MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / Laufen allgemein Beckenschiefstand/Beinlänge

Beckenschiefstand/Beinlänge

Abonniere Beckenschiefstand/Beinlänge 20 Beiträge, 13 Stimmen

 

Mimmi_medium mimmi 61 Beiträge


Hallo Läufer,



mein Orthopäde meint, ich hätte einen Beckenschiefstand aufgrund eines kürzeren Beines. Jetzt soll ich Einlagen und eine höhere Schuhsohle (zusammen 1,5cm) bekommen. Achja, ich war beim Orthopäden, weil ich natürlich Rückenschmerzen (LWS) habe. Meint Ihr solche Einlagen bringen tatsächlich was oder machen es gar schlimmer? Wer hat Erfahrung damit?



 
Icon_missing_medium fivegolmys 1 Beitrag


Previously wrote:






Hallo,



ja das kenne ich! Orthopäden kannst du meiner Meinung nach keinem Vertrauen! Kenne nicht einen einzigen Kompetenten!
Tatsache ist aber, es gibt eine tatsächliche Beinlängendifferenz, bei der ein Bein wirklich länger ist als das andere, das kann angeboren sein, oder durch einen Unfall, Op etc. ausgelöst werden. Ist aber sehr selten und da sind Einlagen dann u. U. angebracht.



Dann gibt es eine Beinlängendifferenz die keine ist sonder noch eine Schiefstellung des Beckens ausgelöst wird. Aber ein Beckenschiefstand kann ein guter Physio. ausgleichen! Ich finde dass muss man sogar richten lassen, weil das noch viel viel mehr Probleme auslösen kann.
Nur raten da viele von ab, weil man wenn man u. U. schon seit Jahren “schief” ist der Körper darauf ausgerichtet ist und man Probleme bekommen könnte.



Das ist meiner Meinung nach der Beste und einfachste Weg. Von Einlagen würde ich abraten, nur wenn gar nichts mehr hilft.
Das Problem ist, Einlagen kann der der Ortho. jederz. verschreiben, Physotherapie hat er in der Regel kein Budget mehr! Das ist das Schlimme.
Ich kann dir nur empfehlen, einen guten Physo. zu suchen!
Ich hatte auch das Problem, mein Becken war um ein paar Zentimeter verdreht. Bin von Arzt zu Arzt gerannt, helfen konnte mir keiner, bis ich einen wirklich komp. Physither. gefunden habe, seidem geht es nach neun Monaten Schmerzen endlich wieder aufwärts.



Ich hoffe ich konnte helfen!



Gruß



Sabine





 
Mimmi_medium mimmi 61 Beiträge


Hallo Sabine,



danke für Deine Antwort. Ja, sowas hab ich mir schon gedacht, ich werde jetzt erstmal zur Physio gehen und den Therap. nach seiner Meinung fragen bzw. ein paar Übungen mitnehmen.
Es ist ja auch nicht so, dass ich ständig tierische Schmerzen habe, sondern halt nur ab und zu und sonst eher ein ständiges Ziehen. Ich würde solche Einlagen also auch präventiv tragen. Ich hab eine zehn Jahre ältere Kollegin und die ist der Meinung sie hätte viel früher mit dem Einlagentragen anfangen sollen, jetzt ist schon zuviel kaputt und sie hat arge Probleme. Naja, ich werde  mal sehen…



Gruß M.



 
Icon_missing_medium ToHe 5 Beiträge


1,5cm sind ja nicht grad wenig. mein cousin hat 1,3cm und in jedem schuh ne extra-zwischensohle und ne einlage. die hat er aber auch schon seit, naja immer halt schon :)






ich hab glücklicherweise nur 0,3cm und das macht sich nicht wirklich bemerklich.



 
Icon_missing_medium Jan 37 Beiträge


Hallo, ich habe auch nen Schiefstand und habe Einlagen bekommen. Für Sport sind die (in meinen Augen) absolut ungeeignet, da



1.: der Schuh nicht mehr richtig passt. Laufschuhe sind ja nicht nur leicht, sondern haben bereits ein eigenes Fussbett  für eine bestimmte Fussgeometrie. Mann müste also den Laufschuh vom Ortho ganzheitlich anpassen lassen und wie das gehen soll, keine Ahnung



2.: Einlagen verändern dein Gehen und Laufen. Da diese Einlagen immer nur die Ferse anheben, ist die Fussstellung nach vorne gesenkt geneigt, was sich wiederum schlecht auf die Haltung (Skelett) auswirkt.



3.: Ich bin zwar kein Fachmann, aber: Die Laufbewegung allein gleicht den Beckenschiefstand weitgehend aus. Da wir beim Laufen immer nur einen Fuß auf dem Boden haben, richtet sich das Becken von allein in die GEWOHNTE Ebene. Lauf mal in einer Spurrinne auf der Straße, dort ist ein Höhenunterschied von bis zu 5 cm, den wir weitgehend kompensieren.






—> Ich trage seit 4 Jahren die Einlagen ausschließlich im “normalen Leben”, dort aber weitgehend konsequent immer. Ich glaube fest daran, dass das was hilft, ich habe keine Rückenbeschwerden mehr (hatte ich aber vorher auch nicht). Beim Laufen trage ich, insbesondere wegen der Passform der Schuhe, keine Einlagen und habe auch keine Rückenprobleme.






ich hoffe ich konnte was sinnvolles beitragen



P.S. Für Straßenschuhe kann man sich auch Absätze an den Schuh montieren lassen, oft sieht man das gar nicht.



 
Mimmi_medium mimmi 61 Beiträge


… ja, so `ne Spurrinne wird problemlos kompensiert, aber ist es nicht trotzdem eine permanente Zusatzbelastung, ich meine über einen längeren Zeitraum gesehen? Der orthopäd. Schuhmacher sagte, es sei so, als würde man mit einem Bein ständig in ein Loch treten, also aus einer höheren Höhe (ja gut “Höhe” ist bei 1,5cm vielleicht etwas übertrieben) aufkommen.



Der Körper ist ja echt super im Kompensieren, aber ich habe auf zwei Röntgenbildern, die im Abstand von fünf Jahren von meinem Rücken gemacht wurden auch die Auswirkung der Kompensation gesehen: ein Bein kürzer – Becken schief – Rücken krumm – verspannter Schulterbereich – steifer Nacken – …



Aber ich frage mich auch, wie das mit der Sohlenerhöhung bei Laufschuhen gehen soll, denn schließlich bestehen die ja aus genau aufeinander abgestimmten Komponenten, da kann man doch nicht einfach `nen Gummikeil zwischenbasteln?? Da gehen doch bestimmt die positiven Eigenschaften des Laufschuhs flöten und dann hab ich auch nix mehr von der höheren Sohle!?






Also wenn ich`s mir recht überlege werde ich es glaub ich auch so handhaben wie Jan83.



 
Icon_missing_medium Seniorenmeister 4 Beiträge


Previously wrote:






Hallo Läufer,






mein Orthopäde meint, ich hätte einen Beckenschiefstand aufgrund eines kürzeren Beines. Jetzt soll ich Einlagen und eine höhere Schuhsohle (zusammen 1,5cm) bekommen. Achja, ich war beim Orthopäden, weil ich natürlich Rückenschmerzen (LWS) habe. Meint Ihr solche Einlagen bringen tatsächlich was oder machen es gar schlimmer? Wer hat Erfahrung damit?





Hallo Mimmi,



Du solltest zuerst Deinen Orthopäden wechseln!! Bei einem Beckenschiefstand gibt es kein kürzeres Bein, sondern nur ein zu langes Bein. Leider haben es die meisten Orthopäden noch nicht erkannt. Anatomisch ist es gar nicht möglich ein zu kurzes Bein zu haben. Einlagen bringen überhaupt nichts. Es sein denn Du möchtest, dass Deine Probleme sich vergrößern. Ich denke eher nicht. Ich kann nur empfehlen einen Dorn/Hock Therapeuten aufzusuchen. Der kann auf jeden Fall helfen. Ohne Einlagen und mit ein bißchen Glück kannst Du in wenigen Monaten wieder ohne Beschwerden laufen. Viel Glück!!!!











 
Icon_missing_medium Jan 37 Beiträge


hm, klingt dubios, insbesondere die Homepage http://www.dorn-hock-methode.de/. Gestern erst habe ich was anderes, vermeindlich ähnlich interessantes gelesen, was sich ebenfalls als sehr “suspekt” herausstellte.



Des Weiteren widersprichst du einer Methode, die du 4 Zeilen später empfiehlst (gem. deiner Dorn-Hock-Methode gibt es sehr wohl ein kürzeres Bein).



Schade eigentlich, das viele dieser Therapievorschläge super klingen, aber oft nur von dubiosen Hobby-Therapeuten mit Wochenendkursen an irgendwelchen Fortbildungszentren angeboten werden. Da weiß man ja nie wem man vertrauen soll. :(



 
Icon_missing_medium Seniorenmeister 4 Beiträge


Previously wrote:






hm, klingt dubios, insbesondere die Homepage http://www.dorn-hock-methode.de/. Gestern erst habe ich was anderes, vermeindlich ähnlich interessantes gelesen, was sich ebenfalls als sehr “suspekt” herausstellte.






Des Weiteren widersprichst du einer Methode, die du 4 Zeilen später empfiehlst (gem. deiner Dorn-Hock-Methode gibt es sehr wohl ein kürzeres Bein).






Schade eigentlich, das viele dieser Therapievorschläge super klingen, aber oft nur von dubiosen Hobby-Therapeuten mit Wochenendkursen an irgendwelchen Fortbildungszentren angeboten werden. Da weiß man ja nie wem man vertrauen soll. :(



Stimmt, Vertauen ist ganz wichtig!! Ich habe mich sicherlich ein wenig unglücklich ausgedrückt. Na klar gibt es ein kürzeres Bein. Nur unsere kleinen “Götter in weiß” behandeln das kurze Bein, indem sie es mit Einlagen verlängern wollen. Das ist nicht richtig!!! Durch einen Beckenschiefstand gibt es natürlich dann ein kurzes und langes Bein, daher Schiefstand. Nur ist immer die Frage, was muss behandelt werden? Mehr möchte ich auch nicht dazu nicht sagen. Dubios sind Dorn/Hock Ther. auf keinen Fall. Sie werden auch auch nicht in Wochenendkursen ausgebildet.



Ich selbst habe ähnliche Probleme gehabt und kann heute wieder ohne Probleme laufen. Ohne Einlagen!!! Und nur!!!!! weil ein Bkannter mir diesen wertvollen Tipp gab.



Letztendlich ist jeder für sich selbst verantwortlich. Es ist Dein Körper und Deine Gesundheit. Ich wünsche Dir ein glückliches Händchen bei der Wahl der Behandlungsform. Und hoffe, dass Du bald wieder ohne Beschwerden Deine Runden drehen kannst.



Viel Glück!!!







 
Icon_missing_medium Jan 37 Beiträge


Wie sieht das denn mit Haftung aus. Wenn so einer an mir rumdrückt und was kaputtgeht? Ich Hausarzt ist dann dran, jeder andere “richtige” Arzt auch. Wie sieht das mit Physiotherapeuten und anderen “freischaffenden Künstlern” aus?



 
Icon_missing_medium AnakenaMaru 1 Beitrag


Previously wrote:






Hallo Läufer,






mein Orthopäde meint, ich hätte einen Beckenschiefstand aufgrund eines kürzeren Beines. Jetzt soll ich Einlagen und eine höhere Schuhsohle (zusammen 1,5cm) bekommen. Achja, ich war beim Orthopäden, weil ich natürlich Rückenschmerzen (LWS) habe. Meint Ihr solche Einlagen bringen tatsächlich was oder machen es gar schlimmer? Wer hat Erfahrung damit?



 



HALLO,







ICH MUSSTE LANG DASS LEIDEN <acronym title="über 10 J.nach eine Treppe Sturz">ERTRAGEN</acronym>, BIS EIN GUTE ORTHOPÄDE GEFUNDEN HABE DIE MEINE WIRBELSÄULE UNTERSUCHTE, DANKT EIN NEUES GUTES VERFAHREN, http://www.diers.de/



SUCHE EIN ORTHOPÄDE DER DEINE WIRBELSÄULE MESSEN KANN MIT DEN 3D-4D MESSGERÄT, BEI MIR



HAT ES AUCH SKOLIOSE FESTGESTELLT; PUNKT GENAU WIEVIEL cm differenz, DANACH HABE DIE RICHTIGE EINLAGE VERSCHRIEBEN BEKOMMEN (FÜR MEINE LINK.FUSS), ICH TRAGE ES, ZEIT EINE WOCHE; MIR GEHT VIEL BESSER



VIEL GLÜCK



AnakenaM



 






 



 
Goofman_medium goofman 42 Beiträge


Also ich bin seit dem ich Einlagen habe schmerzfrei. Meine Probleme waren zwar an der Knieinnenseite, aber höllisch beim laufen. Ab zum Arzt und der mir Einlagen verschrieben. Durch nen Tip(p) dann zum Rödel in Berlin. Der hat schon tausend Leuten sone Dinger verpaßt, auch Leistungssportlern – also hilft es. Mir hat es geholfen und die Beratung vom Rödel – da hätte ich mir viele Arzttermine sparen können.



Grüße aus Berlin



 
Icon_missing_medium freakybella 1 Beitrag


HAllo



bei mir gings erst richtig los als ich die Einlagen bekommen hatte. Über Jahre wurde es schlimmer, so schlimm dass ich teilw. unter Tränen gelaufen bin. Da hab ich die Einlagen raus, innenverstärkte Schuhe gekauft und mich beim Kieser Training angemeldet auf Empfehlung des mittlerw. 7. Orthopäden. Dort haben sie mir gezeigt wie ich die Beine allein auf eine Länge bekomme (bei mir waren es 2 cm Unterschied).Das ganze nennt sich : Selbstbehandlungstechnik der Kreuz-Darmbein-Gelenke nach Dr. Hack. Da kannst du selbst wieder schnell “einrichten”. Ich laufe jetzt endlich nach ca. 7 Jahren fast schmerzfrei.



Viele Grüße



 



 
Urknall_medium urknall 2 Beiträge


Hi,



ein kürzeres Bein gibt es nicht, sondern nur ein längeres? Vielleicht hab ich ein mitteldünnes Brett vorm Kopf, aber wo ist der Unterschied?



 



Wenn man nicht von einer DIN in Sachen Beinlänge ausgeht, dann sind die Beine unterschiedlicher Länge und das heißt doch, dass eines länger und demnach eines kürzer ist oder hab ich da einen Denkfehler?



 



Wie auch immer – ich hab mal gehört, dass jeder unterschiedlich lange Extremitäten hat, nur das Ausmaß ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Wäre ja auch ein Hammer, wenn die Natur alles 100%ig identisch hinkriegen würde. Unsere Gesichtshälften sind ja auch nicht identisch. Skoliose hat auch so gut wie jeder Mensch.



 



Ich hab nach dem Sport lange Schmerzen im Bereich der LWS gehabt, Diagnose Morbus Paget ISG links und die Lösung des Problems ist denkbar einfach, zumindest für mich: Dehnen.



 



Bedingt durch den Paget nehme ich eine Schonhaltung ein, um den porösen Knochen zu schützen, unbewußt, is’klar.



 



Dadurch werden die Bänder in dem Bereich einseitig beansprucht, was zu einer Reizung führt und die Nerven fangen an, mir Schmerzen zu bereiten.



 



Ich denke, bei einem Beckenschiefstand nimmt der Körper ebenfalls eine solche Schonhaltung ein bzw. sucht den Unterschied zu kompensieren.



 



(Besonders fies ist übrigens, dass Nerven ein Gedächtnis haben und so die Schmerzen bei ähnlichen Belastungssituationen zurückkehren.)



 



Wenn ich nach dem Sport nicht dehne, kann ich mich gleich auf den Weg zur Orthopädin machen. Wenn ich dehne, geht es mir prima, die Lebensqualität ist hervorragend.



 



Es gibt unterschiedliche Meinungen zum Dehnen. Meiner Erfahrung nach finden insbesondere Männer es eher uncool, zu dehnen.  Die Realität ist halt, dass Dehnen funktioniert. Dehnen wirkt Verspannungen vor und erhöht die Dehnbarkeit und Flexibilität.



 



Versuch’s doch mal mit ausgiebigem Dehnen nach dem Training. Und – falls Du das noch nicht betreibst – gezielter Muskelaufbau im Rücken ist auch sehr hilfreich. Ein starker Rücken kennt keinen Schmerz. J Stimmt wirklich, echt, ich schwör’s!



 



Alles Gute vom



 



urknall



 



 
P1030092_medium Massi 78 Beiträge


Hallo Leute



Nach langer Pause muß ich mich einmal wieder melden. Zu Thema: Beckenschiefstand durch eine Beinlängendifferenz hat folgen im weiterem Aufbau der Statik und der Wirbelsäule. Es gibt noch eine funktionelle Beinlängendifferenz. Die ist durch falsches stehen (beide Füße stehen parallel auf dem Boden. zB das rechte Knie ist durchgedrückt und das linke nicht “leichte Beugung”. Jetzt schiebt sich die rechte Beckenhälfte nach oben. Sollte das jetzt in de normalen Tagesablauf kommen gibt es ein Trainingseffekt und der Körper verändert sich mit Muskelverkürzungen und Verspannungen. So das sich Becken verhält wie beschrieben. Deshalb ist das ein funktioneller Beckenschiefstand. Denn kann man mit Dehnungen und vernünftigen Stabi-übungen wieder ausmerzen.)



Beim Beckenschiefstand durch eine Beinlängendifferenz, sinkt die betroffene Seite (angenommen rechts) ab. dies kann man nur mit einen Ausgleich im Schuhbereich wieder beheben. Bedeutet aber in jedem Schuh, sonst gibt es immer ein hin und her. Hier gibt es auch noch eine Einschränkung. Mann gleicht nur ab 1cm ++ aus. Alles unter 1cm läßt man so. Alles was auch noch zu sagen ist, ist das bei einem Beckenschiefstand sich immer die Wirbelsäule mit verändert. Im Anhang habe ich schnell ein Beispiel am PC gezeichnet um das zu verdeutlichen. Hier ist zu sagen das die unteren Wirbel ja mit dem Becken verbunden sind ungefähr 90 Grad zum Horizontallot angesetzt ist. Das ändert sich auch nicht. Wenn jetzt das Becken abfällt (rechts) fällt auch der Ansatz der Wirbel mit, rein theoretisch würde jetzt der Kopf wenn die Wirbelsäule gerade weiter geführt werden neben dem Körper an kommen. Das das nicht im Sinne des Kopfes ist und der Kopf ja auch schief stehen würde hilft sich der Körper damit das er die Wirbel alle einzeln so ausrichtet, das der Körper fast wieder über den Becken steht. Nur die Wirbel (32 Stück) sind so links und rechts verkippt das man hier von einer Skoliose spricht.



Im übrigen sich wirklich nicht alle Extremitäten gleich, doch hier geht es um Millimeter bis zu einem Zentimeter.



Hoffe Euch geholfen zu haben.



Gruß Massi



Sorry wegen meines Schreibstill, habe eigentlich keine Luzst zu schreine und Fussi geht jetzt los.



Beckenschiefstand



 
Icon_missing_medium KarmaMan 2 Beiträge


Hallo,



bei mir sind alleine schon die Füße unterschiedlich lang:


Links 27 cm,


Rechts 24 cm!


Wenn ich jedoch auf den nächsten Zug warte und längere Zeit auf einer

Stelle stehe, taucht ein schmerzhaftes Gefühl im Bereich vom rechten

Oberschenkel bis zum Knie auf. Könnte da bei mir auch eine

Beinlängendifferenz vorhanden sein? Wenn ja, wie kann ich diese

abmessen?



 
Icon_missing_medium gfoerstner 1 Beitrag


Türrahmen, Oberkanten der Hüftknochen vergleichen. Da gibt´s aber auch Profis, die nennen sich Orthopäde :=)



Hab das Problem auch. Allerdings zieht das noch andere Dionge nach sich: ein schiefstehendes Becken neigt sich meist nach vorn, dann gibts ein Hohlkreuz. Wurde bei mir im zarten Alter von 21 Jahren festgestellt; von meinen 7mm Differenz (hört sich gar nicht viel an, gell? Bringt aber Aua mit sich!) sind jetzt ca. 3…4 durch Einlagen ausgeglichen & gut iss. 



Seit dem Höhenausgleich hab ich fast keine Probleme mehr (über 25 Jahre her). Vorher gab´s oft Kopfweh, Verspannungen.



Geh zum Doc & laß Dich checken



Grüßle, Günther



 



 



 
Icon_missing_medium KarmaMan 2 Beiträge

Ich hab jetzt mal meine Differenz ausgemessen und komme auf 3 cm, was ist da besser, eine Schuhzurichtung oder erhöhte Einlagen? 

 
P1030092_medium Massi 78 Beiträge

Hallo KarmaMan

Wie hast Du denn Deine Differenz ausgemessen? Oder ausmessen lassen?

Gruß Massi

 
Dsc02710_medium Landlaeuferl... 3 Beiträge

Hey Leute!

Generell sollte bei einer “Beinlängendifferenz” nachgeschaut werden ob es tatsächlich sich um unterschiedlich lange, also wirklich die tatsächliche Länge der Knochen, Beine handelt. Zumeist sind es echt funktionelle Probleme die zum Beckenschiefstand führen und damit zur vermeintlichen Beinlängendifferenz.

Meiner Meinung nach sollte man das bei einem Osteopathen prüfen lassen, meiner Meinung die wirklich fundierten Orthopäden! Das ist der Einzige, der wirklich sich Zeit für gründliche Untersuchung und Diagnostik nimmt! Zwar teuer, weil keine Kassenleistung… Meiner hat mich auch zurechtgerückt, hatte Probleme in der LWS und die oberen Kopfgelenke waren eingeschränkt, das hat er wieder gängig gemacht und siehe da… meine “Beinlängendifferenz” war weg.

Zumeist hilft auch ein ausgiebiges Übungsprogramm zur Eigenmobilisierung und vorallem Kräftigung der rumpfstabilisierenden Muskulatur. Also auf zum guten Physiotherapeuten!

Und vorher zum Osteopathen! Viel Erfolg bei der Eigentherapie, denn aus Erfahrung bringen die meisten Ausgleiche nichts bzw. verschlimmern das Problem oder bringen sogar neue…

 

Ich grüße Euch!

Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / Laufen allgemein Beckenschiefstand/Beinlänge