MeinSportplatz
Banner_msp_team

Foren laufen / marathon Noch einmal Marathon, aber mit 60?

Noch einmal Marathon, aber mit 60?

Abonniere Noch einmal Marathon, aber mit 60? 66 Beiträge, 14 Stimmen

 

Mein_sportplatz_medium Weilersigi 100 Beiträge

Ein herzliches Hallo,

bin ganz neu hier und will gleich in meinem 1. Posting mein Vorhaben schildern.

Noch einmal Marathon, das wäre so ein Wunsch von mir. Meinen ersten lief ich mit 30, meinen 2. Marathon mit 40 und beim Braunschweig-Marathon war ich 55. Ist also schon eine Weile her. Seither habe ich nicht mehr viel getan, zumindest läuferisch nichts.

Gerne würde ich nächstes Jahr in Reykjavik laufen. Das würde mir sehr entgegen kommen, denn es wird nicht heiß sein, die Strecke ist flach und die Luft hervorragend. Ideale Bedingungen, nur der Wind ist unberechenbar. Aber ein alter Mann darf sich vielleicht ja auch in einer Läufergruppe verstecken?

Als ich jetzt wieder mit dem Lauftraining angefangen habe, tun mir nach jedem Lauf die Muskel weh. Ich seh da auch keine Besserung, denn immerhin habe ich 7 Läufe zwischen 9 und 18 km hinter mir. Der Muskelkater ist immer gleich schmerzhaft.

Meine Zeiten sind auch erschreckend, keinen Kilometer schneller als 6:10. Daher frage ich mich wirklich, soll ich oder soll ich nicht….

Die Marathon-Distanz mit Gehpausen durchwandern will ich nicht. Ich will laufen und das heißt für mich unter 4 Stunden zu bleiben.

Mal sehen, wie es weitergeht. Über eure Meinung dazu würde ich mich freuen.

LG

Weilersigi

 

 
10 dasmuli 800 Beiträge

Guten Morgen Sigi.

Ein tolles Vorhaben hast Du da.

7-9 Läufe sagt eigentlich nicht so viel aus. Hast Du nach den Läufen denn den Muskeln 2-3 Tage Zeit gegeben, sich wieder zu regenerieren? Immerhin hast Du schon einige Jahre mit dem Laufen “pausiert” und da solltest Du ihnen auch ein wenig Zeit geben sich wieder an die Belastung zu gewöhnen.

Bei 2-3 Läufen pro Woche (zu Beginn) kommst Du sicher wieder dahin, wo Du vor 5 Jahren schon gewesen bist. Aber mach´ es mit Geduld und nicht übers Knie brechen.

Die einzelnen Einheiten lieber etwas langsamer (zu Beginn). Schneller kannst Du später ja immer noch werden. Es “läuft” Dir ja nicht weg :-))

Also, viel Erfolg bei Deinem Vorhaben. Ich drücke Dir die Daumen.

Und halte uns auf dem Laufenden, was die Trainingsfortschritte machen, OK ?!

 

Bis denn und alles Gute … das Muli

 

 
Mein_sportplatz_medium Weilersigi 100 Beiträge

Hallo Muli,

meine Läufe habe ich so ziemlich hintereinander gelaufen. Da war kaum ein Tag Pause dazwischen.

Nun habe ich aber 2 Tage pausiert und will heute wieder laufen. Weiß nicht wie lange, aber so etwa eine Stunde.

2-3 Läufe pro Woche scheint mir zu wenig. Ich habe 4 Lauftage geplant.  Wobei ich nur langsam laufen will und erst im Frühjahr mal schauen will, wie es mit der 10 km-Zeit aussieht.  Heute bekomme ich hoffentlich meine 2 paar neuen Laufschuhe. Die alten sehen schon sehr schäbig und ausgetreten aus.

Ob ich nochmals auf die Leistungsfähigkeit von vor 5 Jahren hinkomme, bezweifle ich schon sehr.  Ich habe das Gefühl, dass ich zwischenzeitlich sehr, sehr alt geworden bin. Mein Körper hat doch sehr abgebaut, nur das Körpergewicht hat zugenommen.

Ich werde weiter berichten.

LG

 

 
10 dasmuli 800 Beiträge

Hallo Sigi.

Ich meine mit 2-3 Einheiten pro Woche, ja auch nur die “erste Zeit” bis dass sich die Muskeln wieder an die “neue” Herausforderung gewöhnt haben. Dann kannst Du ja Stück für Stück die Anzahl der Laufeinheiten pro Woche erhöhen. So vielen Läufern passiert das, das sie am Anfang “trainieren wie die Wilden” und sich dann sehr lange Zeit mit Verletzungen und Problemchen dahin quälen.

Vielleicht kannst Du dem aus dem Weg gehen, in dem Du es einfach langsam angehst. Vielleicht sind sogar 60 min Einheiten zu viel am Anfang. Mach doch lieber 2Tage á 30min und einmal 50 min.

Dies 2-3 Wochen und wenn sich keine Problemchen einstellen, erhöhst Du langsam auf 2×40min und 1 × 50 min.

Danach auf 3 × 30 min und 1 × 60 min

So gibst Du Deinem Körper mehr Zeit. Schaden wird es bestimmt nicht. :-))

 
Mein_sportplatz_medium Weilersigi 100 Beiträge

Hallo Muli,

danke für deine gut gemeinten Ratschläge. Ich werde sie weitgehends beherzigen. Bin daher heut gaaaanz langsam mit meiner Frau 9,5 km gelaufen. Dafür haben wir uns eine Stunde Zeit gelassen.

Einheiten von einer halben Stunde sind mir definitiv zu kurz. Richtig ist, dass ich in den vergangenen Jahren zu faul zum Laufen war. Andere Aktivitäten, wie Bergsteigen, Trekking, Skitouren und regelmäßiges Ping-Pong gehörten schon zu meinem Alltag. Seit einem Jahr hab ich kein Auto, auch da sind zwischenzeitlich viele Geh-Kilometer zusammen gekommen.

Allzu lange Läufe will ich in nächster Zeit ganz bestimmt nicht machen, auch da werde ich deinen Rat folgen. Spätestes im Winter sollte ich es schaffen, über 2 Stunden zu laufen. Denn sonst brauche ich mich wohl nicht für einen Marathon anzumelden.

Wenn ich im Frühjahr in der Lage bin, in meiner Tiroler Heimat stundenlang wieder alle Forststraßen zu laufen, ja dann bin ich auf einem guten Weg.

Herzlichen Gruß

Sigi

 
101_medium Maratommy 322 Beiträge

Warum kein Marathon mit 60 ?

Deine sportliche Vergangenheit gibt Dir die Möglichkeit dazu.  Der Gedanke ist in Deinem Kopf, also solltest Du auch daran arbeiten diesen umzusetzten.

Natürlich vorausgesetzt das Du Deine Gesundheit aus irgendwelchen Gründen damit nicht gefährdest. Ich gehe mal davon aus das Du so clever warst Dich durchzuchecken.

Ansonsten frei nach dem Motto…forever young.

Was bringt uns unser Leben wenn wir zurückschauen und stolz auf die Dinge sind die wir geschafft haben. Wichtig ist sich ständig neue Ziele zu setzten und da spielt das Alter keine Rolle.

Ab in die Schuhe Sigi und los:-)

 

Tommy

 
Mein_sportplatz_medium Weilersigi 100 Beiträge

Vielen Dank für eure aufmunternden Worte! Ja, ich habe schon gesehen, dass es noch viele über 60 jährige gibt, die diese Strecke laufen. Ich habe aber auch erfahren, dass viele vom Altersehrgeiz getrieben werden und das ging bei einigen so weit, dass sie auch schon mal versucht haben, die Strecke ein bisserl abzukürzen. Im Spiridon las ich von solche Begebenheiten. Ein Läufer erzählte mir mal voller Stolz, dass er die M60 gewonnen hat. Als ich auf die Ergebnisliste schaute, sah ich, dass er der einzige Läufer war. Damals dachte ich mir, schlimm schlimm, hoffentlich wirst du nicht auch mal so.

Tommy, du sagst es: Wichtig ist es für uns Menschen, ob jung oder alt, dass wir Ziele haben. Und gerade alte Menschen, die nicht mehr im Berufsleben stehen, brauchen solche Ziele. Warten auf das Sterben ist ganz bestimmt nicht sinnvoll.

Freilich schaue ich auch gerne zurück auf mein Leben. Erst gestern hab ich wieder mal meinen ersten Laufordner durchgeblättert und mich dabei gewundert, wie es nur möglich war, nach nur 6 Monaten Lauftraining eine Zeit von 2:57:07 zu laufen. Aber schon damals hatte ich dieses feste Ziel im Kopf und irgendwie freue ich mich heute noch darüber. Bei der Bergsteigerei war es ähnlich, ich wollte auf den höchsten Berg der westlichen Welt, die damaligen Begleiter sind vom Berg gegangen, aber meine Frau und ich sind geblieben und haben nach 21 Tagen den Gipfel erreicht. Tommy, ich meine, der Blick in die Vergangenheit bringt schon was, ein bisserl Stolz und Freude kommt dabei immer hoch. Man darf aber nicht nur in der Vergangenheit leben, sie ist vorbei und mit ihr auch die Jugend. Daher ist es wichtig nach vorne zu schauen und das anpeilen was noch geht. Und vielleicht geht ja auch noch was…. mal schauen.

LG

Sigi

 
10 dasmuli 800 Beiträge

@ Sigi

…vielleicht geht ja auch noch was …

Da kann ich Dir ein kurzes, (lustiges ? ) Erlebnis erzählen:

Vor 2 Monaten habe ich einen 10Km Lauf bestritten. Dabei, kurz vor dem Ziel einen Läufer überholt. Man war ich stolz, den noch eingeholt zu haben.

Am letzten Wochenende gab es einen Volkslauf von 7200m, allerdings mit reichlich Höhenmetern am Schluss, die richtig Kraft und Einsatz gekostet haben. Wer hat mich kurz vor dem Ziel überholt ? Na klar, mein Gegener vom 10Km-Lauf.

Und was soll das ???

Der gute Mann ist 20 Jahre älter als ich. (Baujahr 1948).

Da war ich platt ! … bin ich eigentlich immer noch :-))

Sicherlich alles eine Sache vom körperlichen Zustand und des Trainings.

Viele sonnige Grüsse … Muli

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

nun will ich doch auch mal meinen Senf dazugeben :)

ich denke mit 60 Jahren gehört man noch lange nicht zum alten Eisen. hat vielleicht irgendeiner den Film “herbstgold” angesehenß das ist ein Film über die Seniorenweltmeisterschaft. der Film hat mich persönlich sehr beeindruckt und motiviert. Mein Ziel ist …. in der W80 bei einem öffentlichen Lauf auf dem Siegertreppchen zu stehen. Vllt ja schon ein paar WK-Klassen früher….

ich wünsche dir einen guten, vernünftigen Trainingsaufbau und höre einfach auf deinen Körper, der sagt dir schon wo deine Grenzen sind.

Liebes Grüssle vom Ländle

traudl

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

@frguy AOK-Rennrollator ist schon bestellt ;)))) soll am Montag geliefert werden. lieber jetzt schon sichern, vor die Teile ausverkauft sind- gabs sogar auf Versichertenkarte ;)))))))))

 
101_medium Maratommy 322 Beiträge

@Siggi da hast Du natürlich Recht. man schaut auch gerne mal zurück denn das gibt einem oft Kraft wieder nach vorne zu sehen.

Ich erinnere mich gerne an meine aktive Schießsportzeit und was ich dort erreicht habe. Das schönste aber war immer den Weg den man gehen mußte um das Ziel zu erreichen und das kann jeder egal wie alt er ist immer wieder aufs neue finden.

Mein Stiefvater ist jetzt 83 Jahre alt und übt immer noch den Schießsport aus. Früher mal ein sehr guter Sportler der auch auf Deutschen Meisterschaften war aber im Herzen immer noch jung und ehgeizig.

ich bewundere Ihn auf eine Art und Weise wie er knallhart auf seine Ernährung achtet, Hantelübungen macht um die nötige Haltekraft zu haben.

Wir werden alle älter und älter aber wir sollten unsere Ziele behalten und jeden Tag genießen den wir haben.

Wir hören erst auf zu leben wenn wir nicht mehr das Gefühl haben etwas zu bewegen.

 
Mein_sportplatz_medium Weilersigi 100 Beiträge

Danke für eure Anteilnahme!

Am Freitag bin ich mit einem gleichaltrigen Nichtläufer auf hügeliger Strecke unterwegs gewesen. Viel zu schnell, aber mein Begleiter wurde auch nach 10 km nicht langsamer. Er tänzelte die steilen Passagen hoch und ich kroch schwer atmend hinterher. Da habe ich meine Marathon-Gedanken beinahe aufgegeben.

Heute bin ich wieder in meinem Tempo meine 10er-Strecke gelaufen und ich habe mich sehr wohl gefühlt. Aber eines ist mir klar geworden: Ich sollte wieder unter die 70 kg kommen….

 
Mein_sportplatz_medium Weilersigi 100 Beiträge

@FRguy Junior

 

Hallo Junior,

na ja, mit 66 werd ich ganz bestimmt keine Startnummer mehr an die Brust heften. Wäre schon sehr glücklich, wenn ich es mit 60 noch schaffe, solch eine lange Strecke durchzulaufen. Aufgrund meiner heutigen Trainingszeiten ist dieses Ziel aber sehr weit weg.

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

warum willst du denn mit 66 keinen Wettkampf mehr laufen? bleib weiterhin fit! ich will doch auch noch mindestens 30 Jahre Wettkämpfe laufen und wär doch schön wenn ein paar von euch auch noch dabei sind.

 
Mein_sportplatz_medium Weilersigi 100 Beiträge

“bleib weiterhin fit”….

 

Liebe Traudl, ich muss erst wieder fit werden. Manchmal habe ich das Gefühl, dass es eher rückwärts geht. Jetzt gehe ich aber gleich mit meiner Tochter raus zum Laufen. Vielleicht geht es heute wieder ein bisserl besser. Wenn gar nix mehr geht, dann komme ich neckaraufwärts und lass mich von dir aufmuntern.

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

mach dir nix drauss. der Aufbau geht nicht von heute auf morgen:) kannst mir gerne glauben, 2010 ist auch nicht mein bestes Jahr…aber es geht aufwärts. Nächstes Jahr wird alles besser- wer weiss vielleicht sehen wir uns sogar irgendwo bei einem Lauf?

nie aufgeben!

 
Mein_sportplatz_medium Weilersigi 100 Beiträge

@Traudl

Klar sehen wir uns… sofern du wieder beim Esslinger Citylauf mitmachst. Ich bin nicht nur ganz nahe an den hohen Bergen daheim, sondern auch an den Weinbergen des Neckartales…..

PS: Aufgeben? Nur dann, wenn die Rest-Gesundheit nichts mehr anderes zulässt.

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

ja klar! Esslinger Lauf ist Tradition!  ;))))))))))) wo genau läufst du denn durch die Weinberge ??? nein, ich bin nicht neugierig- nur wissensdurstig :)

grüßle traudl

 
Mein_sportplatz_medium Weilersigi 100 Beiträge

@Traudl

 

Na ja, früher als ich noch berufstätig war, bin ich desöftern nachts in den Weinbergen gelaufen. Weil da die Helligkeit vom dicht besiedelten Neckartal genügend Licht zum Laufen bot. Und mit Weinbergen meine ich hauptsächlich die Wege zwischen Stuttgart und Esslingen.

PS: Darst ruhig auch neugierig sein, bin sicher, irgendwann läufst du mir über den Weg. Und dann bist du auch schon auf und davon…. So geht es mir zur Zeit… wenn ich Läufer seh, dann sind sie alle schnell an mir vorbei. Ich hab noch keinen überholt, aber vielleicht kommt auch das noch…. irgendwann, irgendwo.

LG

Weilersigi

 
Iron-maiden-2016-the-book-of-souls-bildquelle-iron-maiden_medium harzrock0815 34 Beiträge

Hallo Weilersigi,

lauf doch einfach nur! Such Dir ein paar schöne Strecken aus, lass den FR auch mal zu Hause, vergiss Laufzeiten und Läufer die Dich stehen lassen und lauf.

Der Rest kommt von ganz allein !!!!

Langstreckenlauf ist mehr als die Jagd nach Bestzeiten !!

 

Gruß harzrock

 
Img_4508_medium quickGeorg 186 Beiträge

Habe noch ein wenig Zeit bis Ü60, aber da oben ist die Konkurrenz auch nicht so groß, wie bei M45 …

Trotzdem oder deshalb habe ich mir das Ankommen, nicht die Zeit, als Ziel vorgenommen, die Herausforderung ist die Strecke, das Profil, die Temperatur oder was auch immer, aber nicht unbedingt die Zeit … Man möchte ja auch was sehen, wenn man schon durch die Gegend reist.

Olympische Grüße,

quickGeorg

 
Mein_sportplatz_medium Weilersigi 100 Beiträge

@Harzrock

 

Nein, jetzt wo du mir gezeigt hast, wie ich den Forrunner richtig einstelle, jetzt will ich schon am Arm haben. Ich schaue zwar nicht ständig auf die Anzeigen, aber es ist ein schönes Gefühl, wenn man einfach loslaufen kann, kreuz und quer und weiß dann trotzdem wo und wie lange man gelaufen ist.

 

@Junior

Die 60iger hier im Forum wollen sich vielleicht nicht als Grufty outen… na ja, vielleicht meldet sich ja noch jemand.

 

@quickGeorg

 

Georg, ich seh das ein bisserl anders. Ich hatte nie Respekt vor den 42 Kilometern. Als man mir vor 30 Jahren ganz ehrfurchtsvoll die zwei Unter-Drei-Stunden-Läufer im Lauftreff vorgestellt hat, hatte ich sofort das Ziel: Das will ich auch können. Ein halbes Jahr später lief ich dann 2:57:07. Nein, ich habe keine Angst vor dem Marathon und ich will auch meinen letzten Marathon nicht auf Ankommen laufen. Es soll ein Lauf ohne Gehpausen werden, sonst lass ich es lieber. Zeit zum Schauen gibt es auch wenn man unter 4 Stunden bleibt.

Herzliche Grüße

Weilersigi

 
Icon_missing_medium wuhletaler 13 Beiträge

Bin auch 60, bin, gesundheitsbedingt, seit drei Jahren Lauf-Wiedereinsteiger, und bereite mich auf meinen ersten Marathon vor. Als ich vor drei Jahren mit dem Laufen wieder begann, hatte ich einen medizinisch begründeten Trainingsplan eines Sportarztes in der Tasche und eine Linksherz-Katheteruntersuchung gerade hinter mir. Das gab mir die innere Sicherheit beim Training — empfohlene fünfmal die Woche; viermal je mindestens 40 Minuten mit 130er Pulsfrequenz, einmal 120 Minuten mit 110er. Die gesteigerten Streckenlängen ergaben sich dabei von ganz allein. Dieses Jahr, Ende April, wollte ich den Oberelbe-Marathon (Königstein — Dresden) mitlaufen. Kurz zuvor riss leider einer meiner Menisken; musste das Lauftraining zunächst beenden und stieg aufs Treckingrad (Nachteil: doppelte Trainingszeit erforderlich, um annähernd die gleiche Wirkung zu erziehlen). Im Juli hatte ich mein Knie operieren lassen, und seit drei Wochen betreibe ich wieder Lauftraining. Gegenwärtig laufe ich dreimal die Woche 2 bis 2,5 Stunden, wobei die gelaufenen Kilometer zunächst keine große Rolle spielen (etwa 20). Zunächst lief ich alleine; vor zwei jahren habe ich mich aber gleich zwei Laufgruppen angeschlossen. Mit einer laufe ich vorwiegend auf einer Tartanbahn im Stadion, mit der anderen im Walde, wo es auch Berge gibt, die für Süddeutsche aber nur Hügel sein dürften. Der Älteste in letzterer Gruppe ist 80, und er ist, leistungsmäßig, “leuchtendes Vorbild”. In den 3 Jahren habe ich an einigen wettkampfmäßigen Läufen teilgenommen, ein paarmal 10..12 km, 25 km, und einmal die Halbmarathonstrecke beim Rennsteiglauf. Ich will Dich damit ermutigen, einfach zu laufen, nicht an Dein Alter zu denken und Dich über die Fortschritte zu freuen, die sich auch bei Dir wieder einstellen werden. Ein guter Rat, den ich erhielt, und den ich gerne weitergebe — laufe länger, aber zunächst ohne Kilometervorgabe, kenne aber die Länge Deiner gelaufenen Strecken. Viel Spaß wünscht Dir Wuhletaler

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

hut ab! absolute HOCHACHTUNG! Die älteren Läufer/innen sind meine Vorbilder. ich sag nicht aus einer Laune heraus, dass ich mit 80 immer noch laufen will. hab zwar noch ein paar Jahre hin, aber bis dahin will ich noch sehr viele km gelaufen sein und viele Wettkämpfe mitmachen. hat jemand von euch den Film "Herbstgold" angesehen? der war Motivation pur!!!

macht weiter so, ich freu mich mit euch, dass es euch so gut geht!!!!!

liebes grüßle

traudl

PS ich will meine Marathons auch OHNE Gehpausen machen, spazierengehen will ich nicht mit Startnummer :)))))))))

 
Mein_sportplatz_medium Weilersigi 100 Beiträge

@wuhletaler

 

Schön, dass du auch hier bist. Du schreibst vom Sportarzt, hm, da sollte ich auch mal hin, bevor ich meine Marathonpläne weiter schmiede. Fühle mich zwar gesund und aber vielleicht sagt mein Körper etwas anderes. Na ja… nicht an das Alter zu denken, ist nicht leicht. Ganz zwangsläufig vergleiche ich mein Training und den Fortschritt mit dem frühere Jahre und spätestens dann wird mir klar, dass nichts mehr so ist wie früher. Außer, die wiedergefundene Freude am Laufen. Deinen Rat hab ich schon befolgt: Vorgestern ließ ich ohne Stecken-und Kilometervorgabe los und dann wurden es 2 Stunden. Erst daheim zeigte mir der Forrunner, wo ich überhaupt gelaufen bin und das es exakt 20 Kilometer waren.

 

@Traudl

 

Bin mir ziemlich sicher, dass ich mir mit 70 keine Startnummer mehr anhefte. Und erst recht nicht mit 80… denn, ich will es so machen wie du auch: Laufen und nicht gehen.

 

@FRguyJunior

 

Schön, dass ein Grufty dein Leben so nachhaltig umkrempeln konnte….

 

LG

Weilersigi

Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / marathon Noch einmal Marathon, aber mit 60?