MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / marathon Kniekehlenprobleme was tun ?

Kniekehlenprobleme was tun ?

Abonniere Kniekehlenprobleme was tun ? 12 Beiträge, 6 Stimmen

 

101_medium Maratommy 322 Beiträge

Hallo an alle !

Ihr habt es ja schon im Blog mitbekommen das ich extremste Kniekehlenprobleme ab ca 2 Stunden laufen bekomme.

Die Schmerzen sind so stark das nur ein wirklich eiserner Wille hilft um weiterzulaufen. Ich denke wahrscheinlich der falsche Weg.

Die gleichen Probleme hatte ich damals als ich mit dem laufen begonnen habe. Nach mehreren Wochen Training waren diese allerdings verschwunden.

Nun bin ich ja dabei auf Marathon zu trainieren und bin den letzten 6 Wochen vier mal im Training über 21 KM gelaufen.

Hattet ihr ähnliche Probleme als ihr so dermaßen die KM gesteigert habt. Die Schmerzen sind nur links und zwar neben der Kniescheibe links.Bei Tastdruck sofort lokalisierbar. Nach 2 Tagen ist meist alles wieder weg. Laufen bis ca 16 KM klappt ohne Schmerzen, danach wird stetig heftiger.

Were auf jeden Fall mal zum Sportmediziner gehen.

 

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

sehr gut Thommy- die Idee mit dem Sportmediziner. Vllt hat dir ja noch jemand einen guten Tipp. Ich denke, dass du evtl doch zu schnell deine Km nach oben geschraubt hast. Rechne doch mal nach. nicht mehr wie 10% pro Woche steigern. Wäre echt sehr schade, wenn du es dir verbockst. Mit solchen Schmerzen laufen ist unvernünftig :(

pass auf dich und deine Gesundheit auf.

lg tt

 
101_medium Maratommy 322 Beiträge

@traudl…..Du hast ja recht, aber die schnellen Steigerungen habe ich nur gemacht, weil ich terminlich( Nebenjob als Schießtrainier ) voll in Not kommen würde. Ab dem 12 Februar habe ich wieder am Wochenende mehr Zeit.

Ich werde weitere Steigerungen jetzt nur noch alle 3 Wochen machen.Der 33 KM Lauf wird am 28 oder 29 Januar gelaufen, vorrausgesetzt das ich das Problem gelöst habe.

 

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

boo DAS Argument sollte ich mal bringen- ich glaub so schnell könnte ich nicht weglaufen um Ärger aus dem Weg zu gehen!! das mit der knappen Zeit haben viele- bringt aber deinen Bänder, Sehnen, Mukis nichts. weniger bringt mehr.

 
101_medium Maratommy 322 Beiträge

@traudl…wie immer muss ich Dir Recht geben. Es war unvernünftig von mir.

Von nun an werde ich erstmal meine Konzentration darauf legen mein Knie präventiv ( sofern das noch möglich ist ) zu behandeln. Ich habe mich mal schlau gelesen und bin auf die Patellasehne gestoßen. Die ist gereizt, nehme ich an. Näheres wird man dan feststellen.

Meine Laufeinheiten werde ich weiterhin machen, aber vorerst nicht über diese Distanzen. Jetzt erst mal ein paar Tage Pause ( mit Arztbesuch ) und dann sofern keine Einwände bestehen lockere Einheiten von wenigen KM. Wenn ich defensiv die nächsten 3 Wochen an die Sache rangehe , sollte es hoffentlcih gut werden. Wenn nicht , ist das Projekt gestorben. So hart das auch klingt. Davon gehe ich aber jetzt nicht aus, ich denke positiv

 
Bild006_medium chriba76 142 Beiträge

Hallo Tommy!

Mensch, mach keinen Blödsinn! Ich weiß zwar, dass du notgedrungen an Schmerzen gewohnt bist, aber ignorieren darf man sie trotzdem nicht. Zu Knie-Dingen fallen mir 3 Dinge ein: Ich schätze du trägst schon mind. 2 paar Schuhe im Wechsel um einseitige Belastung zu vermeiden, oder? Das war Ding 1. Ding 2: Oberschenkel dehnen. Die Muskulatur baut schneller auf als die Sehnen. Daher kann durch die kräftige Muskulatur die Sehne überlastet werden, was ebenfalls schmerzhaft wird. 3. Laufanalyse bei einem guten Orthopädie-Schuhmacher. Vielleicht hat sich durch die Steigerung der Umfänge eine kleine Fehlbelastung potenziert, die bei geringeren Umfängen nicht weiter ins Gewicht fällt. Ansonsten ist der Sportarzt natürlich Ansprechpartner Nr. 1

Gute Besserung!

Chriba

 
Avatar16_medium Joern75 58 Beiträge

Wie die Vorredner schon geschrieben haben: Erst von einem Sportmediziner abklären lassen. Sofern es keine Verletzungen, sondern Überlastungen sind würde ich es mit einem Foam-Roller versuchen. Hab meine dauerhaft ledierte Verse damit auch wieder hingekriegt. Gerade die Weichteile der Kniekehle sollten darauf gut ansprechen.

 
101_medium Maratommy 322 Beiträge

@Joern…dank Dir für den Tipp…Foam Roller bestellt !!! Ausserdem Patellasehnenband

@chriba…..werde mich intensiver um spezielles Krafttraining bemühen. Werde mir noch ein PAAR kaufen.

Marathonvorbereitung ist halt ne andere Hausnummer .Da kommen Probleme auf die ich vorher nicht kannte.

 

 
Bild006_medium chriba76 142 Beiträge

Hallo Tommy,

Achtung, wenn’s wirklich die Patellasehne ist, dann ist Dehnen gerade wichtiger als noch weiteres Krafttraining. Denn der kräftige Quadrizeps zerrt munter an der Sehne, die sich nicht so schnell an die Belastung anpassen kann. Wenn du Krafttraining machst, was sicher im Sinne der Stabilisierung der Gelenke und einer besseren Dämpfung durchaus gut ist, dann achte darauf, dass keine Dysbalancen entstehen, sonst führt das zu weiterem einseitigem Zug an bestimmten Sehnen. Also müssen Oberschenkelbeuger und -Strecker gleichermaßen trainiert werden. Sonst schaffst du dir nur neue Probleme.

Aber vorher unbedingt draufschauen lassen!

Das wird schon wieder.

Viele Grüße, Christiane

 

 
Marathon_1a_medium Running Gag 105 Beiträge

Hallo Tommy,

 

ich bin kein Mediziner und möchte auf Keiner werden. Ich kann Dir aber aus meiner Knie-Erfahrung heraus berichten.

 

Ich habe Februar 2009 mit dem Training begonnen und auf den Marathon im September in Berlin trainiert. Großes Ziel mit wenig Vorbereitungszeit.

Ich hatte mir einen Trainingsplan erstellt und die Kilometer jeden Monat um ca. 10 Prozent gesteigert, so dass ich im August bei ca. 160 Kilometer war. Der letzte Lauf war ein 30-Km-Lauf und da fingen meine Knie-Probleme an. Schmerzen im linken Knie, rechts neben der Kniescheibe. Klingt wie bei Dir.

 

Der Sportmediziner diagnostizierte Runners-Knee und verordnete mir Ruhe, Ruhe und noch ein bisschen mehr Ruhe. Laufen sollte ich nicht, bis die Schmerzen weg seien und dann noch etwas mehr abwarten.

 

Ich bin dann trotzdem den Berlin-Marathon gelaufen, auch durchgekommen und hatte auch keine Probleme. Gerannt bin ich mit meinen schwersten Schuhen, die dafür am besten gefedert waren. Meine Marathon-Wettkampf-Schuhe haben immer noch keinen Wettkampf gesehen.

 

Letztes Jahr habe ich wieder Knieschmerzen bekommen und bin zu einem anderen Arzt. Dieser diagnostizierte bei mir Athrose im Knie, direkt hinter der Patella. Ich bekam Krankengymnastik, Massagen und den Tipp, nicht mehr das Knie über 60 Grad zu knicken. Somit ist Fahrradfahren für mich gelaufen, aber Laufen darf ich noch. Mit einer Bandage, die die Kniescheibe entlastet.

 

Mit langsamen Trainingssteigerungen habe ich die besten Erfahrung gemacht, allerdings haben mich meine Verletzungen bisher auch von den ganz langen Läufen abgehalten. Ich hoffe aber, dass ich dieses Jahr im Juni wieder einen Marathon in Imst laufen kann.

 

Mein Tipp. Gehe zu mehreren Ärzten, denn bei Knie-Geschichten gibt es meistens zwei Meinungen. Vielleicht hast Du Glück und Beide stimmen überein.

 

Zweiter Tipp: Mache langsam und akzeptiere die Schmerzen Deines Körpers als das, was sie sind: Ein Warnsignal Deines Körpers, dass Du mit dem, was Du gerade machst, etwas falsch machst. Ein eiserner Wille in Ehren. Aber seinem Körper etwas abverlangen, was er nicht kann oder will, bringt Dich nicht weiter.

 

Wenn Dich keiner zwingt, dann setze lieber mal mit dem Laufen aus, kuriere Dein Bein und fange dann langsam wieder von vorne an.

 

Ich wünsche Dir viel Glück und eine gute Besserung!

 

Viele Grüße

 

Running Gag

 
101_medium Maratommy 322 Beiträge

@Running Gag……..danke Dir für Deinen ausführlichen Bericht. Ich werde auf jeden Fall sehr behutsam rangehen und habe mir vorgenommen bis Ende Januar sehr langsam aufzubauen.d.h kein Lauf über 13 KM . Eher viel weniger. Die Schmerzen kommen ab km 15-16 wie auf Knopfdruck, sind höllisch, aber am nächsten Tag bereits vollständig verschwunden. Kniebandage hatte ich drauf, Patellasehnenband ist bestellt.

 

SOLLTE……ich Ende Januar bei meinem nächsten langen Lauf diese Schmerzen in dieser Form beibehalten, rückt der Marathon für mich erst mal in weite  Ferne. Da geb ich Dir dann vollkommen recht nichts übers Knie zu brechen. Den Versuch muss ich mir aber noch gönnen.

Wenns nicht klappt, für den Halbmarathon reichts auf jeden Fall uns selbst das wäre für mich 2012 bereits Erfolg genug. Aber wie das so ist, man möchte am liebsten den ganzen Kuchen.

Sollte Bonn in der vollen Distanz nicht klappen , so ist das kein Rückschritt für mich, sondern nur eine Erfahrung es zu forsch angegangen zu sein. Ich werde dann daraus lernen und es für ein anderes Event halt anders machen.

Den Marathon werde ich in diesem Leben noch laufen …das steht fest !

 
Icon_missing_medium SportFit 18 Beiträge

Ich laufe seit ca. 20 Jahren Halbmarathon, in diesem Jahr wollte ich mich an den Marathon wagen. Leider machen mir alte Knieprobleme einen Strich durch die Rechnung, der Arzt hat mir für die nächste Zeit jede Art von Sport verboten. Der Grund: Innenmeniskusläsion. Die Schmerzen treten zwar nicht ständig auf aber wenn dann sehr stark, so dass ich sogar tagelang arbeitsunfähig bin. Tage später kann ich mich wieder ohne jegliche Schmerzen bewegen… Meine freie Zeit habe ich ein wenig damit verbracht, mich über diese Innenmeniskusläsion zu informieren. Fachartikel wie dieser lassen nicht gutes für die Zukunft erahnen. In der kommenden Woche haben ich einen Termin für eine Arthroskopie, dann wird der Arzt entscheiden ob eine Operation notwendig ist. Eine Arbeits- und Sportunfähigkeit von mehreren Monaten ist dann wohl unausweichlich…

Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / marathon Kniekehlenprobleme was tun ?