MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / Laufen allgemein Lauflektüre ?

Lauflektüre ?

Abonniere Lauflektüre ? 20 Beiträge, 11 Stimmen

 

Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Hallo zusammen,



mal eine Frage an die Gemeinschaft:



welche Lektüren führt Ihr euch so im Bereich Laufen zu ? Also kauft Ihr regelmäßig Zeitschriften, wie z.B. die Runners World, Aktiv Laufen etc. und wie gefallen sie Euch, und was gefällt Euch daran.



Welche Bücher / Fachbücher habt Ihr zu dem Thema im Regal, und nutzt Ihr diese dann auch ? Kauft Ihr diese dann, oder leiht Ihr sie Euch aus ( z.B. Stadtbücherei / Uni-Bibliothek ) ?



Was wendet Ihr von dem gelesenen an, und was haltet Ihr für Schwachsinn ( z.B. als Marathon-Läufer die komplette Distanz auf dem Vorfuß laufen usw. )



Bin auf Eure Meinungen gespannt.



Gruß



Fastfoot



 
Be_zu_medium BeZu 1 Beitrag


Hi Fastfoot,





ich laufe seit 1,5 Jahr regelmäßig ca. 30 km je Woche uns habe mir gleich zu Anfang Runners World abonniert und kaufe mir ab und zu noch eine andere Laufzeitung (aktiv laufen) dazu.



Bücher: Begonnen hat meine Laufleidenschaft mit einem Buch vom Verlag "fit for fun" (Autoren: Steffny/Pramann): “Perfektes Lauftraining”. Sonst an Büchern habe ich von Th. Wessinghage “Training und Ernährung” und von Stefffny dessen Laufbibel “Das große Laufbuch” und dann noch “Perfektes Marathontraining”.





Grüße



Bernd



 
Der_christian_medium der_christian 139 Beiträge


Regelmäßig lese ich die aktiv laufen und LaufZeit - unregelmäßig gönn ich mir die RUNNING und die condition…wobei die RUNNING immer mehr meine Lieblingslektüre wird.






An allen genannten Zeitschriften find ich die Mischung aus professionellen Tips und “leichter Unterhaltung” wie z.B. Wettkampfberichte, Equipment-Tests, Kochrezepte etc. sehr angenehm. Aus den Zeitschriften erfahr ich zudem welche interessanten Wettkämpfe anstehen.



Sehr cool find ich auch die letzte Seite der aktiv laufen…so eine Kolumne macht einfach Spass! Dazu sollte auch Achim Achilles genannt werden :)






In Düsseldorf haben wir eine super Stadtbibliothek mit einer enormen Auswahl an Laufbüchern, Marathontraing, Erfahrungsberichte….. Von Zeit zu Zeit leih ich mir dort “Laufberater” aus, die ich dann mehr oder weniger intensiv durchlese. Wenn mir was sinnvoll erscheint kopier ich mir auch schonmal einzelne Seiten raus.



Auch etwas Unterhaltung muss sein >>
Zuletzt gelesen:
Wigald Boning

















Bekenntnisse eines Nachtsportlers.


Bekenntnisse eines Nachtsportlers (sehr zu empfehlen :))

Joschka Fischer

















Mein langer Lauf zu mir selbst.


Mein langer Lauf zu mir selbst (wirklich sehr schlecht geschrieben…ich war schwer enttäuscht von Fischer – trotzdem nicht uninteressant)

Will ich unbedingt lesen:
















Vom Junkie zum Ironman. Die zwei Leben des Andreas Niedrig


Vom Junkie zum Ironman. Die zwei Leben des Andreas Niedrig

 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


Jetzt will ich auch mal 2 Tips geben, bevor der Beitrag verschwindet….




Ein sehr medizinisches Buch: Dr D Kleinmann “Lauf Nebenwirkungen”… In diesem Buch sind alle “Krankheiten” und Nebenwirkungen, die ein Läufer bekommen kann beschrieben und erklärt….Dies geht vom Ermüdungsbruch bis hin zum Herzinfakt…. Was man dagegen tun kann, Vorbeugung und Maßnahmen…. Wie gesagt sehr medizinisch aber auch für Leihen(wie mich) verständlich geschrieben…..



Von den Zeitschriften find ich Runners World bisher am Besten… Von Activ Laufen wurde ich gleich bei meiner ersten Ausgabe sehr enttäuscht, da ein sehr schlecht recherchierter Bericht über Laufstil und Fehlstellungen drin stand….



 
25092010416_medium 42erMichel 66 Beiträge


Grüß euch, alle Lauffreunde!



Mein Einsteigerbuch ist “runners high” von Andreas Butz. Er beschreibt teilweise recht humorvoll seinen Werdegang vom überzeugten Baumwoll-Trainingsklamotten-Läufer zum ambitionierteren Läufer. Konnte mich hier -still vor mich hinschmunzelnd – in vielen seiner Passagen wiederfinden.



Im “Das große Buch vom Marathon” von Hubert Beck (soll in diesem Jahr noch neu aufgelegt werden) fand ich meine ersten Trainingspläne, als ich ambitionierter an das Theme Laufen ranging, und nicht mehr der Gedanke “Hauptsache irgendwie finishen” vorne an stand.



An Zeitschrift lesen meine Frau und ich gerne die “runners world”. Wollte sie zwar vor einiger Zeit mal abbestellen, finde aber zwischenzeitlich, dass sie seit einiger Zeit wieder ansprechender gestaltet ist, und die Inhalte wieder besser geworden sind.



Grüße



michael



 
Stewo1_medium stewo1 39 Beiträge


hallo @ all



wozu erst ein Buch lesen wenn man die Lust verspürt ein “gejagter” zu werden.Meist spielt doch das Wetter bzw die eigene Form bzw Figur die entscheidene Rolle.Und dabei ist doch eigentlich nur der innere Antrieb bzw Schweinehund entscheidend und nicht irgendwelche teure,laufverändernde Lektüre maßgebend.



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


@michael



ja, mir ging es mit der Runnersworld genauso, allerdings habe ich sie dann auch abbestellt. Irgendwann war mir der Überhang in Richtung “wie laufe ich mir am schnellsten 40 Kilo runter” zuviel ( ich habe mir selbst 30kg weggelaufen ).



Allerdings hatte ich bei den letzten 2-3 Ausgaben das Gefühl, es wird wieder besser. Und wenn man ambitionierter ist kann man ja immer noch auf Spiridon und co ausweichen, da dort auch Ergebnislisten enthalten sind. Trotzdem hat mir die RW häufig gute Tipps gegeben.



Das Buch von Hubertus Beck besitze ich u.a. auch, was mir daran gefällt, ist die authentische Schreibweise, und seine nachvollziehbaren Ergebnisverbesserungen.



Gruß



Fastfoot





 
25092010416_medium 42erMichel 66 Beiträge


Previously wrote:






ja, mir ging es mit der Runnersworld genauso, allerdings habe ich sie dann auch abbestellt. Irgendwann war mir der Überhang in Richtung “wie laufe ich mir am schnellsten 40 Kilo runter” zuviel ( ich habe mir selbst 30kg weggelaufen ).



Hallo Fastfoot,



genau dies war auch mein Grund, immer dieses Hauptthema Laufen-Gewicht-Abnehmen. Mit Sicherheit steigt der eine oder andere wegen dem Thema Gewichtsreduktion in sein dann neues Läuferleben ein. Und meine echte, persönliche Hochachtung wer wirklich darüber seinem Körper und seiner Gesndheit Gutes tut. Aber das war über viel zu viele Ausgaben das Hauptthema.



Spiridon hab ich vor langer Zeit auch mal gelesen, aber da gefiel es mir gar nicht – werde ich mir wohl mal wieder zu Gemüte führen.



Eine richtig gute Ausdauerzeitschrift (Schwerpunkt war damals schon auch Laufen) hab ich mir mal als Probeexemplar aus der Schweiz zuschicken lassen. Leider kann ich mich an den Titel nicht mehr erinnern, aber lässt sich ja recherchieren. Diese Ausgabe hat mich echt beeindruckt: neueste wissenschaftliche Erkentnisse praxisnah erklärt und mit umsetzbaren Tips für den Trainingsalltag versehen.



Weniger laufende Nasen als laufende Grüße



michael










 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


@42erMichel



Wäre toll, wenn Du herausfinden könntest, wie die Zeitschrift heist.



Erwähnenswert ist auch die Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, da stehen gelegentlich gute und auch lesbare ( für Nichtmediziner ja nicht ganz unwichtig :) ) Artikel drin http://www.zeitschrift-sportmedizin.de/



Also bis dann !



Gruß



Fastfoot



 
Mörkel_medium mcmartl 6 Beiträge


Ein schwäbisches Servus an alle,



zwar zähle ich noch nicht zu den routinierten Läufern, kann jedoch auch bereits etwas zur Lauf-Lektüre beitragen.



Das da wäre: Die Laufbibel von Dr. Matthias Marquardt (in Zusammenarbeit mit Christian von Loeffelholz und Björn Gustafsson)



Matthias Marquardt ist ein Sportmediziner, selbst Marathonläufer, Triathlet und absoluter Spezialist in Orthopädie und Bewegungsanalyse. (www.natural-running.com)



Björn Gustafsson ist Sportwissenschaftler und Profi-Triathlet



Und zuletzt Christian von Loeffelholz, welcher als Ernährungswissenschaftler Trainings- und Ernährungsberatungen für Wettkampf- und Freizeitsportler durchführt.



Da hat sich ein prima Team zusammengetan!



Mein Fazit: Nachdem ich am Anfang zu viel und zu schnell wollte, hatte ich nach ca 3 Woche Training Knieschmerzen. Ein wahrlich guter Einstieg und das, obwohl ich ständig versucht habe, mich zu drosseln…



Behandlung: 1 1/2 Wochen Schwimmen, nächtelanges “Laufbibel” durchforsten und nun durch langsames Einsteigen in das Natural Running (schöne leichte Lauftechnik kombiniert mit prima Aufbautraining und “Rund-um-Versorgung”) kann ich ohne Probleme wieder laufen…Fisherman 2008…ich komme :)





Gute Nacht und mit freundlichem Gruß,



mcmartl



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


@mcmartl



Ja, da kann ich Dir uneingeschränkt rechtgeben. Die Laufbibel ist auch eines meiner Standartwerke. Interessant ist hier sicherlich für jeden Läufer die Natural-Running Methode und die in diesem Zusammenhang zu beachtende Laufrythmik und Schrittlänge ( vorausgesetzt man berfügt über einen Laufcomputer, Polar RS200 / 800SD, Suunto T-Serie mit Lauf Pod ).



Aber auch im Bereich der Verletzungsprophylaxe, und auch dann wenn es zu leider schon zu spät ist, kann man in dem Buch sehr nützliche Hinweise und Tipps finden.



Gruß



Fastfoot



 
Mörkel_medium mcmartl 6 Beiträge


@fastfood



Zwar habe ich keine Polar (bin Studentin und spare auf ein “natural-running”-Seminar), doch die “natural-running”-Methode ist prima.



Demnächst werde ich mal auf den Golfplatz um die Ecke gehen und eine schöne Runde barfuß drehen. Das ist schon interessant, welche Kräfte wie, wo und wann auf den Körper einwirken. Und wie man durch einen guten Laufstil an Eleganz, Geschmeidigkeit und Geschwindigkeit gewinnt



An mir kommt zur Zeit kein Läufer (ob “Beute” oder “Jäger”) vorbei, ohne das ich seinen Stil genauestens unter die Lupe nehme :) und es ist schade, tatsächlich laufen die meisten Menschen in Sitzhaltung mit durchgestrecktem Knie!



Und dann wundert sich der Großteil, weshalb es zwickt und zwackt…





MfG,



mcmartl





 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


@mcmartl



na dann hoffe ich mal, dass du nicht in irgendein Loch stolperst :)



Im übrigen gibt es eine neue Untersuchung ( ich glaube es in der Aktiv-Laufene gelesen zu haben ) in der festgestellt wurde, dass selbst ein Großteil der Marathon-Elite auf dem Mittelfuss läuft, was ich sehr interessant finde, und somit auch die “Lehren” von Marquardt bestätigt.



Ich konnte übrigens meinen Laufstil vor allem durch schnelle Sprinteinheiten auf der Bahn ( 100-200m ) deutlich verändern. Ich bin vorher vom Oberkörper her zu aufrecht gelaufen, und mein Kniehub war fast nicht vorhanden. Ein gelegentliches Lauf ABC hat aber vermutlich auch einiges dazu beigetragen. Das Laufen fällt mir dadurch um einiges leichter, und der Geschwindigkeit hat es durch die Technikoptimierung bestimmt auch etwas gebracht.



Also, weiterhin viel Spass !



Gruß



Fastfoot 



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge

Hallo zusammen,

habe mir gestern auf der Marathon Messe in Mannheim das gerade erschienene Buch von Manfred Steffny “Laufbahn am Limit” zugelegt. Und ich muss wirklich sagen: Hut ab, der Mann kann nicht nur Zeitungen verlegen (Spiridon) sondern auch Romane schreiben.

Habe heute bereits die ersten 100 Seiten verschlungen.

Sehr empfehlenswert !

Gruß

 

Fastfoot

 

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

du hättest das Buch doch locker schon beim Laufen lesen können, … aber du warst ja schon über und über mit meinen vielen Utensilien vollgepackt…

liebes Grüßle Hufu

PS sollen wir nicht auch mal ein Buch schreiben- ich sag dir jetzt schon- das wird ein BESTSELLER!!!

 

 
Derwaldseeer Beff 156 Beiträge

Wer einen wahnsinnig spannenden Laufroman bzw. mit integrierter Biographie lesen möchte, dem empfehle ich “Laufen” von Bernd Heinrich. Der gebürtige Brite, jetzt in Amerika lebend ist immer noch aktiv, läuft aber nur noch in seiner Freizeit und ist Dozent an einer Universität.

Ich habe mit ihm E-Mail Kontakt und ein Original Autogramm.

Ich lese zudem auch regelmäßig Zeitschriften wie “Runners-World”, “Aktiv laufen”, “Running-Pur” und was es da sosnt noch so alles gibt.

Ein sehr gutes Buch ist außerdem “Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede” von Haruki Murakami. Der Bestsellerautor und japanischer Läufer hat zwar “nur” einen Marathonrekord von 03:30:… Std. ist aber ein sehr angesehener Autor und gibt nicht nur Läufertips sondern erzählt seine ganz eigene Geschichte.

Grüße Beff

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

hi fastfoot

wegen dem Buch hast du mich richtig neugierig gemacht… ich hab es mir inzwischen auch gekauft und gelesen… stimmt es ist wirklich empfehlens- und lesenswert. War gut, dass ich gerade urlaub hatte, so machte es nix aus, wenn ich die halbe nacht durchgelesen habe.

grüßle tt

 
Dirka_gedesby_medium dirka 107 Beiträge

@Beff: Das muss ja schon sehr lange her sein, dass Du das Buch von Bernd Heinrich gelesen hast, denn ungefähr ein Drittel des Buches dreht sich um seine Kindheit in Deutschland, wo er 1940 geboren wurde ;-). Hast Du Dich bei dem E-Mail Kontakt eventuell über das gute Deutsch von Bernd Heinrich gewundert ;-) :-) ?

Ich muss Dir allerdings recht geben. Das Buch ist sehr interessant. Insbesondere die Vergleiche der menschlichen Physiologie mit der verschiedenster Tierarten ist aus meiner Sicht spannend. Der englische Originaltitel des Buches ist etwas aussagekräftiger: “Racing the Antelope: What Animals Can Teach Us About Running and Life”. “Run like an animal” ist also keine Erfindung von Pearl Izumi :-).

 

Viele Grüße

dirka

 
Derwaldseeer Beff 156 Beiträge

Das stimmt ;-) hab gerade nochmal nachgelesen und gebe dir recht. Hatte das Buch vor einem halben Jahr fertig. Ja das Deutsch war wirklich gut g – aber das Autogramm existiert und kann gern eine Kopie mal hier einblenden demnächst. Der Mensch stammt ja evolutionsmäßig vom Tier ab und Bernd Heinricht zieht geniale Striche und Zusammenhänge daraus auf uns Menschen ;-) einfach genial.

Gruß Beff

 
19cbd85ed_8442184_8_medium anzone 50 Beiträge

hallo zusammen

das thema zeitschiften ist ja schon ausreichend beleuchtet worden.

ich hätte da noch einige bücher im angebot, sind zwar keine trainingstips drin, aber zur motivation tragen die allemal bei.

- ultramarathon man (dean karnanzas)

- 17 stunden zum ruhm (mathias müller)

vom junkie zum ironman

und natürlich achilles’ verse (sowohl als buch, als auch bei spiegel-online)

gruß aus dem hohen norden

Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / Laufen allgemein Lauflektüre ?