MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / training und technik Marathon- Als absoluter Neuling?! Aber Ja

Marathon- Als absoluter Neuling?! Aber Ja

Abonniere Marathon- Als absoluter Neuling?! Aber Ja 56 Beiträge, 21 Stimmen

 

Icon_missing_medium SvenGu 9 Beiträge


Hallo zusammen



Ich habe zu Weihnachten eine Anmeldung zu meinem “Heimmarathon” in meiner Heimatstadt geschenkt bekommen. Und nicht nur das ich die Herausforderung gerne annehmen möchte nein ich freu mich darauf!!



 



Doch, wie mach ich das? Und das als so gut wie untrainierter. Meine “aktive” Phase war bei der Bundeswehr räusper. Und das is nun schon gut her! Momentan laufe ich so oft und so gut es geht. Besonderes Material hab ich nich, also keine Pulsuhr und der gleichen. Klar hab ich zwei Paar Laufschuhe und Klamotten, aber das wars dann auch ;).



 



 



Vor Jahren spielte ich mal mit dem Gedanke einen Marathon zu laufen. Hatte mir auch ein Buch gekauft. “MARATHON- Die besten Programme”. Damals wurde nix draus. Habe aber das Buch noch.



 



 



Meine Fragen sind:



1.) Ist es realistisch, dass ich mit konsequentem und sinnvollen Training finishen kann. Zeit ist ja absolut unwichtig. Gut wäre es evtl. wenn es nich viel mehr als 5 Stunden werden.



 



 



2.) Welche Pulsuhr brauche ich, und welche wäre sinnvoll wenn ich weiter machen will, also weiter Laufen und evtl. noch schwimmen dazu?



 



 



3.) Was ist mit der Zeit. Ich bin Student und junger Familienvater. Wie macht Ihr das so??



 



 



Ich danke Euch und wünsche eich ein gesegnetes (ich werde Diakon ;)) Jahr 2008. Viel Glück, Erfolg und Gesundheit



 



 



Sven



 
Icon_missing_medium SvenGu 9 Beiträge


Hei Hei Rechtschreibfehler und was gaanz wichtiges vergessen!



Der Marathon findet am 24.5.2008 statt.



DANKE



Sven



 
Icon_missing_medium knatterton 1 Beitrag


Hallo Sven
Mein Marathon ist schon ein bisschen her, aber ich habe mich so ungefähr ein Jahr drauf vorbereitet mit 3x laufen in der Woche. Ein Lauf war ein längerer mit ungefähr 2 Stunden ansonsten waren es so eine dreiviertel bis eine Stunde. Eine Pulsuhr hatte ich von Aldi (also nichts besonderes). Sie hat mir angegeben, wenn ich einen zu hohen oder zu niedrigen Puls hatte und Stoppuhrfunktion. Letztes Jahr war von Aktiv Laufen (die Zeitschrift, die auch diese Seite sponsort…) eine Reihe drin, die ein halbes Jahr für die Marathonvorbereitung angibt, und da waren es für “nur ankommer” >4h auch nur 3x pro Woche laufen. Ich sag mal, wenn du ein bisschen dranbleibst und frei von Verletzung und Krankheit wird es schon (aber bin auch nur laie).



Viel spaß bei deinen Übungen und den 3 Tage Muskelkater nach dem Marathon….
Knatterton



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


hallo sven,



so ich das verstanden habe, läufst du ja schon … das ist doch toll!!!! :)



ich denke es ist absolut realistisch, dass du finishen kannst- um dieses ziel zu erreichen wirst du von jetzt an konsequent und regelmäßig trainieren müssen (sollen/wollen) und vor allem deine läufe etwas in die länge ziehen. dafür wirst du viel zeit zum nachdenken haben **ggg und die frische luft genießen. du kannst dich so vom studiumstress befreien und wirst es künftig kaum noch missen wollen.

pulsuhr ist egal welche marke oder typ oder preisklasse, richte dich nach deinem budget. die billigste tuts auch, brauchst du sie doch hauptsächlich um dich pulsmäßig einzubremsen und nicht zu HOCH zu trainieren. alles andere ist spielerei und du solltest selbst entdecken was du benötigst. ich z.b. brauche unbedingt einen distanzmesser und deshalb hab ich nun eine uhr mit gps. grundsätzlich ist das aber nur luxus, der uns weder besser, noch schneller macht.

keine zeit zu haben ist definitiv immer nur ausrede! ENDE!

wenn topmanager zeit haben zu laufen, ja sie sich die läufe als wichtige termine eintragen, dann haben wir allemal zeit, notfalls um 05 uhr morgens oder um 22 uhr nachts.

wer lange genug läuft WILL unbedingt laufen- meist ist es sogar so, dass das laufen so wichtig wird, dass man anderes auslässt und aufpassen muss- nicht zum außenseiter zu werden.

als abschluss möchte ich sagen, dass m.e. nach nur konsequenz zum erfolg führt und konsequentes, langsames training zeichnet alle langstreckenläufer aus. die lorbeeren ernten sie ein paar mal im jahr im ziel eines marathons, so wie auch du das am 24.05.2008 machen wirst …



viel erfolg und viel spass

wolfgang



 
Minuteman_medium minuteman 9 Beiträge


Hallo SvenGu,



 



die Frage ist imho nicht ob du finished, sondern wie groß der Raubbau an deinen Sehnen/Knorpeln und Gelenken ist. Ein halbes Jahr Vorbereitung reicht leicht um die Muskulatur auf einen Marathon vorzubereiten aber sicher nicht den kompletten Stützapparat.



Mein Tipp: Bereite dich gewissenhaft auf das Event vor und lauf nen Halben. Regeneriere genügend und bereite dich nochmal ein halbes Jahr gewissenhaft auf nen Marathon vor.



Die Herausvorderung ist imho nicht ob wann einen Marathon finished sondern wie.



Gruß minuteman



 



 



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Hallo SvenGu,



würdest Du ohne große Vorbereitung einen dreifachen Salto mit Schraube vom 10er Sprungturm wagen ?



Vermutlich nicht !



Deswegen muss ich mich, wie auch sonst ;) Meister Dirka ( sorry Wolli ) anschließen.



Nein ! Du sollstest das nicht tun !



Deine Sehnen, Bänder, Gelenke etc. sind einfach noch nicht darauf vorbereitet, und die Schäden können sehr nachhaltig sein.



Und Schmerzen ( knatterton ) die noch drei Tage nach dem Marathon anhalten, zeigen, dass die Aktion nicht ausreichend vorbereitet war. Ein Marathon der gut und vernünftig, nämlich 1-2 Jahre laufen und ein 16-20 wöchiges Wettkampftraining, vorbereitet wurde, beschert einem keine Schmerzen in der Art und Weise.



Ich kann es nur zum achthunderttausendstenmale sagen:



M A R A T H O N  I S T  N I X  F Ü R  A N F Ä N G E R !!!!!



Warum ist das so schwer zu vermitteln ? wollt Ihr Euch kaputt machen ? Warum ? nur um später damit prahlen zu können: Hey ich bin Marathon gelaufen, auf dem Zahnfleisch ins Ziel gekrabbelt, habe danach fast 2 Stunden am Tropf gehangen, meine Gelenke zerstört……..etc. aber ansonsten geht es mir gut !? Spitze ! leider den Sinn des ganzen etwas verfehlt, hier geht es nämlich darum Gesundheit zu betreiben, und nicht das Gegenteil.



Langsam anfangen ist die Devise, 5er, 10er und dann mal einen Halbmarathon laufen, das bringt Gesundheit und Erfolgserlebnisse die nachhaltig wirken, und einen zu einem leidenschaftlichen “Lebensläufer” werden lassen.



Bestes Beispiel ist dieser fremdgesteuerte Elton ! was hat er nach dem Marathon in einem Interview von sich gegeben: “Jetzt lass ich die Lauferei erstmal sein, das hat mir gelangt” Danke Elton ! die Läuferwelt dankt dir ! solche Kasper schaden mehr als das sie etwas voranbringen. Was glaubt Ihr, warum immer mehr beim Marathon umkippen ? nicht weil so viele Menschen auf einmal Marathon laufen ( das wäre an sich ja toll ), Nein, weil immer mehr Leute unvorbereitet Marathon laufen ! Nur aus diesem Grund !



Also, entscheide selbst, ob Du Raubbau an deinem Körper betreiben willst.



Und gerade als Diakon solltest als Vorbild durchs leben gehen.



Also, nix für ungut, ich wünsche Dir, dass Du ein guter und ausdauernder, und vor allem geduldiger Läufer wirst, der immer mit Leidenschaft und Dankbarkeit ans Werk geht.



Gruß



Fastfoot



 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge


da gibt es nichts mehr zu sagen…fastfoot, dirka etc haben ja alles schon gesagt. Wenn man sich mit Laufen befasst und das sollte man unbedingt, wenn man marathon laufen will, steht überall, dass man sich lange genug vorbereiten soll, und meines Erachtens ist es sehr sehr wichtig: stell dir die Frage: will ich tatsächlich Marathon laufen, oder ist es fremdgesteuert? z.B läuft eine Wette, willst du irgend jemand was beweisen? das hat niemand nötig! jeder sollte soviel Selbstvertrauen und Kraft aufbringen und sagen, das ist mir im Moment noch zu viel! vielleicht willst du ja in ein paar Jahren, nach viel Trainings- und Wettkampferfahrung in kleineren Distanzen mal einen Marathon laufen???



überlegs dir gut. Zieh deine laufschuhe an, lauf langsam, dann hast du Zeit und Muse darüber nachzudenken.



von ganzem herzen alles gute



wünscht



traudl



 
Fasnacht_033_medium Bandy 17 Beiträge


Hallo



ich bin neu hier. Aber ihr habt ja schon viel wissenswertes von euch gegeben. Ich habe jetzt ca. 3-4 Jahre nicht mehr gelaufen. Mein Arzt hat mir empfohlen wieder anzufangen. Seit August 2007 bin ich jetzt wieder im Training und laufe je nach Verfassung die 10 in 1:00 -1:03. Wenn ich das hier jetzt so lese wird mir schon Angst und Bange da ich im April diesen Jahres einen Halbmarathon laufen will. Das sollte ja funtionieren. die zeit müßte doch ausreichen oder nicht?



bis zum nächsten Mal



Viele Grüße Bandy



 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


ich möchte nochmal kurz erklären wieso ich zu dem schluss kam, dass SvenGu finishen kann:



zum einen scheint er mir ein jungspund zu sein, zum anderen ist er wie am bild ersichtlich vollschlank, wenn nicht idealgewichtig. er geht also mit völlig anderen voraussetzungen an die sache ran, wie ein 45 jähriger übergewichtiger, nach der dritten scheidung in der midlife-crisis befindlicher “mann”.



:)



also hat er schon mal entscheidende vorteile.



ich selber hab ja immer die meinung vertreten, dass man einen marathon nur gelaufen ist wenn man ihn in spätestens nach viereinhalb bis 5 stunden beendet, das war ja ein eigener thread bei dem ich mir ein paar ohrfeigen abgeholt habe.



NUN HAB ICH MICH ENDLICH ANGEPASST und ihr glaubt nicht, dass diese dürre männchen, das zweifelsohne schon gelaufen ist finishen kann?



natürlich muss er langsam laufen, natürlich nur ja nichts übertreiben, natürlich nur ja keine verletzungen riskieren, aber er kann es schaffen. er schafft das genauso gut wie seine 50 jährigen kontrahenten die mit hochroten köpfen mit puls 185 und blutdruck 210 im ziel ihren frauen in die arme fallen ..



nein, er schafft es wohl besser :)



gesund ist es nicht, aber das war nicht die frage :)



und dass es besser wäre einen herbstmarathon zu laufen stand auch nicht zur diskussion :)



es ist machbar, aber zweifelsohne unvernünftig, andererseits aber- würde ich hier rumsitzen wenn ich vernünftig wäre????



**lach



 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge


Previously wrote:








 



Hallo bandy,



wenn du dir das zutraust, einfach ohne bestimmte Zielzeit. du wirst das schon schaffen. wenn du gesundheitliche probleme hast, bluthochdruck, übergewicht oder evtl eine stoffwechselstörung dann solltest du genau mit deinem arzt abstimmen, ob du einen Halbmarathon laufen sollst. fühlst du dich gut, trainiere regelmässig, viel spass dabei und natürlich viel erfolg!!!



grüssle



traudl






ich bin neu hier. Aber ihr habt ja schon viel wissenswertes von euch gegeben. Ich habe jetzt ca. 3-4 Jahre nicht mehr gelaufen. Mein Arzt hat mir empfohlen wieder anzufangen. Seit August 2007 bin ich jetzt wieder im Training und laufe je nach Verfassung die 10 in 1:00 -1:03. Wenn ich das hier jetzt so lese wird mir schon Angst und Bange da ich im April diesen Jahres einen Halbmarathon laufen will. Das sollte ja funtionieren. die zeit müßte doch ausreichen oder nicht?






bis zum nächsten Mal






Viele Grüße Bandy






 



 
Icon_missing_medium SvenGu 9 Beiträge


ERSTMAL EIN EHRLICHES DANKE



 



 



Toll wie Ihr so schnell geantwortet habt. Das ist beeindruckend. Und schön, dass Ihr so veranstwortungsvoll und professionell seid. Die Gefahren und Risiken die ich mit dem Marathon eingehen kann sind mir bewußt und ich achte diese auch. Ich höre auf meinen Körper so gut ich das im Moment schon kann.



Definitiv ist der Marathon keine Fremdsteuerung. Es war zwar ein Geschenk (@dirka ja von einem gut gesinnten Menschen) jedoch ist der Marathon mehr als nur Ego Politur. Nur so viel dazu. Das Studenten ein einfaches, lockeres Leben haben ist unwahr! Für mich ist diese “magische” Distanz mehr. Sie ist sich wieder quälen lernen, im positiven Sinn. (Ich bin kein Masochist;)) Es ist ein Ziel, wenn auch kurzfristig, das mich Mental stark macht und noch stärker machen soll.



 



 



Klar hat mich Eure Meinung erst einmal abgeschreckt. Aber ich möchte, jedenfalls vorerst, von diesem Ziel nicht lassen. Raubbau an meinem Kösper will ich nicht betreiben. Obwohl es sicherlich ein wenig dazu kommen wird. Ich will auch nicht als Sportinvalide enden. Deshalb versuche ich jetzt in den ersten zwei Monaten meinen Körper zu stärken. Mit Krafttraining, Schwimmen und sinnvollem Laufen. Ab dem 02.März habe ich vor ein spezielleres Training zu starten.



 



 



Nochmal. Ich habe großen Respekt davor wie Ihr mit dem Thema “Laufen und Marathon” umgeht und bin sehr dankbar.



 



Haltet Ihr es aber vieleicht für sinnvoll einfach einen Plan zu machen. Zu trainieren was geht. Den Lauf über die “magische” Distanz anzupacken. Vielleicht zu finishen oder vielleicht zu scheitern? Natürlich wünsche ich mir das nicht, also das scheitern. Und ich muss mir mental einiges abverlangen um dann mit dem Scheitern umzugehen, aber es gehört ja auch dazu. Zu scheitern, und doch weiter zu machen.



 



 



Vielleicht habt Ihr ja noch ein paar zuversichtliche Tipps für mich. Mit der ehrlichen Ansage von mir, dass wenn ich merke es geht nicht ich mir das “Startershirt” als Ansporn für nächstes Jahr an die Wand hänge.



 



 



Liebe Grüße



Sven



 
Nymphenburg_medium Nymphenburg 3 Beiträge


Hallo Sven,



 



zum Thema Marathonvorbereitung wurde ja schon mehr oder weniger alles gesagt. Laß es einfach langsam angehen.



Was die Pulsuhr betrifft: Falls Du Lust hast, in Zukunft öfter mal an einem Volkslauf teilzunehmen, macht es Sinn, in eine codierte Pulsuhr zu investieren. Das hat den Vorteil, daß Du in der Masse nicht den Puls des Nachbarn angezeit bekommst. (Ich habe diesbezüglich schon witzige Dinge erlebt…). Einsteigermodelle in dieser Kategorie sind nicht so furchtbar teuer und wenn Du von einem Markenhersteller kaufst, gibt es hinterher auch keine Schwierigkeiten mit Batteriewechsel, Garantie u.ä.



Sportliche Grüße und viel Erfolg beim ersten Marathon!



Nymphenburg



 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge


na dann… viel Erfolg! ich wünsch dir von herzen alles gute. wenn du schon trainingspläne hast ist es ok, wenn nicht, kann ich dir das laufbuch von Steffny ans herz legen. auf einer Forumseite für künftige nichtraucher hab ich eine schöne motivation gefunden:



du kannst viel erreichen, wenn du willst, wenn du den Mut hast und es einfach anpackst. es kommt niemand, der dich am Händchen nimmt, wenn du selbst nicht aktiv wirst. das zu realisieren ist wichtig. du weisst, dass es nur auf dich selbst ankommt. du packst das, wie du auch alles andere in angriff nimmst und hoffentlich auch schaffst. auch wenn das eine oder andere nicht gelingt- auch das gehört zum leben dazu. dann stehst du auf und läufst/kämpfst eben weiter. ich wünsche dir viel kraft und mut! denke daran, die Stärke findest du immer in dir. du hast eine menge kraft und ungeahnte Reserven noch dazu. in deinem Kopf bist du der Chef und nur du bestimmst was getan wird.



in diesem Sinne alles alles gute. viel erfolg wünscht dir traudl



 
Icon_missing_medium Thea 116 Beiträge


Hallo Sven,



ich würde Dir einen Plan von Herbert Steffny empfehlen, seine Pläne sind realistisch und zu schaffen.



Lass uns doch alle an deinem Trainig in einem Block teilhaben, würde gern miterleben mit welcher Zeit du finisht und wie sich Dein Trainingsverlauf gestaltet.



@Bandy: Lauf den HM! Hab ich im letzten Jahr mit ähnlichen Vorraussetzungen wie Du sie angibst auch gemacht, werde in diesem Jahr mindestens einen HM laufen, habe mir aber durch den HM einen heiden Respekt vor dem “großen Bruder”, dem Marathon geholt, der wird daher noch mindestens 1 Jahr auf sich warten lassen.



vg Thea



 
Icon_missing_medium Thea 116 Beiträge


jo, doppelt hält besser, Traudl war schneller ;)



 
Icon_missing_medium SvenGu 9 Beiträge


Also den Trainingsplan habe ich für die 12 Wochen vor dem Marathon. Bisher Laufe ich nach Gefühl!



Werde mir aber mal die bisher empfohlenen Pläne anschauen DANKE!



@Traudl Blog ist gestartet ;)



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


@Sven



Also, meine Meinung dazu kennst Du, und ich bleibe auch dabei. Es ist und bleibt unvernünftig.



Aber ich gebe dir einen Tipp: Wenn Du jemanden suchts, der dich darauf professionell vorbereitet, dann wende dich in Mannheim z.B. an Pfitzenmeier, die bieten die eine gute Vorbereitung in speziellen Gruppen. Gut geeignet ist auch Med-Sportif am Luisenpark. Dort wird man dir auch aufzeigen und dich beraten, ob Du körperlich geeignet bist schon in Mannheim 2008 zu laufen.



In der Region gibt es eine sehr lebendige Marathonszenerie.



Höre auf deinen Körper ! deine Voraussetzungen mögen vielleicht gut sein, aber das Material ist noch sensibel ( Bänder, Sehnen, Gelenke, Stoffwechsel etc. ). Versau dir deine Laufzukunft nicht.



Alles Gute trotzdem, und viel Gesundheit.



Vielleicht sieht man sich ja mal im Viernheimer oder Lampertheimer Wald ;)



Gruß



Fastfoot



 



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


PS:



In der aktuellen Runnersworld gibt es dazu einen schönen Beitrag von Martin Grüning ( ungefähr in der Heftmitte ) " Sind sie ein Marathon-Typ". Kauf dir die Ausgabe mal, die Tipps sind ganz vernünftig.



Der med. Check sollte obligatorisch sein. Gut angelegt ist das Geld sowieso. Als erste Adresse kann ich Dir da die Sportmedizin in Heidelberg, Professor Bärtsch, empfehlen. Der Ceck kostet dich ca. €  100-150.- das solltest Du dir Wert sein.



Im übrigen, der 12 Wochen Plan ist die unmittelbare Vorbereitung ! Du kannst nicht mit annähernd 0 da einsteigen.



Mindestens 4 Wochen Aufbau " Sauerstoffwochen " mit ausschließlich längeren und im anaeroben Bereich angesiedelte Läufe sind hier Pflicht, ansonsten belastest Du dich zu stark, und gehst das Risiko von Verletzungen ein !



Ach, was die Zeit betrifft: In anbetracht deines jungen Vaterlebens musst Du sicherlich auch große Rücksicht auf deine Frau und dein Kind nehmen, das bedeutet Training zu Zeiten wo der Kleine Mann schläft ( ist doch ein Junge, oder ? ), also Flexibilität ist angesagt. 



Marathontraining bedeutet Disziplin und Geduld, und das sind in den momentan bestimmt nicht einfachen Zeiten ( Studium kommt ja auch noch dazu ) wohlwollend zu handhabende Tugenden.



Die Pulsuhr: Die kommt erst richtig ins Spiel, wenn Du deine Pulsbereiche kennst. Ansonsten ist kein vernünftig gesteuertes Training möglich. Also erst der Check und dann nach Puls trainiert. Sicherlich hilft dir vorab die Altersmethode bei der Berechnung, aber dies sollte nur eine grobe Richtung sein. 



Wenn Du dann irgendwann mal deine Bereiche richtig kennst, kannst Du die Pulsuhr wieder einpacken. Erfahrene Läufer laufen in der Regel dann nach Gefühl.



Gruß



Fastfoot



 
Icon_missing_medium SvenGu 9 Beiträge


fastfood</p> <br/><p>die "Sauerstoffwochen" wie bekomme ich da einen Trainingsplan von?</p> <br/><p>alle



ist das das ultimative Mittel, oder gibt es noch andere Vorschläge?!



 



Das Thema Pulsuhr hat sich in soweit erledigt, als das ich eine von Polar geschenkt bekomme. Also nicht von der Firma direkt sondern eine Polar Uhr die nicht mehr benötigt wird. Welches Produkt genau ist kann ich jedoch noch nicht sagen.



 



 



Mein Trainingslauf über gute 5Km war in 33 min bestritten. Hatte aber leichtes Stechen im linken Knie. Nach der Belastung war nichts mehr zu spüren.



LG



Sven



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Wieviele Vorschläge brauchst Du noch ?



Hier haben dir sicherlich erfahrene Läufer geantwortet, eine eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht.



Der Steffnyplan ist schon i.O. aber welchen 12 Wochen Plan hast Du ? welche Zielzeit ist dort angegeben ?



Füe wieviel Km bzw. für wieviel Laufeinheiten / Std. pro Einheit hast Du denn überhaupt Zeit in der Woche ?



Zu den Sauerstoffwochen schreibe ich dir was, wenn Du mir die Fragen kurz beantworten kannst, ansonsten geht es vielleicht an deinen zeitlichen Möglichkeiten vorbei !



Gruß



Fastfoo:)



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


PS: zu deinem Knie: hier zeigt sich der Sinn einer Vorabuntersuchung bei einem Sportarzt ! Hier wird ja nicht nur dein Herz-Kreislaufsystem sondern auch dein Stützapparat begutachtet.



Welche Schuhe hast Du ? Sind die Schuhe richtig für Dich ?



Fragen über Fragen………aber es handelt sich nun mal um Marathon und nicht um einen Spaziergang um den Block.



Sorry, wenn ich hier Schulmeisterlich rüberkomme, aber das ist mir egal, Du willst ja schließlich ehrliche und vernünftige Antworten….hoffe ich !



 



 
Icon_missing_medium SvenGu 9 Beiträge


Hm, ja meine Schuhe. Hab mal vor Jahren ne “Laufbandanalyse” bei Runnerspoint machen lassen. In Wiesbaden da hatten die Termine wo Fachleute da waren. Was genau der mir gesagt hat kann ich jetz nich mehr sagen. Habe die Schuhe immernoch. Es sind Asics Cumulus II. Wenn ich bedenke das es jetzt den IX gibt :(



Dann habe ich noch Brooks Schuhe. Ich weiß die Vorraussetzungen sind nich optimal. Aber vor allem finanziell is es bei mir halt schwierig!!!!!!



Und schulmeisterlich is es nich mal sooo arg ;) Ehrlichkeit und direktheit führt immerhin zu einem guten Austausch. Das kann mir ja nur helfen. Also immer her damit und nochmal DANKE



Hab übrigens schon auf der HP vom HEidelberger Arzt geschaut. sind momentan wohl 147 Euro für die Untersuchung!



 
Dsc_0366_medium teadjay 283 Beiträge


Wenn Du meinst du musst es tun – do it. Ich selbst habe mich nur schwer an Laufdauern von mehr als 1,5 h gewöhnt, die man zum Durchhalten braucht. Ich hab mir erst mal ein HM vorgenommen und war im Training zumindest von der Distanz schon recht mal dicht dran (18 km). Viel Glück.



Gruß Teadjay



 
Fasnacht_033_medium Bandy 17 Beiträge


Previously wrote:






Previously wrote:



Hallo Traudl,



eigentlich wollte ich nur so mitlaufen, aber jetzt soll es eine Zeit unter 2:00 Stunden sein. hab etwas zugenommen in der letzten Zeit , aber das geht ja jetzt wieder runter. Ernährung am umstellen, wieder mehr Wasser trinken usw. Ich hoffe das alles hilft um dem Ziel näher zu kommen.



Gruß Bandy 








 






Hallo bandy,






wenn du dir das zutraust, einfach ohne bestimmte Zielzeit. du wirst das schon schaffen. wenn du gesundheitliche probleme hast, bluthochdruck, übergewicht oder evtl eine stoffwechselstörung dann solltest du genau mit deinem arzt abstimmen, ob du einen Halbmarathon laufen sollst. fühlst du dich gut, trainiere regelmässig, viel spass dabei und natürlich viel erfolg!!!






grüssle






traudl








ich bin neu hier. Aber ihr habt ja schon viel wissenswertes von euch gegeben. Ich habe jetzt ca. 3-4 Jahre nicht mehr gelaufen. Mein Arzt hat mir empfohlen wieder anzufangen. Seit August 2007 bin ich jetzt wieder im Training und laufe je nach Verfassung die 10 in 1:00 -1:03. Wenn ich das hier jetzt so lese wird mir schon Angst und Bange da ich im April diesen Jahres einen Halbmarathon laufen will. Das sollte ja funtionieren. die zeit müßte doch ausreichen oder nicht?








bis zum nächsten Mal








Viele Grüße Bandy










 






 



 
Icon_missing_medium SvenGu 9 Beiträge


 





@fastfoot



eine eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht.



SORRY Das hab, wollte, ich nich!




Der Steffnyplan ist schon i.O. aber welchen 12 Wochen Plan hast Du ? welche Zielzeit ist dort angegeben ?



Hab das Buch “MARATHON- Die besten Programme” Hab da den Plan für 5 Std. ausgeguckt. In der ersten Woche sind es 35km dann 38-40-48-50-40-48-40-50-42-40-letze Woche vor dem Lauf!



Füe wieviel Km bzw. für wieviel Laufeinheiten / Std. pro Einheit hast Du denn überhaupt Zeit in der Woche ?



Naja drei bekomme ich genemigt ;) Vier müsst ich schon ein wenig Platz schaffen!



Zu den Sauerstoffwochen schreibe ich dir was, wenn Du mir die Fragen kurz beantworten kannst, ansonsten geht es vielleicht an deinen zeitlichen Möglichkeiten vorbei !



Habe mich nun bei Sportomed per Mail gemeldet. In Heidelberg is es bei 147.-
(War doch die Leistungsdiagnose? Oder wars der andere Test)

Gruß und viel Spaß beim Laufen

Sven



 



Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / training und technik Marathon- Als absoluter Neuling?! Aber Ja