MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / Laufen allgemein Laufanfänger: zu hoher Puls? Ausdauertraining zwischen 111 - 128?

Laufanfänger: zu hoher Puls? Ausdauertraining zwischen 111 - 128?

Abonniere Laufanfänger: zu hoher Puls? Ausdauertraining zwischen 111 - 128? 11 Beiträge, 8 Stimmen

 

Icon_missing_medium mumpitz13 3 Beiträge


Hallo zusammen,



ich habe seit einigen Wochen die Freude am Laufen gefunden. Angefangen hat es, dass ich…sagen wir so wie es ist, einfach zu fett bin. Um mein Gewicht zu reduzieren habe ich meine Ernährung nun umgestellt und mit dem Joggen begonnen.
Ich hatte 104 Kg bei 175cm Größe —> also zu viel. Mittlerweile bin ich bei 92 Kg angekommen und bin begeistert vom Laufen.
Ich habe einiges über Puls etc. gelesen und bin nun etwas unsicher.
Meine max. Puls liegt bei 185, daraus ergibt sich für das Ausdauertraining/Basistraining ein errechneter Pulsbereich von 111-128.
Ich habe bei gemütlicher Laufweise einen Durchschnitt von 144. Ich habe es zwar noch nicht versucht, aber ich glaube um in den gewünschten Bereich zu kommen, dürfte ich max. Walken und nicht Joggen.
Wo ist der Haken?

Über Eure Erfahrung bin ich sehr dankbar.

Grüße,



mumpitz13



 
Schilla0815_medium Schilla0815 28 Beiträge


Alter? m oder w?



 
Icon_missing_medium funnymaus 1 Beitrag


Hallo mumpitz13,



 



erstmal Glückwunsch zu Deinem Gewichtsverlust! In einigen Wochen (?) 12Kg abnehmen, das macht bestimmt viele neidisch. Klar daß Dich dieses Ergebnis motiviert, ich selber habe mich bei 95Kg Kampfgewicht anfangs nicht getraut sofort mit dem Laufen zu beginnen. Ich habe deswegen mit Radfahren begonnen und innerhalb weniger Monate ca. 15Kg abgenommen. Erst dann habe ich mit dem Laufen angefangen und bin relativ schnell auf 75Kg abgespeckt (bei 178cm). Das aber nur am Rande ;).



Es wäre vorteilhafter gewesen wenn Du angegeben hättest wie oft Du läufst und wie lang Deine Strecken sind. Also bei einem Maximalpuls von 185 komme ich für die Grundlagenausdauer auf eine durchschnittliche HF von 129,5 (70% der max. HF) also 130 für einen “langsamen” Dauerlauf – bis 139 für einen “leichten” Dauerlauf. Dabei sind das nun kein “absoluten” Höchstwerte. (nachzulesen z.B. hier external-link) Ich weiß ja nicht wie Du den Maximalpuls bei Dir ermittelt hast, es könnte bereits da eine leichte Differenz geben?!



Wie Du siehst kommt dies Deinem gemessenem Pulsbereich schon sehr nah! Wenn die Strecke nun noch etwas hügelig ist, geht natürlich auch der Puls etwas höher. Da Du nun auch noch nicht der, die “Leichteste” bist, strengt das Laufen Dein Herzkreislaufsystem (noch) etwas mehr an als dies bei Leichtgewichten, bzw. Läufern mit mehr Lauferfahrung.



Ich kann Dich beruhigen, nun nach 1,5 Jahren kontinuirliches Trainig (mind. 4x – max. 6x die Woche) liegt mein Puls bei langsamen Läufen (die übrigens wesentlich schneller sind als damals zu Beginn) ca. 10-15 Schläge niedriger als zu Beginn.



Das wichtigste ist daß Du dich wohlfühlst bei Deinem Tempo!!! Ab und An ( außerhalb der Wettkampfvorbereitungen) leiste ich mir den Luxus und laufe schon mal ohne Trainigsplanvorgabe, einfach nur auf Gefühl, dann liegt der Puls ca. 10-15 Schläge über dem vom “leichten” Dauerlaufpuls, was solls?! Wenn Du nur so zum Spaß läufst und keine gesundheitlichen Probleme hast, würde ich mir keine Sorgen machen und das Laufen einfach genießen. 



Aber das ist nur meine Meinung!



Weiterhin viel Spaß



Gruß funny



 
Homnor_medium Homnor 25 Beiträge


Moin mumpitz 13!



War bei mir genauso. Hatte so ziemlich die gleichen Werte 105kg bei 173cm. Nach 6 Monaten war ich runter auf 75kg. Hab dann mit dem Joggen angefangen und mein Puls lag auch immer so bei 145. Jetzt, etwa 1 Jahr später, liegt mein Puls beim langsamen Joggen immer noch bei 128-132. Aber es wird kontinuierlich besser. Ich mag mich täuschen, aber ich glaube dass mein Puls anfing etwas niedriger zu werden, nachdem ich mit dem Intervalltraining angefangen habe. Aber dazu können Dir hier mit Sicherheit andere Läufer fundiertere Informationen liefern.



Ich würd mir an Deiner Stelle keinen großen Kopf drum machen. Das braucht alles seine Zeit, damit der Körper sich umstellen kann. Außerdem sind das ja eh “Richtwerte”. Kann mich nur Funny anschließen, solange Du Dich gut fühlst, ist es o.k.



Gruß



Homnor



 
25092010416_medium 42erMichel 66 Beiträge


hallo mumpitz 13



Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich dir folgendes zu deinem “Problem” berichten: Zeit meines Lebens gehöre ich der Gruppe von Hochpulsern an. Musste schon in der Schule nach den anstrengenden Übungen immer ncohmals 5 Minuten mich länger ausruhen, da unser Sportlehrer Gefahr für mein Leib und Leben sah. Als ich dann vor ca 10 Jahren anfind regelmäßig zu laufen, geschah dies selbst bei ruhigeren Läufen selten mit Pulswerten unter 160. Es machte mir trotzdem Spaß, und blieb dem Laufen treu. Wunderte mich immer nur über irgenwelche Pulsvorganben in den Plänen, die für mixch jenseits von gut und böse lagen. Allerdings beobachtet ich ganz Gewissenhaft meinen Körper (hier vor allem der Morgenpuls) in dieser Zeit.



Im Laufe der Jahre ist nicht nur der Puls während des Laufens in persönlich tiefsten Bereichen, sondern auch der Ruhepuls hat sich ziemlich normalisiert (denn der marschierte “damals” auch auf Hochtouren).



Wie bei Homnor habe ich den Eindruck dass Intervalltraining einiges dazu beigetragen hat, ergänzend beobachtete ich bei mir die Schlagfrequenzverringerung auch nach meinen langen, ganz langsam gelaufenen Einheiten (und hier meine ich wirklich laaaaaaaaangsam). Wobei ich zwischenzeitlich auch einen Arzt konsultierte, der aber – Gottseidank – mir seinerseits auch grünes Licht signalisierte.



Dies meine persönlichen Erfahrungen, ganz grob nach dem Motto: mein Lauftraining soll nicht Sklave meines Pulses werden, wie im wahren Leben geht´s nur miteinander. Mein Puls nimmt auf mein Hobby Rücksicht, und ich achte im Gegenzug schön auf sein Ruhebedürfnis danach. Und das klappt inzwischen ganz toll mit uns Zweien.



laufende Grüße



michael



 
Icon_missing_medium ronaldhb 2 Beiträge


Hi Mumpitz,



am Anfang solltest Du vileicht nur auf deinen Körper hören und weniger der Pulsuhr vertrauen. Versuche einfach langsam ohne zu schnaufen zu laufen. An besten Du erzählst Dir selbst eine Geschichte. Nach einiger Zeit wirst Du schon das optimale Tempo finden.



viel spass weiterhin beim Laufen



 



ronald



 
Icon_missing_medium mumpitz13 3 Beiträge


Erst ein mal Danke für die Antworten und die wie ich glaube guten Ratschläge.



Ergänzend möchte ich noch sagen: Alter 35, männlich und !!!Raucher 30St./Tag!!!



An dieser Schwäche arbeite ich noch.



Das ist mit Sicherheit ein Grund für meinen “hohen” Puls.



Ich bin jetzt mal froh, dass ich 3 mal die Woche mich dafür begeistern kann zu Laufen. Das Rauchen werde ich hoffentlich bald auch aufhören. Ein Traum wäre für mich mal einen HM zu laufen. Aber dafür muss ich wohl noch eine Weile trainieren…



Danke!



 
25092010416_medium 42erMichel 66 Beiträge


Hallo Mumpitz,



na dann wünsche ich dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen bei deinem Vorhaben!



Wenn man von so einem hohen Zigarettenkonsum runter kommen will, gehört schon einiges dazu – und der Weg dies über das Laufen zu versuchen erscheint mir als ein sehr guter. Eine Möglichkeit dir selbst die “Suchtbekämpfung” noch bissle schmackhafter zu machen, wäre der Weg über die Belohnung:



Für jeden Glimmstengel den du von den durchschnittlichen 30 Stück/ Tag nicht rauchst nimmst den Gegenwert (bin Nichtraucher, deswegen bin ich über die Preise nicht orientiert, muss aber zwischenzeitlich ganz schön viel sein) und steckst den in ein bereitstehendes LaufSparSchwein. Für jede 10km oder 5km oder jede Trainingsstunde die du in der ’Woche trainierst, kommt auch dieser besagte Betrag in das LaufSparSchwein. Und wenn du dies kosequent durchziehst bin ich mir sicher, dass du innerhalb weniger Wochen/ Monate dir zur Belohnung aus deinem Schwein eine richtig schöne Laufhose, oder Laufshirt, oder Laufschuhe oder einen Startplatz zu einem Wettkampf finanzieren kannst.



Viel Erfolg auf deinem Weg!



michael



 
Role_medium role 1 Beitrag


Hallo Mumpitz13,



 



 



dein Puls wundert mich nicht. Ist, meine ich, normal am Anfang.



Als ich (m,95KG,188cm) anfing, überlegte ich mir regelmässig, wie ich meinen Pulsmesser austricksen kann. Kaum habe ich ein paar Schritte getan piepste er schon los. Meinen max.Puls errechnete ich nach einem 5-KM-Lauf bei dem ich am Schluss noch gegen einen kleinen Berg anlief, was die Lunge hergab. Ergebnis 196. Von dieser Basis aus lief ich dann immer am Sonntagvormittag meine Bahnen.



2005 machte ich dann nach einem Trainingsplan aus “RUNNERS WORLD” ans Training zum Halbmarathon. Den schaffte ich dann mit 2:17 Stunden (HF-Durchschnitt 175). Kein gutes Ergebnis aber ein Super Erlebnis! Es folgte im nächsten Jahr ein zweiter.



Dieses Jahr will ich einen ganzen Marathon versuchen. Deshalb nahm ich 50 EUR in die Hand und ließ mir in der Uni Ulm einen Laktattest machen. Ergebnis: keine Kondition!?! Trainingsempfehlung: den größten Teil des Trainings nicht über 133 HF.



Fast unmöglich bei diesem Puls zu laufen aber es geht.



Jetzt machte ich einen neuen Test mit dem Ergebnis, dass meine anaerobe Schwelle deutlich höher ist und jetzt in wieder ganz anderen Pulsbereichen trainiert wird.



 



 



Bis 2001 rauchte ich auch ganz gerne meine 20-30 Zigaretten am Tag. Ich trank dazu noch rund 20 Tassen Kaffee am Tag. Mitte 2000 stellte ich mir die Frage, nach wie lange es wohl noch gut gehen kann. Dann stellte ich mir ein halbes Jahr lang bei jeder Zigarette vor, wie der Rauch in die Lunge zieht. Ich nahm immer ein leeres Gurgenglas als Aschenbecher und konnte da ganz schön sehen, wie das Glas vom Nikotin gelb verschmiert wird.



Dann versuchte ich es erst mit Nikotinpflastern. Aber die größte Mativation nicht mehr zu rauchen ist der Sport. Wenn ich mir vorstelle nach einer guten Laufeinheit eine anzuzünden – ich glaube ich würde explodieren.



 



 



Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen, dass das Laufen und das Rauchen so klappt, wie Du es willst.



 



 



Grüße Roland



 



 
Icon_missing_medium mumpitz13 3 Beiträge


Hallo Roland,



ich gebe Dir vollkommen Recht.



Die größte Motivation ist der Sport. Ich ekel mich vor mir selber und es ärgert mich jeden Tag immer wieder aufs Neue, dass ich rauche. Deswegen hatte ich mit dem Laufen angefangen. Denn beides passt einfach nicht zusammen. Also entweder rauchen aufgeben oder das Laufen….neee das Laufen nicht, denn daran habe ich wirklich gefallen gefunden. Da ich im Job tagsüber sehr gestresst bin und es immer wieder um Termindruck geht, ist Laufen für mich das Ventil geworden, nachdem ich lange gesucht habe. Ich laufe und laufe und laufe…und kann ganz in Ruhe meine Gedanken sammeln und den Tag verarbeiten oder auch einfach an nichts denken. Bin jetzt immer Strecken von ca. 5km gelaufen. Ich weiß, nicht doll, aber ich steigere mich. Die Woche bin ich nun zwei mal bereits 7km gelaufen und für Sonntag plane ich die 10km in Angriff zu nehmen.



Das Laufen hat bei mir auch den Nebeneffekt, dass ich ordentlich an Gewicht verliere. Nach nun genau 5 Wochen habe ich bereits ca. 13 Kg weggelaufen. Na klar, nicht nur durch das Laufen, natürlich auch durch eine Ernährungsumstellung. Ich wusste gar nicht, dass Obst und Gemüse so lecker schmecken kann. Und Äpfel sind bei mir nun auch mehr als nur ein Dekorationsobjekt. Obwohl ich früher Fleisch in allen Variationen geliebt habe, esse ich derzeit fast keines mehr. Ich habe einfach keine Lust darauf. Bier gibt es auch nur noch am Wochenende. Und dann in Maßen (nicht in Maß). Oder ein leckeres Erdinger Alkoholfrei



Alles in allem bin ich optimistisch, dass ich früher oder später auch mein großes Laster Rauchen in den Griff bekomme. Und wenn diese Hürde genommen ist, dann wird es vielelicht auch irgendwann mal etwas mit dem HM.



Dake für Eure netten Worte und Eure “Motivationsspritzen”



 



Grüße,



mumpitz13



 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


Hallo Mumpitz!!!



Herzlichen Glückwunsch für deinen Lebenswandel!!!



(viele haben sicherlich auf meinen Betrag gewartet, aber ich´s schreibs trotzdem zum X ten MAl) :)



Wozu brauchst du denn schon eine Pulsuhr? Schön das du Spaß am Laufen hat, aber mach dir doch den Spaß nicht gleich von so einem “Diktator” kaput… Klar kann man mit einer Pulsuhr efiktiver trainiernen. Aber nur wenn man genaue Referenzwerte hat… (HFmax) Aber woher willst du diesen bekommen Ein vernünftiger HFmax Test ist bei deinem TRainingsstand nicht zu empfehlen (es sei denn unter ärztlicher AUfsicht). Also, für´n Arsch deine Pulsuhr… (meine Meinung)



Lauf einfach nach GEfühl, so lanmgsam wie möglich, mit dem Ziel nach und nach immer weiter zu kommen. Am besten suchst du dir Anfangs einen kleinen Rundkurs, und je nach dem wie du dich fühlst läufst du mal ne Runde mehr mal ne Runde weniger. Dann kannst du dir auch noch andere Strecken suchen, von denen du weißt du schaffst sie auf jeden Fall, diese kannst du dann hin und wieder zur Abwechslung laufen…



Vorteil dieser Variante ist, du lernst von Anfang an besser auf dein Körpergefühl zu hören. Und du wirst sehen, dein Körper gibt dir genügend HInweise…



Es gibt prinzipell Menschen, die besser mit ihrem Körpergefühl umgehen können als andere, denen dies immer schwerer fallen wird. ABer beide brauchen am Anfang keine Pulsuhr! Für´s später Training, ist bei sehr vielen Leuten eine Pulsuhr sicherlich eine nützlich Hilfe.



ALso dann, wieterhin viel Spaß am LAUFEN und bleib daran!



 



m.f.G. René



Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / Laufen allgemein Laufanfänger: zu hoher Puls? Ausdauertraining zwischen 111 - 128?