MeinSportplatz
Banner_msp_team

Foren laufen / Laufen allgemein Kompressionsstrümpfe... und viele Fragen

Kompressionsstrümpfe... und viele Fragen

Abonniere Kompressionsstrümpfe... und viele Fragen 47 Beiträge, 16 Stimmen

 

Icon_missing_medium schoenwetter... 1 Beitrag

Hallo zusammen,

da ich leider kein bestehendes Thema gefunden hab welches zu meinen Fragen passt, fang ich mal ein neues Thema an. mir ist in den letzten wochen vermehrt aufgefallen, dass vor allem bei Wettkämpfen immer mehr Läufer mit diesen “lustigen” Kniestrümpfen unterwegs sind. neugierig wie ich bin, hab ich mich dann mal nen bissl informiert was das eigentlich genau ist, was sie bringen, ob sie überhaupt was bringen usw. Nun bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich mir auch Sportkompressionsstrümpfe zulegen werde, da ich mich zur Zeit in der Vorbereitung auf meinen ersten Marathon befinde und natürlich alle Hilfsmittelchen nutzen möchte. was mich jetzt allerdings vor das nächste Problem stellt… mir ist, beim durchforsten des Internets, aufgefallen dass es da ja schon bei der Anpassung der Strümpfe Unterschiede gibt. einige werden, wie normale Laufstrümpfe auch, über die Schuhgröße angepasst und für andere wiederrum muß ich meinen Wadenumfang messen. Nun zu meiner Frage bzw. meinem Problem… welche Anpassungsart ist bei diesen Strümpfen zu empfehlen? kann ich davon ausgehen dass mir die Strümpfe, die über den Wadenumfang angepasst werden, dann auch genau am Fuss passen? gibt es eine Marke die ihr empfehlen könnt? hat jemand bereits Erfahrung mit Sportkompressionsstrümpfen gemacht? ich würde mich über eure Antworten und vielleicht auch einige Tipps freuen!

Läufergrüße

 
Marc1968_medium Marc1968 2 Beiträge

powersox™

Versuch es mal mit den powersox von skins. Da wird die größe der sox über deine Körpergröße und dein gewicht bestimmt.

Gruß Marc1968

http://www.skins.net/de/de/Products/BioAcceleration_Technology/sport

 

 
Frbf1816_medium Chrimuh 77 Beiträge

Hallo,

es gab schon mal ein Forum zu diesem Thema, wo es ausführlich diskutiert wurde. Ich hab mir ein Paar cep Running o2 zugelegt, zwar nicht ganz billig (45 Euro), aber ich hab ein super Gefühl damit. Ich trag Sie bei langen Läufen und bei Wettkämpfen ab Halbmarathon. Ich hab das Gefühl, dass die Beine nicht schwer werden und ich schneller regeneriere, wenn ich die Socken noch 1 Stunde nach dem Training/Wettkampf anlasse. Ich denke aber, dass es jeder selber testen muss und dann entscheiden, ob es ihm was bringt oder nicht. Ich denke schon, dass die Socken wirklich was bringen, denn die Durchblutung und somit die Sauerstoffversorgung wird verbessert.

MfG

Christian

 
Icon_missing_medium Thea 116 Beiträge

Hallo,

deine Fragen wird Dir ein Sanitätshaus sicher am ehesten beantworten können.

Als ich vor gut 2 Jahren in einen Laufladen ging und nach Kompressionssocken fragte, wurde ich noch auf ein Sanitätshaus verwiesen, da hier die erforderlichen Anpassungen vorgenommen werden.

Ich war dann nicht in einem Sanitätshaus, sondern hab mir online nach Schuhgröße die Strümpfe  von CEP bestellt und bin unzufrieden. Für mich waren die 39 Euro fehl investiert. Vielleicht hab ich zu viel erwartet, aber ich hatte nach einem längeren Berglauf eine Muskelverletzung in der Wade, die ich vermutlich ohne diese Wunderstrmpfe eher bemerkt hätte.

Bei weiteren Tests bei Läufen ab 15km blieben die erhofften Wunderwirkungen leider ebenfalls aus.

Zu einem Test bei einem Wettkampf konnte ich mich noch nicht durchringen, habe Befürchtungen, daß ich eine Verletzung nicht bemerken würde.

Desweiteren finde ich ebenfalls nicht so toll, daß der eingearbeitete Fuß im Strumpf nicht sonderlich dem Laufsockenkonzept entspricht.

Gruß, Thea 

 
Firep_medium tigerduck 45 Beiträge

Nun, man braucht sicher kein abgeschlossenes Hochschulstudium um sich zusammen zu reimen, dass die Schuhgröße bei Kompressionsstrümpfen zu vernachlässigen ist sondern eben der Wadenumfang entscheidet.

Drum wird auch an mehreren Punkten Maß genommen und dann die Größe gewählt….

Frag mal in ein, zwei Sanitätshäusern nach – die sind dort meist recht pfiffig und so teuer ist deren Lösung auch nicht!

 
Icon_missing_medium credo 128 Beiträge

Frag mal Haile, wie er es ohne Kompressionssocken zum Weltrekord geschafft hat…???  Wenn zuviel Geld dann ausprobieren. Andererseits: Wie konnten nur in den 80er soviele Amateure ohne die ganzen Hilfsmittel im Marathon Zeiten unter 2:30 anbieten… Fragen über Fragen…Viel Erfolg bei allen versprochenen Wundern, Pillen, Riegeln etc.!  Meine Empfehlung: alle Trainingsfehler erstmal ausschliessen, dem Anspruch angemessen trainieren, dann wirds auch was mit der Leistungssteigerung!  Mit der Empfehlung lässt sich für die ganzen Firmen nur kein Geld verdienen. Für ein Placebo sind ca. 40,- auch zuviel, wenn die Socken aber wirken…    Ist wie bei Irina Mikitenko: Auf die Socken vertraut man, nach Ihrem brutalen Training fragt aber keiner, da müsste man ja vielleicht selbst hart trainieren…..   Viel Erfolg mit den Socken und allen anderen Versprechungen, Gruss credo

 
Sg101952_medium ThomasKnacks... 50 Beiträge

Hi Credo!


Da sprichst Du mir aus der Seele. Was vielleicht nicht zum Thema Socken, aber zum Thema Training passt: In der letzten Woche habe ich auf Bayern3 ein Interview mit Felix Magath gesehen. Es ging darum, dass sich die “alte Schule” Magath gegen die “neue Schule” Klinsmann in diesem Jahr durchgesetzt hat. Frage des Reporters: “Wie viele Laktat-Tests machen die Spieler beim VFL Wolfsburg?” Antwort Magath: “Seit ich hier Trainer bin, also seit zwei Jahren, wurde hier kein einziger Laktat Test gemacht. Ich halte das für überflüssig.”

Soviel dazu. Es ist so, wie Credo es schon sagt: Trainieren, trainieren, trainieren. Dabei vor allem auf die Klasse und nicht nur auf die Masse achten. Wer das abgeleistet hat, darf sich gern ein paar Strümpfe als Belohnung gönnen. Von mir aus auch eine knallbunte Laufhose oder Trendy-Schuhe. Schneller wird man durch diese Assecoires allerdings nicht.

Viele Grüße

Thomas 

 

 

 
Icon_missing_medium binhester 1 Beitrag

ich trage kopressionsstirnbänder. so kann ich besser denken.

 
Firep_medium tigerduck 45 Beiträge

Sinn machen die Dinger durchaus, bei Leuten mit Venenproblemen etc…also so völlig unnütz ist der Kram nicht – dennoch vertraue ich da eher Maßanfertigungen aus dem Sanitätshaus ,- was aber nicht ausschliesst, dass die normal im Handel erwerblichen nicht auch gute Dienste leisten….

 
Derwaldseeer Beff 156 Beiträge

Hey,

ich laufe nun seit gut einem Jahr regelmäßig mit
Sportkompressionsstrümpfen und ich bin davon absolut begeistert!
Wissenschaftlich erwiesen ist, dass die Blutzirkulation besser ist,
d.h. dass das venöse (sauerstoffarme) Blut schneller zum Herzen
zurückgelangt.

Meinem subjektiven Gefühl zufolge setzt die Ermüdung später ein und die
Beine fühlen sich besser, lockerer an. Außerdem kann ich auch nach 30
Kilometern nur von einem Muskelkater am nächsten Tag träumen, da keiner
da ist.

Inzwischen gibt es zig Firmen (CEP, Hurricane, X-Socks, …) und man
muss selbst herausfinden, welcher Stoff, welches Material für einen
persönlich am bequemsten zu tragen ist. Ich persönlich habe die
Hurricane (24,95 Euro von www.greif.de) und ein paar X-Socks
(RunEnergizer, 19,95 Euro). Beide sind sehr gut, wobei die Hurrican
eine straffere Kompression haben als die X-Socks.

Ich würde jedem raten, es einfach mal zu testen um damit seine eigenen Erfahrungen zu sammeln.

Grüße aus Bad Waldsee, Beff

 
Frbf1816_medium Chrimuh 77 Beiträge

Hallo Credo,

schön, mal wieder von dir zu hören und wie gewohnt mit einer unumstößlichen Meinung, die sarkastisch dargelegt wird. Ich hoffe, du nimmst mir das jetzt nicht böse. Das Beispiel mit Irina ist gut, warum trägt Sie den die Socken? Es muss natürlich jedem bewusst sein, dass die Socken anziehen und 3 Stunden auf das Sofa legen anstelle eines 35 km-Laufes mit Endbeschleunigung nicht hilft. An Nummer 1 steht ein gutes, systematisches Training, welches einen fordert. Die Socken können aus meiner Sicht nur eine Ergänzung sein, die einen bei der Regeneration helfen und somit ein effektiveres Training zulassen. Und die bessere Durchblutung ist nicht von der Hand zu weisen, oder? Zu der Bemerkung mit den Zeiten aus den 80ern kann ich nichts sagen, da ich keine Zahlen kenne (gibt es eine Statistik dazu oder ist das deine persönliche Einschätzung), vielleicht hatten die Läufer aber damals mehr Zeit zum Trainieren, weil Sie in Internetforen keine kriegsentscheidenden Läuferfragen diskutieren mussten.

Wie gesagt, ich trage Kompressionssocken, habe ein super Gefühl beim Laufen damit und denke, dass die Regenaration besser ist, alles subjektive Eindrücke, muss ich zugeben. Wie Beff schon geschrieben hat, es gibt auch günstige Alternativen zu CEP, und ein gutes, normales Paar Laufsocken kostet auch schon 15 €.

MfG

Christian   

 
Eifel-m_medium spasslaeufer... 349 Beiträge

Hi,

auch wenn ich zur konkreten Frage der Strumpfanpassung nichts beitragen kann, möchte ich mich Credo anschließen. Diese Strümpfe machen für Marathonis sicher Sinn im Flugzeug auf dem Weg nach New York oder Honolulu, wenn die Beine nicht viel bewegt werden und Thrombosen auftreten können. Die Kompression der Adern beim Marathonlauf erfolgt durch die Muskelarbeit und dürfte wohl ausreichend sein. Meines Wissens ist bisher kein Effekt auf gut trainierte Sportler nachgewiesen worden.

Aber was soll’s? Wenn man gute Erfahrungen damit gemacht hat, schadet es sicher auch nicht.

Welche Gelder gezahlt werden, wenn Spitzenläufer diese Produkte benutzen, würde mich aber interessieren.

Gruß Spaßläufereins

 

 
Icon_missing_medium Thea 116 Beiträge

Neben Irina Mikitenko läuft auch Sabrina Mockenhaupt schon seit Jahren Werbung für Kompressionssocken, was ich persönlich vollends ok finde! Sollen die Mädels sich ihre Leistungen ruhig so gut es geht bezahlen lassen.

Eine Frage hätte ich noch zum Thema an die Strumpfbefürworter:

Empfindet Ihr den sehr festen, engen Sockenbund als störend oder zu fest?

 
Icon_missing_medium credo 128 Beiträge

Hallo Chrimuh, die Frage ist natürlich, wer denn die angebliche bessere Durchblutung wie festgestellt haben will. Wenn seriös untersucht worden wäre – und dies betrifft auch die Bezahlung der angeblichen Nachweisstudien – denn wäre es ein Durchbruch in der Sportmedizin – und damit auch veröffentlicht. Ergebnisse die von den Herstellern selbst stammen, sind seltenst unbefangen.

Wenn das subjektive Gefühl nicht zu sehr täuscht, dann müssten bei besserer Erholung auch die entsprechenden Blutparameter wie CK etc. deutlich geringer ausfallen und auch eher abgebaut sein. Vielleicht gibt es ja mittlerweile dahingehend eine seriöse Untersuchung. Bisher ist mir keine bekannt, die einer kritischen Nachfrage standhält.

Klar wenn es aufgrund des subjektiven Gefühls die entspr. Beträge Wert ist. Ich habe bei meinen 6000 -7000 Jahreskilometern im Laufen einen recht hohen Sockenverschleiss. Mir wäre es das nicht Wert. Ich bin meine 2:37 im MArathon auch ohne die Teile gelaufen. Die Frage ist zwar hypothetisch: um wieviel Minuten wäre ich schneller gewesen? 1, 3 oder gar 5 ?

Die nächste Frage die sich jedem stellen sollte der sehen kann: Bei der Leistungsdichte der kenianischen Läufer die unter 2:08 laufen können: warum trägt keiner die Teile ? Wenn es schneller ginge, könnte doch die starke Konkurrenz bezwungen werden ! Das dies nicht bemerkt wird, wundert mich schon. Denn wenn es etwas gibt, was wirkt, dann setzt es selbst die Weltspitze konsequent um……

Mir liegen die Zeiten und Trainingspläne aus den 80ern vor. Dies kann man übrigens auch selbst recherchieren. Alleine die Anzahl der Zeiten unter 2:30 fällt auf. Ebenso die Rekorde. Jörg Peters Deutscher Marathonrekord hat heute noch bestand. 2:08.  Wenigen fiel auf warum: 320 km /Woche waren die Grundlage. heutzutage wird von Deutschen Marathon-möchtegernprofis behauptet, 180 km sein genug. Klar der, für einen Profi ist ja auch der 20. Platz genug. Auch ein Grund warum die Szene am Boden liegt.

Die Zivilsisationsablenkungen sind natürlich nicht von der Hand zu weisen. Die Grundlage muss aber stimmen. Die Sportwissenschaftler haben es immer wieder bewiesen: Wer Top sein will, muss mind. entsprechend trainieren. Verletzungsfreiheit und dergleichen sind dann nur noch – leider Glückssache. Vergleicht man die, die unter 3:00 laufen wollen, mit den Trainingsleistungen von Leuten aus den 80ern, fällt auch auf, das der 35km Lauf, ebend nicht mehr jeden Samstag gemacht sondern oft erst in den letzten 12 Wochen absolviert wird.

Es wird halt nach Abkürzungen gesucht. Zwar menschlich, aber meistens von Misserfolg gekrönt. Schöner scheitern….Gebt den Kenianern Herzfrequenzmesser und Laktattests und sie sind so schlecht wie wir……dies ist Spruch, der anscheinend wahr ist. Oder Der Satz von Kipchoge Keino zu Deutschen Sportmedizinern: Ihr messt Laktat, wir zählen Medaillien!  Wenn das nicht zum nachdenken anregt….Mit einen bis jetzt unkomprimierten Lächeln, credo

 
Derwaldseeer Beff 156 Beiträge

Ein ganz schlauer unser Credo, aber vielleicht kannst du dich ja auch mal auf andere Meinungen einlassen!

Zu deiner Behauptung, dass die Durchblutung dadurch nicht besser sei, kann ich dir widerlegen! Schon mal im Krankenhaus gewesen? Wenn ja, sag mir mal warum da alle mit Kompressionsstrümpfen rumlaufen müssen???? Ich mach eine Ausbildung zum Physiotherapeuten und erlebe täglich das Szenario. Kompressionsstrümpfe waren in erster Linie zur Prophlaxe von Thrombose gedacht um Embolien zu vermeiden. Das heißt, durch die engen Strümpfe werden die venösen Gefäße (d. h. die Gefäße mit sauerstoffarmen Blut) enger gestellt, die Venenklappen können besser arbeiten und können die Blutzirkulation so verschnellern. Das sauerstoffarme kommt somit schneller zurück zum Herzen und dann in die Lunge, wo es wiederum mit Sauerstoff angereichert wird. Und das ist keine Behauptung sondern nachgewiesen!!!!

Sicherlich trägt das subjektive Gefühl eines jeden Läufers weiter dazu bei, dass diese Socken befürwortet werden. Mich würde interessieren ob du schon selber mal welche getestet hast? Wenn nein, dann mach das bitte mal in deinem nächsten längeren Wettkampf (über 20 Kilometer) und gib uns Bescheid was du empfunden hast. Dass eine Leistungssteigerung wissenschafltich nicht bestätigt wurde, gebe ich dir recht, aber es ist komisch, dass bis jetzt jeder Marathonläufer der zuvor ohne Socken gelaufen ist mit den Socken bessere Zeiten erzielt hat – also so gar nichts, kann daran nicht sein. Und falls es nur Placebo sein sollte, wie du behauptest, dann sei doch froh, dass es Leute gibt, denen es mentale Stärke gibt und an etwas glauben. Du glaubst sicherlich an dein ein oder anderes Sportgel / Sportgetränk oder sonst was, was dir hilft.

Zu Thea: der feste enge Sockenbund ist gar nicht so eng! Und zudem nicht störend!

WAS ICH JEDOCH ALLEN EMPFEHLE:

Wenn ihr die Kompressionssocken für Wettkämpfe tragen wollt und eine optimale Wirung erzielen wollt, dann zieht die Socken bereits vor dem ersten Aufstehen am Wettkampftag an! D. h. vor dem Toilettengang, einfach im Bett aufsetzen, Bein in die Luft und rein in die Socken. WARUM? Durch die nächtliche Ruhe konnte sich das Blut in den Gefäßen optimal verteilen. Um das sofortige absacken des venösen / sauerstoffarmen Blutes in die Beine zu verhindern, müsst ihr die Socken sofort anziehen. So wird dies verhindert.

Allen viel Erfolg beim Laufen mit den Socken und auch denen, die meinen das es eine reine Modeerscheinung ist. Bevor man irgendwelche Meinungen verbreitet sollte man Dinge selber testen!!!!

 
Beerlage05 cspangi 5 Beiträge

wartet doch einfach die Zeit ab bis die hässlichen Scheißsocken wieder in der Versenkung verschwinden. Es werden immer wieder “tolle” Hilfsmittel auf den Markt kommen und angepriesen. Und jeden Morgen steht ein Dummer auf, um es zu kaufen. So war es vor Jahren mit den Nasenpflastern….  Und heute? Sieht man noch einen damit herumlaufen? Und so wird es den “Socken” ebenso ergehen.

 
Firep_medium tigerduck 45 Beiträge

 

@ Beff – “Ein ganz schlauer unser Credo, aber vielleicht kannst du dich ja auch mal auf andere Meinungen einlassen!”

Dieser Satz zeugt nicht wirklich von einer kultivierten Streit- und Diskussionskultur – Credo hat seine Meinung kund getan – Du diese nicht widerlegt. Auf was mehr als eine Diskussion sollte er sich also einlassen?
Du argumentierst mit Deiner Ausbildung zum Physiotherapeuten und schreibst durchaus inhaltlich richtiges über die Funktion von Kompressionsstrümpfen. Den Unterschied in Anwendung und Wirkung zwischen einer Thrombose-Prophylaxe (meist medikamentös unterstützt) und dem Einsatz von Kompressionsstrümpfen zur Leistungssteigerung wird man Dir, als angehendem Physiotherapeuten, doch sicher nicht erklären müssen?

Den (Gefäß-)gesunden Marathonläufer der mit den Strümpfen eine nachweisbare Leistungssteigerung erzielt oder besser noch eine vernünftige, haltbare Studie zu dem Thema würde ich auch gern sehen. Vielleicht hast Du ja durch Deine Ausbildung Zugang zu Daten, die wir nicht haben?

Völlig richtig ist Credos Einwand betreffend der Leistungen in den 80ern verglichen mit heute. “Jeden Tag einen Marathon” – so wurde trainiert und die Leistungsdichte damals gab und gibt Recht. Trotz all der schlauen Sportmedizin und Wundermittelchen sehen wir heute doch auf den diversen Volksläufen kaum noch 32er Zeiten über 10KM geschweige denn eine ernstzunehmende europäische Marathonelite. Selbst wenn wir bestimmten Volksgruppen genetische Vorteile zu gestehen und ein in den 90er Jahren aufgekommenes professionelles Scouting  (aus dem auch die Dominanz der Kenianer zu erklären ist) bleibt fest zu halten, dass es deutlich mehr (europäische) Läufer unter 02:30 gab als heute.

Für die Langstrecke gilt: Leistung kann man sich nur antrainieren, nicht antrinken oder anziehen….

@cspangi

Ich war und bin von den Nasenpflastern begeistert :-) (Habe auch noch eine ausreichend große Familienpackung)

 
Beerlage05 cspangi 5 Beiträge

kann man die Dinger wirklich noch kaufen??

Unglaublich ;-))

LG

 
Firep_medium tigerduck 45 Beiträge

-Keine Ahnung ich habe aber mal ne Großpackung geschenkt bekommen :-)

 
Icon_missing_medium Thea 116 Beiträge

@beff: Danke für den Tip mit dem Anziehen der Socken schon vor dem Aufstehen. Ich werde es mal testen, vielleicht bekommen die teuren Teile ja doch noch ne Chance bei mir ;-)

Das mit dem engen Bund ist sicher persönliches Empfinden. Ich finde meinen Sockenbund an der Wade sehr eng.

Gruß, Thea

 
Icon_missing_medium credo 128 Beiträge

Hallo Beff, ich nehme als Prüfer 6 mal im Jahr die staatl. Prüfung zum Rettass. ab. So einen Unsinn würde Dir in der Prüfung eine 5 geben. Wenn das Blut zwar etwas schneller zum Herzen fliesst, heist das noch lange nicht, das auch der Spo2 Wert sich dadurch erhöht.  Wenn Du einen Nachweis über die angebliche Wirkung hast, dann zitiere ihn bitte: Mit Quelenangabe. Ansonsten scheinst Du in der Ausbildung wenig über das Cardiopulmonale System gelernt zu haben. Also ran an die Infos bevor die Prüfunbg kommt. Das Herz kann übrigens auch schneller schlagen, wenn man einfach ein wenig schneller läuft. Aber auch dadurch erhöht sich der inspiratorische O2Anteil nicht. Der liegt bei 20,96 Vol%. Das ändern auch die Socken nicht.

Zu Deiner Aussage “schon mal im Krankenhaus gewesen”: Ja, ist Teil meiner eigenen Ausbildung gewesen: RettassPrüfVO – da kannst Du es nachlesen. Ebenso haben wir diverse Ärzte (Intensivmediziner, Anästh. mit der Zusatzquali Rettmed.), die bei unseren Prüfungen und Unterrichten die wir erteilen unterstützen. Die sind nebenbei auch in Krankenhäusern beschäftigt. Der eine auf einer Card. Intensiv.  Noch fragen ?  Also sei mal ganz leise wenn Du rumblögst: ein ganz schlauer!

Werde erstmal Hilfsmediziner, dann kansst Du immer noch den Placeboeffekt teuer verkaufen.

Ich habe nichts dagegen wenn die Wirtschaft angekurbelt wird. Gut wäre wenn so manche Hirndurchblutung ebenso angekurbelt würde. Denn was schreiben selbst die Hersteller der Socken: Nicht vergleichbar mit den Thromboseprophylaxesocken der Medizin.

Also nenne den Nachweis, nenne das Studiendesign und dann könnte man an die Wirkung auch glauben. Nur warum tragen denn nicht alle Spitzenläufer die Teile und gewinnen trotzdem?  So einfache Fragen sind wohl zu einfach wenn man von Versprechungen geblendet wird.

Zum Thema O2: Komme zu meinen nächsten Vortrag über Höhentraining, dann lernst auch noch was dazu. Fortbildungspunkte gint es aber nur nach Prüfung.  Kurzatmiger Gruss, credo

 
Beerlage05 cspangi 5 Beiträge

Manoman, starker Tobak!! Jetzt bin ich aber gespannt auf das Echo !

 

 
Eifel-m_medium spasslaeufer... 349 Beiträge

Aber bitte mit Stil !

 
Derwaldseeer Beff 156 Beiträge

http://www.onmeda.de/behandlung/verfahren/kompr…

http://www.laufcampus.com/cep.php

http://www.runningpower.de/sponsoren/fktweise_s…

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten…

Einfach mal durchlesen. In die genauere Marterie eines Rettungsassistenten muss ich mich nicht versetzen, da ich mich mit genaueren Werten nicht auseinandersetzen muss.

ERST WENN DU DIE STRÜMPFE SELBST GETESTET HAST, DANN KANNST DU EIN SUBJEKTIVES URTEIL ABGEBEN.

UND ICH BIN GESPANNT OB DU EINE LEISTUNGSSTEIGERUNG ODER DEINE WETTKAMPFZEIT VERBESSERN KANNST.

 
Firep_medium tigerduck 45 Beiträge

 

 

Hi Beff,

ich verstehe Deine Links nicht ganz.

Link 1 = Unbestritten,- hier wird über KOMPRESSIONSSTRÜMPFE geschrieben, mit Details die keiner bezweifelt hat. Was soll uns der Link sagen, was wir nicht wissen?dafür

Link 2 = Dies ist keine Studie, sondern ein toller PR-Beitrag. Hardfacts fehlen völlig, dafür gibt es aber einen Link zum Onlineshop in dem man die Strümpfe kaufen kann – wie praktisch.

Link 3 = Die Produktbeschreibung eines entsprechenden Herstellers aus der ich mir erlaube zu zitieren:

Neun von zehn Deutschen haben Venenprobleme, das heißt, auch Sportler können davon betroffen sein. Inwieweit können Sportler, die schon Krampfadern haben, von Kompressionsstrümpfen profitieren?"

Lange her, dass ich einen derart vorsichtigen PR-Text gelesen habe (“können betroffen sein”) da muss ich dann doch herzhaft lachen, dass die nichtmal die Eier haben und SIND BETROFFEN schreiben – aber O.K….

Weiter im Text: “Eine Studie der Universität Tübingen bei Radfahrern und Läufern mit Krampfaderleiden….”

-Beff, bitte besorge uns diese Studie. Ich bin gespannt wieviele Personen…über welchen Zeitraum…was genau getestet haben, ob es eine Vergleichsgruppe gab etc – das übliche Procedere halt, welches Dir als angehendem Physiotherapeut bestimmt vertraut ist.

Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / Laufen allgemein Kompressionsstrümpfe... und viele Fragen