 16 Min. auch...und ein schöner Bericht, den ich gern gelesen habe, ist es auch! Danke fürs teilhaben lassen! LG

Hallo Thomas, du schaffst es immer wieder mich mitzureißen. Danke für den schönen Beitag. Grüße, Traumboot Ps. Jürgen wünsche ich einen schönen Lauf in meiner Heimat, ich hoffe, ich kann nächstes Jahr wieder am GutsMuths Lauf teilnehmen

Danke auch noch für den genialen Bericht. Wie immer spannend, toll formuliert und diesmal sogar mit Fotos bestückt. Wirklich KLASSE !!!

Vielen Dank für Deine Mühe.

... ich hab gestern so an Dich gedacht und die Daumen gedrückt. Wie immer stellst Du Dein Licht unter den Scheffel. Hallo, -... Platz 6 ist doch gigantisch. Wieviel jüngere Gazellen waren denn noch hinter Dir?

Ich freu mich mit Dir und wünsche Dir, dass das Hochgefühl sehr lange anhält.

GRATULIERENDE Grüße,

 

Efah

schöner Beitrag Thomas.  In der Sportart habe ich nur einen Gegner und zwar mich selber, aber im Punkto Sportschiessen kann ich das nachvollziehen. Es gibt immer einen mit dem man hart an hart geht und wenns auch nur ums Prinzip geht.

So ist doh noch der Sonntag geworden den Du Dir doch insgeheim erhofft hast.

...es war nicht nur für Dich ein schöner Sonntag ! Du hast mit Deiner Anwesenheit, 1.Das Teilnehmerfeld bereichert 2.Veranstalter Und alle Helfer für ihre Arbeit gewürdigt 3.Dein Team war froh,das Du einfach mal wieder dabei warst.

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren