MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / Laufen allgemein laufen und gewicht ... das unendliche thema .-)

laufen und gewicht ... das unendliche thema .-)

Abonniere laufen und gewicht ... das unendliche thema .-) 36 Beiträge, 14 Stimmen

 

Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


hello und schöne grüße aus dem bitterkalten tirol.



wie ihr vielleicht schon wisst, haben wir den november vorbei und der dezember mit dem CHRISTKIND (nein- eben NICHT dem weihnachtsmann) ist auch schon bald im kalenderblatt gestrichen.

also zwei laufmonate in denen sehr viele zurückstecken, sich ausruhen und an gewicht zunehmen …



ganzfiesgrins

ich nicht, ich nehme ab, weil ich es mir eingebildet habe, aaaaaaaaber …



irgendwie bin ich entsetzt.



ich könnte schon in wenigen wochen mein idealgewicht haben, aber es zu halten dürfte überaus schwierig werden:



ich würde mich gerne mit euch gewichtsmäßig austauschen, bringt doch mal eure erfahrungen ein … bitte *jammer



ich frühstückte bisher immer müsli und wenn es ein “abnehmtag” war, dann müsli mit eiweissdrink anstatt milch- schmeckt total super wenn man schoko gewählt hat .-)
mittag eigentlich nix, nachmittags ging ich laufen, abends zusammen mit der familie normal gegessen.



an solchen tagen kann ich abnehmen.



wenn ich so viel frühstücke, dass ich satt bin, mittags esse, dass ich satt bin und abends normal esse, dann kann ich laufen oder nicht, mein gewicht wird niemals aufs idealmaß zusteuern, es wird sich eher leicht oberhalb der norm einpendeln.



der spruch “wer läuft kann essen was er will” ist aus meiner persönlichen sicht gesehen ein schmarren und zwar ein totaler :)

ich muss mich langsam aber sicher daran gewöhnen das essen zu genießen, langsamer zu essen und auch weniger. mit der alten menge ist kein krieg zu gewinnen, da werde ich immer fetter. ich will aber 2008 als das jahr der persönlichen bestzeiten erleben ….



und ich bin 189 groß und hatte letzte woche noch 86 kilo stätestens am dienstag werden es 85 sein und am ende der woche sollte ich die 84 lesen können.



erreicht wird das durch 6 mal laufen udn wenig essen, dafür viel eiweiss, andere getränke un auch obst zwischendurch.



aber so ein weiner schnitzel wäre schon klasse… und ich sag euch jetzt bestimmt nicht, dass ich auch locker 3 schnitzel essen kann ….



 
Icon_missing_medium Thea 116 Beiträge


puh…gaaaaaaaaanz breit grins…..da hast du ein schönes Thema angeschnitten!



Das mit dem “laufen und abnehmen” ist ja der totale schmarren, ich hab mit 72 kg vor über einem Jahr angefangen, rate was ich heute wiege ? 72 kg! Ich laufe 3 bis 6 mal in der Woche, ausser das mir mein Arzt bestätigt das ich super gesund bin und tolle “Zuckerwerte” habe, hat sich da nichts getan, achso dicke Waden sind dazu gekommen.



Das ganz gemeine ist, daß wenn ich aufhöre zu laufen zunehme, aber mit laufen nicht abnehme **grummel**kopfkratz**



Es gibt sicher einige unter den Foris hier, die dazu viele Erfahrungswerte beisteuern können, bin mal gespannt was es da in den nächsten Tagen zu lesen gibt.



vg Thea



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Hallo zusammen,



im Moment solltet Ihr nicht vergessen, dass der Körper Fett für den Winter ansetzen will, dass ist ungeschriebenes Gesetz und evolutionär  verankert ( in dem Fall doch die schönste Ausrede ).



@Thea



aber Du bist doch in der Zeit figurlich sicher schlanker geworden oder ( bis auf die Haxerln )?



Denn wenn Du Fett in Muskelmasse umwandelst, wirst Du schlanker, aber das Gewicht reduziert sich halt langsamer.



Also ich selbst habe in ca. 10 Monaten mit der Lauferei und ohne Diät! knapp 30kg abgenommen. Seit dem ist mein Gewicht relativ stabil zwischen 61-63 kg angesiedelt (entsprechend der Jahreszeit :) ) und das seit nun ca. Ende 2004.



Ich kontrolliere mein Gewicht aber wirklich auch täglich in der früh, so habe ich im Laufe der Jahre ein gutes Gefühl dafür bekommen was sich wann auf die Hüfte auswirkt.



Aber nun meine Frage, achtet Ihr auf Eure Kalorien-Tagesbilanz ? Denn das ist nun mal definitiv die unschlagbare Maßeinheit.



Ich persönlich achte bei der Ernährung auf Details, sprich auf die kleinen Biester, die sich so im Laufe des Tages summieren. So mische ich in der Regel Saft 1:5 mit Wasser oder trinke Milch mit 0,5% Fett und esse Margarine anstatt Butter ( nicht jeder Manns / Fraus Sache ) außerdem lasse ich keine Treppe aus, und versage mich jeglicher Aufzugsfahrerei etc.



Also ich versuche mit einer Summe von Maßnahmen der Gesamtsumme der Kalorien entgegenzuwirken.



Das ist sicherlich nicht immer einfach, da die Versuchung oft groß ist. In einem anderen Thread hatte ich mich ja zum Thema Schokogeilheit geäußert. In der Zeit wo ich Schokolade esse, kämpfe ich häufig damit, dass mein Gewicht nicht über 63-63,5 geht…..und das ist schwierig ! Wogegen ich ohne Schokolade eine 61-61,5 kg locker halte ! ( Im Moment esse ich wieder Schokolade, Plätzchen, Plätzchen, Schokolade, Plätzchen, Schokolade………usw.  also 63kg Hallo ! )



Also, das Gewicht ist selbst für Leichtgewichte wie mich immer aktuell, und es beschäftigt mich täglich, und das ist ja auch gut so. Menschen mit 25% über dem Normalgewicht beschäftigen sich ja auch den ganzen Tag damit J



Also weiterhin viel Spass J mit dem Thema.



Übrigens konnte in einer Studie nachgewiesen werden, dass nur ca. 2% der Gewichtsprobleme auf genetische Veranlagung zurückzuführen ist.



Gruß



Fastfoot



 



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


hmmm



ich hab über die jahre eigentlich null sport betrieben. schifahren wurde mir zwar in die wiege gelegt, ist auch naheliegend bei uns hier, aber schifahren und wildwasserpaddeln sind jetzt keine sportarten die sich übers jahr auf das gewicht auswirken.



ich hatte immer eine gute grundkraft, ausdauer null und mein gewicht war stets stabil normal, was bedeutet bei 189 um die 89-90 kilo.



ich hab nie darauf geachtet, eine waage war mir fremd.



dann hab ich aufgehört zu rauchen, es dauerte ein halbes jahr dann war ich bei 105 und der schock wirkte.



seitdem hab ich das gewichtsproblem. ich habe mit heutigem tag zwar die 84 erreicht, worauf ich echt stolz bin, aber es ändert nichts an der tatsache, dass ich nun stets darauf achten muss und wirklich nur noch einen bruchteil von damals esse UND viel mehr tue.



das stört mich eigentlich wenn ich ehrlich bin.



aber manchmal versteh ich die welt nicht mehr. letzte woche am samstag nach dem langen lauf war ich unter 84, eh klar.



ich hab am abend noch zwei teller nudelsuppe gegessen, am sonntag tagsüber fast nix, dafür am abend viel UND eine tafel schokolade. am samstag abend übrigens auch eine tafel schokolade. ich habe mir für heute morgen 85,5 erwartet.



es blieb bei 84,0 und 15,3 prozent fett wobei das fett nur laienhaft gemessen wird, ist so eine billige waage.

wenn ich das alles mit meinen raucherzeiten vergleiche da hätte ich offensichtlich ganze rösser fressen können und eine badewanne voll nudeln dazu :)



 



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Wolli !



Glaibe mir, lass die Schokolade vier Wochen aus, und ich verspreche Dir, dein Gewicht geht in den Keller !



In diesem fiesen braunen Zeug sind irgendwelche kleine fettbindende Ione drin, die auf der einen Seite am Fett anbinden und auf der anderen Seite an allem was vorbei kommt !



Ich hasse ( naja das ist gelogen :) ) Schokolade.



Mach es nur vier Wochen so, und du wirst sehen was passiert, purzel, purzel, und das Gewicht sackt ab.



Davon bin ich fest überzeugt !



Und machbar ist das auf jeden Fall.



Bitte teste es, Du tust es für alle !



Gruß



Cay



 
Icon_missing_medium credo 128 Beiträge


Hallo die Studien zu der genetischen Veranlagungen der Adipositas sind uneinheitlich. Die letzten Studien sprachen von ca.  5 % der Menschen, die den Genedefekt haben (er wirkt sich so aus: kein bis spätes Sättigungsgefühl). Aber wurscht (welch Ausspruch im Zusammenhang zu gesunder Ernährung!?), fakt ist leider zum Abnehmen: Sport kann helfen muss aber ncht. Der Gesamtkalorienverbrauch entscheidet. Da 1 g Fett einen kalorischen Äquivalent von ca. 9,3 kal hat, muss man, wenn man ca. 1 kg Fett abnehmen möchte, ca. 9000 kal verbrauchen (ca. wegen Nachbrenneffekt). Da sich der Kalorienverbrauch in Abhängigkeit von der Muskelmasse, Körperkerntemperatur, Grundstoffwechsel, Schilddrüsenhormone (Trijodthyronin, Thyroxin), Wetter, vor allem aber dem Umfang und der Intensität , bewegt, wird klar, wieviel Sport man machen müsste, um nur damit abzunehmen. Pro Stunde werden beim laufen mit z.B. 12 km/h zwischen 400 und 700 kal. ca. verbraucht. Um auf dann 9000 zu kommen, müsste man also mit nur Sport, sehr umfangreich laufen. Daher die Ernährungsweisheiten, Religionen, Gesetze, Kalorienzählerei und dergleichen. Mediterrane oder westafrikanische Ernährung und mehr trainieren als nachdenken ist da (wie immer wieder anschaulich vorgelbt wird) erfolgreicher. Genuss darf und muss ab und zu erlaubt sein. Alle Ernährungen oder Diaten sind zum scheitern verurteilt, wenn man sie denn nicht ein Leben lang durchhält. Zu dünn ist auch schlecht, wie die magersüchtigen Läuferinnen durch ihre ständigen Verletzungen zeigen (z.B. Zaituc). Also Schuhe an, knüppeln und dann die Milka geniessen, muss ja schließlich alles noch Spass machen!



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


laaaaach



du sag mal, die schwarze schokolade mit 85 prozent kakao, geht die als kakao durch, oder gilt die immer noch als schokolade????



ggggg



natürlich teste ich das, aber dass du mir das gerade in der weihnachtszeit auferlegst ist ganz schön fies von dir.



hast du eigentlich so sadomaso-tendenzen??? *ggg



musst jetzt aber nicht antworten …



schöne grüße aus dem land der milka-schokolade sendet wolli



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


@wolli



ich dachte immer Marathonläufer sind automatisch sadomasochistisch veranlagt. Vielleicht war ich früher mal in Indien ein Schokosado :)



Nun Wolfgang, man soll ja bekanntlich damit aufhören, wenn es am schönsten ist.



Außerdem könnte es dich schneller machen ! Bind dir doch einfach ( nach drei Wochen Abstinenz ) vor einem Tempolauf ne` Schoki vor die Nase, ich bin sicher Wolli damit brichst Du alle Vollmilch-Rekorde die je in Tirol gelaufen wurden.



Ach, und zu deinem Vic-Thread könnten nun ein Thread: “Was passiert mit dem Gewicht ohne Milka” von dir eröffnet werden.



Doch Spass bei Seite, bei aller wissenschaftlichen Betrachtung ( Credo ), ich bin mir sicher, dass es soviel ungeklärte Stoffwechselvorgänge gibt -> und das scheinbar im Bereich Schokoverwertung ( bzw. Fett, Wasserbindung, Verwertung an sich ) ganz besonders.



Vielleicht drehen die Synapsen bei soviel Serotonin auch einfach nur durch, und suggerieren dem Körper: los alles was jetzt an Fett kommt wird angesetzt und potenziert bis das Depot krepiert :)



Ich halte daran fest, auch wenn ich keine wissenschaftliche Erklärung liefern kann, sondern einfach nur meine Erfahrung, Schokolade ist ein Potenzmittel für Fett.



Gruß



Fastfoot 



 
Hh-halmarathon1_medium RRunner 18 Beiträge


Hallo ihr alle,



 



 



wenn man das alles so ließt, ist dem ja kaum noch was zuzufügen…außer…. :)



@fastfood wie wäre es denn Butter & Magariene durch Frischkäse zu ersetzen…? Den gibt es sogar schon in light.



Natürlich gibt es dann wieder Stimmen die sagen; Fett ist ein Geschmacksträger….und ich sage; Geschmack ist erlernbar!!!



Es gibt viele (Light)Produkte die mir früher nicht schmeckten….wer aber dazu mit der Zeit eine andere Einstellung bekommt, der verändert auch sein Geschmack. Ich habe aber auch Zeiten erlebt, wo ich zu wenig Fett zu mir nahm (Körperfett unter 10%) da war mir während eines lockeren Trainingslauf schon nach 8 km schwarz vor Augen.



Also wenn Fett, dann das Gute!! Ungesättigte Fettsäuren braucht der Mensch und das Fett wird vom Körper besser Verarbeitet. Einige Vitamine z.B. werden nur vom Körper aufgenommen, wenn diese mit Fett eingenommen werden. Darum esse ich auch Salate mit z.B. Diestel.- oder Rapsöl.



Übrings, wer es nicht wissen sollte; Grünzeug (Salate, Gemüse und einige Obstsorten) helfen dem Körper beim Fettabbau!!! Dann darf es auch wider ein Stück Schokolade mehr sein (ein Stück…nicht eine Tafel)!!!



Guten Appetit.



 



 



 



Gruß,
RRunner



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Ich getraue es mich kaum auszusprechen, aber mein Körperfettgehalt liegt ( laut Leistungsdiagnostik ) bei 8,9%



Und da ist es sicherlich so, dem einen passt dass, dem anderen nicht. Als ich in Frankfurt am Start stand, hatte ich sicherlich nicht mehr als 8,5% KF, und nixe midde swarze vor die Auge ! :)



Wie gesagt, dass ist individuell sicher unterschiedlich.



Aber RRunner hat es auf den Punkt gebracht, es ist absolut nötig, die richtige Einstellung zu bekommen.



Und das mit dem Fett und Geschmacksträger etc. alles gut und schön, aber wirklich nicht nötig. Es geht definitiv auch ohne.



Das Problem ist einfach unsere mittlerweile erlangte Selbstverständlichkeit, die man doch aber und zu mal mit ein wenig Dankbarkeit und Demut sowie einem Seitenblick auf ärmere Regionen, Länder, Gesellschaften mal wieder relativieren sollte.



Sicher ist unsere Welt in der wir leben komfortabel, luxuriös und schön, aber ab und zu mal back to the roots, dass würde jedem ein wenig gut tun ( das war das Wort zum Sonntag ).



In diesem Sinne “run like an animal”



Gruß und schönen Abend noch !



Fastfoot



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


na wahnsinn- 8 prozent körperfettgehalt- irre



ich gratuliere dir zu deiner konsequenz :)



also für mich ist es viel einfacher fast nichts zu essen, als immer nur zu dämpfen und zu bremsen. deshalb nehme ich nun radikal ab (ja ich weiß- ungesund)- wobei SO radikal ist es auch wieder nicht. in den letzten 22 tagen hab ich 4,8 kilo verloren.

und ich bewege mich auf die uralte, und deswegen wohl aus der mode gekommene, idealgewichtsformel von körpergröße in cm minus 100 minus 10 prozent zu, was bei mir 80 kilo entsprechen würde.



mein traum wäre es, das jahr über um die 80 zu haben und vor wettkämpfen ein bissel sub 80.



ich habe jetzt schon 5 kilo weniger als beim münchen marathon- dementsprechend gibt es nur noch eine hose die mir super passt, aber ich bin happy. man glaubt es kaum wie leicht es sich im wahrsten sinne des wortes läuft. vicsystem muss sich ständig anpassen .-)



du fastfood. kennst du den dean karnazes?



den ultraläufer? der hat ein ultrahammermäßiges buch geschrieben, wenn du das liest, dann kippst du aus den schuhen, passt zu dir und deinem körperfettgehalt udn wäre wohl als weihnachtsgeschenk für dich ideal. hast du denn reale freunde hier? **lach



da beschreibt er sehr gut was passiert wenn bei 3 prozent KFG das material ausgeht und was er tun muss, damit er eine ganze nacht durchlaufen kann.



er braucht dazu einen pizzaservice der ÜBERALL hin liefert und der bereit ist, pizzen für 5 personen in eine einzige pizzarolle zu verpacken und salate einfach reinzukippen :)



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Hallo Wolli,



ja ich habe zwei Kritiken über das Buch gelesen. Unterstützend mit deiner Meinung wird das wohl eine Option für ein Weihnachtsgeschenk sein. 3% ? das liegt ja eigentlich deutlich unter dem was lebensfähig ist. Schließlich dient ja Fett nicht nur als Energieträger sonder auch als “Dämpfungsmaterial für die Organe etc., naja, wem es gefällt.



Aber mein lieber Wolfgang, ich bleibe bei meiner Schoki-These ! 



4,8kg in 22 Tagen scheint mir in der Tat nicht so ganz gesund, aber wenn Du dich wohlfühlst, ist es ja wiederum in Ordnung, pass halt ein bisserl auf dich auf.



Also, ich warte auf deine Schokoentzugsberichte ”smiley_smile.png" alt=“:)” title=“Smile” />



Bis dann,



Gruß



Fastfoot



 
Icon_missing_medium amontecc 1 Beitrag


meine Erfahrung ist:
Schneller wird man durch Training.
Gewicht abnehmen geht nur mit disziplin (aber wozu eigentlich?)
Mit jedem Köperfettanteil, der mich zum Leben befähigt, habe ich genügend Energiereserven, auch um lange zu laufen.
Bei 189cm und 86Kg sollte man nicht über sein Gewicht nachdenken, sondern, ob das Training effektiv ist, wenn man sich zu langsam fühlt. Trainieren um abzunehmen bringt eh nicht viel…



 
Grisu_kai_medium GrisuKai 30 Beiträge


Natürlich wird man durch Training schneller, aber eben auch durch Gewichtsreduzierung. Wer überflüssiges Fett mit sich rum trägt, ist nunmal langsamer ;)



Ich spreche aus eigener Erfahrung, meine Gewichtsschwankungen liegen bei 15kg, also zwischen 75 und 90. Und mit demselben Training, das ich bei 75 kg betreibe, kann ich mit 90kg nur viel langsamer laufen….. ist halt so



 



 



Übrigens: von meinen derzeitigen 90kg will ich mich bis zum Juli auf knappe 80kg wieder runter bringen…. damit ich endlich wieder ein runner werde, not a jogger ;)



 
Neumi_medium neumi 59 Beiträge


Hallo,



all, zunächst wünsche ich allen ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr. Vermutlich wird mich niemand vermissen, trotzdem kurz der Hinweis: Ich nehme hier nur aus zeitlichen Gründen so selten teil, gerne hätte ich viel öfter vorbeigeschaut...</p> <br/><p>Fastfoot: Gehört eigentlich nicht hierher, aber zu Deiner Umfrage bezüglich Trainingslager kann ich Dir nicht helfen. Ich kenne zwar Sportstätten, die besuchen wir aber immer nur als Leichtathletiktrainingslager vom Verein, weshalb ich nicht weiß, ob Privatpersonen da unterkommen. Ich selbst habe so etwas schon aus zeitlichen Gründen nie gemacht. Wenn im Frühjahr ein Lauf anstand, habe ich mich dann für drei Monate in einem Fitneßstudio angemeldet, und bin dort aufs Band gegangen. Macht keinen großen Spaß, und im normalerweise machen die Bänder dann auch nur 16 km/h, aber es hat geholfen. Die ganz schnellen Einheiten habe ich dann in der Halle gemacht.



 



Zum Gewicht (eins meiner Lieblingsthemen):



Das Verhalten von Fastfoot (jeden Morgen auf die Waage) erinnert mich sehr an mein eigenes Verhalten, was ich inzwischen aber abgelegt habe. Generell kann man eigentlich sagen, dass auch hier wieder nichts generell ist. Weitestgehend richtig ist, dass man durch den Sport alleine nicht abnimmt, wenn man nicht auch die Ernährung entsprechend einstellt. Es gibt genug Leistungssportler (der bekannteste ist sicher Jan Ullrich), die trotz viel Sport trotzdem mit ihrem Gewicht zu kämpfen haben. Genauso wichtig sind aber auch Alter, Gewichtsverteilung und sonstige Lebensumstände. Wenn Ihr also über Euer Gewicht sprecht, dann sind Angaben wie Alter, Körpergröße und Bauchumfang (oder auch Körperfettanteil wie bei Fastfoot, zu 8,5 % muss man wohl nichts hinzufügen :) ) ebenso wichtig, damit man sich ein genaueres Bild machen kann. Relativ klar und eindeutig sind wohl einige Angaben:



- Wie Fastfoot schon sagte, gleichen sich Fettabnahme und Muskelaufbau bei Sportlern oft aus, weshalb man gewichtsmäßig manchmal auf der Stelle tritt.



- Im Winter neigt man aus genetischen Gründen eher dazu, ein paar Gramm anzusetzen, warum aber auch nicht, wenn man nicht gerne friert. Im Frühjahr schwindet das beim Sportler meist wieder, spätestens, wenn er mit einem Training beginnt.



 



- Ein intensives und strukturiertes Marathontraining führt eigentlich immer zur Gewichtsabnahme, oft genug muss man sogar “mehr” oder anders essen.



- Wichtig ist vor allen Dingen die Art der Ernährung. Wer sich intensiv mit den Nahrungsmitteln, ihren Inhalten und den Nährwert auseinander setzt, der stellt automatisch seine Ernährung um, und kann schon so abnehmen. Zucker ist nie gleich Zucker, Fett nie gleich Fett, und dass Marathonläufer Vegetarier sein müssen, ist sicher auch nicht richtig.



- Man sollte da eher auf die Energiebilanz (ich stehe entgegen Fastfoot eher auf die Bilanz einer Woche) achten, so dass man im Verlaufe einer Woche das ist, was der Körper braucht, also Obst, Gemüse (vom Biomarkt…) aber auch Fleisch und Fisch, und bitte immer hochwertige Dinge, dafür weniger. Wenn man dazu auf gute Zubereitung achtet, dann bringt das gleich noch mehr. Ich verteile das daher gerne über die Woche, damit ich am Wochenende uach mal mit Schokolade etc. sündigen darf, aber hungern muss ich nie. Ich gebe zu, gut einkaufen und gut kochen kostet etwas Zeit (deswegen melde ich mich hier auch so selten), aber ich halte es für sehr wichtig, mit den Kindern zu kochen und zu essen. Das fördert das Bewußtsein für die Ernährung und dient der Kommunikation in der Familie.



- Wer abnehemn will, sollte immer rechtzeitig beginnen, und sich ein langfristiges Ziel setzen. 10 kg in 6 Monaten halte ich eigentlich fast schon für zu viel. Beser ist es, wenn man mit einem kg pro Monat an die Sache rangeht. Das ist dann auch gesund. Man darf nie vergessen, dass man bei einer Reduzierung der Nahrungsaufnahme nicht nur auf Kalorien verzichtet, sondern auch auf Lebenswichtige andere Stoffe, Vitamine sind da nur ein Beispiel. Ich habe etliche Menschen gesehen, die es übertrieben haben, weshalb sie krank wurden, frustriert waren und nun wieder auf dem alten Level sind. Lieber den Körper über ein Jahr oder länger langsam auf die neuen Umstände einstellen.



 



Ich selbst habe bei einer Körpergröße von 183 cm und 86 kg mit dem Training und der Ernährungsumstellung angefangen. Das erste Mal Gedanken über Gewichtszunahme habe ich mir gemacht, als ich 18 Monate später noch 64 kg auf der Waage standen. Heute wiege ich jeweils so zwischen 67 und 70 kg, wobei sich das auch nicht verändert hat, als ich für drei Monate wegen einer Verletzung pausieren musste. Der Körper hat ein Gedächtnis, der dabei hilft. Allerdings haben es Menschen, die von Kindesbeinen an übergewichtig sind, deshalb auch so schwer, von ihrem Gewicht herunterzukommen. Es kann bis zu fünf Jahre dauern, bis der Körper sich in solchen Fällen umgestellt hat. Und das ist auch für einen disziplinierten Menschen eine Herrausforderung. Mein Fazit ist also, dass ich mich natürlich sehr wohl mit meinem Gewicht fühle. Der Vorteil ist das gelenkschonende Laufen. Der Nachteil ist, dass ich im Winter schneller friere, und auf Partys alle Menschen nicht über die überwiegende Mehrheit der übergewichtigen Menschen spricht, sondern über mich, weil ich angeblich so schlecht (weil dürr) aussehe. Außerdem gibt es trotz normaler Körpergröße oft genug Hosen etc. gar nicht mehr in meiner Größe.



Disziplin gehört sicher dazu, sein Gewicht zu reduzieren und es zu halten. Ich warne allerdings vor zu viel Ehrgeiz, eine gute Mischung aus Muskeln und auch etwas Fett stabilisieren den Körper und schützen vor Krankheit und Verletzung. Und da wir es inzwischen Januar haben heißt es ran an den Speck und die guten Vorsätze!



Herzliche Grüße



neumi



 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge


@neumi



ich glaube dass du hier schon vermisst wirst. das was du schreibst, hat hand u Fuss, man merkt dass du so lebst wie du das schreibst. vor deiner einstellung, deinem Fachwissen hab ich hochachtung und lese deine Berichte sehr gerne und genau. ich wünsche dir ein gesundes und erfolgreiches Jahr- und danke für den Tipp wegen Berlinübernachtung.



grüssle aus Plochingen



traudl



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


@neumi



Fishing for Kompliments :) Nein im Ernst, da mache auch ich Dir gerne ein Kompliment, zumal ich bei meinem Berlin Besuch auch mit Dirk kurz über deine Abwesenheit gesprochen habe, und wir das beide als Schade empfanden.



Du wirst also schon vermisst, denn, und da schließe ich mich Traudl uneingeschränkt an, ich schätze ebenso so sehr deine fundierten und phrasenlosen Kommentare und Themenbeisteuerungen ! Also, es wäre schön, wenn Du öfters mal was von Dir hören lassen würdest.



Im Übrigen wünsche ich Dir ebenso ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2008 ! Danke auch zu deiner Aussage zum Trainingslager, momentan sieht es so aus, als das ich einfach was frei buche, meine Frau mitnehme, die Kinder zu Hause lasse :) und dann den Sport dran hänge ( laufen :) ).



Im Nachhinein muss ich sagen wäre es toll gewesen, Du wärst in Berlin beim Silvesterlauf mitgelaufen, aber selbst dran Schuld, auf Grund deiner seltenen Präsenz hatte ich Dich hierzu einfach vergessen, gleichwohl ich immer an Dich denke, wenn das Thema Goretex Transalpin in meinem Kopf rumschwirrt.



Also, bis die Tage, lass es Dir gut gehen ! Schön, dass Du mal wieder da warst !



Gruß



Cay



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


PS: schön, das ich nicht der Einzige bin, der ständig friert. Als ich noch 30kg mehr hatte, war das Gegenteil an der Tagesordnung. Und das ich schlecht aussehe ( naja, eigentlich sehe ich doch recht Gut aus, finde ich zumindest :) ;) weil ich so Dürr bin, ist ebenso Tagesbestandteil.



 



 
Fasnacht_033_medium Bandy 17 Beiträge


Hallo



das kann ich dir so bestätigen. Bei mir hat es funktioniert oder funktioniert immer noch . Ich habe durch die Umstellung der Ernährung von August letzten Jahres fast 10 Kg abgenommen. Hab wieder 3 Kg zugenommen weil mein Laufpensum seit November etwas eingeschlafen ist. Bin seit 01.01.08 wieder voll dabei und die Pfunde purzeln wieder.



Wenn man seine Ernährung umstellt und sich mit viiieeelll Disziplin daran hält kann man sich satt essen und bewußt ernähren. Es hört sich vielleicht etwas komisch an, aber wir haben uns die Kochbücher der Weightwatcher zugelegt und kochen die Rezepte nach. Es schmeckt der ganzen Familie. Für uns gibt es kein zählen der Punkte oder so, sondern einfach nur das man wirklich mit frischen Zutaten kocht und keine Fertignahrung aus dem Päckchen hat.



Wir haben auch regelmäßige Zeiten zum Essen eingeführt, d.h. fast immer zusammen frühstücken und abends dann unsere warme Mahlzeit. Auf der Arbeit über den Tag verteilt gibts dann Obst und Gemüse oder was mit Joghurt. Das hilft uns ganz gut. Ich will jetzt noch auf das Brot am Morgen verzichten und habe mir mal ein Müsli geleistet und versuchs damit noch.



Gruß Bandy



 



 
Img016_medium viadl 33 Beiträge


Hallo zusammen,



zunächst wünsche ich allen ein schönes erfolgreiches und gesundes 2008!!!



Bezüglich des Abnehmens kann ich mich Euren Kommentaren nur anschließen. Bewusste Ernährung und Bewegung gehören untrennbar zu einer erfolgreichen Abnahme.



Ich selber leide unter dem Problem, dass ich unter Stress Fressanfälle bekomme und dann unkontrolliert massenweise Essen in mich hineinschaufel. In den letzen 10-12 Jahren hatte ich wegen meinen Kindern (3 Kinder) und Hausbau sehr wenig Zeit für mich. Dies hat dazu geführt, dass 112 kg auf die Waage brachte.



Vor knapp 2 Jahren habe ich endlich wieder begonnen, mir Zeit für mich zu nehmen. Ich bin zu den Weight Watchers gegangen und habe 1 Stunde Sport am Tag gemacht. Zunächst bin ich nur geschwommen, weil ich nicht mit diesem starken Übergewicht meine Gelenke belasten wollte.



Mittlerweilen habe ich bereits 44 kg abgenommen und ich laufe wieder regelmäßig. Der Sport hilft mir auch Stress anders zu verarbeiten.



Mit dem Punktesystem von Weight Watchers habe ich auf einfache Weise den Überblick, wieviel ich am Tag essen darf. Natürlich achte ich auch darauf, dass ich möglichst viele “gesunde Punkte” (Vollkorn, Obst, Gemüse, gute Fette..) zu mir nehme.



Viele Grüße



Eure Veronika



 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge


dir auch noch ein gesundes neues jahr



ja es ist tatsächlich sehr bemerkenswert was du da geleistet hast. dazu kann man dir nur gratulieren. ich kann es mir inzwischen gar nicht mehr vorstellen wie du damals ausgesehen hast. und sind es tatsächlich erst 2 jahre???



glg trauld



Previously wrote:








Hallo zusammen,






zunächst wünsche ich allen ein schönes erfolgreiches und gesundes 2008!!!






Bezüglich des Abnehmens kann ich mich Euren Kommentaren nur anschließen. Bewusste Ernährung und Bewegung gehören untrennbar zu einer erfolgreichen Abnahme.






Ich selber leide unter dem Problem, dass ich unter Stress Fressanfälle bekomme und dann unkontrolliert massenweise Essen in mich hineinschaufel. In den letzen 10-12 Jahren hatte ich wegen meinen Kindern (3 Kinder) und Hausbau sehr wenig Zeit für mich. Dies hat dazu geführt, dass 112 kg auf die Waage brachte.






Vor knapp 2 Jahren habe ich endlich wieder begonnen, mir Zeit für mich zu nehmen. Ich bin zu den Weight Watchers gegangen und habe 1 Stunde Sport am Tag gemacht. Zunächst bin ich nur geschwommen, weil ich nicht mit diesem starken Übergewicht meine Gelenke belasten wollte.






Mittlerweilen habe ich bereits 44 kg abgenommen und ich laufe wieder regelmäßig. Der Sport hilft mir auch Stress anders zu verarbeiten.






Mit dem Punktesystem von Weight Watchers habe ich auf einfache Weise den Überblick, wieviel ich am Tag essen darf. Natürlich achte ich auch darauf, dass ich möglichst viele “gesunde Punkte” (Vollkorn, Obst, Gemüse, gute Fette..) zu mir nehme.






Viele Grüße






Eure Veronika






 



 
Neumi_medium neumi 59 Beiträge


Hallo,



da bin ich ja jetzt echt gerührt. So war das wir ja nun wirklich nicht gemeint. Ich freue mich immer, wenn meine Meinung gehört wird, und ich lese mit Interesse die vielen anderen Meinungen und Beiträge. Nur so wird mein Bild immer vollständiger…



 



Ich beschäftige mich viel mit Ernährung (auch neben dem Sport), und wir legen bei uns in der Familie großen Wert auf hochwertige Lebensmittel und gute Zubereitung. Seit etwas über einem Jahr kochen wir fast ausschließlich nach den Kochbüchern von Jamie Oliver. Das macht Spaß, ist sehr einfach, und regt durch die Erklärungen auch an, eigene Wege zu gehen und neues auszuprobieren. Das kann ich allen hier nur empfehlen. Vergleicht man die Rezepte mit denen, die man bei der Sporternährung findet, kann man feststellen, dass es viele Übereinstimmungen gibt. Ernährung für Sportler ist also meist keine spezielle Ernährung, sondern es ist die herkömmliche, aber gute Ernährung, bei der auf Inhalt und Nährwert geachtet wird.



@Veronika und laufandi: Besonders das mit den Fetten möchte ich herausheben. Sie werden ja überall als “Dickmacher” verteufelt. Bei uns zu Hause (2 Erwachsene, 2 Kinder) kaufen wir Olivenöl beinahe wie Milch oder Sojamilch, palettenweise. Wenn man z.B. morgens friert (fastfoot…), dann regt man mit einem Löffel Olivenöl, und da darf es ruhig das gute sein, den Stoffwechsel an und sorgt für wohlige Wärme von inner heraus. Hat mir meine Physiotherapeutin (Gerne zum Surfen im Internet: Regina Marunde, Mountain Bike) empfohlen, schmeckt lecker und hilft…



 



Herzliche Grüße



neumi



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


@neumi



In dem Zusammenhang darf ich noch eines zum Besten geben. Wir 4 Fastfoots trinken, auf Grund einer Laktose- und Glukoseintoleranz meiner Tochter, seit Jahren nur noch laktosefreie Milch. Die gibt es günstig mit 1,5% Fett bei Plus und div. anderen Discountern. Sie eignet sich hervorragend, wie auch Sojamilch, zur Regeneration, und tut dem Bauch einfach gut.



Bei mir steht jeden Morgen die Schüssel Haferflocken mit Honig auf dem Tisch. Allerdings habe ich ein ausgesprochenes Defizit an Obst. Obwohl meine Frau und die Kinder viel Obst und Gemüse essen.



Grundsätzlich ernähren wir uns aber alle vier auch sehr bewusst.



Das mit dem Olivenöl am Morgen ist eine gute Idee, das probiere ich mal aus, Danke für den Tipp.



Gruß



Fastfoot



 
Img016_medium viadl 33 Beiträge


@ laufandi



Da meine Tochter kein Weizenmehl verträgt, haben wir inzwischen ganz auf Dinkelmehl umgestellt. Wir backen meistens unser Brot selber. Mein Lieblingsbrot ist ein Dinkel-Buttermilch-Vollkornbrot mit Honigkruste. (Ist gerade im Backofen.) In das Brot mische ich 2-3 EL Olivenöl. Das macht das Brot geschmeidiger.



Viele liebe Grüße



Veronika



 
Neumi_medium neumi 59 Beiträge


fastfoot</p> <br/><p>Zu Deinem Obst- und Gemüsedefizit kann ich Dir nur raten, in Dein morgendliches Müsli mit Honig einen Apfel, eine Banane und eine Kiwi hinein zu schneiden. Es kann natürlich auch anderes Obst sein, aber die drei ergänzen sich gut und lassen sich ganz gut schneiden. Im Sommer mache ich mir dann gerne noch Beerenobst mit dazu. Damit hat man schon einmal zwei Hände voll Obst zu sich genommen. Kostet zwar etwas mehr Zeit, ist aber lecker und gesund.</p> <br/><p>&nbsp;</p> <br/><p>all



Zu Getreide kann man natürlich noch anmerken, dass es gerade, wenn es um das Gewicht geht, einfach besser ist, wenn man am Abend eher auf die Kohlehydrate verzichtet. Dies gilt sicher nicht für den Marathonläufer im Training, der regelmäßig nach den Läufen vor allen Dingen Kohlehydrate essen sollte. Aber für die Gewichtsbewußten gilt eben, dass ein Verzicht auf Kohlehydrate am Abend bei der Gewichtsreduktion helfen kann. Auf die wissenschaftlichen Hintergründe verzichte ich hier jetzt, ich bin auch kein Verfechter von Trennkost etc., und ich verzichte in der Woche auch nicht gerne auf Pasta am Abend, aber es hilft. Die Kohlehydrate eher morgens ins Müsli packen, die Pasta am Mittag, und am Abend Gemüse, Pbst, Salat, Eiweiß.



 



Herzliche Grüße



neumi



 



Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / Laufen allgemein laufen und gewicht ... das unendliche thema .-)