MeinSportplatz
Umfrage_2018

eKerstin

Der Januar ist gelaufen

Von eKerstin am 01.02.2010

Mein Januartraining, das ich an die Empfehlung von Laufreport aufgebaut habe, musste ich doch etwas erhöhen, weil mir der geplante 6h-Stunden-Lauf im März immer aufdringlicher ins Gedächtnis schwebt. Meinen ersten Ultralauf möchte ich ja schließlich locker schaffen und vielleicht die 50km auf meiner Uhr sehen können. Dafür freue ich mich auf den (kostenlosen) Würzburger Marathon, der als "kleines" Trainingsläufchen mit MSP-Gemeinschaft und Verpflegungsservice hauptsächlich viel Spaß bringen soll.

 

Ich hielt mich als Trainingsplan an meine Vorgabe 4x Woche zu laufen. Kneifen bei kalten Temperaturen war und ist verboten und mit allen möglichen Hilfsmitteln (Wärmeöl, Händewärmer, Tee, …) musste ich kaum frieren. Aber ich war langsam, noch genauer schneckig (<8km/h). Für meine wenigen km über rest-verschneite Gehwege war ich stundenlang unterwegs. Meine langen freitags Läufe gingen nicht mehr über flache Strecken, sondern ich baute wieder meine Hausstrecken-Anstiege mit ein. So lief ich zwar lange Zeiten (3 Std.) aber nicht viele km. Doch ich sage mir immer wieder, dass es unsinnig ist flach zu trainieren, da mein Ultraziel eine weitaus anspruchsvollere Strecke hat.

 

Mein Puls der eigentlich mein Training steuern sollte, ist noch gar nicht zum Einsatz gekommen. Manchmal lief ich so untertourig, dass ich das Gefühl hatte, die Kälte hätte meinen Herzschlag eingefroren, aber sobald es etwas nach oben zu laufen ging, raste der Puls auf 180 und ich fühlte mich wie ein richtiger Anfänger. Ich nehme das alles erst mal so zur Kenntnis und schiebe es auf den ungewohnten Laufuntergrund.

 

Dafür übte ich das Automatik Laufen = die Geschwindigkeit, mit der ich mal über 13 Stunden laufen will, ohne an die Bewegung denken zu müssen. Dafür hatte ich Hörbücher dabei, das war manchmal so spannend dass ich immer weiter laufen wollte, weil ich sonst ja den MP3-Player ausschalten müsste. Dabei verliere ich auch nicht den Spaß am Laufen. Das ist mir wichtig, damit ich meine vielen langen geplanten Läufe durchhalte.

 

Für den großen Lauf in Ulm habe ich auch die Übernachtung in einem nahe gelegenen Hotel mit Gaststätte gebucht und meine Urlaubsplanung zum ausschlafen vorher und erholen nachher genehmigen lassen. Ich muss also nur noch gesund bleiben und weiter fleißig trainieren.

 

Meine persönliche Seelsorgerin Frau T. stand mir zum Glück bei meinen Zweifeln immer zur Seite, wenn ich panisch auf die gelaufenen km der anderen „Nur-Marathon-Läufer“ blickte. Und ich vertraue darauf, dass Laufreport genug Ultra-Neuling Erfahrungen mit ihren Trainingsvorschlägen gesammelt hat. Zur doppelten Sicherheit wirft Michael auch noch sein Auge auf mein Tun bzw. Nicht-Tun. Es kann also nichts schiefgehen oder?

 

Und die Höhner singen doch auch: „Wenn nicht jetzt, wann dann.."

Eines meiner Lieder, die ich sicher auch in Ulm dabei haben werde um mir Kraft zu holen.

 

Die 3. Januarwoche brachte mir Aufschwung. Die endlich freien Gehwege gaben mir Leichtigkeit um entspannter lange Laufen zu können, so dass ich am Ende jedes Trainings eigentlich noch hätte weiter laufen können. Aber meine Vernunft verbat mir das natürlich. Bei km-Spiel und 1-2-Sports konnte ich so meine Platzierung etwas oberhalb halten.

 

In der letzten Woche kam wieder der Schnee, aber sich darüber ärgern hätte nichts gebracht, denn rauss musste ich dennoch ;) Doch zu meiner Überraschung lief ich weiterhin so gut und locker. Ich hatte Sonntags schon wieder neue Kraft um etwas länger als geplant zu laufen.

 

 

Die langen Läufe werden langsam zur nomalsten Sache der Welt. Das wird eine prima Basis für die weiteren Läufe sein.

Blicke ich aufs letzte Jahr zurück bin ich dort gerade mal 14km als längste Einheit gelaufen und bin danach fix und fertig gewesen.

 

 

 

So lief ich im Januar 266,6km in 36 Stunden und 13 Minuten, also durchschnittlich 7,4km/h.

 

 

 

 

.

Kommentare

Belastbar glaube ich schon, nur eben allein schon mit mir zu 100% ausgelastet ;)

ist Frau T. nicht belastbar? Soll ich sie mal zu meinem LT schicken??

Vielen Dank euch. Traudl ich denke kaum dass Frau T. noch viel mehr Zeit und Nerven nach meinen Beratungen übrig hat und würde dann lieber auf deinen Lauftherapeuten vertrauen.

Meine Güte, du hast meinen Respekt. Ich finde deine Leistung echt bewundernswert! Weiterhin Gesundheit und so tolle Trainingsergebnisse! :)

wow Kerstin das liest sich ja richtig gut. sag mal.... wenn ich mal seelischen Beistand brauche...kannst du mir Frau T. empfehlen oder soll ich lieber bei meinen vielfach bewährten Lauftherapeuten bleiben?

ich hab noch ein hochmotivierendes Laufbuch für dich: Bekenntnisse eines Nachtsportlers von Wigald Boning... schicke ich dir die Tage mal

ganz liebes Grüßle

traudl :)

Hallo Kerstin.

Brav, brav wie Du dich an die Trainingsvorgaben hällst. Aber auch beeindruckend mit welcher Energie Du das Training durchziehst. Echt toll. Das machen sicher nur ganz wenige so eisern wie Du.

Bestimmt wirst Du bei Deinem Wettkampf dann auch die Lorbeeren ernten können.

Mach weiter so und kämpfe !

Viele motivierende Grüsse sendet Dir  ... das muli

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren