MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / Laufen allgemein dehnen iiiigggiiiittttttttttt **kotz **räusper **rotwerd

dehnen iiiigggiiiittttttttttt **kotz **räusper **rotwerd

Abonniere dehnen iiiigggiiiittttttttttt **kotz **räusper **rotwerd 4 Beiträge, 2 Stimmen

 

Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


da haben wir doch den wunderbaren thread unseres göttlichen fastfoot, der heißt elton jogger :)



und es ging ums dehnen und dann meinte jemand, dehnen sollte 20 prozent des zeitaufwandes für den lauf ausmachen. als ich da mal zu rechnen begann wie das bei mir ist, da wurde ich knallrot im gesicht …



**schääääm



ich hab erst richtig die waden gedehnt als ich böse achillessehenentzündungen hatte … aber in wirklichkeit dehne ist fast gar nicht-



meine lieben, wenn ich wirklich 20 prozent der laufzeit fürs dehnen aufwenden müsste/sollte, dann würde ich wahrscheinlich zu laufen aufhören … ich denke mir imemr, beim langsamen laufen kann fast nix passieren- udn danach ein bissel dehnen finde ich im sommer eh klasse, aber im winter ………………………..



ich muss immer lachen wenn ich die typen auf der piste treffe, die mehr dehnen als laufen und sich daheim für ne laufstunde verabschiedeten: 10 minuten anreise 8 minuten dehnen, 2 minuten laufen, 10 minuten abreise, dafür dann 2 stunden wirtshaus



und ich würde mich niemals, ja wirklich gar gar gar niemalsnienicht trauen sowas zu schreiben wenn ich nicht prominente vertreter dieser ansicht an meiner seite hätte:



dean karnazes, seines zeichens ultra-utra-ultralangstreckenläufer, unter anderem jener typ der 2006 in new york den 50sten marathon in 50 tagen (hintereinander) lief, übrigens jeden einzelnen klar unter 4 stunden, schreibt in seinem genialen und deshalb empfehlenswerten buch:



rennbahnläufer gingen selten abends nach acht uhr aus, auch nicht am wochenende. sie verbrachten halbe ewigkeiten damit, ihre glieder zu schütteln und aufzulockern. sie machten ihre streching-übungen vor, während und nach dem training und nicht zu vergessen- in der mittagspause, in der versammlung und vor und nach gebrauch ihrer köpfe.



die cross-country leute hingegen machten niemals irgendwelche strechingübungen…



ihr sollt es ja nicht nachmachen, aber ich find es lustig udn sympathisch …



achja und außerdem farge ich mich ob die äthiopischen kinder vor und nach den läufen zur schule und wieder nach hause, immer brav gedehnt haben :)

p.s. ich finde dehnen super, aber übertreiben wir nicht manchmal ein wenig?



und ist es nicht so, dass unsere deutsche gründlichkeit manchmal stinklangweilig ist?



 
Neumi_medium neumi 59 Beiträge


Lieber Kajakwolli,



vergangenen Dienstag war ich, um mich nach meiner Verletzungspause mal wieder anschauen zu lassen, bei meiner Physiotherapeutin, Regina Marunde. Sie ist ehemalige Leistunssportlerin im Bereich Moutain Biking, und läuft jetzt selbst Marathons, vor allen Dingen für eine Anti-Aids-Initiative. Echt eine beeindruckende Frau. Wir mussten aus Platzgründen in den Behandlungsraum ihres Chefs, Herrn Dirk Schmidt, ausweichen, der mich bei meinem schnellem Marathon in Berlin 2005 betreut hat. Dieser Raum ist voll mit Bildern von mehr oder weniger bekannten Sportlern, die ihre Gesundheit unter anderem der Betreuung dieser Physiotherapiepraxis verdanken. Eines der neuesten Bilder zeigt Herrn Schmidt mit einem dunkelhäutigen Läufer Ende September 2007 kurz nach dem Berlin-Marathon, beide umarmen sich und freuen sich über den soeben erlaufenen Weltrekord. Ach ja, Haile Gebrselassi war sein Name. Dirk betreut ihn immer, wenn er in Berlin ist, er beseitigt seine Blockaden und leitet ihn bei Halte- und Dehnübungen an…



Es gibt Läufer, die aufgrund Ihrer Physis so sauber und korrekt laufen, dass ihr gesamter Stützapparat wenig in Mitleidenschaft gezogen wird. Es sind beneidenswerte Ausnahmen! Unsereins (Otto-normal-Läufer) schleppt neben verschiedenen Zivilisationmacken noch den Streß der Arbeit, die Hektik des Lebens und verschiedene andere Päckchen (O-Beine, X-Beine, krze Beine, lange Beine, schiefe Wirbelsäulen etc.) mit sich herum, so dass er beim Laufen schon dazu neigt, diese vielfältigen Probleme ggf. durch unbewußte Gegensteuerungen auszugleichen. Dabei kann man leicht verkrampfen.



Ich bewundere Deine Lockerheit, und mit der sollten viele Läufer an ihr Training herangehen. Ich konnte meine zwei Jahre andauernden Wadenprobleme, die schließlich zu einer Verletzung geführt haben, nur durch gezieltes Kraft- und Stabilisationstraining, sowie durch regelmäßiges Dehnen nach dem Laufen beseitigen. Wobei fünf Minuten nach jeder Einheit ausreichen sollten. Mit den 20 % hast Du, so glaube ich, wohl etwas falsch verstanden. Hier wurde von Fußballtraining gesprochen, in dem ja auch gesprintet wird. Da sollten (und werden im Profibereich übrigens auch) 20 % der Zeit für Ein- und Auslaufen, sowie für das Dehen verwendet. Für die täglich Einheit gilt: Umziehen, loslaufen und zum Schluß 5 Minuten dehen!



Herzliche Grüße



neumi



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


**lach



bitte nicht falsch verstehen, ich finde dehnen natürlich auch wichtig!!!



aber alles in allem muss es für mich eine gute mischung aus allem sein.



zum beipiel wäre mir eine gute betreuung bei einem super physiotherapeuten wahrscheinlich zu teuer, muss ich ehrlich zugeben.



bei uns sieht das in der praxis so aus: wenn du ein wehwehchen hast gehst du zu deinem hausarzt: der hat meist keine ahnung und verweist dich zu einem spezialisten.



der fragt dich ob du als privatpatient oder als kassenpatient kommst.



kommst du privat bekommst du sofort termin und rechnung, kommst du als kassenpatient bekommst du in 6 wochen einen termin und deine verletzung ist schon ausgeheilt.



hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm



 
Neumi_medium neumi 59 Beiträge


Ich sehe das doch auch alles mit einem lachenden Auge. Und bei uns ist das nicht anders. Zu meinem Hausarzt, der eine guter Freund von mir ist, und den ich sehr schätze, darf ich mit Laufproblemen nicht gehen. Der rät mir immer ab, ich sei zu dünn, das sei ja sowieso Wahnsinn, und beim Belastungs-EKG meinte er, dass 350 Watt zuviel seien, soviel würde ja nicht mal Pferde oder Jan Ullrich treten. Ach ja, und den Notarzt wollte er holen, als er morgens um 8.00 Uhr meinen Ruhepuls mit 38 bpm gemessen hat…



Für mich zählt auch die gute Mischung aus allem. Ohne mein Glas Wein oder Bier und die Schokolade am Wochenende geht gar nichts, es darf nur halt nichts weh tun, damit ich laufen kann. Und gute Ärzte oder Physiotherapeuten kosten nicht mehr als die schlechten. Man muss sie nur kennen. Und glaube mir, es war ein langer Weg, bis ich sie kennen glernt habe. Zugegebenermaßen fällt es leichter, sie kennen zu lernen, wenn man etwas schneller läuft als der Schnitt. Ich habe aber auch noch das Glück, das meine Schwester und ihr Mann beide Ärzte sind, und beide Leistungssport getriebben haben. Da fällt der Anfang leichter.



Herzliche Grüße in die Berge



neumi



Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / Laufen allgemein dehnen iiiigggiiiittttttttttt **kotz **räusper **rotwerd