MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / Laufen allgemein Dauerlauf?

Dauerlauf?

Abonniere Dauerlauf? 9 Beiträge, 7 Stimmen

 

Eifel-m_medium spasslaeufer... 349 Beiträge

So – jetzt ist der Januar vorbei. Ich bin jeden Tag gelaufen, heute vielleicht das letzte Mal am Stück. 185 km fürs km-Spiel und die 10 km von Neujahr für die letzte Saison. Zeit für ein Fazit:

Im Rheinland waren die äußeren Bedingungen gut. Kein Schnee, selten Regen und die Temperaturen kaum einmal unter dem Gefrierpunkt. Das zwischenzeitliche Hochwasser konnte man umlaufen.

Insgesamt war es eine gute und interessante Erfahrung. Oft hat es Spaß gemacht, ich habe mich auf die meist spätabendlichen Läufe gefreut. Aber es gab auch einen Tag, an dem ich mir vor dem Laufen die kürzesten 2 km rausgesucht habe oder einen Tag, an dem ich am liebsten nach 300 m umgekehrt wäre.

In einem Januar bin ich noch sie so weit gelaufen. Und ich nehme erfreut wahr, dass ich Platz 40 (km-Spiel 2011) verlassen habe.

Nun ist die Frage: Wie geht es weiter? Braucht der Körper zwischendurch Erholung? Lässt sich tägliches Laufen mit der Vorbereitung auf einen längeren Lauf vereinbaren? Wie sind Eure Erfahrungen / Meinungen dazu?

Gespannte Grüße vom
Spaßläufer

 
Cimg2083_medium Jupptu 33 Beiträge

Hallo Spaßläufer,

 

erstmal meinen Respekt davor so viel gelaufen zu sein, da komme ich nicht ganz ran. Obwohl auch für mich der Januar gut gelaufen ist, denn seit einiger Zeit bereitet mir mein Fersensporn so gut wie keine Probleme mehr. (Mal schnell auf´s Holz klopfen damit dies auch so bleibt.)

Also ich laufe nicht täglich, je nach dem wie ich Zeit finde treibe ich 3-4x in der Woche Sport, dazu gehört das laufen ebenso wie etwas Krafttraining und das fahren auf einem Cardiorad. Ich versuche also ein wenig Abwechselung in meinem Sportplan zu bringen um den Körper nicht nur einseitig zu belasten. Ich finde persönlich aber auch das man hin und wieder mal ein oder auch zwei Tage zur Regeneration braucht. Längere Pausen gibt es bei mir eigentlich nur wenn ich durch Krankheit oder Verletzung außer Gefecht gesetzt bin. Wenn mich der Fersensporn eines gelehrt hat dann das man sich Zeit nehmen muss Dinge auszukurieren.

Gruß Bernd

 
10 dasmuli 803 Beiträge

Lieber Spassläufer.

Eine Erholung wird Dir bestimmt gut tun. Ich habe 2x nach einer regenerativen Pause und nur 2-3 Läufen pro Woche jeweils eine neue Bestzeit gelaufen.

Danach habe ich dann hochgerechnet und überlegt, je weniger ich laufe desto schneller werde ich ?

Habe noch nichts gefunden was dagegen spricht. Konnte es aber auch noch nicht in der Praxis probieren weil die rechte Beinaufhängung zickt und mich eine üble Erkältung erwischt hat. Grässlich, ich weiss.

Aber nächste Woche hoffe ich, dass ich wieder unterwegs sein kann. Bis dahin viel Erfolg beim Regenerieren.

..es hilft wirklich !

 
Icon_missing_medium EFah 153 Beiträge

Hallo lieber Spasslaeufer,

 

zunächst meinen Respekt und meine Gratulation für Deine Januarserie. Tolle Leistung, das kann nur beurteilen, wer es schon einmal gemacht hat.

 

Nun zu Deiner Frage: Lässt sich tägliches Laufen mit der Vorbereitung auf einen längeren Lauf vereinbaren?

 

Meiner Erfahrung nach, lässt sich dies sehr gut vereinbaren, obwohl viele Fachleute anderer Meinung sind. Eigenerfahrung ist aber besser als jegliche Theorie, deshalb kann ich Dir nur empfehlen, Deine Grenzen selbst zu testen.

 

Ich habe meine Bestzeiten kontinuierlich verbessert, trotz oder wegen des Täglichlaufens. Meine Regenerationszeit ist um ein vielfaches kürzer geworden. Das Leistungsniveau in Bezug auf die Wochen-KM konnte ich KM für KM nach oben verschieben, dabei gleichzeitig die Verletzungshäufigkeit reduzieren.

 

Ich kenne viele Läuferkollegen, die sich nach 12 Wochenplänen auf den Marathon vorbereiten. Sonst laufen sie nur zwei bis drei Mal die Woche. Nun, hochmotiviert wird die Belastung viel zu schnell gesteigert, Verletzungen sind vorprogrammiert, die ambitionierten Ziele nicht erreichbar. Die Folge: Frust

 

Der Täglichläufer hält seine Grundlagen in Bezug auf Ausdauer, Regenerationsfähigkeit und physische Belastbarkeit immer auf hohem Niveau. Vor den Wettkämpfen muss nur noch die Schnelligkeit und die Tempohärte trainiert werden, alles andere ist bereits vorhanden.

 

Nun zu Deiner zweiten Frage: Braucht der Körper zwischendurch Erholung?

 

JA !!! unbedingt. Erholung muss aber nicht „Sofasitzen“ oder Pausentag heißen. Wir kennen das sicherlich alle: Nach einem harten Training ist man am nächsten Tag richtig platt. Doch nach einem lockeren „Schlenderlauf“ fühlt man sich gleich viel besser.

 

Deshalb, aus meiner Sicht ganz, ganz wichtig. Nach einer Tempoeinheit folgt eine Regenerationseinheit. Der Profi lässt sich am Regenerationstag auch nicht von „Walkern“, „Anfängern“ oder „hübschen Frauen/Männern“ zu einem schnelleren Tempo verleiten. Vernunft und Sturheit ist an diesem Tag angesagt.

Alle die sich bei diesem langsamen Tempo schämen, können sich ja einen Zettel um den Hals hängen: „Heute ist Regeneration, sonst laufe ich schneller“

 

Die meisten Hobbyläufer laufen die „Langsamen TE“ zu schnell, die „Schnellen TE“ zu langsam. Somit sind der Weiterentwicklung enge Grenzen gesetzt. Immer drandenken: Am Regenerationstag sammle ich die Kraft für den nächsten Tag.

 

Mein Fazit: Täglichlaufen hat nur Vorteile und macht eine Menge Spass !!!

 

Sportliche Grüße,

 

EFah

 

 
15102011117_medium Sandrax2 104 Beiträge

Supertoller Beitrag von EFAH, den ich genauso bestätigen kann, auch was meine eigenen Erfahrungen betrifft. Dem ist nix hinzuzufügen, aber die Idee mit dem Zettel ist klasse, ein Lauf-Shirt könnte man ja mit diesen Worten bedrucken lassen ;-)

Sportliche Grüße von der Rennsemmel

 
Cimg2083_medium Jupptu 33 Beiträge

Lauf Shirt mit der Aufschrift,……. würde ich sofort bestellen wenn es das denn gäbe!!!

Aber die Idee ist schon wirklich gut! Ansonsten finde ich den Beitrag gut allerdings eben wie in der Einleitungvon EFAH geschrieben nicht unbedingt auf jeden anwendbar!

Gruß Bernd

 
101_medium Maratommy 322 Beiträge

@EFAH …..ich hätte es nie geglaubt, aber ich fühle mich in Bezug auf langsam laufen und gehen im Thema Regeneration puselwohl und es stört mich kein bischen wenn die Leute schauen.

Durch meine vielen Geheinheiten komme ich eigentlich nie ( ausser bei den über 30 KM ) in eine Phase in der ich mich übernehmen kann.

Frei nach dem Motto " Mit Geduld und Weile hüft der Fosch ne Meile " verfahre ich.

Nach meinem (und ich hoffe ich schaffe das ) Marathon werde ich auch versuchen mehr als 3 Einheiten pro Woche so zu verleben.

 
P4120036_medium traumboot 273 Beiträge

Ich stehe auch dem täglichlaufen positiv gegenüber.

Und das wo ich doch am 23.August das lezte mal laufen war. Mein längster  Streak war 13 Wochen. In der Vorbereitung zum Rennsteiglauf. Wichtig ist wie EFha schreibt die Reg-einheiten wirklich ganz langsam und ruhig zu laufen.

Man darf sich nicht verleiten lassen, weder von schnelleren Läufern noch von guten Gefühl heute etwas mehr machen zu wollen . Regeneration ist  Regeneration . Mir hilft es besser nach einem harten Lauf oder Wettkampf ein paar lockere km zu laufen als ganz zu pausieren.

 

Täglich laufen heißt aber nicht täglich trainieren!  Ab März kann ich warscheinlich wieder mit dem Laufen beginnen und da werd ich auch in kurzer Zeit wieder täglich laufen.

Grüße Traumboot

 
Eifel-m_medium spasslaeufer... 349 Beiträge

Herzlichen Dank Euch allen, ganz besonders EFah,

ich habe drei Tage Pause gemacht. Das war ungewohnt, hat aber gut getan. Ich werde nun mit der Vorbereitung auf Hamburg anfangen (12 Wochen) und trotzdem versuchen, so oft wie möglich zu laufen. Und wenn es nicht jeden Tag geht – der Mensch braucht auch noch Zeit für Hobbys (andere als Laufen). Gerade komme ich von einem reinen Genusslauf zurück. Strahlend blauer Himmel, Temperaturen etwa um den Gefrierpunkt und einfach schön.

Ein gutes Wochenende – man sieht sich in Bonn / Hamburg wo auch immer.

Euer Spaßläufer

Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / Laufen allgemein Dauerlauf?