MeinSportplatz

Foren laufen / Laufen allgemein Die Sauer Tabelle

Die Sauer Tabelle

Abonniere Die Sauer Tabelle 8 Beiträge, 5 Stimmen

 

Brocken_1 Ralf 67 70 Beiträge


Wenn man, wie ich, so langsam M45 alt wird, macht man sich so manchesmal über seine Laufzeiten Gedanken.Mann stellt fest, dass man nur noch dann persönlichen Bestzeiten laufen kann, wenn man später mit dem Laufen begonnen hat oder wenn man immer härter trainiert.

Da ist es gut, wenn man das Laufen nicht als leistungsbezogenen Sport sieht, sondern als Ausgleich. An einem guten Tag läuft man schneller, an einem weniger guten langsamer. Aber man läuft mit.

Trotzdem ist man ja als Mensch (zumindest geht es mir so) immer am vergleichen . Man stellt unweigerlich fest, dass man an die persönliche Bestzeit selbst bei ausreichendem Training und besten Bedingungen nicht mehr so wirklich „rankommt".

Man verlegt sich bei Rekorden mehr auf Streckenrekorde und Jahresbestleistungen, aber man wird langsamer…

Wie gut dass es da die Sauer Tabelle gibt, man rechnet einen Faktor mit in seine Laufzeit ein und die Zeiten bleiben (tatsächlich) auf Bestzeitniveau stehen, so sind die Läufe vergleichbar.

So ist meine PB von 3:17:54h (gelaufen mit 38 Jahren in Mainz) garnicht meine Bestzeit sondern die 3:18:28h (gelaufen mit 40 Jahren in Kandel). Heute würde eine 3:21:07h ausreichen…

Wissenschaftlich hat man eine Unmenge von Echtdaten aufgearbeitet und daraus eine Funktionsgleichung aufgestellt. Hieraus wurden schließlich die Faktoren ermittelt. Danach haben Männer von 29 bis 31 Jahren und Frauen von 34 bis 36 Jahre ihr „Maximum" und somit den Faktor 1. Alle anderen Zeiten werden auf diese Maxima bezogen, also umgerechnet.

Demnach entspricht meine mit 40 Jahren in Kandel gelaufene 3:18:28h einer 3:14:42h. Denn so schnell müsste ein Mann (29 bis 31 Jahre) laufen um „die gleiche Leistung" zu erbringen.

Spielerei oder tatsächlich praktisch anwendbar ???

Wie ist eure Meinung ???

Fragt Ralf aus Wiesbaden.

 
10 dasmuli 802 Beiträge

Hallo Ralf.

Da ist sicher schon etwas dran. Im "Alter" lässt einfach die körperliche Belastbarkeit nach und um das (zumindest teoretisch) aus zugleichen wird es in Relation gesetzt.

Kann ich mir schon vorstellen.

Hast Du auch mal einen Link zu der Tabelle ??

 
Mein_sportplatz_medium Weilersigi 100 Beiträge

Gemeint ist da wahrscheinlich die Webseite von Uli Sauer….

 
Brocken_1 Ralf 67 70 Beiträge

Hallo Muli,

schau mal unter diesem link,

da ist es am besten erklärt…

http://www.lauftreff.de/publikationen/agegrade/index.html

oder aber www.uli-sauer.de

Ralf

 
10 dasmuli 802 Beiträge

Hey Ralf !

Vielen Dank. Werde mich mal mit der Tabelle beschäftigen.

Da hat sich jemand aber verdammt viel Mühe mit der Datensammlung gemacht.

Gruss … Muli

 
P4120036_medium traumboot 273 Beiträge

Hallo Ralf,

mit deiner Vielstarterei und deiner Einstellung nicht jeden Wettkampf als solchen zu laufen zeigst du ja schon das es mehr als PB für dich gibt.

Es geht nicht immer schneller höher weiter. Wichtig ist nur was man selber dabei empfindet. Es sei denn man heist Gebre oder so und läuft in der Weltspitze.

Wie soll man individuelle Leistungen vergleichen? Im Leistungssport haben wir die Zeit und fertig. Sonst zählt nur was wir dafür tuhen aber das läßt sich nicht mit Tabellen berechnen.

Wie will man die Leistung von Tommy ( vor der ich meinen Hut ziehe) der mit MB zu kämpfen hat in eine von gesunden jungen Athleten erreichbare Zeit umrechnen?

Soll ich den Rechner strapazieren und ausrechnen was ich ohne die 8 kg Krankenhausspeck, die 16 Vollnarkosen, dieOP’S  für eine kmZeit habe? Das Größte am Laufen ist doch, das wir es zusammen machen, die Weltrekordler, die Ambitionierten,die Abnehmenwoller und die Kranken.

Ich leide selbst unter einer doofen Krankheit und ich kann die nur sagen, es ist ein Segen alt und langsam werden zu dürfen.

Grüße Traumboot 

 
Cam00336_medium teadjay 280 Beiträge

Moin

Klar möchte man sich gerne vergleichen, aber ich kann meine Leistung von heute in M50 kaum damit vergleichen, was ich vielleicht mit 25 gelaufen wäre, wenn ich damals Lust am Laufen gehabt hätte. Genau so wenig kann ich mein Schwimmzeit vom Sportabzeichen in diesem Jahr mit der Zeit vergelichen, die ich mit 18 bei ständigem Training erreicht habe – Umrechnungstabelle hin oder her. Das kann doch nur gelten wenn die Randbedingungen zumindest annähernd glelch sind – und das sind die eigentlich nie. Und selbst ein Vergleich in einer Alterklasse hinkt doch immer noch gewaltig. Da bringt Laufroutine und Wettkampferfahrung Luft nach oben, während körperliche Einschränkungen trotzdem nicht zählen. Ich habe Hochachtung vor denen, die trotzdem oder gerade deshalb antreten und finishen.

Lasst Euch nicht zu sehr vergleichen.

Torsten

 
Brocken_1 Ralf 67 70 Beiträge


Hallo liebe MSPler,

ich hatte mit solchen Beiträgen gerechnet und mich sehr darüber gefreut. Na klar, weiß ich um was es beim Laufen in erster Linie geht!!!

Und das ihr das genauso seht macht mich sehr glücklich, da ich mich gerne mit Menschen umgeben die solche Wertvorstellungen in sich vereinen.

Ich weiß es ist sehr viel Theorie und soetwas wie Ethik gibt es in einem wissenschaftlich.abstrakten Modell nicht.

Mir ging es aber bei diesem Mal um den sportlichen Aspekt, denn immerhin treiben wir ja Sport und den möchte ich auch nicht ganz vergessen und da finde ich eine solche Umrechnungstabelle schon interessant. Man muss nur wissen wie man sie benutzt. Ich gebe da teadjay nur recht, die Rahmenbedingungen müssen vergleichbar sein und ob sie das sind weiß man nur selbst.

Die Tabelle geht (und das wird auch herausgestellt) absichtlich von trainierten und gesunden Menschen aus, es soll ja auch die max erreichbare Zeit von Hobbyläufern zur Berechnungsgrundlage herangezogen werden, damit das Ganze wissenschaftlich vertretbar ist.

Ein Mensch, der wie ich, öfters im Jahr einen Marathon läuft und wenn es gut läuft auch mal schnell, der ist schon verblüfft wie genau die Umrechnungstabelle zutrifft. Mit den Umrechnungsfaktoren bewegen sich bei meinen schnellen Läufen die Bestzeiten praktisch nicht von der Stelle. Dies könnte man doch auch als Indikator über seine eigene Fitnesszustand heranziehen.

Außerdem ist es auch eine sehr gute Motivation, wenn man an einem sonnigen Tag topfit einen schnellen Marathon läuft und feststellt, dass (wie in diesem Jahr in Kandel) eine Zeit von 3:27:13h von Platz 16 der gelaufenen Zeiten im Ranking auf Platz 7 vorrutscht.

Diese Tabelle eignet sich also eher um SICH und seinen aktuellen Fitnesszustand über einen längeren Zeitraum zu überprüfen (wenn die Rahmenbedingungen halbwegs stimmen) und nicht die Läufer untereinander.

By the way: Auch ich leide an einer doofen Krankheit die mir das Laufen alles andere als leicht macht…hatte gerade wieder 2 Wochen Pause.

Ralf

Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / Laufen allgemein Die Sauer Tabelle