MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / Laufen allgemein Laufschuherfahrungen!!!

Laufschuherfahrungen!!!

Abonniere Laufschuherfahrungen!!! 15 Beiträge, 6 Stimmen

 

Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


Hallo zusammen!!!



Sicherlich kennt ihr das Problem… Die alten Laufschuhe wollen nicht mehr so recht, die Knie tun weh, irgendwelche Teile lösen sich von den Schuhen oder die Sohle sieht aus wie ein Formel 1 Reifen… Es müssen neue Schuhe her, aber welche???? Die meisten Laufläden beraten einen zwar, aber meist mit dem Ziel ein möglichst neues teures, evtl seltenes Modell zu verkaufen.. Wenn man aber gezielt bestimmte Modelle erfragt und testet bekommt man oft günstigere und optimalere Modelle. Immerhin sind viele Schuhverkäufer, keine Läufer und ihre Kompetenz stützt sich auf einem Wochenendseminar…



Also würde ich euch mal bitten, eure Erfahrungen mit verschiedenen Modellen zu schildern. Optimal wäre, wenn ihr hierbei auch auf euer Gewicht, Fußfehlstellungen, Tempo und gelaufene Untergründe eingeht… Zum Beispiel ein über 80 kg Läufer muss zwar nicht unbedingt unsportlicher als einer mit 70 kg sein, sollte aber aus Rücksicht auf´s Material lieber keine Light Trainer oder ähnliches tragen…






m.f.G René





P.S.: Beteiligt Euch an unserem “T-Shirt Wettbewerb” zu dem Slogan

“We are not joggers”. Styled Euer eigenes T-Shirt und ladet es auf die Shirtgalerie

hoch. Logged Euch dort mit dem Usernamen “meinsportplatz” und dem

Kennwort “jogger” ein. Alle Kreationen sind Willkommen! Die Abstimmung

für das beste Shirt findet dann auf runfun.eu statt.






 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


Als gutes Vorbild fang ich auch gleich an…  :)






Also kurz zu mir….  Ich bin Überpronierer, wiege ca 72 kg und Laufe im Training ein Tempo zwischen 3:15 (Intervalltraining Bahn) und 6:00 min/km (regeneraive Läufe mit langsameren Vereinskollegen). (Bestzeit HM 1.21 / M 2:58)



Asics 2110 guter solider Stabilitätsschuh, sehr gute Passform optimal für leichte bis mittlere Überpronierer, für fast jeden Untergrund geeignet



Asics 2120 wie Vorgängermodell, aber bedeutend härter und noch Stabiler / ich finde ihn dadurch viel schlechter als das alte Modell



Brooks Adrenalin6: wie Asics 2110, aber sehr viel weicher…



Brooks Axiom 1: “mein Traumschuh” sehr leichter Stabilitätsschuh, super Mischung zwischen Stabiltätsschuh und Lighttrainer… optimal für Überpronierer, die auch mal im 4:00 Schnitt unterwegs sind..



Brooks Axiom 2: wie Vorgänger, meiner Meinung nach ein wenig stabiler Immernoch ein toller Schuh…



Scott Marani: (super Einstiegsmodell in das Laufschuhgeschäft von Scott) Lighttrainer für schnellere Läufer…. Hat ein super, aber ungewohntes Tragegefühl, da die Vordersohle kaum widerstand beim Einknicken hat…



Brooks Vapor: sehr stabiler Schuh für schwerere Läufer… gute Passform, sehr fest… (Fehlkauf Meinerseits, für mich kein optimaler Schuh)



 
Neumi_medium neumi 59 Beiträge


Hallo, René,
natürlich möchte ich nicht als mosernder “Laufprofi” gelten oder auftreten, aber dieser Idee möchte ich gerne entschieden widersprechen. Und dazu vorab: Nein, ich habe keinen Laufladen, bin an keinem beteiligt und habe auch sonst keinen Kontakt zur Sportartikelindustrie. Das folgende ist reine Herzenssache.
Sicherlich muss man ein wenig suchen, aber ich weiß, dass es in Deutschland ein fast flächendeckendes Netz von guten Laufläden gibt. Und die Laufschuhhersteller sorgen selbst dafür, dass die Schuhverkäufer nicht nur irgendwelche Verkäufer mit einem Wochenendseminar an Erfahrung sind. Dies trifft meist nur auf die größeren Ketten (z.B. Runners Point, Karstadt Sport etc.) zu. In den speziellen Sportläden gibt es aber meistens mindestens einen sehr guten Fachmann, der dann auch über die entsprechende Bildung und Erfahrung verfügt.
Hinzu kommt, dass sowohl die Wissenschaft als auch die Schuhhersteller selbst immerwieder neue Entwicklungen durch machen. So geht der Trend zur Zeit ja eher weg von den starken Stützen, und es kommen neue Probleme hinzu. Man kann daher wirklich zwar die Schuhe vergleichen, aber nicht die Läufer, die in ihnen stecken. So ist die stärke der Pronation bei jedem Mensch anders, sie kann sogar von linkem zu rechtem Bein unterschiedlich sein, weshalb es ggf. sinnvoll sein kann, ohne Stütze zu laufen, weil sie dem “neutralen” Bein mehr schadet, als sie dem “pronierendem” Bein hilft.
Sicherlich wird die Luft bei den leichten schnellen Wettkampfschuhen dünner, da gibt es nicht so viele Angebote, aber da entscheidet man auch eher nach Gefühl.
Ich kann hier also nur allen raten, für den Kauf der Laufschuhe zu einem guten Fachhändler zu gehen. Es erscheint mir daher beinahe geigneter, dass die Mitglieder in diesem Forum über die Erfahrungen mit ihrem Laufladen schreiben, damit alle wissen, wo man den richtigen “Verkäfer-Berater” findet.
Ich selbst mache da aber nicht den Anfang, sonder ich schaue mir zunächst einmal die Reaktionen an. Wenn ich gefragt werde, werde ich meine Favoriten aber gerne weitergeben.
Herzliche Grüße
neumi



 
Neumi_medium neumi 59 Beiträge


… und natürlich fehlt ein “u” im “Verkäufer-Berater”…
neumi



 
Dirka_gedesby_medium dirka 107 Beiträge


Hallo zusammen,






im Prinzip stimme ich weitgehend mit neumi überein. Ich möchte das noch ein wenig verfeinern, denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass selbst in einem guten Laden mal ein schlechter Verkäufer herumläuft. Ich habe bisher vier Begegnungen mit aus meiner Sicht kompetenten Laufschuh Verkäufern gemacht. Erstaunlicherweise fanden zwei davon bei Runners Point statt und eine bei Karstadt Sport. Die vierte war in einem reinem Laufladen. Meine Erweiterung der Fragestellung lautet daher: Woran erkennt man einen guten Laufschuh Verkäufer?



Ein(e) gute® Berater(in) sollte aus meiner Sicht wie folgt vorgehen:



- Er sollte nach einem alten, gelaufenen Schuh Fragen, ihn ansehen und dabei ein schlaues Gesicht machen :). Na ja, sie sollte ohne, dass man viel dazu sagt die Schwachstellen erkennen.



- Er sollte die Füße begutachten und vermessen. Ganz wichtig! Fuß aufstellen und mit den Händen beispielsweise unter das Fußbett greifen, um den Fuß beurteilen zu können.



- Nach Einschätzung des Gewichts und Abfrage des Laufterrains werden 2-3 Schuhe von mindestens 2 Herstellern in die engere Wahl gezogen.



- Mit den Schuhen wird auf dem Laufband gelaufen und ein Video aufgezeichnet, was hinterher gemeinsam analysiert wird.



So stelle ich mir das vor. Mehr vielleicht in der Diskussion.



Viele Grüße



dirka



P.S.: Beteiligt Euch an unserem “T-Shirt Wettbewerb” zu dem Slogan

“We are not joggers”. Styled Euer eigenes T-Shirt und ladet es auf die Shirtgalerie

hoch. Logged Euch dort mit dem Usernamen “meinsportplatz” und dem

Kennwort “jogger” ein. Alle Kreationen sind Willkommen! Die Abstimmung

für das beste Shirt findet dann auf runfun.eu statt.



 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


Ja klar entfällt die Laufanalyse und die Beratung nicht, wenn man einen bestimmten Schuh vorschlägt. Ein guter Berater sagt einem auch falls der gewünschte Schuh nicht optimal für einen passt.. Ich muss aber sagen, dass ich gerate im Runnerspoint, am Anfang meiner Laufkarriere, als ich noch kaum Ahnung hatte, falsch beraten wurde und falsche Schuhe gekauft habe… Ich finde dieses kann man umgehen, wenn man sich vorher informiert… Und genau dies wollte ich mit meinem Beitrag bezwecken….



 
Neumi_medium neumi 59 Beiträge

Hallo René,
damit hast Du ja auch vollkommen recht. Mir ging das (zufälliger Weise auch bei Runners Point) ganz genauso. Die haben mir einen super Schuh verkauft, mit denen schon ganz viele tolle Erfahrungen gemacht hatten. Es war nur eben nicht mein Schuh…
Was dirka und ich eigentlich sagen wollen ist, dass es wichtiger ist, einen guten Berater/Verkäufer zu finden, als zu wissen, was es für Schuhe gibt. Ich kaufe nie einen Schuh über die Marke oder den Preis, sondern immer nach Gefühl und Beratung. Natürlich gibt es ganz klar Schuhe, die zu mir passen, und auch im letzten Jahr hat mir mein wirklich guter Berater einen falschen Schuh verkauft. Das kann passieren.
Generell gilt das, was dirka sagt. Der gute Verkäufer sollte sich schon gelaufene Schuhe anschauen, nach der Lauferfahrung und dem Tempo fragen, Füße vermessen und auch anfassen, und schließlich sich den Schuh auf dem Band und/oder in freier Wildbahn beim Laufen in der Geschwindigkeit, in der man sie laufen will, anschauen. Und solche Berater findet man natürlich auch bei Runners Point, genauso wie man in speziellen Laufläden mal jemanden findet, der es nicht kann. Meine Verkäufer laufen alle selber Marathon und kennen mich inzwischen ganz gut. Deshalb sollte man, wenn es gut läuft, denjenigen auch treu bleiben, weil man dann eine gewisse Kontinuität erwarten kann.
Herzliche Grüße
neumi




 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


JA, das ist schon klar….



Beim Laufschuhkaufen wird auch immer ein gewisses Risiko bleiben…



Aber was Runnerspoint betrifft: Es kann ja auch nur in München so sein, aber ich habe bisher 3 Paar Schuhe von dort und nie war ich zufrieden… Meinen ersten richtigen Laufschuh habe ich dort gekauft (es wurde mir trotz umgfangreicher Messungen ein Adidas Supernova Control verkauft, der viel zu schmal für mich war), diesen habe ich nach meinem ersten langen Lauf total vollgeblutet zurück gebracht. Dann wurde mir der so ziemlich teuerste Schuh im Laden angedreht (asics Nimbus), der hat zwar gepasst und von der Stütze her war er auch gut für mich. Allerdings war er von seinen anderen Eigenschaften her überhaupt nicht passend für mich. (dünne weiche Sohle, sehr schwer, sehr weich gedämpft) Und dies obwohl ich natürlich erzählt hatte wo und wie ich laufe… Mein nächstes RP Erlebnis war ein paar Jahre später, als ich eigentlich nur ein Auslaufmodell, was gerade sehr günstig war, mit dem ich sehr gute Erfahrungen gemacht hatte, kaufen wollte… Ich ließ mich zu eine Laufbandtest überreden und der Verkäufer erzählte mir der Schuh hat eine zu geringe Pronationsstütze für mich, ich konnte es nicht ganz glauben, immerhin bin ich bereits ein halbes Jahr mit genau dem gleichen Schuh, ohne Probleme gelaufen… Ich ließ mir aber trotzdem die Alternativen zeigen und entschied mich für ein Auslaufmodell von Brooks (Adrenalin), welche angeblich eine bessere Stütze haben sollte. Aber da der Schuh viel weicher als der Asics ist, ist meiner Meinung nach die Stütze auch nicht so wirkungsvoll. Der Schuh war zwar nicht völlig unpassend für mich, aber mit dem Asics war ich zufriedener… So, das zu meinen Runnerspoint Erfahrungen… Und die Verkäufer haben auch noch nie einen Marathon absolviert…



Dagegen hatte ich in kleinen Laufläden, in denen meine Füße und Beine nicht vermessen wurden, eine viel bessere Beratung als im Runnerspoint… Ein wirklich guter Schuhverkäufer braucht, meiner Meinung nach, nicht unbedingt Hilfsmittel wie Fußscan und Videoanalyse…. Viele Verkäufer scheinen mir gerade durch die umfangreiche Technik überfordert zu sein und geben kleinen Fehlstellungen zu fiel Beachtung. Fußfehlstellungen sind auch durch reine Betrachtung der Beine und Füße zu erkennen… Den Rest erkennt ein guter Berater an den alten Schuhe bzw. hauptsächlich aus dem Gespräch mit dem Kunden….






Also beim Laufschuhkauf wird immer ein gewisses Restrisko verbleiben, gerade wenn man den Verkäufer noch nicht kennt… Daher finde ich es wichtig, dass man sich selber über Laufschuhe informiert… Seine Fehlstellungen oder ähnliches kennt man ja von der Laufschuhberatung schon…



Und ganz wichtig: In fast allen Laufläden werden die Schuhe zurückgenommen, falls man absolut unzufrieden mit ihnen ist…. Oft merkt man erst beim ersten richtigen Lauf ob der Schuh passt… Immerhin ist das Laufen auf dem LAufband oder vor dem Laden etwas ganz anderes… Also nicht scheuen und ruhig die Schuhe zurück bringen… (immerhin fördert dies auch das Wissen des Verkäufers  :) )



m.f.G. René









P.S.: Beteiligt Euch an unserem “T-Shirt Wettbewerb” zu dem Slogan


“We are not joggers”. Styled Euer eigenes T-Shirt und ladet es auf die Shirtgalerie


hoch. Logged Euch dort mit dem Usernamen “meinsportplatz” und dem


Kennwort “jogger” ein. Alle Kreationen sind Willkommen! Die Abstimmung


für das beste Shirt findet dann auf runfun.eu statt.































 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


Achja und noch was…



Aus Kostengründen kaufe ich mittlerweile oft Schuhe im Internet (natürlich nur Schuhe die ich bereits kenne und schon getragen habe). Und ansonsten habe ich jetzt auch 2 Laufläden in denen ich mit der Beratung zufrieden bin und wo man mich schon ein wenig kennt..



 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge


Beteiligt Euch an unserem “T-Shirt Wettbewerb” zu dem Slogan



“We are not joggers”. Styled Euer eigenes T-Shirt und ladet es auf die Shirtgalerie



hoch. Logged Euch dort mit dem Usernamen “meinsportplatz” und dem



Kennwort “jogger” ein. Alle Kreationen sind Willkommen! Die Abstimmung



für das beste Shirt findet dann auf runfun.eu statt



 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


So, meinen Beitrag mal wieder nach oben bringen, nach Traudl´s durcheinander hier…  :)



Mich würde nämlich wirklich interessieren, mit was für einem Fußkleid ihr so rummrennt und was ihr so für Erfahrungen habt…….



 
Dirka_gedesby_medium dirka 107 Beiträge


OK Rene, ich werd’s mal in Deinem Sinne beantworten ;).






Nachdem ich eine wirklich gute Beratung einer Verkäuferin bei Runners Point!!! hatte, habe ich zur Zeit zwei paar Brooks Beast.



Der Brooks Beast ist ein “Motion Control Schuh”, also ein aufwändig gebauter Schuh mit reichlich Pronationsstützen, Führung und Dämpfung – überhaupt nicht dem aktuellem Trend folgend. Der Schuh ist für relativ schwere Läufer konzipiert und ist selber auch recht schwer – eher kein Wettkampfschuh. Zu dem Zeitpunkt als ich den Schuh gekauft habe war ich mit 83 kg noch 10 kg schwerer als aktuell – insofern passte das. Ich neige jedoch nicht zu besonderer Pronation. Die Führung des Schuhs passt jedoch so genial zu meinem Fuß und meinem Laufstil, dass sie überhaupt nicht stört – das sah man auch in der Videoanalyse. Kurzum: der Schuh ist mit Abstand das Beste was ich jemals hatte. Ich bin damit auch den Berlin Marathon gelaufen und werde ihn in New York zum letzten Mal in einem Wettkampf tragen. Für mein Leistungsniveau ist es durchaus angemessen einen schweren Schuh mit guter Dämpfung auch bei einem Marathon zu tragen, da beim Marathon gegen Ende die Ermüdung mit einzukalkulieren ist.



Als Nachfolger habe ich mir bereits den Brooks Glycerin oder Brooks Adrenalin auserkoren. Werde mal sehen, ob ich in New York auf der Expo zuschlagen kann. Der Glycerin hat eine gute Dämpfung, der Adrenaline bietet mehr Pronationsstütze. Entscheidend für die Wahl war jedoch die Passform. Das sollte das Merkmal  schlechthin für jeden sein. Es gibt eigentlich kaum schlechte Schuhe, es gibt nur viele schlecht passende Schuhe.



Wie man sieht habe ich mich ziemlich auf Brooks Schuhe eingeschossen. Das liegt daran, dass die mir einfach am besten passen. Ich habe schon viele Schuhe von Asics oder Nike anprobiert – mir hat noch nie ein Schuh davon gepasst – zu schmal. Ich habe vorne einen breiten Fuß und einen hohen Spann.



Außer den Brooks Schuhen habe ich noch zwei Paar ältere New Balance 703. Das ist ein ziemlich einfach aufgebauter Trail-Schuh, der mir aber gute Dienste geleistet hat. Das Beste war der Preis – 45€ im Angebot! New Balance hat das mir sehr entgegenkommende Weitensystem. Für Menschen mit breiten Füßen ideal. Nur die Spannhöhe passt zur Zeit oft trotzdem nicht.



Vor den New Balance habe ich lange Zeit Schuhe von Avia bevorzugt. Wenn ich mal wieder welche finde, werden die sicher wieder in meinem Schuhschrank landen :). Haben einfach immer gut gepasst.



So, das soll erstmal reichen.



Viele Grüße



dirka



 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


@dirk



soweit ich weiß hat Brooks fast immer den gleichen Leisten, daher dürften beide Schuhe von der Passform O.K. sein… Was mich wundert ist, dass du mit Asics nicht klarkommst…. Ich kann mit den 2110 und den Brooks super laufen… Die müßten doch ziemlich ähnlich von der PAssform sein (allerdings unterschiedliche Größen)…









Und wenn du Nike ansprichst…



Ich habe auch nur sehr negative Erfahrung mit Nike Schuhen gemacht…



1. Nike Strukture: Bei denen haben sich von Anfang an kleine Teile wie Schnürsenkelösen gelöst, was allerdings nicht so schlimm war, sie waren trotzdem tragbar und weil ich gerade mitten in einer Marathonvorbereitung steckte wollte ich die Schuhe nicht noch umtauschen. (ich hatte damals nur 3 Modelle im Gebrauch und die Anderen waren für Marathon nicht geeignet)… Und dann waren die Dinger nach ca 600km schon Schrott (def Pronationsstütze). Aber Nike hat mir über meinen Laufladen 50 € rückerstattet…. Das muß man Ihnen hoch anrechnen…



2. Nike SoomElite (oder so ähnlich): Da hab ich mich mit der Passform total vertan… Damit konnte ich gar nicht laufen… Da es ein Sonderangebot war konnte ich sie auch nicht tauschen… Ich hab sie dann gleich zum Freizeitschuh degratiert…



 
Icon_missing_medium peterwolf2309 1 Beitrag

Guten Tag. Ich renne seit mehr als 2 Jahren und mein Brooks Glycerin 14 hat mich nie im Stich gelassen. Die schönen Sportschuhe, die mir perfekt passen. Nun, es gibt viele Vorteile. Der einzige Nachteil ist der Preis. (Mehr als 200 Euro). Aber Sie können etwas Ähnliches wählen und es wird billiger sein. Schauen Sie hier – viele Sneaker-Modelle werden ziemlich gut verglichen hier https://thecrossfitshoes.com/de/beste-laufschuh…. Ich denke, dass Sie etwas für sich finden. Viel Glück.

 
Pnuxl8hg_400x400_1_medium Naruto 68 Beiträge

Wenn man nach den passenden Schuhen sucht, dann sollte man sich als erstes auch paar Modelle anschauen und anprobieren. So kann man auch ein erstes Gefühl dafür bekommen was sich gut anfühlt und was nicht. 

Ich habe auch nach etwas Zubehör für meinen Sport gesucht. Besser gesagt habe ich nach einem Boxsack gesucht. 

Diesen habe ich dann auch bei https://boxsacktest.shop/ finden können. Die Testberichte haben mir echt gut helfen können. So kann man auch bei Schuhen vorgehen. 

LG

Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / Laufen allgemein Laufschuherfahrungen!!!