MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren walking / nordic-walking-allgemein Nordic Walking als Wettkampfsport?

Nordic Walking als Wettkampfsport?

Abonniere Nordic Walking als Wettkampfsport? 24 Beiträge, 20 Stimmen

 

Icon_missing_medium GRRwalker 3 Beiträge


Walking und Nordic Walking sind typische Gesundheitssportarten.. Für sportlich Ambitionierte gibt es Racewalking oder auch Gehen. Hier wird nach genauen Austragungsregeln der Gehstil durch Gehrichter kontrolliert.



Führt man Wettbewerbe nach Zeit und Rang beim Walking und Nordic Walking durch, besteht die Gefahr dass Teilnehmer durch z.B. Laufen oder Tragen der Stöcke sich Vorteile schaffen um eine bessere Zeit und Plzierung zu erreichen. So hat der DLV empfohlen zwar eine Zeitmessung beim Walking und Nordic Walking zuzulassen aber keine Ranglisten und Siegerehrungen nach Ranglisten.



Doch seit letztem Jahr führen einige Verbände sogar Weltmeisterschaften im Nordic Walking durch. Falsch vermessene Strecke, unzulässige Anstiege am Anfang, falsche Ergebnisslisten und joggende Nordic Walker waren das Ergebnis. Die “Sieger” nennen sich Weltmeister. Die andere Weltmeisterschaft (24 Stunden WM) mit Teilnehmerfeldern mit 2 Mannschaften, der schnellere dieser 2 nennt sich Weltmeister.



Dieses Wochenende wird auf einer 7,5 km Strecke (15 Runden) in St.Ingbert der beste Nordic Walker bei den 1. Deutschen Meisterschaften gesucht (60 TN pro Klasse). Neben der Zeit gibt es eine Stilbewertung. Was gut ist, beurteilen natürlich die Trainer des veranstaltenden Verbandes (NWU) Hier die Kriterien:  



Die Technikwertung erfolgt vier Mal nach folgenden definierten Kriterien:
? Bewegungsfluss
? Bewegungsumfang
? Stockeinsatz / Position des Stocks
? Arm / langer Arm
? Körperhaltung / Tendenz aufrecht!!
? pro Kriterium 1 bis maximal 3 Punkte (Summe maximal 15)
? die Wertungen erfolgen durch 2 Kampfrichter je Athlet
? Endzeit: Elektronische Zeitnahme mit Elite-Chip
? Einfluss Technik: 20% auf Endzeit
? Sieger: Athlet mit bester „bereinigter“ Endzeit



Ich halte das für eine traurige Entwicklung, zumal hier noch eine Krankenkasse als Sponsor auftritt!



Was ist Eure Meinung dazu?



Gruss   GRRwalker



 
Laufschwein_medium Laufschwein 17 Beiträge

Die Anzahl der Antworten lässt erahnen, dass (Nordic-)Walking allgemein nicht als Sport angesehen wird! Nachdem es die flatrate beim telefonieren gibt, ist dies die Möglichkeit für viele Walker in Alltagskleidung sich auszutauschen und die Wege zu blockieren. Ein Hintereinander gibt es nicht, nur ein schnatterndes Nebeneinander, das nicht ausweicht, egal, was kommt!

Richtet eigene Wege für diese Walkerinnen ein, ähnlich wie Reitwege. Lest mal Achim Achilles auf spiegel-onlinde



Gruß



Laufschwein

 
Anja_medium Anja 4 Beiträge


Ich freue mich für jeden, der sich bewegt, und seien es Walker/Nordic Walker. Für Übergewichtige, die ihr Bewegungsdefizit erkannt haben und etwas dagegen tun wollen, ist es ohnehin eine gute Entscheidung, als Walker zu beginnen, wenn sie sich nicht durch ihre Pfunde die Gelenke ruinieren wollen.



Ich erlebe beim Laufen größtenteils freundliche Walker, die gern Platz machen, wenn der Weg mal zu eng ist. Wenn´s richtig gut läuft, grüßt man sich auch ;) Ich weiß, Achim Achilles würde das um´s Verrecken nie tun, ich habe seine beiden Bücher… Es gibt, wie überall, auch negative Ausnahmen. Mich ärgert´s natürlich auch, wenn Walker, die schnatternderweise die Wege verstopfen, sich entrüsten, wenn man dicht vorbeiläuft und ihnen der Luftzug dabei die Elvis-Tolle zerbläst oder sie vor Schreck vergessen, was sie als nächstes erzählen wollten. 



Grundsätzlich fänd ich´s albern, wenn Walking/Nordic-Walking ernsthaft als Wettkampfsport ausgetragen würde. Ungefähr so sinnvoll wie Wettkämpfe für Wassertreten… Auch die o.g. Technikwertung macht die Sache nicht unbedingt besser. Ist einfach unfair, sich von irgendeinem sesselpupenden Funktionär, der sonst seinen Hintern nicht mehr bewegt kriegt, subjektiv bewerten zu lassen, dass die Körperhaltung beim Walken nicht ganz optimal ist! Wer will denn das?! Gut, dass mich nach 20km laufen nicht mehr soviele sehen, denn da ist meine Körperhaltung meist sehr erbarmungswürdig.



Nun ja, jedem das Seine. Viel Spaß noch bei Laufen, Walken und Diskutieren :)



 
Icon_missing_medium GRRwalker 3 Beiträge


Previously Karsten Ahrendt wrote:



Die Anzahl der Antworten lässt erahnen, dass (Nordic-)Walking allgemein nicht als Sport angesehen wird! Nachdem es die flatrate beim telefonieren gibt, ist dies die Möglichkeit für viele Walker in Alltagskleidung sich auszutauschen und die Wege zu blockieren. Ein Hintereinander gibt es nicht, nur ein schnatterndes Nebeneinander, das nicht ausweicht, egal, was kommt!
Richtet eigene Wege für diese Walkerinnen ein, ähnlich wie Reitwege. Lest mal Achim Achilles auf spiegel-onlinde

Gruß

Laufschwein


Hallo Laufschwein,



es erscheint mir reichlich vermessen zu behaupten,  dass die Anzahl der Anworten ein Kriterium sein soll ob Nordic Walking ein Sport. Ich vermisse gerade bei den Nichtwalkern ein wenig Toleranz. Auch Laufgruppen reden und laufen nebeneinander. Für mich ist Achilles ein Opportunist der mit seinen Gehässigkeiten auf einer Intoleranzwelle schwimmt, auf der anderen Seite sich in Berlin von einem NW Verband auszeichnen lässt.



Die Sportwissenschaft ist sich einig darüber dass auch Walking und Nordic Walking vollwertige Sportarten sind, auf niedrigerem Belastungsniveau,auf niedrigem Einstiegsniveau und optimal im Bereich RehaSPORT. Viele ehemalige Läufer mit Knieproblemen sind froh eine Sportart gefunden zu haben, die sie trotz gesundheitlicher Probleme betreiben können.



Nochmals die Aufforderung zu mehr Toleranz, auch wenn uns das offensichtlich hier in Deutschland schwer fällt. Sport kann man auch ohne Leistungsanspruch und nur des Spasses wegen, aus Freude über die Bewegung und aus gesundheitlichen Gründen treiben.



Ich würde mir mehr Kommentare zum eigentlichen Thema: “Wettkampf im Bereich Walking/Nordic Walking” wünschen und weniger Polemik



Grüsse



GRRwalker 



 
Mika_avatar_07_medium baduzerle 1 Beitrag


Hallo Zusammen,



Ich bin Läufer und Nordic Walker! Bitte mehr Toleranz unereinander. Wer an einem Nordic Walking Wettkampf teilnehmen möchte, der soll es doch tun. Schadet es jemandem? Im Vordergrund sollte jedoch immer der Gesundheitliche Aspekt dieser jungen Sportart stehen.



Gruss

baduzerle

 
Guste_medium guste 3 Beiträge




 
Icon_missing_medium Jan 37 Beiträge


Für mich ist Walking (ob nun tropisch, alpin oder nordisch) wie Wandern ohne Ruhe und Gefühl und allerhöchstens ein Einstieg oder eine Vorstufe zum Laufen, aber keine Sportart. Aber ächten würde ich sie trotzdem nicht.



 
Guste_medium guste 3 Beiträge





Wenn man so durch den Wald oder die Felder mit offenen Augen geht ist es schlimm manche Joggen zu sehen, aber damit verdiene ich mein Geld.
Viele Jogger sollten lieber Nordic-Walking betreiben weil es Orthopädisch gesehen gesünder wäre.



Die meisten Jogger kennen doch gar nicht diese Sportart, oder können die Leistung richtig einschätzen.



Ich Trainiere z.B. für einen HM immer nur mit Joggern, mein Schnitt liegt momentan bei 7:30 min/km und ich werde mich noch STEIGERN.



Meine Trainingskollegen (JOGGER) schätzen und ACHTEN mittlerweile diese Sportart, weil sie die Erfolge Hautnah miterleben.
Nordic-Walking ist einfach Geil ?
Viel Erfolg noch beim Laufen wünscht Guste.



















Für mich ist Walking (ob nun tropisch, alpin oder nordisch) wie Wandern ohne Ruhe und Gefühl und allerhöchstens ein Einstieg oder eine Vorstufe zum Laufen, aber keine Sportart. Aber ächten würde ich sie trotzdem nicht.








 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Hoppla, da habe ich mich ja im Forum vertan :)



naja, wenn ich schon mal da bin.



Also, grundsätzlich muss man mal unterscheiden, NW ist für einen gesunden Menschen orthopädisch gesehen nicht gesünder als Laufen, das haben verschiedene Studien, speziell unter der Betrachtung der Kniebelastung durch die extreme Fersenabrollung, festgestellt. Gleichwohl es Menschen gibt, für die sowohl der Einstieg als auch die Regelmäßigkeit einer sportlichen Betätigung über das Nordic Walking sehr sinnvoll ist. Zu berücksichtigen ist dabei sicherlich auch das Schuhwerk der Untergrund, das Gewicht, der gesundheitliche Zustand, sowie ansich evtentuelle orthopädische Fehlstellungen. Pauschalaussagen sollte man also vermeiden.



Allerdings geht es mir dann genauso wie Dir, wenn ich den Großteil der NW im Wald sehe ( ich grüße übrigens NW :) ) frage ich mich, was die mit den Stöcken machen ? Schnecken aufspießen, oder nur Furchen ziehen.



Mal ehrlich der Großteil hat die Stöcke doch nur zur Schau ! Die wenigsten betreiben es ernstaft und technisch sauber, und nur dann bringt es was. Es hätte mehr Sinn, die würden öftermal die Stöcke zu Hause lassen, und dafür ein wenig strammer gehen.



Fazit: jeder Sport hat seine Darseinsberechtigung, und wir Läufer stehen nicht über allem ! Aber Nordic Walking bitte nur dann, wenn es Ernst gemeint ist, ansonsten lieber stramm wandern, so wie früher ;)



Gruß



Fastfoot



 
Goldbaer_medium goldbaer 3 Beiträge


Guste, hat gar nicht mal so unrecht. Zugegeben einige tragen beim Nordic Walking die Stöcke nur zur Zier oder ziehen sie hinterher oder bei der Startaufstellung stellt man sich, weil wieder mal nicht gehört nach vorne statt nach hinten und fährt die Stöcker erstmal links und rechts weit aus oder besser noch man bildet mit zwei anderen Nordic Walkern eine Kette usw. – Fürchterlich - Da hat man den eigentlichen Trainingseffekt bzw. das FairPlay völlig mißverstanden. Kein Wunder das man von manchen Jogger mild belächelt wird und gesagt wird “Schau mal, schon wieder einer der seine Skier vergessen hat”. Das Walker meist dicke Bäuche haben, muß ich aber bestätigen ist mir auch schon aufgefallen. Aber hier ist das Walken genau die richtige Sportart gleich neben Schwimmen. Aber so immer noch besser als die Anderen, die sich weiter auf der Couch herumlümmeln!!



Ich persönlich gehöre zu der Kategorie Zwitter. Ich laufe und walke, mit dem Effekt meinen Körper zu stählen und gelenkschonend nach Tagesform Gewicht zu reduzieren und wieder meine Figur zu bekommen. Bisher klappt es recht gut. Ich brauche nur noch 5 kg dann hab ich wieder meinen richtigen BMI.



Aber naja, aber es gibt ja auch Walker ohne Stöcker – die Powerwalker. Liebe Jogger Euch zur Kenntnis, das sind keine Läufer die nicht mehr können ;)



Bitte seht auch einige Walker als harte Jungs an, was die auf der Strecke an Leistung bringen, ist nicht zu verachten. Vielleicht hat Euch auch schonmal ein Walker bei einen Wettkampf überholt und Ihr seid verzweifelt und habt die Welt nicht mehr verstanden. Guste mit seinen 7,30 km / h hat es bereits geschrieben, aber es geht noch schneller Geschwindigkeiten von 8,6 – 9,3 km / h gibt es hier auch! Schon ein tolles Gefühl, wenn ich als Walker unterwegs bin und Läufer wie ein Haifisch jage und bekomme.  ;)



 
Conni_medium Conni 10 Beiträge


Ich hab irgendwie was im Kopf… da kam… is ein paar Jahre her….eine Wettkampfübertragung im TV, da gingen die Leute. Also es war eine Art Renn-Watschel-Gehen, die waren sehr schnell, haben dazu aber so n ganz zackigen Hüftschwung draufgehabt. Ohne Stöcke.



War das noch normales Walken? Oder Running Walk (den Ausdruck gibts beim Pferdesport^^)?













 
Mimmi_medium mimmi 61 Beiträge


@Conni



…ja “walken” heißt ja übersetzt nix anderes als (spazieren-)gehen. Das was Du gesehen hast waren “Geher” (weiß nich, ob das jetzt die ganz korrekte Bezeichnung is). Man mag es nicht glauben, aber diese Disziplin ist olympisch. Dabei kommt es wohl hauptsächlich darauf an, immer einen Fuß am Boden zu haben…



Auf jeden Fall ist dieses Gehen nicht mit dem oft zu beobachtenden Wald- und Wiesenwalken zu vergleichen!

Gruß Mimmi








 
Goldbaer_medium goldbaer 3 Beiträge


Previously wrote:






@Conni






…ja “walken” heißt ja übersetzt nix anderes als (spazieren-)gehen. Das was Du gesehen hast waren “Geher” (weiß nich, ob das jetzt die ganz korrekte Bezeichnung is). Man mag es nicht glauben, aber diese Disziplin ist olympisch. Dabei kommt es wohl hauptsächlich darauf an, immer einen Fuß am Boden zu haben…




Auf jeden Fall ist dieses Gehen nicht mit dem oft zu beobachtenden Wald- und Wiesenwalken zu vergleichen!

Gruß Mimmi





Hallo Mimmi, hallo Conni,





ich hab hier mal einen Link für Euch, wo man etwas mehr über das “gehen” als Sport erfahren kann.



http://www.geher-team.de/



LG der goldbaer

















 
Icon_missing_medium kurtiWST 1 Beitrag


Previously wrote:








ich hab hier mal einen Link für Euch, wo man etwas mehr über das “gehen” als Sport erfahren kann.






http://www.geher-team.de/






LG der goldbaer








 






 



Wow, schaut Euch da mal die Rekordzeiten an! Z.B. 100km in 9:01:29, das entspricht einem Durchschnitt von 5,25min/km! und der Deutsche Hallenrekord über 3.000m in 10:31,42min ~ 3:30min/km



Das schaff ich nur im Sprint über 100m!



 



LG



 



de kurti



 
Goldbaer_medium goldbaer 3 Beiträge


Ist wirklich der schiere Wahnsinn, was die so auf die Strecke bringen!



 



Aber auch bei normalen Wettbewerben, sind einige normale Walker / Powerwalker dabei die auch beachtlich schnell sind.



 



Hier als Beispiel die Berliner City Night 10 km walken: http://www.scc-events.com/events/citynacht/2007/ergebnisse.php?&mode=form&events_id=111



 



Ich unterstelle auch, das alles reell abgelaufen ist, denn wenn man sich die Walker mit den Top Zeiten genauer über Googel betrachtet, stellt man fest das die gezeigten Leistungen bei allen bisherigen Wettbewerben in etwa gleich sind.



 



Grüße der Goldbaer



 
Foto_harald_medium trainerharald 9 Beiträge


Ist ja toll und abenteuerlich, was so mancher zum Besten gibt. Offenbar reden einige übers Nordic Walken und habe davon keine Ahnung.



Nordic Walking mit der richtigen Technik ausgeübt ist die einzige Sportart, die 90 % der Muskulatur einsetzt und ist somit ein super Ganzkörpertraining. Selbstverständlich ist  er auch gelenkschonend. Sicher nicht in dem Maße wie man eingangs gehofft hat und  von 30 % weniger Gelenkbelastung geträumt hat. Gesünder als Joggen ist NW allemal. Auch ist ein intensives Nordic Walking Training  weitaus anstrengender als Joggertraining, da der ganze Oberkörper eingesetzt wird. Auf gesundheitliche Aspekte beim NW eizugehen würde jetzt den Rahmen sprengen.



Ich halte Nordic Walking als Wettkampfsport für ungeeignet, da man bei Anwendung der richtigen Technik nur eine bestimmte Schrittlänge und Armbewegung sauber hin bekommt. Wer Walken als Wettkampf bestreiten möchte, ist bei den Gehern gut aufgehoben, dessen Leistung immer unterschätzt wird.Daß Krankenkassen  sich für  Nordic Walking Wettkäpfe hergeben ist mir unverständlich, es sei denn die Verantwortlichen haben keine Ahnung.



Ich erlaube mir ein Urteil über das Joggen im Vergleich zu Nordic Walking, weil ich mehrere Marathonläufe erfolgreich absolviert habe, darunter Berlin und Paris. Den Letzten Marathon habe ich mit Nordic Walking im September 2008 bestritten, ich kenne also die Belastungen bei beiden Laufarten.



Man sollte beides gleich gern machen, Läufer, die noch nie Nordic Walking betrieben haben, können  ein tolles neues Laufgefühl erleben.



Ich unterscheide die “Soft Technik” als Einstiegtechnik für Nordic Walking unerfahrene Läufer;



die “fitness – Technik” , die das Training für die Förderung der positiven Faktoren für die Gesundheit heraus stellt;



und die “Sport – Technik” die das intensive Ganzkörpertraining berücksichtigt.



Das Wichtigste dabei, da muß ich mich immer wiederholen, ist die richtige Technik.



Viele Grüße



trainerharald



 



 
Jd506862_medium Thora 8 Beiträge


Also ich betreibe seit 3 Jahren walken (also ohne Stöcke). Als Wiedereinstieg gedacht nach gut 20 Jahren Sportabstinenz ! Mittlerweile habe ich daran jedoch soviel Spaß gefunden , daß ich gar nicht mehr joggen möchte . Betreibe das in erster Linie als Ausgleichssport zum stressigen Alltag und momentan zur Gewichtsreduktion . Ich gehe 2-4 x die Woche (außer in der nasskalten Jahreszeit – bin also ein Schönwettersportler). Konnte damit mein Gewicht um gut 10 kg drücken , bis ich vor 1 1/2 Jahren krank wurde und länger keinen Sport machen konnte . Ergebnis waren zuletzt 103 kg bei 180 cm Körpergröße . Mittlerweile bin ich bei 97 kg angelangt und hoffe wieder irgendwann auf etwa 80-85 kg zu kommen . In der momentanen Situation würde ich mich schwertun zu joggen . Bin ich deshalb ein Sportler 2.Klasse ? Oder brauche ich deswegen jetzt einen eigenen Waldweg (wie Laufschwein das so verlangt). Ich finde es absolut anmaßend wenn jemand glaubt nur weil er schneller läuft ein anderer Sportler zu sein als jemand der langsamer läuft oder wandert , etc. . Absolut lächerlich …



Auf IVV-Veranstaltungen an denen  ich oft zwecks besserer Kilometereinteilung teilnehme erlebe ich auch oft langsamere Wanderer oder ältere Menschen die langsamer laufen als ich , an denen man an irgendwelchen Engstellen eben nicht vorbeikommt . Das nutze ich dann um mal zu verschnaufen oder die Arme und Beine zu lockern o.ä. – absolut kein Problem .



Übrigens bin ich schon 10 , 20 km Strecken und auch schon 42 km gewalkt und habe dabei so manchen joggenden Supersportler überholt – also sollte man jeden Sportler so akzeptieren wie er seinen Sport ausüben möchte.



Ich glaube im allgemeinen nennt man das TOLERANZ !!!



Gruß Thomas



 



 



 



 
Teichwalker_medium teichwalker 1 Beitrag


Es gibt da sicherlich auch andere Möglichkeiten, eine davon ist die Nordic Walking Trophy. (www.nordic-walking-trophy.de)



 



Hier wird mittels eines Punktsystems, welches sich aus der länge der Strecke, dem Schwierigkeitsgrad und der erzielten Zeit eine Punkte-Wertung vorgenommen.  Insgesamt gibt es da 10 Läufe in diesem Jahr, unter anderen auch der Rennsteiglauf, Weidatalmarathon und Fichtelgebirgsmarathon.



 



Um von vornherein  so genannten Stockjoggern den Nährboden zu entziehen, werden laut Ausschreibung erzielte Durchschnittsgeschwindigkeiten von  mehr als 7,5 km/h  auf maximal 7,5 km/h  gedeckelt.



 



Ich finde eine sehr gute Möglichkeit Nordic Walking als eine Art Leistungssport zu betreiben, vor allem auch für Sportler wie ich, die erstens nicht die Zeit haben regelmäßig und intensiv zu trainieren und zweitens durch gesundheitliche Einschränkungen richtigen Wettkampfsport nicht bedingungslos durchführen können.



 



Ich persönlich bin durch das Nordic Walking zu einer wesentlich besseren körperlichen Konstitution gekommen, habe Spass und Freude an dieser schönen Sportart gewonnen und kann trotzdem meinen beruflichen und familiären Neigungen und Verpflichtungen treu bleiben.



 



 



 
Icon_missing_medium NobbyWy 1 Beitrag

Ich betreibe jetzt seit ca. 2 Jahren Nordic-Walking als Freizeitsport. Anfangs bin ich erst noch ein bißchen verstohlen durch die Gegend marschiert wenn mir jemand bekanntes entgegen kam, aber daß hat sich mittlerweile gelegt.
Ich muß sagen meine körperliche Konstitution hat sich in der Zeit erheblich gebessert.

Heute trainieren wir in einer Gruppe die Powervariante und ich muß sagen hin und wieder ein kleiner Wettkampf ist doch ein bißchen das Salz in der Suppe.

Ich finde ein Wettkampf gegen die Uhr und gegen Konkurrenten ist doch eine willkommene Abwechslung. Ich habe auch schon Leute gesehen die ein bißchen geschummelt haben, aber diese Leute sind doch die große Ausnahme. Außerdem betrügt sich doch jeder selbst.

 
Icon_missing_medium Stock geher 1 Beitrag

Hallo was soll die Polemik um das Nordic Walking .

Die Nordic Walking als Gesundheits-Sport und nur mit 100% Regelung betreiben wollen, sollten sich die Stiele die im Wald gelaufen werden doch einmal anschauen.

Ich betreibe Nordic Walking als Wettkampfsport,fühle mich dabei wohl und halte die Regeln wie beim Gehen ein.Es finden leider zu wenig Veranstaltungen in Deutschland statt.

Warum werden nicht Bezrks, Landesund Deutsche Meisterschaften mit festen Regeln offiziel in Deutschland ausgetragen. Andere Länder sind uns in dieser Sache schon weit voraus. Warum sollten sich Nordic Walker nicht messen lassen, oder ist man immer noch der Ansicht das Nordic Walking kein Sport ist.

Ich habe bei der 1. Deutschen Meisterschaft Nordic Walking mitgemacht und kann sagen das kaum einer gelaufen ist, die Schiedsrichter waren sehr streng und es gab einige Verwarnungen. Ich werde wieder an der 2. Deutschen Meisterschaft die an diesem Wochenende stattfindet teilnehmen.

Es gibt viele angebliche Sportarten bei denen es Meisterschaften gibt. Warum soll dann Nordic Walking nicht als Wettkampfsport seine berechtigung haben.

Meine Meinung ist .: Nordic Walking ohne das man sich an anderen messen kann, wird immer weniger werden und nur noch als Spaziergang mit Stöcken angenommen werden, nicht als Sport.

Grüße vom Stock geher

 
Icon_missing_medium Speedwalker 1 Beitrag

Moin zusammen! Ich hab mir diesen Beitrag mal durchgelesen und das hat mich zur “Forumsanmeldung” bewegt! ;-)

Also: Ich bin der Meinung, dass es kontollierte Wettkämpfe für den Bereich Walking / N-Walking geben sollte. Einfach Wettkämpfe, bei denen sich die Walker (OHNE zu bescheißen) miteinander messen können. Jede Sportart hat Wettkämpfe und Veranstaltungen bei denen man sich messen kann, warum also Walken nicht?

Das Problem bei der Sache sind die “Sportler”! Es gibt “Sportler”, die es nicht verknusen können, 2ter, 3ter oder 37ster zu werden,… dann bescheißen sie halt. Wenn jeder Sportler ein ehrgefühl hätte und sagen würde “naja, dann is halt wer schneller”, dann müßte man wahrscheinlich auch gar nicht über dieses Thema diskutieren.

Ich weiß wovon ich rede. Es gab schon viele “Sportler” die meinten bescheißen zu müßen, nur damit sie an mir vorbeiziehen können. Ist ihn aber nie gelungen! ;-)

Nur nochmal auf ein paar Dinge hier einzugehen:

- Olympisches Gehen hat mit Walking genau soviel zu tun, wie Radfahren und Schwimmen. Das sind zwei komplett verschiedene Sportarten, bei denen bei beiden 1 Fuß den Boden nicht verlassen darf! :-)

- Meiner Meinung nach ist Walken 100% gesünder als Laufen. Man muß es nur richtig machen! Allein schon der “Stoß” beim Aufkommen des Fußes/Beines beim Laufen,… eigentlich total Gelenk- und Knie- unfreundlich. :-)

- Die Zeiten vom “Berliner City Night 10 km” sind nicht so ganz schlecht, aber auch nicht wirklich gut. ;-)

 

So,… das war´s erstmal,… glaube ich!

 

Viele Grüße aus Hannover

 

 

 
Icon_missing_medium Simone24 8 Beiträge

Ich finde Walken ist ein Sport, wie jeder andere auch! Es ist gelenkschonend und für viele eine der wenigen Sportarten, die nicht auf die Knochen gehen! Ich finde es toll, wenn man Sport treibt und sich bewegt, egal, welche Sportart es ist! Und dann kann man da auch Wettkämpfe machen!

 
Icon_missing_medium Andreas77 8 Beiträge

Meine Meinung zu dem Thema ist folgende:

Ist Nordic Walking eine sinn-machende Sportart?

Definitiv! Denn bei keinem anderen Sport, den Du auf deinen 2 Füssen hinlegst, werden so viele Muskelpartien und Gelenke beansprucht, wie beim NW. Das ist Fakt.

 

Ist es ein Wettkampfsport? Meiner meinung nach NEIN!!!!!

Warum? Nun ja. Es geht ja in erster Linie darum, in einem eher ruhigen Tempo seine Fitness, Muskeln und Kondition auszubauen. Und das wiederum würde wohl beim menschen bewirken, dass er all die Haltungen/Bewegungen aufgrund des “Competition”-Gedankens über Board wirft um der schnellere zu sein. Macht also keinen Sinn. Das wäre ungefähr so wie “Um die Wette meditieren”. Macht auch keinen Sinn, denn das Ziel einer meditation ist innere Ruhe…versteht Ihr was ich meine?

 
Icon_missing_medium Linda85 13 Beiträge

Hallo!

Ich denke auch, dass jede Bewegung besser ist als keine Bewegung. Deshalb würde ich Nordic Walking auf jeden Fall auch zum Sport zählen. Ich möchte nun auch bald mit meiner Mutter mit diesem Sport beginnen, bin allerdings noch nicht sicher, welche Stöcke sehr gut für uns geeignet sind. Meint ihr die Auswahl auf https://www.schlauerer.de/nordic-walking-stoecke/ ist o. k.?

<!—td {border: 1px solid #ccc;}br {mso-data-placement:same-cell;}—>

Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren walking / nordic-walking-allgemein Nordic Walking als Wettkampfsport?