MeinSportplatz
Banner_msp_team

eKerstin

Der lächelnde Lauf

Von eKerstin am 15.03.2010

Mein großer Tag, der 6-Stunden Lauf in Nürnberg, genauer gesagt der
Selbst-Transzendenz 6-Stunden Lauf.

 

Ich muss zugeben bis 1 Tag vor dem Lauf habe ich noch gar nicht gewusst, was das eigentlich sein soll. Aber um einen schönen Blog schreiben zu können, habe ich danach gegoogelt und war begeistert:


Selbst-Transzendenz ist ein großes Wort und ist doch das tiefste Anliegen jedes Menschen, der Hauptgrund seines Handelns. Weshalb würden sonst Bergsteiger schwierigste Gebirgsriesen hinauf klettern, Abenteurer unwegsame Gebiete und Territorien erkunden, sowie Sportbegeisterte Marathons und Ultra-Marathons laufen? Sie alle suchen nach der Erfahrung des Über-sich-hinaus-wachens.

 


Es soll ein langer und ausführlicher Blog werden, denn ich lese auch gerne eure genauen Geschichten und werde den ganzen Tag über in Gedanken an meinem Blog „schreiben“. Die Vorfreude auf das Niederschreiben meiner Erfolgsgeschichte (positives denken) und die Vorstellung wie ihr zu Hause sitzt und schon ganz neugierig seit, wird mir Kraft geben.

 

 Ich bin gut vorbereitet

Der Tag begann um 6:15 Uhr nachdem ich einfach nicht mehr wieder einschlafen konnte und der Wecker eh in 15 Minuten klingeln sollte. Zum Frühstück 1,5 halbe Bananenbrötchen mit Tee und Saftschorle. Nach dem Duschen habe ich mich gründlich mit meinem Wärmeöl eingerieben, denn es sollte ja kalt werden. Dann noch warm anziehen, mit CEP-Socken, Skins-Hose, Langer-Hose, Unterhemd, Langarm-Shirt und einer Jacke.

 

Mein Freund fuhr mich nach Nürnberg und ich machte nochmal ein kleines Nickerchen im Auto. Äußerst rechtzeitig kamen wir an der Wörder Wiese an und liefen zur Anmeldung. Ich bekam die Startnummer 15 und sollte nochmal meine persönlichen Angaben kontrollieren, doch es war alles in Ordnung. Mit dem mitgebrachten Tee wärmte ich mich noch etwas auf. Etwas später als laut Plan war dann auch meine Rundenzählerin auf ihren Platz D und ich konnte mich vorstellen, denn bei ihr sollte ich mich bei jeder Runde kurz melden. (Ehrlich gesagt wäre mir eine ältere motivierende Dame lieber gewesen.)

 

Die eigentliche Startlinie war nicht ausgezeichnet und so lief ich erst mal viel zu weit vor und wunderte mich dass mir irgendwann keine Läufer mehr nachliefen, also schnell umdrehen und zurück zu der kleinen Läuferschar (ca. 150) Nach einer Begrüßung ging es dann los. Ich habe mich natürlich hinter den Senioren, aber vor dem Nordic-Walker eingereiht ;)

Die Strecke von 1,522km war sehr liebevoll gemacht. Überall am Rand standen schöne Plakate, an manchen Bäumen waren Smilies befestigt und auf den Asphalt waren Blümchen, Vögelchen gemalt und Smile war geschrieben.  In der ersten Runde war ich erstmal mit Lesen beschäftigt ;)  Ich fand das so super und mein Lieblingsplakat hatte ich auch schon am Anfang entdeckt

Mein Motto des Tages

Während der ersten halben Stunde war noch mein Freund, sein Kusin mit Kind und Kusine mit Kind zum anfeuern da, bis sie dann aber leider alle zu einer Geburtstagsfeier gingen.  Dann war es leider vorbei mit dem Busserln auf jeder Runde.

 

Unser Buffet war allerdings nicht zu verachten. Eigentlich die perfekte Ausstattung um sich gemütlich davor zu setzen und einen Film zu genießen, es gab: Cola, Malzbier, O-Saft, A-Saft, lauwarmes Wasser, kaltes Wasser, Tee / Bananen, Äpfel, Orangen, Brote mit Käse und Gurke, Brote mit Marmelade, Nüsse, Rosinen, Salzstangen, Salzbrezeln, Schokolade, Reiswaffeln, Prinzen-Rolle. Doch ich war ja zum laufen hier und nicht zum essen.

 

Mein großes Vorhaben heute war nur mit meinem Puls von 150 durchzulaufen. Allerdings habe ich es nicht geschafft, meinen Puls in den Griff zu kriegen. Obwohl ich immer noch trabte war mein Puls über 170. In meinen ganzen Trainingsläufen bin immer locker 150 gelaufen, doch heute war nichts zu machen. Ich machte mir Sorgen, ob ich deswegen nun nicht durchhalten könnte, aber nach 1 Stunde und 8km lief ich wirklich langsam und ich fühlte mich nicht überfordert. Immer noch drehte ich alleine meine Runden, die beiden Seniorinnen hatte ich aber überholen müssen (das brauchte ich einfach für mein Ego) Immer wieder wurde ich überholt, aber das machte mir gar nichts aus, es gab so wenigstens immer etwas zu gucken. Besonders Mr. Schottenrock, "Pippi" im Minirock, Miss SadoMaso (Ihre große Trinkflasche schlug ihr bei jeden Schritt in den Rücken) oder der locker-schnelle Engländer fand ich interessant. 

 

Ich hörte meine gewohnte "Marathon-Musik" sogar auf meinem neuen MP3-Player der erst 1 Tag vorher geliefert wurde und nach 1,5 Stunden hatte ich zu einer Läuferin aufgeschlossen mit der ich endlich etwas quatschen konnte. Sie war schon 58 Jahre alt und lief noch langsamer als ich. Ich dachte dass ich durchs Tempo reduzieren vielleicht auf meinen Zielpuls kommen würde, aber auch das brachte nur ein paar Punkte. Auf Dauer war es mir dann doch zu langsam und ich lief mit ihrem Bekannten der auch in Ulm starten wollte weiter. Dies war mir jedoch wieder etwas zu schnell und es ging wieder alleine für mich weiter, diesmal mit einem Hörbuch.

 

Es waren nun schon 3 oder 4 Stunden vergangen als ich das Gefühl hatte die Läufer werden weniger und ich schloss mich einer etwa gleichaltrigen netten Läuferin aus Neuhof/Fulda an. Nun hatte ich wieder etwas Unterhaltung und gleichzeitig eine Häsin die etwas schneller lief als ich. Sie war schon das 3. Mal dabei, aber hatte noch nie die 50km hier schaffen können. Die 50km sind etwas besonderes, weil man dann mit einer roten Fahne laufen konnte auf der 50 geschrieben war. Dies muss sicher ein tolles Gefühl sein, aber ich durfte mir kein km Ziel setzen, auch wenn es sicher schön wäre 50km zu schaffen.

 

Das Wind auf der Strecke hatte zugenommen und blies uns auf einem Teil immer stark ins Gesicht . Nach ein paar gemeinsamen Runden verabschiedete ich mich leider von meiner Laufpartnerin, denn ich hatte Angst vielleicht doch zu schnell zu werden. Nach einem diesmal gemütlichen Getränke-, Walk- und SMS-Päuschen ging es mit dem 2. Teil meiner Marathon Musik weiter. Das gab mir gute Laune und neue Kraft. Der Lauf ist so wie du ihn machst dachte ich mir und nahm das Motto "Smile" auf. Was für ein Spaß ich dann hatte. Mit dem Never-Walk-Alone Team (Nürnberger Laufgruppe bei dem der Kusin das Laufen gelernt hatte) das bisher bei mir nur reglos an Ihrem privaten Verpflegungs-Stand forderte ich zum anfeuern an und nun gab es bei jeder Runde eine gemeinsame Laola Welle. Die alte Dame die wohl wegen Ihrem Läufermann gelangweilt auf der Parkbank saß ist endlich aufgewacht, als ich mal zugerufen habe "Nur noch 2 Stunden" und bei jeder Runde lächtelte sie mir nun freundlich zurück.

 

Die letzten 1,5 Stunden waren einfach herrlich, mit neuer Kraft überholte ich sogar die Häsin wieder und ich wusste, dass ich bald Ultra-Läuferin sein würde und jeder nette Helfer den ich anstrahlte, lächtelte zurück.

 

Die Marathondistanz hatte ich erst spät erreicht und ich hatte nicht mehr viel Zeit noch ein paar km mehr zu schaffen.  Kurz vor Laufende bekam ich dann meine blaue Fahne die ich beim Signalton ablegen musste um mein Ende zu markieren. Dank dem starken Wind flatterte sie hervoragend und ich fühlte mich wie ein Olympischer Flammenträger. Inzwischen war auch mein Freund wieder aufgetaucht der noch ein paar Finalfotos machte. Ich lief sogar mehr als 1 Runde mit der Fahne bis das Endesignal ertönte.

Die letzte Runde

Meine Uhr zeigte 46,22 km und ich war eine 2-fache Siegerin.

 

Es gibt nur drei Gewinner:
Denjenigen, der sich selbst herausfordert,
denjenigen, der als Erster die Ziellinie überquert,
und denjenigen, der das Rennen zu Ende läuft.”

  • Sri Chinmoy

     

Ende???

 

Heimlich habe ich ja von 50km geträumt, die ich mal auf meiner Uhr sehen wollte und nun war ich kurz davor. Also lief ich weiter - alleine - während alle anderen zurück gegangen sind. Nach 6:35 Stunden (incl. Smilie-Fotoaktion) habe ich mir meinen eigenen Traum von 50km erfüllt.

Ich freute mich nun auf eine heiße Dusche und aufs Essen. Doch leider gab es in der warmen Dusche nur noch eiskaltes Wasser. Brrrrr schrecklich. Also nur mal schnell einseifen und abwischen. Dann zurück nach oben, Treppenstufen gingen noch mit Festhalten recht gut zu laufen und es gab die heißersehnten Nudeln mit Gemüsesoße und viel Käsestreuseln.

 Lächle

Ich bin wirklich über-mich-hinaus-gewachsen und freue mich schon auf meinen nächsten Lauf. Und ich bin 42Michel sehr dankbar, dass er mir diesen schönen Lauf empfohlen hat.

 

Am 2. Tag danach ist auch der Muskelkater fast komplett verschwunden....

Kommentare

Herzlichen Glückwunsch und alle Hochachtung auch von mir. Echt bewundernswert, in welch kurzer Zeit Du diese Leistungsfähigkeit erreicht hast, um die 50 km zu schaffen. Und das - wie Du schreibst - ohne irgendwelche Blessuren oder Probleme. Der Muskelkater ist  ja mehr als Auszeichnung zu werten. Und ich hatte befürchtet, dass Deine Ultraziele zu hoch gesteckt sind. Bleib gesund und behalte die Freude am Laufen. NoSportsBert

Hallo Kerstin, muss zu meiner Schande gestehen das ich deinen tollen Bericht jetzt erst entdeckt habe *schäm.

Meinen allerherzlichsten Glückwunsch Frau Ultra!!!

Das ist der absolute Wahnsinn was du da geschafft hast. Kannst du recht stolz auf dich sein.

Dein Bericht ist soooo schön geschrieben, ich war richtig dabei. Das macht echt Lust es auch mal zu versuchen. Leider steh ich mir bei solchen Aktionen gerne mal mit meinem "Zeitanspruch" selbst im Weg..ich finde es absolut bewundernswert wie du das machst.

 

Liebe Grüße Daniela

 

Hallo Kerstin,

auch von mir die herzlichsten Glückwünsche zu deinem ersten Ultralauf !

Dein ausführlicher Bericht, deine positive Einstellung und das was Dir diese Erfahrung bedeutet kommen ganz toll rüber.

Viele Grüße aus Wiesbaden

Ralf

Hallo liebe Kerstin,

meine Glückwünsche kommen zwar etwas spät, aber dennoch von ganzem Herzen. Klasse Leistung !!!

Jetzt gehörst Du zur "Ultragemeinde" und für die Ulmer Laufnacht bist Du jetzt sicherlich bestens gerüstet.

Liebe Grüße,

EFah

Vielen lieben Dank für euere vielen Kommentare. Schade das ihr nicht auch mitgelaufen seit, aber vielleicht habt ihr ja nun Lust bekommen im nächsten Jahr dabei zu sein. Ich finde es hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Liebe Grüße, Kerstin

Hallo Kerstin,

Dein inneres Schweinehündchen kann ja nicht größer als ein Hamster sein, wenn Du nach 6 Stunden einfach noch weiterläufst. Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen über-Dich-hinauswachsen! Gute Erholung und eine ungestörte Vorbereitung auf Würzburg wünscht Dir der

Spaßläufer 

Kerstin, du bist echt Super. Du raffst dich noch auf, einfach um die 50 km voll zu machen. Du hast meinen vollen Respekt. Herzlichen Glückwunsch zu deinem ersten Ultra. Man konnte beim lesen merken, wieviel Spaß es dir gemacht hat. Ein schöner Bericht!!!

 

Grüße

Rennhuhn

Alles wie ich es mir gewünscht habe,

Du bist wieder mal über dich hinausgewachsen und wir haben einen wunderschönen Bericht bekommen.

Herzlichen Glückwunsch und danke, Traumboot

Die XXL Vision mit den 3.780m gefällt mir auch super!!!
Hut ab!

Also die Nummer mit den 50 Kilometern, dass Du die voll gemacht hast - suuuuuuuper. Das sind die Geschichten, die ich hören will :-).

Viele Grüße

Dirk

Hallo Kerstin.

Genau wie ich es erwartet habe. Du läufst Dein Ding und hängst dann noch etwas dran um die 50Km voll zukriegen ... dafür solltest Du einen Extra-Oskar bekommen :-)

Wahnsinn ! ... sicher kann man das nicht besser beschreiben.

Eine suuuuuper Leistung. Über 6 Stunden am Stück laufen. Dann kannst Du ja jetzt auch mit Ponschi zusammen laufen :-)

Toll. Ich bin begeistert von Deiner Leistung. Respekt.

Da kannst Du aber mal so richtig stolz auf Dich sein.

Viele begeisterte Grüsse von Malle .... das muli

Klasse Leistung!

Ganz herzlichen Glückwunsch zu Deinem ersten Ultra!

Gruß, Thea

hey Kerstin das hast du absolut Klasse gemacht! einfach STARK!! beim Lesen bekam ich Gänsehaut, musste über deine Zuschauermotivation einfach lachen... du kannst wirklich richtig stolz auf dich sein. ich fand es wirklich sehr beeindruckend, dass du tatsächlich noch die 50 km voll gemacht hast. Wow, echt super!!!

hochachtung vor dir Kerstin!!!

grüßle traudl

Hallo Kerstin,

Gratulation zum ersten "Ultra"  - das ist nochmal ein "anderes" Gefühl als beim ersten Marathon.
Lustigerweise hatte ich beim Ulmer 50 Km Lauf letztes Jahr genau 5:59h gebraucht ;-)

Viel Spaß bei der weiteren Vorbereitung auf Würzburg und für Dein großes Ziel in Ulm!

Viele Grüße

Andy

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren