MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / training und technik wer kann mir helfen ?

wer kann mir helfen ?

Abonniere wer kann mir helfen ? 11 Beiträge, 7 Stimmen

 

100922-thumbnail_medium bootsmann 12 Beiträge

hallo

ich bin abbsoluter laufanfänger und brauche euren rat bzw etwas nachhilfe ;-)

ich habe vor kurzem mit dem joggen angefangen und jogge auch mit pulsuhr und halte mich auch stets an den grenzpuls (also nicht darüber) , werde auch nach und nach schneller bei gleichem puls. laufe dann in 1std. ca. 7-8km. was ich wenig finde.

jetzt zu meiner frage:

1. wenn meine ruhepuls durch training sinkt dann sinkt ja auch mein grenzpuls richtig ?

wenn ich von einem bekannten höre der schon viel länger joggt , dass er einen halbmarathon (21km) in 1,5std läuft ist das schon ganz gut

jetzt zu meiner frage :

2. wenn der grenzpuls sinkt dann werde ich ja “erstmal” langsamer , aber werde ich dann nach und nach so schnell ?

3. muß ich beim marathon oder halbmarathon dann ÜBER dem grenzpuls laufen ? oder die halbe strecke mit grenzpuls und den rest darüber ?

Ich hoffe man kann die fragen verstehen wie ich das meine !    ;-)

ich danke schonmal im vorraus für eure hilfe!

gruß bootsmann

 

 

 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge

Hallo!

Ich versuch dir mal zu helfen, auch wenn ich nicht viel vom pulsorientierten Training bei Freizeitläufern halte.

Man geht immer vom Maximalpuls aus. Dieser ist von Person zu Person unterschiedlich und sagt nichts über den Trainingszustand aus. Dem zu Folge sinkt er auch nicht mit steigender “Fitness”. Er sinkt lediglich altersbedingt geringfügig (egal wieviel man trainiert).

Was du mit dem Grenzpuls weiß, weiß ich nicht genau, ich nehme mal an du meinst den Puls, der in der Anleitung deiner Pulsuhr als idealer Puls beschrieben wird..

Prinzipiell sind derartige Werte immer vom Maximalpuls abgeleitet. Normaler Weise wird zwischen aerob und anaeroben Puls unterschieden. Einen Marathon läuft man genau an der Grenze zwischen Beiden. (Ein gesunder, trainierter Läufer kann übrigens auch kurz bis hin zum Maximalpuls laufen, ohne tot umzufallen.)

Immer mit dem gleichen Puls trainieren ist übrigens nicht sehr sinnvoll. Ein sinnvolles Training besteht aus Tempoläufen(hoher Puls), Regeneration (mittler-niedriger Puls), und Ausdauer(lange Läufe mit niedrigem Puls)

(genaueres wurde hier schon öfters beschrieben, stöber einfach mal die alten Beiträge durch)

m.f.G. René

 
100922-thumbnail_medium bootsmann 12 Beiträge

hallo

erstmal danke für deine antwort.

ich dachte ich muß immer an meinem grenzpuls laufen der ist 155 dachte das ist die stelle wo mein körper von aerob auf anaerob umschaltet. und ich dachte wenn ich sagen wir mal einen tag z.b. bei 165 laufe weil es mir gut geht , dachte das der trainings effekt dann verpufft, weil der körper voll ausgelaugt ist. weist du wie ich das meine ? 

du schreibst du hälst nichts vom " pulsorientierten Training " aber welche möglichkeit habe ich denn noch? will mich ja nicht so verausgeben das es keine steigerung gibt. will effektiv und sinnvoll trainieren. und das am besten von anfang an. und habe somit gehofft das sei das richtige.

gruß bootsmann

 
P1030775_medium wally1200 25 Beiträge

Hi bootsmann,

du wirst sicherlich schnell merken das die Entscheidung das laufen angefangen zu haben die richtige war. Die anfänglichen Fragen und Unsicherheiten werden sich geben und der Spaß wird überwiegen. Eine Antwort auf deine Frage und noch viel wissenswertes zum Thema neu Einsteiger findest du auf dem nachfolgendem Link.

http://www.runnersworld.de/einsteiger

Grüße Stefan

 

 
Ka-marathon_medium brunky 4 Beiträge

Ich weiss ich helfe dir jetzt sicher nicht wirklich weiter… aber schau nicht zu oft auf die Uhr sondern “höre” auf deinen Körper. Will er schneller, will er langsamer?

Und dann lauf einfach mal entspannt drauf los – du wirst Spass daran haben und merken das du in sehr kurzer Zeit fitter und leistungsfähiger wirst.

Das ist mein Rat. Weiter viel Spass beim Laufen ob mit oder ohne Pulsuhr.

Gruß Brunky

 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge

Hallo Rene,
du hast im Forum etwas über den Maximalpuls geschrieben. Mir ist nie so ganz klar wo mein Maximalpuls liegt. Ich war bisher immer der Annahme, daß er sich mit dem Trainingszustand ändert. Du schreibst in deinem Tread, daß er damit nichts zu tun hat. Daher meine Frage: Ich hatte mal in der Zieleinlaufphase (vor 2 Jahren) eines 10ers einen Puls von 188, den habe ich bis heute wissentlich nie mehr erreicht. Kann ich trotzdem davon ausgehen, daß dieser Puls mein Maximalpuls war und heute noch ist?
Gruß,
*

 

Hallo *

Das ist so halbwechs richtig. Damals warst du wahrscheinlich so ziemlich an deinem Maximalpuls, wenn du alles gegebenhast, am Ende… Zusätzlich sollte man bedenken, dass der Maximalpuls um ca 1-2 Schläge pro Lebensjahr sinkt.

Im Netz hab ich auf die Schnelle nur diese (professionelle) Möglichkeit gefunden, den Maximalpuls zu testen(Maximalpuls im Training testen): http://www.herbertsteffny.de/ratgeber/maxpuls.htm
Man sollte allerdings dabei bedenken, das sich jeder unterschiedlich fordert. Der eine geht näher an seine Körperlichen Grenzen als andere…

 

@bootsman
Wenn man sich nicht hin und wieder Verausgabt wird man auch nie wirklich schnell laufen.
Wer immer nur im Wohlfühltempo läuft, wird sich nicht lange steigern… Wer im Wettkampf schnell laufen will muss auch im training schnell laufen. Dies gilt für das Training mit und ohne Pulsuhr.

Wichtig ist nur, sich an die Trainingsprinzipien zu halten.
1. bevor man beginnt sollte man eine gewisse Grundausdauer besitzen.
Dies erreicht man indem man, wie du, gemütlich läuft (möglichst unterhalb der aerob/anaeroben Schwelle) und nach und nach die Länge ausdehnt, bis man problemlos über 15 km laufen kann. Die aerob/anaerobe Schwelle erkennt mann mit einer Pulsuhr, oder besser noch: man kann sich unterhalten, hat keinen dunkelroten Kopf und man fällt nicht nach dem Training tot um… ;o) Übrigens kann man beim trainieren der Grundlagenausdauer kaum zu langsam laufen. Ziel ist hier so weit wie möglich zu laufen, auch wenn man fast geht.

2. Wenn man dann problemlos 15 km laufen kann (egal wie langeman braucht, aber ohne Pausen!) kann man professionelles trainieren:#

hier gelten folgende Grundprinzipien:

-das Training besteht aus Tempoeinheiten, lange Ausdauereinheiten und Regeneration

-im ersten Jahr gilt immer: nach harten Einheiten(besonders schnell oder lang) folgt Regeneration!!
(später als “ambitionerter Läufer” kann auch mal nach einer schnellen Einheit ein gemütlicher Langer folgen)
-vor und nach Tempoeinheiten wird gemütlich gelaufen (Ein-Auslaufen) Minimum 2km!!

Wie die einzelnen Einheiten aussehen, wird sich mit dem Trainingsstand ändern.

Regeneration:  zu Beginn sollte Regeneration immer aus 1-2 Tagen Pause vom laufen bestehen. alternativ kann man am 2. Tag andere Sportarten ausüben (z.B. Radfahren, Schwimmen, Fitness).
später kann man auch bereits am nächsten Tag alternative Sportarten oder gemütliches Laufen ausüben.
Tempotraining: zu Beginn reicht ein einfaches Fahrspiel(nach einlaufen willkürliche Tempoeinheiten zw 50 und 500m, dann gemütlich weiter laufen, bis der Puls sich wieder normalisiert hat und dies mehrfach wiederholen)
Später kann man Tempodauerläufe(kurze Läufe bis max 20km(bei gut trainierten Marathonläufern)) und Intervalltraining(wiederholung einer gewissen Strecke mit regenerativem Laufen zwischen den Einheiten(z.B. 6*1000m mit je 400m Pause, 2000m mit je 400-600m Pause; 14*500m mit je 400m Pause usw. ))


Lange Läufe: zu Beginn werden 20 km schon lange Läufe sein, später bei zB einem Marathontraining sollten diese über 30 km liegen. Noch besser Trainierte Läufer laufen diese langen langsamen Läufe mit Endbeschläunigung (bis zu 10km) im Marathonrenntempo…

Noch etwas zum Thema Pulsuhr:
Man kann von Beginn an mit Pulsuhr laufen, dann wird man immer Geisel dieses Teils sein. Wird sich immer fragen: Ist das jetzt der richtige Puls. Ist der Trainingsplan, aus dem ich die Pulsvorgaben habe der Richtige?"

oder man trainiert von Beginn an nach Körpergefühl und lernt somit auf die Zeichen seines Körpers zu hören. (dies machen die meisten erfahrenen Läufer so) Ich muss allerdings dazu sagen: Das ganze ist auch Veranlagung bzw geht zu den sportlichen Grundlagen in der Kindheit zurück, wie auch immer: DEN EINEMLLT DAS LAUFEN NACHRPERGEFÜHL LEICHTER ALS DEM ANDEREN.

 

ich hoffe dies hilft erst einmal ein wenig weiter…

l.G René

 
100922-thumbnail_medium bootsmann 12 Beiträge

@brunky :

danke für deinen ratschlag ich werde es versuchen zu berücksichtigen. ;-)

@derRene :

danke für deine ratschläge, sowie ich wieder gesund bin werde ich es mal versuchen umzusetzen.;-)

ich hoffe ich verstehe es richtig, ich sollte erst mal ordentlich kondition sammeln in form von langsam lauf vielleicht mal nen kleinen sprint zwischendurch, und erst wenn ich so um 15km problemlos langsam laufen kann, dann auf tempolauf gehen.

was wäre eigentlich wenn ich von anfang an mit tempolauf begonnen hätte? wäre dann der trainingseffekt verpufft ?

gruß bootsmann

 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge

Wenn man sich sportlich betätigt ist es nie sinnlos, bzw anders gesagt: einen zumindest geringen Trainingsefekt bringt jede Bewegung.

Für den Ausdauersport ist das Wichtigste die Ausdauer! (wird jedem klar sein). Daher bringt es nicht allzu viel, bzw ist nicht sehr efektiv, am Tempo zu feilen, wenn man die Distanz nicht einmal am Stück laufen kann….

 
10 dasmuli 803 Beiträge

Hallo Rene.

Na das war aber eine sehr ausführliche Erklärung / Einführung ins Ausdauerlaufen.

Prima, wird sicher auch der “aller letzte” verstehen und … hoffentlich berücksichtigen.

Viele Grüsse .. das muli

 
P4120036_medium traumboot 273 Beiträge

Traumboot an bootsmann,

Du kannst am Anfang machen was du willst, es wird alles zu einer Steigerung deiner Leistung oder deiner Fitness führen. Aber eines darf nicht passieren,daß du dich verletzt. Darum must du erst deine Ausdauer trainieren. Es ist wichtig damit sich dein Bewegungsapparat an die Belastung beim Laufen gewöhnen kann. Nichts ist schlimmer als sich gleich am Anfang zu verletzen, schließlich will man ja mit dem Laufen auch was für seine Gesundheit tun. Also las es langsam angehen und immer einen Schritt mach dem anderen, dann verlierst du auch nicht so schnell die Lust am laufen

gruß Traumboot     

 
Imgp2197_resized_medium NorSportBert 63 Beiträge

Traumboots Beitrag möchte ich ausdrücklich bestätigen. Und: Verletzung braucht noch nicht einmal was richtig ernstes sein. Es reicht ein schmerzendes Knie oder Hüftgelenk, dass man das Laufen erstmal für eine nicht ganz kurze Zeit einstellt.

Auch für einen gelenkschonenden Laufstil müssen erst mal Muskeln, Sehnen und Bänder gestärkt werden, z.T innerhalb der Gelenke.

Gruß NB

Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / training und technik wer kann mir helfen ?