MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / training und technik garmin forerunner 305 + vicsystem

garmin forerunner 305 + vicsystem

Abonniere garmin forerunner 305 + vicsystem 71 Beiträge, 13 Stimmen

 

Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


entschuldigt, aber ich möchte diesbezüglich ein eigenes thema eröffnen, da ich einigen usern versprochen hatte über meine erfahrungen zu berichten.



ich stehe mit beidem, also sowohl dem vicsystem, als auch der garmin, noch am anfang und so können diese eindrücke eindringlich geschildert werden.



ihr seid herzlichst eingeladen fragen zu stellen oder eure eigenen erfahrungen zu berichten. es würde mich sehr freuen.



*******************************************************



nachdem ich endlich etwas mehr professionalität in mein training bringen wollte und meine investierte zeit optimal ausnützen wollte, entschied ich mich für das dynamische trainingssystem von viktor röthlin, der eine marathonbestzeit von 02:08:20 hält.



dynamisch bedeutet im vicsystem, dass sich der trainingsplan ständig anpasst, indem man nach jedem training rückmeldungen ins system eingibt und so erreichte zeiten, oder geänderte pulswerte ständig neu erfasst werden. dass sich die trainingstage im vicsystem abändern lassen, versteht sich von selbst. so haben wir es also mit einem total flexiblen plan zu tun und das ist genau das was ich benötigte.



natürlich kostet das etwas, aber was soll ich mit einem pauschalplan aus einem buch, der weder meine leistungsfähigkeit kennt, noch mein gewicht, weder einen puls, noch sonst was?



eines störte mich aber:



die ewigen kilometer und kilometerzeitvorgaben.



anders kann es aber gar nicht sein. um unterschiedliche trainingsreize zu schaffen bleibt nichts anderes übrig als solche vorgaben zu machen.



ich musste also auf kilometrierten strecken laufen oder ich hatte ein problem.



an meiner polar rs 200 sd störte mich die ständige kalibriererei des laufsensors. ich war mehr am kalibrieren als am laufen und ich vertraute dem ding NIE!



immer war ich nur am überprüfen und immer probierte ich es besser hinzukriegen, so lange bis ich den blöden sensor verkaufte. absichtlich, damit ich ihn nie mehr sehe.



und jetzt rückte auf einmal die garmin in meinen focus. musste sie ja auch, denn wie wollte ich sonst mit dem vicsystem klarkommen, wenn ich doch immer die exakten kilometer brauchte?



eines tages war das angebot bei ebay zu gut und ich schlug zu.



ich packte sie aus und war geschockt.



es kam mir vor wie wenn man heutzutage ein 15 jahre altes mobiltelefon in die hände bekommt. das ding ist einfach RIESIG und klobig und außerdem und überhaupt.



in natura ist sie nicht mal so schön wie am prospekt und der arm an dem sie angebracht ist, der muss mittels fotobearneitungsprogramm bearbeitet sein worden. mir erscheint die uhr dort viel zu zart.



in wahrheit sieht es so aus als hätte man mir einen laptop auf den arm gebunden, einfach erschreckend. wie zart und lieblich ist dagegen die polar anzusehen. eine wahre schönheit, die ich erst jetzt richtig schätze.



andererseits ist es beim laufen ein vorteil wenn die knöpfe größer sind, das display besser abzulesen ist. und schwer ist sie ja wirklich nicht.



die garmin forerunner 305 ist NICHT schön und sie ist VIEL zu groß und plump.



aber sie kann was sie verspricht.



selten verliert sie den kontakt zu den satelliten und wenn, dann in einer unterführung oder einem tunnel etc. ich hab sie erst ein paar tage, aber glaubt mir, ich werde sie ausreizen.



das menü ist nahezu selbsterklärend, die höhenmessung sehr exakt.



ich könnte die distanzmessung noch nicht auf geeichten strecken prüfen, aber im auto habe ich beispielsweise abweichungen von 60 meter auf eine strecke von 9 kilometer.



doch was sagt das schon aus? stimmt die uhr nicht, oder die anzeige im auto? wer soll das schon wissen?



die uhr ist eindeutig für technikfreaks geeignet. alle daten lassen sich bequem auf den pc übertragen es gibt nicht nur die mitgelieferte software dafür, sondern auch noch eine menge anscheinend besser freeware-programme wie beispielsweise “sporttracks”.



damit lässt sich dann stundenlang spielen und analysieren warum die herzfrequenz um 18 prozent gestiegen ist währen die steigung nur um 16 prozent anstieg .-)



vermutlich würde man die pc zeit sinnvoller in trainingszeit investieren **lach



noch ein vorteil und zwar ein gewaltiger.



ihr spart euch den fahrradcomputer. die messung von distanz und tempo ist perfekt, wer will kann auch noch einen trittfrequenz-sensor anschließen und der orgasmus des fahrrad-freaks scheint vorprogrammiert.



mit diesem riesigen, klobigen genauen armcomputer ist das läuferglück und das pedalritterlächeln zumindest solange gesichert bis etwas kleineres, unscheinbareres, nahezu schönes wie beispielsweise die liebliche form einer polar auf den markt kommt.



noch lässt sich perfekte satellitennavigation und schönheit anscheindend nicht vereinen, aber es erfüllt seinen zweck. und wer bereit ist den ärmel auszudehnen wird sie auch darunter platz haben.



weitere berichte über genauigkeit und erfolg mit dem vicsystem folgen mit derselben sicherheit wie ich den groben klotz sofort verkaufe, sobald er in der größe einer wirklichen uhr erhältlich ist.



 
Yaya_medium yaya 2 Beiträge


Previously wrote: Hi kajakwolli, ich laufe mit der 305 seit 18 Monaten und die Funktionalität ist wirklich überragend. Einzige Ausnahme ist die Messung der Geschwindigkeit oder pace. Bei Geschwindigkeitswechseln ist die Reaktiion etwas träge, da immer über eine gewisse Zeitspanne gemittelt wird. Aber über einen längeren Zeitraum ist die Messung sowohl von Geschwindigkeit als auch Distanz außerordentlich exakt, was auch in einem Vergleichstest in der letzten Runner’s world bestätigt wurde. Die Abweichungen betragen weniger als 1%. Bei meinem letzten HM habe ich 21320m gemessen, was unter Berücksichtung, dass unsereins nicht auf der blauen Ideallinie läuft, absolut realistisch ist. Die Größe stört mich übrigens überhaupt nicht, mit Laptop kannst Du das nun wirklich nicht vergleichen und sie ist dafür auch bei etwas schlechteren Lichtverhältnissen sehr gut ablesbar. Weiter viel Spaß damit.



Jog around the bloc (Til Daily)  yaya






entschuldigt, aber ich möchte diesbezüglich ein eigenes thema eröffnen, da ich einigen usern versprochen hatte über meine erfahrungen zu berichten.






ich stehe mit beidem, also sowohl dem vicsystem, als auch der garmin, noch am anfang und so können diese eindrücke eindringlich geschildert werden.






ihr seid herzlichst eingeladen fragen zu stellen oder eure eigenen erfahrungen zu berichten. es würde mich sehr freuen.






*******************************************************






nachdem ich endlich etwas mehr professionalität in mein training bringen wollte und meine investierte zeit optimal ausnützen wollte, entschied ich mich für das dynamische trainingssystem von viktor röthlin, der eine marathonbestzeit von 02:08:20 hält.






dynamisch bedeutet im vicsystem, dass sich der trainingsplan ständig anpasst, indem man nach jedem training rückmeldungen ins system eingibt und so erreichte zeiten, oder geänderte pulswerte ständig neu erfasst werden. dass sich die trainingstage im vicsystem abändern lassen, versteht sich von selbst. so haben wir es also mit einem total flexiblen plan zu tun und das ist genau das was ich benötigte.






natürlich kostet das etwas, aber was soll ich mit einem pauschalplan aus einem buch, der weder meine leistungsfähigkeit kennt, noch mein gewicht, weder einen puls, noch sonst was?






eines störte mich aber:






die ewigen kilometer und kilometerzeitvorgaben.






anders kann es aber gar nicht sein. um unterschiedliche trainingsreize zu schaffen bleibt nichts anderes übrig als solche vorgaben zu machen.






ich musste also auf kilometrierten strecken laufen oder ich hatte ein problem.






an meiner polar rs 200 sd störte mich die ständige kalibriererei des laufsensors. ich war mehr am kalibrieren als am laufen und ich vertraute dem ding NIE!






immer war ich nur am überprüfen und immer probierte ich es besser hinzukriegen, so lange bis ich den blöden sensor verkaufte. absichtlich, damit ich ihn nie mehr sehe.






und jetzt rückte auf einmal die garmin in meinen focus. musste sie ja auch, denn wie wollte ich sonst mit dem vicsystem klarkommen, wenn ich doch immer die exakten kilometer brauchte?






eines tages war das angebot bei ebay zu gut und ich schlug zu.






ich packte sie aus und war geschockt.






es kam mir vor wie wenn man heutzutage ein 15 jahre altes mobiltelefon in die hände bekommt. das ding ist einfach RIESIG und klobig und außerdem und überhaupt.






in natura ist sie nicht mal so schön wie am prospekt und der arm an dem sie angebracht ist, der muss mittels fotobearneitungsprogramm bearbeitet sein worden. mir erscheint die uhr dort viel zu zart.






in wahrheit sieht es so aus als hätte man mir einen laptop auf den arm gebunden, einfach erschreckend. wie zart und lieblich ist dagegen die polar anzusehen. eine wahre schönheit, die ich erst jetzt richtig schätze.






andererseits ist es beim laufen ein vorteil wenn die knöpfe größer sind, das display besser abzulesen ist. und schwer ist sie ja wirklich nicht.






die garmin forerunner 305 ist NICHT schön und sie ist VIEL zu groß und plump.






aber sie kann was sie verspricht.






selten verliert sie den kontakt zu den satelliten und wenn, dann in einer unterführung oder einem tunnel etc. ich hab sie erst ein paar tage, aber glaubt mir, ich werde sie ausreizen.






das menü ist nahezu selbsterklärend, die höhenmessung sehr exakt.






ich könnte die distanzmessung noch nicht auf geeichten strecken prüfen, aber im auto habe ich beispielsweise abweichungen von 60 meter auf eine strecke von 9 kilometer.






doch was sagt das schon aus? stimmt die uhr nicht, oder die anzeige im auto? wer soll das schon wissen?






die uhr ist eindeutig für technikfreaks geeignet. alle daten lassen sich bequem auf den pc übertragen es gibt nicht nur die mitgelieferte software dafür, sondern auch noch eine menge anscheinend besser freeware-programme wie beispielsweise “sporttracks”.






damit lässt sich dann stundenlang spielen und analysieren warum die herzfrequenz um 18 prozent gestiegen ist währen die steigung nur um 16 prozent anstieg .-)






vermutlich würde man die pc zeit sinnvoller in trainingszeit investieren **lach






noch ein vorteil und zwar ein gewaltiger.






ihr spart euch den fahrradcomputer. die messung von distanz und tempo ist perfekt, wer will kann auch noch einen trittfrequenz-sensor anschließen und der orgasmus des fahrrad-freaks scheint vorprogrammiert.






mit diesem riesigen, klobigen genauen armcomputer ist das läuferglück und das pedalritterlächeln zumindest solange gesichert bis etwas kleineres, unscheinbareres, nahezu schönes wie beispielsweise die liebliche form einer polar auf den markt kommt.






noch lässt sich perfekte satellitennavigation und schönheit anscheindend nicht vereinen, aber es erfüllt seinen zweck. und wer bereit ist den ärmel auszudehnen wird sie auch darunter platz haben.






weitere berichte über genauigkeit und erfolg mit dem vicsystem folgen mit derselben sicherheit wie ich den groben klotz sofort verkaufe, sobald er in der größe einer wirklichen uhr erhältlich ist.






 



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


hey yaya es geht auch ohne zitat, dann wird der text nicht 3 meter lang :)



obwohl untenstehender ist auch lang ….



****************************************



gestern war ich irgendwie stolz auf mich, denn erst hatte ich keine lust zu laufen, dann doch wieder, dann wieder nicht und schließlich …



 



… überwand ich meinen inneren schweinehund, schmiss sakko und krawatte ins auto, weil ich nachher arbeiten musste und setzte mich in den läuferklamotten dazu.



 


 
ich hatte erstmalig keine uhr am handgelenk, denn die garmin forerunner 305 ist als uhr nicht zu gebrauchen und meine polar rs 200 sd befand sich in meiner tasche.

ich hatte ein schlechtes gewissen.



 


 
ich fühlte mich als hätte ich meine geliebte polar betrogen. nur wegen der fetten, breitarschigen garmin lag die schlanke, vor erotik knisternde, polar nun auf der seite- abgeschoben, unnötig, nicht mehr gebraucht- ausgedient.



 


 
es muss der horror für sie sein, was wird sie nur von mir denken?



 


 
lustlos knallte ich mir den garmin-laptop aufs handgelenk. ja gut, sie verdient meinen respekt weil sie einiges drauf hat, diese garmin, aber ich liebe sie nicht.



 


 
ich drücke auf eine dieser riesigen tasten und sie macht sich auf die suche nach den satelliten.

vielleicht sitzen da kleine heinzelmännchen drin und deswegen muss sie so groß sein?

vielleicht hatten die heinzelmännchen mit dem arbeitsplatzhumanisierungsgesetz gedroht?



 


 
alles ging klar. die satelliten waren schnell gefunden, aber ich musste noch mal auf null stellen, weil schon ein paar meter angezeigt wurden. alles kein problem. ich lief los.



 


 
es waren 10 km geplant. vier davon in 06:24/km und sechs in 04:31/km.

vicsystem wird sich dabei schon etwas gedacht haben. mit der garmin lässt sich das alles wundervoll verfolgen.

ich lief auf einer kilometrierten strecke und überprüfte den klobigen riesen andauernd, doch er leistete sich keinen fehler.

sie zeigte die distanz absolut exakt an und das war es ja wohl was ich wollte.

das war ja der grund für die scheidung von meiner geliebten polar. die bedienung ist echt hundseinfach und ich werde wohl bei der garmin bleiben…



 


 
so wie ich erst mal beim vicsystem bleiben werde, obwohl ich es heute nicht richtig schaffte die 04:31/km zu halten. es könnte daran gelegen haben, dass ich fast kotzte- obwohl mir der grund dafür nicht ganz einleuchtete.



 


 
war es der neue satellitengroße brocken an meinem handgelenk, der meine leistung derart beeinträchtigte, oder waren es die läppischen 750 gramm schokolade, die ich vor einer dreiviertelstunde verdrückte?



 


 
mir auch wurscht wenn es die schokolade war, das wird die garmin schon wieder richten, wozu hab ich sie denn sonst?



 


 
**seufz



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


hmmmm



jetzt liebe ich sie wirgendwie immer mehr …. hmmm lieben ist vielleicht übertreiben, aber ich finde mittlerweile die garmin forerunner ist ein echter VORLÄUFER, wie die bezeichnung forerunner uns ja vermitteln will.



sie ist einfach ekine uhr, das können wir uns alle abschminken. kein mensch wird zu einem gesellschaftlichen anlass die garmin anbehalten, wie man das mit einer polar locker tun kann.



sie ist ein reines sportgerät, das nur angelegt wird wenn es darum geht die strecke und den puls zu vermessen.



aber das kann sie wirklich!!!



und es ist total geil, danach im pc mittels der software “sporttracks” die gelaufene strecke zu betrachten.



man kann sich aussuchen ob man das satellitenbild als hintergrund möchte, oder eine karte und sieht dann exakt wo man gelaufen ist, selbst wenn es quer durch die pampa ging.



super echt. gefällt mir.



es wird immer toller mit der garmin zu laufen.



was das vicsystem betrifft. es hat mich abgestuft. meine zielprognosen wurden korrigiert, weil ich wohl zu viel regenerativ gelaufen bin und zu wenig tempohärte trainierte. das möchte ich aber zum jetztigen zeitpunkt einfach nicht.



ich versuche derzeit noch etwa 3-4 kilos abzuspecken und da laufe ich lieber langsamer, dafür dann aber im frühjahr schneller :)



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


p.s. vorgestern liefen wir viel im wald, sie hat kein einziges mal den kontakt zu den satelliten verloren, die distanzmessung scheint ziemlich exakt zu sein, was mir sehr gut gefällt



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


ui das teil gefällt mir immer besser,



heute hab ich mir den virtuellen trainingspartner programmiert. die uhr zeigt uns dann immer an ob wir “hinten” oder “vorne” sind, wenn wir die zielzeiten für unseren trainingspartner vorher eingegeben haben.



das ganze läss sich natürlich auch immer mittels alarm melden, wenn man zurückfällt zum beispiel, aber alarme mag ich nicht so. das gepiepse stört mich. am ende will man sich natürlich nicht abhängen lassen und so bleibt man schön im “soll”.



übrigens:



in vielen garmon-foren wird immer wieder kritisiert, dass die garmin forerunner 305 nur eine akkulaufzeit von ca 10 stunden hat.



diese kritik kann ich nicht teilen. das stört mich kein bißchen.



erstens gebe ich fast täglich die daten in den pc ein und da wird die uhr jeweils geladen. und zweitens kann ich länger als eine woche laufen, selbst wenn die uhr nicht geladen wird.



ein problem stellt das eigentlich nur für triathleten dar, die länger als 10 stunden brauchen, also vielleicht bei einem iron-man.



 
Icon_missing_medium Thea 116 Beiträge


Hallo Wolli,



wollte dir nur mal ein Feedback geben. Erwarte deinen Bericht immer mit großem Interesse. Bitte weiter schreiben!



Gruß, Thea



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


hallo thea, man merkt dass du was von männern und ihrer verletztlichen seele verstehst :)



danke für dein feedback!



***************************



nun, ich freunde mich mit der garmin forerunner 305 von tag zu tag mehr an und schätze ihre qualitäten mittlerweile gewaltig.



ja gut, sie ist nur als reine sportuhr zu gebrauchen und wird danach abgelegt, aber warum hat mich das eigentlich bisher gestört?



es macht mir nichts mehr aus. ich glaube, dass die kilometerangaben ziemlich genau sind, zumindest genau genug damit sie für einen läufer wirklich zweckmäßig sind. diese uhr leistet tolles und mir dann später am pc anzusehen wo ich gelaufen bin, gefällt mir echt super.



die größe stört mich nun nicht mehr, im gegenteil. dadurch ist natürlich auch das display recht groß und die zahlen sind gut abzulesen. mein bericht über die garmin forerunner 305 wird bald enden, da ich bisher nichts negatives entdeckte. ich empfehle die uhr jedem der halbwegs brauchbare kilometerangaben braucht oder gerne mal wissen möchte wie hoch sein standort über dem meer liegt. sie kann übrigens weit mehr als ich verwende oder benötige.



wer nach vicsystem trainiert muss fast so eine uhr haben, wenn er nicht viel auf der bahn trainieren will oder kann, so wie ich.



da ich in letzter zeit öfter mit einem befreundeten triathleten trainierte wurde das vicsystem hinangestellt. prompt wurde ich durch hinaufsetzung der zielprognosen für die nächsten wettkämpfe bestraft, denn ich hielt natürlich die vorgaben gleich mehrfach nicht ein.



nach rücksprache mit vicsystem erhielt ich eine nette mail. darin meinte man, dass vicsystem eben anders ist und genau darin der erfolg begründet liegt. man wünschte sich von mir nicht den konservativen weg der altherrentrainingsplanersteller zu gehen, sondern den nach neuesten erkenntnissen und von victor röthlin vorgezeigten weg, dessen erfolg sich in mehrfacher hinsicht immer wieder gezeigt hätte …



nun gut.



im vicsystem trainiert man auch im winter mal eventuell eine pyramide oder einen intervall. da schütteln viele die köpfe, aber es ist eben so. man verliert die form erst gar nicht richtig und muss sie sich dann auch nicht im frühjahr hart erarbeiten. natürlich gibt es gemütliche wochen, natürlich hat man jederzeit die möglichkeit seine trainingstage zu ändern oder ein regeneratives training zu bevorzugen, aber …



… der sinn des vicsystemes wäre althergebrachtes und konservatives zu überdenken und dem neuen eine chance zu geben.



gestern hatte ich beispielsweise 19 km in 05:19/km zu laufen und heute laufe ich 13 km in 06:06/km



morgen hab ich ein intervalltraining und übermorgen 11 km sehr regenerativ mit ganz niederem puls.



ich weiß, profis schütteln da den kopf. es herrscht die meinung vor im spätherbst und winter wird gemütlich trainiert und dafür beißen die dann im frühjahr aber granatenhart rein.



vicsystem ist anders und ich geb ihm eine chance, ich probiere das bis nächsten herbst. und wenn ich keine lust hab, dann mach ich einen oder gar zwei tage pro woche weniger und trainiere den rest nach diesem system.



dass ich noch nie so top drauf war wie jetzt gerade sag ich euch aber nicht :)



der triahtlet meinte das wäre nicht gut, meine form müsse punktgenau in der saison stimmen. ich glaube nicht dass die dann nicht mehr stimmen wird udn wenn, dann sag ich es euch sofort und warne euch vor :)



schöne grüße aus tirol,



wolli



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Hi Wolli,



lass dich mal nicht ins Bockshorn jagen. Man muss in der Tat auch mal neue Wege gehen. Das Röthlin-Prinzip ist bestimmt genauso gut oder schlecht wie das der Altgedienten, die schließlich auch vor 20-25 Jahren schon 2:10er Zeiten gelaufen sind, das Rad erfindet eben keiner Neu. Letztendlich entscheidet ja dein Körper was gut für dich ist, und wenn Du dich jetzt gut fühlst, kannst Du im Frühjahr immer nochmal 8-10 Tage Pause in Form eines regenerativen Trainings einlegen, aber die antrainierte Form aus dem Winter, die nimmt dir dann keiner mehr ! da spreche ich aus eigener Erfahrung.



Ich habe letzten Winter auch schon im November mit Bahnläufen und Intervallen ( meinen ersten 10er Wettkampf bin ich Mitte Januar gelaufen ) angefangen….und….2007 war bisher mein “schnellstes” Jahr.



Nach dem Marathon in Frankfurt habe ich übrigens bis jetzt fast nix gemacht….außer neue Schuhe gekauft :) Also nix bedeutet für mich max 2 x die Woche trainiert. Aber jetzt muss es nach gut 5 Wochen Pausieren mal wieder losgehen, sonst roste ich noch ein. Aber ich denke, dass habe ich nach dem wirklich harten Marathontraining gebraucht.



Du solltest einen Vic-Block aufmachen, denn deine Fortschritte sind bestimmt für einige wirklich interessant ! Ich werde deine Leistungen auf jeden Fall verfolgen :)



Optimal wäre übrigens noch eine Training in einem Camp in Kenia, so zwischendurch :)



Also Wolli, bis die Tage, und lass die Haxen fliegen.



Gruß in die Alpen !



Fastfoot



 
Mimmi_medium mimmi 61 Beiträge


Hallo Wolli,



die Idee von Fastfoot mit dem Vic-Block ist gar nicht schlecht. Ich habe mich auch bei Victor angemeldet. Wundere Dich also nicht, wenn ich mich bei Problemen mit dem Vicsystem direkt an Dich wende…



Gruß M.



 



 



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


lieber fast food,



deine reaktion bedeutet mir sehr viel, deshalb danke ich dir sehr dafür.



* D A N K E *



als nahezunochimmeranfänger ist es manchmal nämlich schwierig zu wissen was richtig und was weniger gut für uns und uneren körper ist. dass es schnell zu übertraining und überlastungen kommen kann bemerkte ich letzten winter leibhaftig selbst, deshalb war das frühjahr und der sommer geprägt von vorsichtigem training. genau deshalb musste auch ein plan her auf den man sich verlassen kann.



viele meinen immer noch ich übertreibe und trainiere zu hart. ich selbst versuche jedoch in meinen körper reinzuhören und einen guten mix aus trainingsempfehlungen, körperlichen reaktionen und seelischer ausgeglichenheit zu finden, alles in dem maße, in dem es sich gerade noch gesund vertragen lässt und meine lust nicht nachlässt.



nun, liebe mimmi- es freut mich ebenfalls sehr mit dir eine “mitkämpferin” in diesem system gefunden zu haben und ich würde gerne einige reaktionen und erfahrungen mit dir teilen udn sie auch in einem blog widergeben. allerdings habe ich ebdenken ob ich noch so viel zu sagen habe.



möchtest nicht DU einen blog eröffenen und wir unterstützen dich? du hast auch viel mehr charme als wir männer :)



für heute legte vic ein intervalltraining fest, das ziemlich hart für mich werden wird, da ich aber ausgiebig dehen werde, was selten ist, mich aisgiebig psychisch vorbereiten werde, was oft der fall ist, und danach super in der badewanne entspannen werde, was auch oft der fall ist, glaube ich das training und seine folgen gut zu überstehen.



ich freue mich schon darauf wenn vic mich wieder mit einem abwärtstrend der zielprognosen belohnt **ggg



das ist nämlich meistens der fall wenn solche trainings sehr positiv abgeschlossen werden.



heute kann ich endlich auch wieder die garmin ausreizen. laufen werde ich nämlich aif einer strecke die weder kilometriert ist, noch auf einer bahn zu finden ist. es ist ein schlichter asphaltierter spazierweg.



danach fahre ich dann zu sport 2000 suche mir was schönes aus und löse den gutschein ein, den wir beim münchen marathon erhalten haben, es soll eine belohnung sein.



zum einen fühle ich mich klasse, zum anderen geht mein körpergewichtstrend ebenfalls nach unten. die stabilen 86 sind bald erreicht und die 85 nach der nächsten kurve in sichtweite.



ich wünsche mir über den winter 83 kilos um dann im frühjahr vielleicht noch auf 81 zu kommen, mal sehen.



ich bin 189 groß und der superrechner bei greif …



http://www.greif.de/start/content.php?page=weightburner



würde mir bei 7 kilo gewichtsverlust schon eine verbesserung der marathonzeit von sage und schreibe 14 minuten zutrauen.



ich weiß, das ist kaum realistisch, aber es klingt geil :)



meine lieben, man sieht ich schreibe nur noch wenig über das vicsystem und die gramin forerunner 305.



es gibt nämlich nicht viel zu sagen. das vicsystem macht einen klasse eindruck, wie es wirkt sieht aber natürlich erst viel später.



anders die garmin. ich mag sie mittlerweile sehr und möchte sie nicht mehr wegdenken. sie ist für einen läufer ein perfekter begleiter, misst distanzen und viele viele andere sachen sehr verlässlich und selbst wald und unterführungen etc können ihr nichts anhaben, seit es den neuen etwas empfindlicheren empfänger in ihr gibt.



ich danke für die aufmerksamkeit und würde einen vicsystem-blog mit meinen erfahrungen gerne unterstützen, ich würde mich sogar etwas kürzer halten :)



 
Icon_missing_medium Thea 116 Beiträge


Hallo Wolli,



meint der Greif Rechner Körpergewicht, oder Fett? Ich vermute fast das 2. 



vg Thea



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


huhu thea,



hm, ja ich glaube auch, dass er fett meint.
aber mir macht das fast nix, weil ich möchte eh fett abnehmen :)



 
Icon_missing_medium credo 128 Beiträge


Hallo, bin selbst noch Greif-Club Mitglied und kenne Peter ganz gut. Er geht von Fettabnahme aus. Viele Grüße!



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


mann, gerade heute als ich frohen mutes meine gewaltige, enorme, beeindruckende leistung ins vicsystem eintragen wollte war erstamals seit ich so trainiere, der server down.
die seite ist nicht erreichbar. und ich freute mich schon dermaßen, dass meine wettkampfprognose heute ganz sicher positiv berichtigt wird, nachdem ich nun zweimal hintereinander abgestraft wurde.>
ja- abgestraft wurde ich. einmal hab ich ein wichtiges training gespritzt und die woche darauf den langen lauf verschoben und schon wurde meine prognose zweimal hintereinander nach oben korrigiert



die werden sich gedacht ahben “ja wenn der glaubt er kann machen was er will, dann zeigen wir ihm mal wer der boss ist …”
jaja schon gut vic. dafür hab ich heute echt super trainiert. ich verschieb auch die langen läufe nicht mehr und lass auch im winter die harten trainings nicht mehr aus. aber dafür will ich eine anständige prognose.



und ich möchte dass die seite wieder geht :) bitte bitte bitte



wie soll ich sonst wissen was ich morgen zu trainieren hab??????????



**seufz



 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


Hallo Wolli!!!



Ich weiß nicht ob du den Greif Newsletter bekommst…. Aber im neusten geht er mal auf die Distanzmessgeräte ein… Dabei hat er mich auch sehr erstaunt… Demnach sollen GPS Geräte eine Ungenauigkeit von bis zu 400m /10km haben und daher ungeeignet für Tempoeinheiten sein. Ich wußte ja auch das sie nicht 100% genau sind, aber das die Fehlerquote so hoch ist hätte ich auch nicht gedacht…



Ich hab übrigens mein GPS Gerät nach langer Pause mal wieder angeschmissen… War eigentlich auch zufrieden damit… Aber dieses ewige warten, vor dem loslaufen regt mich jedes Mal auf…. (ich hab nur ein billiges Global Nav Gerät) Aber ich war nun mal eine Woche auf Lehrgang in Stuttgart und wollte wenigstens ein wenig mein Tempo/distanz kontrollieren… Und Zeit hatte ich ja auch genug…  :)



 



 



m.f.G. René



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


hallole rene :)



ich krieg den newsletter vom greif leider nicht, vielleicht alss ich mich aber eintragen …



nun denn, ich bin eigentlich sehr positiv überrascht von der garmin forerunner 305, mit dem neuesten SiRFstarIII™-empfänger, der machts anscheinend aus (!). 
ich hab die uhr anfangs ein paarmal kontrolliert wos halt am besten ging. im auto, oder etwa kilometrierungen an der strasse, oder eben bei uns am radweg usw.



zugegeben ich hatte schon abweichungen von 60 metern auf 9 kilometer zwischen auto und uhr, aber …
… wer sagt mir, dass das auto genau misst?
ich hab das ding im wald getestet, aber schon richtig dichter wald. selbst unterführungen und ähnliches machten ihm nichts aus.
ich bin echt kritisch und zwar so kritisch, dass ich den s1-sensor von polar nach einer woche bei ebay verkaufte, weil der zum beispiel so ungenau war, dass ich jeder schätzung einen höheren stellenwert eingeräumt hätte.
aber mit dieser forerunner bin ich zum schluss gekommen, dass ich ihr bedingungslos vertrauen kann, solange ich keinen tunnel durchlaufe.
die von greif geschilderten abweichungen kann ich nicht bestätigen und selbst wenn es 10 meter auf einen kilometer wären, was ist das schon für eine pflaume wie mich?
eine abweichung von 40 meter auf einen kilometer wie von dir geschildert, wäre mir auch zuviel und zwar VIEL zu viel, aber ich hab das noch nie erlebt.

ich bin derzeit sehr zufrieden mit dieser uhr und kann sie jedem empfehlen, wenn der neueste sensor drin ist. abweichungen von bis zu 10 meter auf einen kilometer sind für hobbysportler meiner meinung nach tragbar, und wenn jemand glaubt ein fahrradtacho ist genauer nönö

:)



was das strten der uhr betrifft. du hast recht- auch mit der 305 dauert das manchmal bis zu einer minute. ich hab mir angewöhnt das ding anzuwerfen und dann einfach hinzulegen, während ich mir die schuhe binde und die gegend noch urinmäßig ein wenig markiere …

danach sind dann alle satelliten da und es kann losgehen :)

ich merke schon, rene, du würdest sie wollen, wünsch sie dir vom christkind ;)

das christkind bringt solche sachen übrigens viel lieber, als der blöde weihnachtsmann, denn das christkind versteht das kind in uns *
ggg



kuckmaldiegarminweilbildeinfügenkannichnichtundweissnichtwieso



 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


Klar wünsch ich mir auch so ein Technikwunder… Aber wenn meine Frau hört, ich brauch noch eine Sportuhr, ich glaub sie läßt mich einweisen… :) (habe bereits 3 im ständigen Gebrauch(die genannte GPS Uhr, eine Ironman Stoppuhr und eine Polar S120))



 



Auserdem wäre für mich der einzige Grund mir eine neue zu kaufen, das die ewige Warterei aufhört, aber wenn du sagst es ist auch nicht viel besser, als bei meiner… Die Fußsensoren würden mich noch interessieren, aber die müssen ja auch ständig kalibriert werden…



Ich denke mal das kommt schon hin mit den 40m Ungenauigkeit, aber ich könnte damit leben… Ist halt nur für Tempoeinheiten nicht ganz optimal…



 



 



m.f.G. René



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Hi zusammen,



in der aktuellen RunnersWorld ist ein Bericht zu der Genauigkeit von GPS und Fußpods enthalten.



Demnach ist der S3 Fußsensor der RS800SD der genaueste, und das kann ich bestätigen. Ich habe auf der Bahn bei div. Tests selten eine Abweichung festgestellt ( Distanz 2.000 ). Den Marathon in Frankfurt ( und das ist zu verzeihen, da ich sicherlich nicht immer die Ideallinie gelaufen bin ) hat die RS800SD bei mir 41.997 m angezeigt, und dass ist nun wirklich fast eine Punktlandung.



Und Rene: der Sensor liegt, mit der Werkseinstellung, max. 3 % daneben, und nach der Kalibrierung max. 1 %, was ich, wie beschrieben, bestätigen kann. In der Regel ist beim S3 Sensor nach einer einmaligen Kalibrierung keine weitere nötig. Beim S1 Sensor der Uhren RS200SD und RS400SD ist das noch ein wenig anders, da der Sensor noch nicht so genau wie der S3 arbeitet. Der Fußsensor hat auch den Vorteil, dass er eine km/h Veränderung im Display so gut wie sofort anzeigt, und es in der Regel keine Verzögerung gibt ( das halte ich auch für sehr wichtig ).



Außerdem gibt es ( zumindest bei der RS800SD ) ein weiteres nicht zu verachtendes Zusatzmodul bei der Uhr, die Aufzeichnung der Schrittfrequenz und der Schrittlänge. Diese Angabe ist ein wunderbarer Indikator für ökonomisches ( oder eben nicht ) Laufen. Und wer schon mal die Auswirkungen einer Schrittveränderung ( Frequenz und Länge ) getestet hat, kann nachvollziehen wovon ich rede.



Dafür haben GPS System, das sie auch bei anderen Sportarten wie Langlauf, Fahrradfahren etc. eingesetzt werden können. Auf das Laufen reduziert, gibt es aus meiner Sicht nichts besseres als die Fußsensoren von Polar ( Einen Tusch auf die Lobhudelei :) ).



Und leider ist die RS800SD nicht gerade günstig ( der Garmin ja aber auch nicht ).



Gruß



Fastfoot



 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


Hallo Cay!!



Also ich kenn den Sensor ja nur von Berichten…
Aber im oben genannten Newsletter von Onkel Peter sind beide Systeme sehr gut beschrieben und miteinander verglichen… Onkel Peter hat auch festgestellt das dein Sensor am genausten ist… Aber je nachdem wie weit oben man ihn am Schuh befestigt (zB beim Schuhwechsel) können Ungenauigkeiten auftreten (ähnlich groß wie beim GPS Gerät, mehrere 100m auf 10km). Daher sollte er, wenn man ihn neu an einem Schuh befestigt, neu kalibriert werden… wenn man dies befolgt soll er fast 100% genau sein…. Was die Bahn betrifft, wird nach Herr Greif die Bahnlänge 30cm vom Rand entfernt gemessen und du läufst bestimmt nicht immer auf dieser Linie???



Deine MArathonmessung bestätigt dies ja. Die Marthonstrecke wird ja auf der Ideallinie  gemessen. Das heißt man läuft schätzungsweise bei einem Marathon min 43 km, weil man die Ideallinie nie genau trifft. Und bei deiner Messung fehlt dazu ja noch ein ganzes Stück…



PS: Ich will hier kein Gerät schlecht reden, ich finde beide Systeme recht toll und sinnvoll. (Vor allem weil ich mich in erster Linie an Entfernungen und Tempo, statt am Puls orientiere.) Ich habe nur wieder gegeben, was ich gelesen habe und auch für recht plausibel halte.



Ich kann dir die Mail ja auch mal schicken, wenn´s dich interessiert…



 



m.f.G. René



 
Hh-halmarathon1_medium RRunner 18 Beiträge


Hallo an alle Läufer ! ! !

Möchte nur kurz bemerken, das die blaue Linie nicht immer die Idiallinie ist.
Ich konnte z.B. bei meinem letzten Hamburg-Marathon (sehr geringfügig) die Idiallinie abkürzen.
Es mag auch daran liegen, das ich sehr viel Platz hatte und auch in der Weitsicht die Linie gut sah.
Wenn wir also annehmen, das Fastfoot auch zu den etwas schnelleren Läufern gehört,
und auch idialer als die Idialliene gelaufen ist, dann stimmt die RS800SD mit 41.997 m doch zu 100%!!!
Also habe ich (und auch Fastfoot) den Marathon um 198m verkürzt…jetzt weiß ich endlich wie meine gute Zeit
zu stande gekommen ist.   ;)

Übrings: Ich habe immer noch die (alte) S410 und messe daher meine Laufstrecken
 auf den Meter genau hier bei “meinsportplatz.de” unter STRECKEab.
Es gibt bei mir auch noch die Möglichkeit die Laufstrecke mit dem MTB abzufahren,
wobei der Fahrradcomputer auf einer 400m-Bahn (auch) auf den Meter genau eingestellt wurde.
Also, sehr viel genauer als GARMIN u. Co. (aber nicht mit dem S3 Sensor).
Ich würde auch eher zu der RS800SD tendieren, wenn ich das nötige Kleingeld zusammen habe.
Die ist leichter, handlicher und genauer!!

Gruß an alle
RRunner



Hallo Wolli !!

Übrings: Ich benutze seit Mai 2007 auch das VICSYSTEM.
Laufe seit 1990 unregelmäßig und seit 3 Jahren regelmäßig und Leistungsbezogen.
Ich kenne mich mit der Trainingsmaterie etwas aus und gebe selbst Lauftraining.
Ich bin der Meinung, es gibt z.Z. nichts besseres wie das Vicsystem.
Es sei denn, der Server stürzt ab, wie es von Montag auf Dienstag der Fall war.
Das war das erste und hoffentlich das letzte mal.
Es gibt auch andere wie z.B. go!coach, den ich aber nicht weiterempfehlen würde,
weil die Trainingsmethodik etwas konfus ist.
Also Wolli, was ich dir eigendlich damit sagen möchte,
meiner Meinung kannst du mit Vic nichts verkehrt machen,
ganz im Gegenteil!! 

Gruß
RRunner




 
Icon_missing_medium Mtonn 18 Beiträge


Wie es so schön heisst:



The difference between a man and a boy is only the price of his toys!



Schöne Vorweihnachtszeit :)



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


@Rene



Hallo Rene,



wie Du weisst interessiert mich natürlich alles rund um die Lauferei, und sicher auch jede Meinung. Allerdings stehe ich Peter Greif sehr Negativ gegenüber. Alle Aussagen die er trifft münden letztendlich in einer Verkaufsempfehlung, das ist mir zu offensichtlich, gleichwohl ich der modernen Marktwirtschaft aufgeschlossen gegenüberstehe und kein Marxist bin. 



Plausibilität hat nichts mit einem Eindruck zu tun, sondern mit Nachvollziehbarkeit. Also musst Du faktisch selbst testen, was die Systeme hergeben, um eine Beurteilung abgeben zu können; alles andere ist nicht……..Plausibel !



Eine Abweichung auf den 42,195 um 0,5% halte ich für ziemlich genau. Wobei auch bei der Ausmessung einer Marathonstrecke sicherlich auch nicht alles auf den Meter genau ist. Wenn man schon mal mit einem Messrad ( und das bin ich beruflich sehr oft ) unterwegs war, weiss wovon ich rede, z.B. hinsichtlich Unebenheiten etc. 



Außerdem stellt sich die Frage nach dem Testverfahren ! Wieviel Runden ist er z.B. gelaufen, bzw. hat laufen lassen. Nebenbei bemerkt kann man im Falle der Polar RS800SD für jeden Schuh einen Faktor ermitteln, was bedeutet, dass im schlimmsten Fall pro Schuhpaar eine einzige Messung anfällt. Wechselt man den Schuh, gibt man manuell den schuhspezifischen Faktor ein, das war es ! Davon kein Wort im Bericht von Greif.



Was ebenso sehr nett ist, ist die Tatsache, dass man die Uhr mit einer km/h Untergrenze und Obergrenze benutzen kann; speziell bei langen Tempoläufen, wenn die Ermüdung einsetzt sehr sinnvoll für die Tempokontinuität und gegen die Monotonie.



Also ich denke, um das Thema Greif abzuschließen, wenn man etwas kaufen möchte ist der Shop in Ordnung, für eine Meinung, Test etc., Nein da gibt es wirkliche Fachleute.



Abschließend zur Polar und meiner Meinung, ich fühle mich nicht angegriffen, wenn Du das Produkt kritisch beäugst, aber ich bin sicher, Du solltest zukünftig deine Meinungen zu bestimmten Sachverhalten fundiert und nicht fremdwissentlich basiert darstellen, das hast Du nicht Nötig.



Also nix für Ungut, am besten Du verkaufst dein momentanes Equipment und schaffst Dir was ordentliches an ( am besten eine RS800SD :) ) Dann bist Du so motiviert, dass Du viel schneller läufst und……dann auch schneller zu Hause bist, da freut sich deine Frau….und schon ist das Budget genehmigt !



Gruß



Cay



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


@Mtonn



The difference between an runner ( man ) and a jogger ( boy ) is the speed ! :)



Merry Christmas !



Fastfoot



 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


Ja, deine Meinung kenn ich ja zum Thema Greif, aber das du ihn so kritisch siehst….???



Für mich war es nur ein recht plausibel klingender Vergleich beider Systeme. Wobei auch keiner schlecht gemacht wird. Ich weiß auch nicht was Herr Greif für einen Vorteil daraus haben sollte… Immerhin liegem Beide im gleichen Preisbereich… Wollte Wolli nnur darauf hinweisen, da er ja auch Tempotraining mit dem Gerät absolviert. Daraus ist ja wiedermal diese Diskusion entstanden und wiedermal ein wenig zum Streit geworden….  :)



Verkaufen lohnt sich wahrscheinlich bei meinem klobigen Geräten nicht. Da ist der Aufwand größer als der Nutzen… Hauptsächlich stütz ich mich auf Kartenmessungen und Fahrrad Messungen… Das Gerät verwend ich meist nur wenn ich in unbekannten Gebiet bin(Urlaub oder ähnliches), weil mir die ewige Warterei einfach zu nervig ist. Und Tempotrainig mach ich auf der Bahn. Also Gut ist….



Mal sehen, irgendwann werd ich mir bestimmt auch mal so ein Gerät zulegen. Sie scheinen ja wirklich nicht schlecht zu sein. (selbst nach GReif nicht, der hat ja auch nur gemeint, dass sie ungenau sind, wenn man sie falsch benutzt und festgestellt, geschäzt oder geraten :) das eine neue Position am Schuh eine Eichung erfordert)



Du solltest wirklich mal mit meiner Frau reden…. Ich glaub du könntest sie sogar überzeugen mir so ein tolles Ding zu kaufen…  :) :)



Aber was deine Marathonmessung betrifft, bin ich überzeugt, das da ein Fehler vorliegt… Die Marathonstrecken werden in der Regen amtlich vermessen und ich hoffe mal diese Leute beherschen halbwegs ihren Beruf und berücksichtigen solche Umstände wie Bodenunebenheiten… Ich weiß nur von unserem Volkslauf, wie diese Messung abgelaufen ist. Der Püfer ist die Strecke auch 2 Mal gefahren (auf der Ideallinie) und ist bis auf wenige Meter(2 oder 3m) genau auf das Ergebnis gekommen…



@rrunner



Wie man eine Ideallinie (=kürzester Weg) abkürzen kann, versteh ich nicht ganz. Da mußt du ja beschissen haben… Und mit GoogleMAps mißt du garantiert nicht auf den Meter genau… Selbst mit Google Erth (genaueres zoomen möglich, daher benutze ich es) hat man je nach Gegend und Übersichtlichkeit der Strecke(Bäume über Wegen, unscharfe Satelitenbilder oder ähnliches) und Anzahl der gesetzten Messpunkte Abweichungen von bis zu 100m/km. Das sind Abweichungen, mit denen man meiner Meinung nach leben kann, wenn man sich bewußt ist, dass es sie gibt und nicht blind auf diese Ergebnisse vertraut.



aber nichts für ungut…. Ich hoffe hiermit haben wir wiedermal einen Streit beendet…  :)



m.f.G René



Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / training und technik garmin forerunner 305 + vicsystem