MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / Laufen allgemein Ist laufen eine Sucht? Sind Läufer verrückt

Ist laufen eine Sucht? Sind Läufer verrückt

Abonniere Ist laufen eine Sucht? Sind Läufer verrückt 22 Beiträge, 15 Stimmen

 

Img_1291_medium denni79 93 Beiträge

Jeder Läufer wird es immer wider hören laufen kann auch zur Sucht werden. Oder Läufer sind verrückt, warum quälen die sich denn so?

Aber liebe gleichgesinnte weder sind wir verrückt noch sind wir süchtig. Wir habe nur eine andere Auffassung was die Lebensqualität angeht.

Und wenn man sich mal sich die Kritiker anschaut :P

Egal wo man läuft und wie weit. Man trifft immer andere Läufer und man versteht sich auf Anhieb.

Running is Life

 
10 dasmuli 803 Beiträge

Hallo denni !

Verrückt kann man so oder so sehen:

verrückt im Sinne von geistig verrückt sind Läufer sicherlich nicht. Verrückt was einige Aktionen betrifft die sich einige Läufer vornehmen und durch ziehen …. da würde ich dann schon eher nach "Ja" tendieren.

Ist es "normal" sich bei stürmischen Wetter und bei strömenden Regen seine Laufschuhe zu schnüren und seine tägliche Runde zu laufen als wäre es das normalste von der Welt ? Da gehen die Meinungen bestimmt auseinander.

Sich einen Ultra-Gebirgsmarathon an tun ? Man könnte auch einen normalen Lauf von 10-15 Km im flachen Gelände laufen und Spass dabei habn.  Aber es sind doch immer gerade solche kleinen "Highlights" von denen man dann wieder Wochen geistig zehren kann. Die einem dann wieder Ansporn für viele Wochen und auch neue "Verrücktheiten" geben. Einige besprühen Hauswände, Brücken und Züge, andere gehen zum Spass Klamotten oder Autoradios klauen und wieder andere laufen durch Wälder, Berge und Städte.

Wem sind da die lebenslustigen Läufer nicht doch sympatischer ?!

Ich bleibe bei den Laufern.

Und " man versteht sich auf Anhieb" – das ist wirklich ein Phänomen. Vielleicht liegt es an den ständigen Sauerstoffduschen die man beim Laufen nimmt. Dabei wird ein vielfaches an Sauerstoff durch den Körper gepumpt. Vielleicht verhindert das ja den kleinen "Knall" im Kopf ?!

Wer weiss ….?


 
Derwaldseeer Beff 156 Beiträge

Die Frage ob Laufen eine Sucht ist, kann ich eindeutig mit NEIN beantworten. Allerdings muss ich dazu bemerken, dass Laufen durchaus zur Sucht werden kann, so wie alles andere auch.

Erst letztens kam ich von einem Trailrun zurück und musste noch kurz etwas in der Stadt besorgen, also bin ich mit meinen Trailschuhen und vom Wald verspritzen Klamotten in den nächsten Laden. Und wie so oft waren dort einige Rentner unterwegs. Kaum gesehen, fielen schon folgende Sätze: "Hei, sind Sie dreckig, wo kommen denn Sie her? Sagen Sie mal, wie weit sind Sie denn gelaufen? Was, 16 Kilometer? Im Wald? Ja wieso macht man denn sowas?"

Ich war wieder mal mehr als amüsiert. Wenn mich Leute darauf ansprechen, wieso ich ständig laufe, entgegne ich ihnen meist mit den Worten: "Schauen Sie Fernseh? Wie lange am Tag? Wann waren Sie beim Arzt? Heute, Gestern, letzte Woche? Sehen Sie, in der Zeit in der Sie Fernseh schauen oder beim Arzt sitzen laufe ich, habe frische Luft, Zeit für mich selbst um abzuschalten und ich tue etwas für mein Herz-Kreislauf-System."

Andere Leute haben eben andere Hobbys, gehen lieber das ganze Wochenende weg, trinken einen und schlafen am Tag danach bis Mittags aus – in dieser Zei haben wir Läufer bereits unseren "LongRun" hinter uns gebracht. Jeder nutzt seine Zeit anderst – ob sinnvoll oder sinnlos liegt wohl im Auge jedes Betrachters selbst.

Ich für mich kann sagen, dass Laufen der einzige Sport ist, den ich überall, zu jeder Jahreszeit, bei jedem Wetter und egal wo ich bin machen kann. Was brauche ich denn schon großartig dazu?

Aber wer weiß, vielleicht erscheinen ja bald Aufkleber auf den Laufschuhkartonen mit: Achtung, Laufen kann süchtig machen ;-)

 
6-stunden-lauf-09-11-2008_014_medium Jeremies 65 Beiträge

OK, ich glaub ich nehm mich heute mal den persönlich schwierigen Fragen an! ;o)

Ist Laufen bei mir eine Sucht?

Irgendwie schon! Ich stecke mir immer wieder Ziele, die ich realistisch an meinen Alltag anpasse. Aber ich sehe auf jeden Fall schon zu, dass ich dem Laufen so viel Freiraum wie möglich schaffe (was mit Arbeit, Frau und 3Kindern nicht wirklich einfach ist). Also, im "normalen" Leben, also wenn ich arbeiten gehe, ist mein Ziel MINDESTENS 3x die Woche zu laufen und so 45-50km/Woche sollten schon dabei rumkommen. Aktuell befinde ich mich aber in einem Jahr Elternzeit, das bedeutet, dass ich natürlich viel mehr Zeit zum Laufen habe, hab ja nen super guten Babyjogger…..also 6x die Woche laufen und 100km sollte dabei rumkommen!

Und wenn ich nun diese Ziele nicht erreiche habe ich ein schlechtes Gewissen…..eigentlich habe ich auch schon ein schlechtes Gewissen wenn ich das Ziel nur ganz knapp erreiche! So richtig zufrieden bin ich eigentlich nur, wenn mehr als vorgenommen rauskommt.

Fazit für mich: Ich glaub ich bin Laufsüchtig, aber immer noch 1000 Mal besser als die Nikotinsucht die mich früher in Schach gehalten hat! ;o)


Gruß

Olli

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

mensch Olli

wenn du soviel läufst… was machst du denn mit den vielen kilometern? hast du lust uns beim kmspiel zu unterstützen? http://www.kmspiel.de/2009/ (5. Liga- Platz 4)

grüßle traudl

 
6-stunden-lauf-09-11-2008_014_medium Jeremies 65 Beiträge

Hallo Traudl,

da lauf ich doch schon mit…aber da unter "papaolli"! ;o)

Gruß

Olli

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

sorry Olli- hab ich irgendwie nicht zusammenbekommen.

grüßle traudl

 
P4120036_medium traumboot 273 Beiträge

Leben ist Bewegung,

und JA, ich bin süchtig nach leben

 
Mein_sportplatz_medium Weilersigi 100 Beiträge

Ganz bestimmt bin ich nicht laufsüchtig. Bei saukaltem Regenwetter ziehe ich meine Laufklamotten sicherlich nicht an. Sollte es eine Woche ununterbrochen regnen, laufe ich halt ne ganze Woche nicht.

Richtig ist aber auch, dass ich mit meinem neuen Spielzeug (FR305) sehr gerne unterwegs bin. Da mach ich immer mal wieder einen sogenannten Überraschungslauf. Ich geh hinaus, lauf los und weiß da noch nicht wohin ich laufen werde und wie lange ich unterwegs sein werde. Heute gab es wieder so einen Überraschungslauf. Bin über mehrere Hügel gelaufen, kam in Gegenden wo ich vorher noch nie war. Als ich den Stuttgarter Fernsehturm sah, wusste ich zumindest den Heimweg. Zuhause waren es dann über 30 km….

 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge

Hallo zusammen,

also Sucht hat aus meiner Sicht etwas mit krankhaftem Zwang zu tun. Außerdem ist Sucht ein Krankheitsbild.

Da trifft schon mal nichts davon zu. Zumindest bei mir.

Ich denke, es hat immer auch was mit der eigenen Intension und Motivation zu tun.

Bei mir komme ich unweigerlich immer wieder auf das Gleiche zurück: Dankbarkeit und Demut, sorry, aber ist halt so.

Außerdem: Laufen ist Gesund :-) Gesund = Glücklich

Wenn ich alleine schon darüber nachdenke, wie viel mir die Natur in den letzten Jahren zurückgegeben hat. Und das bei allen Wetterlagen: Sonnenschein, Sturm, Hagel, Regen, Schnee, plus 35° / minus 15°, Gewitter :-(

(Darauf bin ich alleine schon so verdammt stolz).

Wie oft ich mich selbst besiegt habe, über mich selbst hinausgewachsen bin. Das Laufen hat mir geholfen zu einem anderen Mensch (ein besserer ? ) zu werden, selbstbewusster, motivierter, disziplinierter, ausdauernder. Ich bin durch das Laufen ein besser Mann, und ein vorbildlicher Vater geworden.

Und deshalb bin ich dankbar dass ich es tun und machen kann, wann und wo ich will. Da kann mich kein Wetter, kein Berg, keine Uhrzeit aufhalten. Und ich hoffe, dass ich es noch lange tun darf, dass habe ich leider nicht in der Hand, daher die Demut.

(Liest sich sicherlich ein wenig pathetisch, aber ist halt mal so :-) ).

Schöne Grüße

Fastfoot

 
Runningquickly_medium runningquickly 43 Beiträge

Ich glaube, Bewegung (insbesondere das Laufen) ist eines der Grundbedürfnisse des Menschen, wie das essen,schlafen und atmen und das soziale zusammenleben.. Das alles im passenden Verhältnis zueinander hält das Leben im Gleichgewicht. Und Ausgeglichenheit macht das Leben leichter

 
Sg101952_medium ThomasKnacks... 50 Beiträge

Aus dem 16. Jahrhundert wird Paracelsus folgendes Zitat zugeschrieben:

"All Ding’ sind Gift und nichts ohn’ Gift; allein die Dosis macht, das ein Ding kein Gift ist."

In die heutige Zeit übersetzt, würde ich sagen: Die Dosis macht, ob etwas Gift ist oder nicht. Da hat sich in den letzten 500 Jahren nicht viel verändert. Das trifft auf fast alle Bereiche des Lebens, und meiner Ansicht nach, auch auf das Laufen zu.


Viele Grüße


Thomas



 
Dsc_0366_medium teadjay 284 Beiträge

Moin,

Für mich ist die Antwort eindeutig: Ja, laufen macht süchtig!

Warum ich mir so sicher bin? Folgender einfacher Vergleich:

Jemand konsumiert regelmäßig abends seine 3 Bier. Ihm/Ihr wird vorgegeben in den nächsten 2 Wochen nicht ein Einziges zu trinken. Wenn er/sie dann unleidlich wird und vielleicht sogar statt dessen Schnaps trinkt ist der Fallmeist klar eingestuft -> alkoholsüchtig.

Nun nehmt mal eine(n) Läufer(in) mit einer Wochenleistung von 40, 50 oder mehr Kilometer. Wenn er/sie dann 2 Wochen keinen Meter laufen darf, so gibt es genug, die auch unleidlich werden und sich spätestens nach einer Woche überlegen, ob sie nicht Radfahren sollten oder ähnliches …. nicht süchtig??

Außerdem reicht auch ein Blick in den Thread zum Thema Schmerzmittel. Einwerfen, damit kein Meter verpasst wird.

Übrigens, ich schaffe im Schnitt keine 40 km die Woche, aber wenn ich eine Woche nicht gelaufen bin… kribbelt´s.

Torsten

 
10 dasmuli 803 Beiträge

@ teadjay

Schönes Beispiel und wo Du Recht hast, hast Du Recht :-))

Damit ist die Frage ja wohl beantwortet.

 

 
Dsc_0366_medium teadjay 284 Beiträge

Ja, neben dem kribbeln kenn ich das auch … allerdings klappt es nicht immer.

In so weit kann man nur Thomas bzw. Herrn Paracelsus zustimmen: die Dosis machts.

 
Derwaldseeer Beff 156 Beiträge

Danke Fastfoot, schöner hätte man es nicht schreiben können ;-) das selbe empfinde ich ebenso – sich selbst herauszufordern, als auch seinen Geist überwinden zu können ist mehr als alles andere.

 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge

@Beff Danke ;-)

Über dieses Thema kann man ja wirklich herrlich diskutieren :-)

 
Img_2358_medium nano79 17 Beiträge

Es kann schon sein das es zur Sucht werden kann – aber es gibt auch oft Situationen wo man ein schlechtes Gewissen hat das man eben mal nicht laufen geht – Ist es dann eine Sucht? – Ich denke doch eher man muss sich foch auch nicht zu einer Zigarette überreden wenn man abhängig ist oder?

 
101_medium Maratommy 322 Beiträge

Sucht …schwer zu definieren im Bezug laufen. Ich denke die innere Einstellung zu bestimmten Dingen ist ausschlaggebend.

Man sollte " Sucht " nicht mit Dingen die man gerne macht vergleichen.

Für mich stellt sich eine Sucht immer negativ dar .

Ich habe in den letzten 2 Jahren glaube ich beides voll erlebt. einmal dieses geile Gefühl sich immer wieder neu zu motivieren und dann mich neu kennenzulernen indem ich mich stetig positiv weiterentwickelt habe und dann der totale psychische und physische Absturz dieses elendige schlechte Gewissen. Jetzt gehts wieder in Richtung Freude aber ich gehöre auch nicht zu dieser "positiv " verrückten Läuferelite die teilweise 5000km plus abrennt. Da fehlts mir an Wissen.

 

 

 
2011-09-03_21 nicole 200 Beiträge

Ihr Lieben,

wir sind doch nicht verrückt ,oder? Ich brauche es um einen Ausgleich zu haben ,neben dem Job und Familie. Ich brauche dabei aber auch ein Ziel ,also einen Wettkampf ,damit ich mich motivieren kann und nicht aussetze beim Training ,nur weil ich keine Lust habe. Es ist doch auch ein super Sport,egal wo wir hin fahren und sei es noch so weit weg,alles was wir brauchen sind ein paar Schuhe . Frage mal ein Skifahrer. Der braucht nicht “nur” Schnee…..  aber wenn man Menschen hier trifft die ein so gut verstehen lernen und ein so sehr mögen ,das sie einem aus einem Tief raus helfen und auch mal fragen ,was los ist ….. dann kann man da doch nicht von verrückt sprechen ,sondern von einer zweiten Familie ,oder?

Na und Sucht ist es nicht ,es ist eine Art begehren und ein verlangen danach einfach in einer anderen Welt zu sein,die mit Freude und Spass erfüllt ist. Ich finde das Wort Sucht ,hat einen schlechten negativen Beigeschmack. Denn wenn wir mal nicht laufen können,warum auch immer, fangen wir ja nicht an zu zittern oder irre zu werden ,wir sind allerhöchstens traurig ,oder?

Eure Nicole

 
101_medium Maratommy 322 Beiträge

richtig Nicole genauso siehts aus

 
Iron-maiden-2016-the-book-of-souls-bildquelle-iron-maiden_medium harzrock0815 34 Beiträge

googelt mal unter Sportsucht

Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / Laufen allgemein Ist laufen eine Sucht? Sind Läufer verrückt