MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / Laufen allgemein Oberschenkelprobleme

Oberschenkelprobleme

Abonniere Oberschenkelprobleme 8 Beiträge, 4 Stimmen

 

Murphies_bruder_medium MurphiesBruder 5 Beiträge


Hallo,

ich befinde mich aktuell in der Marathonvorbereitung und bin gestern meinen ersten Halbmarathon gelaufen. Genauer gesagt war es ein 25km-Lauf. Die Halbmarathondistanz habe ich ganz gut überstanden (2:08 h) danach hatte ich massive Probleme mit meinen Oberschenkeln. Insbesondere der rechte, muskulösere wurde einfach nur “schwer” und wollte gehen.
Diese Probleme hatte ich auch im Training bei meinen beiden langen Läufen ab ca. KM 21/22. Vorab bin ich stets kürzere Strecken (bis. ca. 18km) ohne Probleme gelaufen. Auch bei den 10km-Wettkämpfen (ca. 54 min) gab es bisher nie solche Probleme.

Von der Kondition her könnte ich aber eigentlich noch “stundenlang” weiterlaufen. Um ernsthaft einen Marathon ins Visier nehmen zu können, müsste ich vorab diese Oberschenkelprobleme in den Griff bekommen.

Als ehemaliger Kreisklassenfussballer habe ich nicht gerade die optimale Läuferstatur, d.h. die Oberschenkel sind recht muskulös. Zudem bin ich mit einem BMI von ca. 27 leicht übergewichtig – was man mir nicht unbedingt ansieht. ;)


Habt Ihr Tipps für mich (Kraft- oder besondere Dehnübungen) ?


Gruß
    Murphy



 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


Hallo Murphy



Da kann man nicht viel machen. Das klingt nach Muskelermüdung. Evtl Mineralien ergänzen. Und geziehlt die langen Läufe trainieren. So langsam wie möglich!!! Wenn du die Probleme auch im Training hast, solltest du noch langsamer laufen.



m.f.G. René



 
Murphies_bruder_medium MurphiesBruder 5 Beiträge


Hallo Rene,



 



danke für den Tipp. Ich werde es mal probieren.



 



 



Gruß



       Murphy



 



 
Icon_missing_medium ViolaD 4 Beiträge


Hallo Murphy,



der Tip von Rene ist gut und für eine Marathonvorbereitung sicher auch wichtig.



Deine Oberschenkelbeschwerden könnten evtl andere Ursachen haben. Z.B. Probleme mit der Wirbelsäule, vielleicht eine Blockade an den Wirbeln. Hier wäre es ratsam zu einem guten Ostheopaten zu gehen, der diese Blockaden beseitigt.



Probier es mal



Gruß



Viola



 
Murphies_bruder_medium MurphiesBruder 5 Beiträge


Hallo Viola,



 



der Hinweis ist vielleicht gar nicht so verkehrt:



 



Bei mir wurde früher mal eine S-Form der Wirbelsäule festgestellt wurde und als ungefähr 12jähriger durfte ich täglich eine halbe Stunde in einem Gipsbett liegen.



 



Nach meinem ersten langen Lauf hatte ich auch einige Rückenschmerzen, was ich aber eher darauf zurückführe, dass beim langen Lauf Muskelpartien beansprucht wurde, die nur mangelhaft ausgeprägt waren.



 



 



 



Gruß



      Klaus



 



 
P1030092_medium Massi 78 Beiträge


Hallo Klaus / MurphiesBruder



Was Rene geschrieben hat ist sicher erst einmal der richtige Weg. Auch Viloa`s Ansatz ist nicht schlecht. Doch aufgrund Deiner Vorgeschichten Fußball/Wirbelsäule würde ich folgendes Vorschlagen:



Mache eine Bewegungsanalyse aif einem Laufband. Es gibt in jeder größeren Stadt geeignete Anbieter. Hier wird Dein Laufverhalten von mehreren Kameras aufgezeichnet. Von vorne/hinten und der Seite. Im Anschluß wird das Laufverhalten mit Dir besprochen. Das ganze sollte mit und ohne Laufschuhe geschehen.



Warum: Als Fußballspieler (Pauschale Aussage) sind Deine Muskelketten sehr eingeschliffen. In der Regel neigen die meistens Fußballer an O-Beinen bzw. geht es in diese Richtung. Deiner Beschreibung nach sind auch Deine Oberschenkel massiver als andere. weiter hattest Du eine S-Form der Wirbelsäule (das haben wir alle und zwar eine doppelte). Was Du meinst (wahrscheinlich) ist eine Skoliose. Eine seitliche Verschiebung der Wirbelsäule. In diesem Fall stehen Deine Wirbelkörper nicht übereinander sondern sind in mehreren Etagen geschwungen, was eine deutliche veränderte Muskelarbeit verlangt. Auch das aknn bei der Analyse gesehen und besprochen werden. Der Tester wird Dir dann Vorschläge unterbreiten wie Du das in den Griff bekommst.



Weiter solltest Du mit dem Lauf ABC arbeiten sowie Deine Region Deines Rumpfes stabilisieren. Für das Lauftraining solltest Du verschiedene Laufarten nutzen. Tempolauf, Intervall-Training, schnellen Lauf, langsamen Lauf. Grundprinzip je länger der Lauf desto langsamer die Geschwindigkeit.



Außerdem dehnen, dehnen, dehnen.



Gruß Massi



 
Icon_missing_medium ViolaD 4 Beiträge


Hallo Klaus,



mein zweiter Text ist irgendwo verschütt gegangen. Deshalb schreib ich einfach noch mal.



Massi hat recht. So eine Bewegungsanalyse ist gut und aufschlußreich, weil man hier schon einige Fehler aufdecken und dagegenwirken kann.



Aber um  auf die Wirbelsäule zurückzukommen: Du mußt Dir dass so vorstelllen: Deine Muskulatur hat ja irgendwo einen Ansatz, in dem Fall bei Deiner Oberschenkelmuskulatur ist dieser an der Lendenwirbesäule. Da Du also eine “S-Form” (Skoliose)an Deiner Wirbelsäule hast, kann es passieren, dass durch eine schlechte Körperhaltung dieser Muskelansatz gereizt wird. Dies setzt sich dann evtl. fort bis zur Oberschenkelmuskulatur und kann dadurch Beschwerden auslösen.



Mit Sicherheit ist auch die Struktur Deiner Muskulatur ein zusätzliches Problem. Ich denke nicht, das es daran liegt, das Du Fußball gespielt hast. Hier lag es sicher daran, dass zu einseitig trainiert wurde. Dies ist in vielen Sportarten der Fall. Es werden oft nur die Muskeln aktiviert, die für die einzelne Sportart eichtig ist. Der Rest wird vernachläßigt und dann wundert man sich wenn es irgendwann zu Problemen kommt.



Rückenprobleme können nicht nur Muskulaturbeschwerden hervorrufen, auch Knieprobleme oder Achillessehnenprobleme können hierbei auftreten. Auch hier kann man feststellen, das oft nur auf dne Punkt geschaut wird und nicht das Ganzheitliche.



Also las danch schauen,. Aber ich empfehle Dir, dass Du Dich nach guten Adressen umhörst. Sei es für die Bewegungsanalyse oder einen Ostheopaten (dieser sollte einen Bezug zum Sport haben. des Verständnisses wegen.)



Ich wünsche Dir viel Erfolg udn weiterhin viel Spass beim Lauffen



mir sportlichem Gruß



Viola



 



 
Murphies_bruder_medium MurphiesBruder 5 Beiträge


Hallo zusammen.



 



Am Samstag habe ich meinen ersten 30km-Lauf absolviert. Die 

Oberschenkelprobleme lassen erfreulicher Weise nach. :) Nach 1 1/2 

Stunden traten die Probleme stark abgeschwächt wieder auf.


Erstaunlicherweise an der gleichen Wegesstelle, bei der die Probleme in

der Woche vorher nach ca. 1 3/4 Stunden aufgetreten sind. Da ich an der 

Stelle vom Asphalt auf einen Wanderweg gewechselt bin, wird der weichere

Untergrund in diesem Fall wohl die Ursache für die kurzzeitigen

“Probleme” gewesen sein.



Vorletzten Samstag bin ich 27km bewusst langsam (niedrige HF)

gelaufen. Letzten Samstag habe ich die Pulsuhr ignoriert und habe meinen

Beinen “freien Lauf” gelassen. Ich war somit insgesamt schneller

unterwegs (im Schnitt 7 min pro KM – inkl. Gehpausen zum Schluss) und

habe mich besser gefühlt.


Insgesamt war ich 3 1/2 Stunden unterwegs – die ersten drei Stunden bin

ich dabei komplett durchgelaufen. Mit Ausnahme einer kurzen Strecke,

die ich wegen zweier Hunde sicherheitshalber gehen durfte. :(


Nach den drei Stunden und einer fünf minütigen Gehpause habe ich die

letzten Kilometer im Rhythmus “zehn Minuten Laufen, fünf Minuten Gehen”

absolviert.

Kurzum: ich sehe meine Marathonpläne (18. Mai in WHV) nun wieder positiv. ;)





In den letzten drei Wochen habe ich hochdosiertes Magnesium (400mg) und das Coenzym Q10 zu mir genommen. Ich bin auch dazu übergegangen das PowerGel im Trinkwasser aufzulösen.

Als erfrischend kann man das Trinken dann zwar nicht mehr bezeichnen,

aber insgesamt hatte ich das Gefühl, dass mir dieses besser bekommt.

Auch wenn ich mit der “einmaligen” Einnahme keine Probleme hatte.



Die Rückenprobleme sind übrigens komplett verschwunden. :)



 



 



Gruß



      Klaus



Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / Laufen allgemein Oberschenkelprobleme