MeinSportplatz
Banner_msp_team

Foren laufen / training und technik Versorgung während langen Trainingsläufen

Versorgung während langen Trainingsläufen

Abonniere Versorgung während langen Trainingsläufen 25 Beiträge, 15 Stimmen

 

Coezbek_medium coezbek 1 Beitrag


Hallo Zusammen,



  ich bereite mich gerade auf meinen ersten Marathon vor (30. September in Berlin) und habe deshalb mein Wochenpensum in den letzten 4 Wochen immer weiter nach oben geschraubt und brauche ein paar Tipps für die Verpflegung im Training.



Wie macht ihr das mit Getränken / Essen während eines langen Trainingslaufs (> 20km, > 2h)? Die empfohlenen 150-200 ml pro viertel Stunde kann man ja schlecht herumschleppen, oder?



Beste Grüße aus Berlin und vielen Dank für eure Tipps,
  Christopher

P.S.: Vielleicht noch zwei Zusatzfrage:



  • Habt ihr Empfehlungen wo man am besten Sporternährung kauft? Favorisierte Marken für Energieriegel/Squeezies?
  • Wenn man jetzt so auf ein Trainingspensum > 50-70km kommt, muss man dann noch zusätzlich bei der Ernährung aufpassen, dass man neben der Calorienzufuhr und richtigen Hydrierung auch Mineralstoffe und so ausgleicht?


 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Hallo coezbek,



also zunächst traue ich mich ja kaum noch auf Dinge im Forum zu antworten, weil fast nur noch mein Foto als erstes erscheint, ich glaube, dass ich meine Beiträge mal runterschraube ;)



Ok., dann mal los, ich kann dir empfehlen vor dem Lauf ( so 45 min davor ) 250ml zu trinken, und 15 min davor nochmal 250ml.



Ich persönlich mache sehr gute Erfahrung mit Produkten ( sorry Werbung ) von Ultra Sports, die aber nicht gerade günstig sind. Es geht aber sicherlich auch mit Schorlen, achte aber auf das Mischungsverhältnis, da sonst der Magen die wichtigen Inhaltsstoffe durch den hohen Fruchtzuckeranteil nicht aufnimmt, und die Osmolarität nicht gegeben ist ( also am besten ein hypotones/Isotones Getränk, wo die wichtigen Inhaltsstoffe schnell ins Blut übergehen ).



Gut gemischt ist in der Regel 1/3 Saft und 2/3 Wasser mit einer Messerspitze Salz.



Bis 20-25km genügen in der Regel, mit dem “Vortrinken”, 0,5L bei Temperaturen bis 25°. Danach solltest du “tanken”, das geht aber über jeden beliebigen Wasserhahn. Vielleicht nimmst Du dir noch ein Gel mit zum mischen.



Großartig essen brauchst Du nicht.



Zur Not habe ich immer einen süßen Riegel dabei. Ich habe eine Art “Notfalltäschen” ( Handytasche zum anclipsen ) da drin sind Taschentücher :) und der Riegel, und bei Orten an denen ich micht nicht auskenne € 5.-



Meine Flasche trage ich dann mit mir rum, weil mir alle Arten von umbinden, egal ob Flaschenhalter am Rücken oder Camelback-Hüfttasche, wegen der rumrutscherei auf die Nerven gehen, aber das muss man testen.



So, alles Gute, und viel Spaß !



Fastfoot



( und hoffentlich gibt es bald mehr User, die viel schreiben :) )



 
Icon_missing_medium Jan 37 Beiträge


ich trinke einfach vorher richtig viel (bis zu einem liter). Als Getränk habe ich im Moment so ein Gatorade-Pulver, das (teilweise) isotonisch ist. Ob Gatorade  nun unbedingt das richtige ist,  weiß ich nicht, es schmeckt ganz gut und neben viel Dextrose/Traubenzucker sind zumindest jede Menge Minerale und Vitamine drin. Nach dem Training trink ich davon ebenfalls nen Liter. Habs bei eBay im 1,5-kilo-Sack gekauft (ca. 20 euro, reicht für 25 liter).






Viel Erfolg euch allen beim Training! Berlin wird sicher ein Spaß für uns. :)



 
Dirka_gedesby_medium dirka 107 Beiträge


Hallo Christopher,



ich denke fastfoot hat es mal wieder auf den Punkt gebracht. Ich für meinen Teil habe die ganze Frage auf die Sache mit dem 5€ Schein reduziert. Vorher ausreichend trinken, wie beschrieben halte ich für selbstverständlich. Ich tanke nur Wasser und Bananen und denke damit kommt man schon recht weit. Da Du auf einem ähnlichem Leistungsniveau wie ich zu trainieren scheinst, denke ich, dass Du damit auch gut klar kommen solltest. Spezielle (teure) Sportlernahrung brauchst Du nicht. Ich mache das jetzt mal an dem Leistungsniveau und dem damit verbundenem Trainingsumfang fest. Ich glaube bei Umfängen und Intensitäten wie sie fastfoot runterreist sieht das schon wieder ein bisschen anders aus. Ist natürlich ein herrliches Thema zum drüber streiten. Ich begründe das einfach mit meinen eigenen Erfahrungen, die ja fastfoot völlig zurecht hoch einschätzt. Außerdem: Energieriegel kleistern mir den Magen zu.






fastfoot, ich hoffe, dass Du Deinen eifer beim Kommentieren nicht bremst und weiter mit guten Ratschlägen zur Seite stehst. Es macht doch auch Spass oder nicht? :) Deine Frequenz kann ich jedenfalls nicht toppen.



Viele Grüße



Dirk alias dirka



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Previously wrote:



Lach :) ja was macht man mit 5.- EUR in einer Gegend in der man sich nicht auskennt ???



Na, ein Taxi ! :)



Also Gatorade ist auch ganz i.O., habe damit auch schon mal einen Marathon vorbereitet, war ok.



Danke für deine Motivation Dirk ! und deine Erfahrungen :)



Gruß



Fastfoot






Hallo Christopher,






ich denke fastfoot hat es mal wieder auf den Punkt gebracht. Ich für meinen Teil habe die ganze Frage auf die Sache mit dem 5€ Schein reduziert. Vorher ausreichend trinken, wie beschrieben halte ich für selbstverständlich. Ich tanke nur Wasser und Bananen und denke damit kommt man schon recht weit. Da Du auf einem ähnlichem Leistungsniveau wie ich zu trainieren scheinst, denke ich, dass Du damit auch gut klar kommen solltest. Spezielle (teure) Sportlernahrung brauchst Du nicht. Ich mache das jetzt mal an dem Leistungsniveau und dem damit verbundenem Trainingsumfang fest. Ich glaube bei Umfängen und Intensitäten wie sie fastfoot runterreist sieht das schon wieder ein bisschen anders aus. Ist natürlich ein herrliches Thema zum drüber streiten. Ich begründe das einfach mit meinen eigenen Erfahrungen, die ja fastfoot völlig zurecht hoch einschätzt. Außerdem: Energieriegel kleistern mir den Magen zu.








fastfoot, ich hoffe, dass Du Deinen eifer beim Kommentieren nicht bremst und weiter mit guten Ratschlägen zur Seite stehst. Es macht doch auch Spass oder nicht? :) Deine Frequenz kann ich jedenfalls nicht toppen.






Viele Grüße






Dirk alias dirka








 
Dirka_gedesby_medium dirka 107 Beiträge


Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Christopher aus Berlin kommt und das gesamte Berliner Stadtgebiet, trotz seiner weitläufigen Grünflächen nicht eben als versteppt bezeichnet werden kann, kann ich sagen, dass man mit 5€ ganz schön weit kommt. Gut, es dürfen auch 10€ sein. Glaub mir, ob Du willst oder nicht, in Berlin kommst Du immer an irgendeinem Gartenlokal oder einer Imbissbude vorbei und die haben garantiert Wasser. Wenn Du allerdings den Fettgestank nicht erträgst, was ich durchaus nachvollziehen kann, hast Du ein Problem und mußt – wie Achim Achilles es sagen würde – wie eine Uschi eine Pulle mit Dir rumschleppen ;).



In der Praxis sieht das bei mir so aus: ich laufe, laufe, laufe und irgendwann denke ich, jetzt könntest Du ja mal einen Schluck Wasser gebrauchen. Ich bin vielleicht gerade mitten im Grunewald, der vielleicht die verlassendste Gegend Berlins ist und mir fällt ein: da ist ja der Grunewaldturm mit Gastronomie. Also laufe ich da hin. Kauf mir ’ne Pulle. Trinke ein paar Schluck. Schlepp die Pulle 1-2km. Dann ist sie leer und wird im nächsten Eimer entsorgt (z.B. am Teufelssee). So einfach ist das.






Gruß



Dirk



Previously wrote:








Previously wrote:






Lach :) ja was macht man mit 5.- EUR in einer Gegend in der man sich nicht auskennt ???






Na, ein Taxi ! :)






Also Gatorade ist auch ganz i.O., habe damit auch schon mal einen Marathon vorbereitet, war ok.






Danke für deine Motivation Dirk ! und deine Erfahrungen :)






Gruß






Fastfoot






 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Previously wrote:



Hallo hier ist Uschi "Pulle" Fastfoot,



also ich wohne in einem Städtchen zwischen Darmstadt und Mannheim. Wenn ich es umrunde, kommen so 10 km zusammen.



Umrundungen sind mir aber zu langweilig ( siehe auch Strecke 35,5 PLZ 64653 Lorsch….etc. ), daher die große Runde.



Das einzige was hilft zum auffüllen ist das an der Strecke liegende Wasserwerk, und da gibt es genug Wasser :) ansonsten müsste ich Grashalme aussaugen.



Insofern habt Ihr es in Berlin gut, denn von den ersparten 5.- EUR könnt Ihr euch während dem Lauf 2 große Döner kaufen.



Aber nebenbei erwähnt, ein bisserl Isotonisch ist gut, selbst für Läufer die nicht so viele km laufen wie ich.



Gruß



Uschi “Pulle” Fastfoot








Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Christopher aus Berlin kommt und das gesamte Berliner Stadtgebiet, trotz seiner weitläufigen Grünflächen nicht eben als versteppt bezeichnet werden kann, kann ich sagen, dass man mit 5€ ganz schön weit kommt. Gut, es dürfen auch 10€ sein. Glaub mir, ob Du willst oder nicht, in Berlin kommst Du immer an irgendeinem Gartenlokal oder einer Imbissbude vorbei und die haben garantiert Wasser. Wenn Du allerdings den Fettgestank nicht erträgst, was ich durchaus nachvollziehen kann, hast Du ein Problem und mußt – wie Achim Achilles es sagen würde – wie eine Uschi eine Pulle mit Dir rumschleppen ;).






In der Praxis sieht das bei mir so aus: ich laufe, laufe, laufe und irgendwann denke ich, jetzt könntest Du ja mal einen Schluck Wasser gebrauchen. Ich bin vielleicht gerade mitten im Grunewald, der vielleicht die verlassendste Gegend Berlins ist und mir fällt ein: da ist ja der Grunewaldturm mit Gastronomie. Also laufe ich da hin. Kauf mir ’ne Pulle. Trinke ein paar Schluck. Schlepp die Pulle 1-2km. Dann ist sie leer und wird im nächsten Eimer entsorgt (z.B. am Teufelssee). So einfach ist das.








Gruß






Dirk






Previously wrote:











Previously wrote:








Lach :) ja was macht man mit 5.- EUR in einer Gegend in der man sich nicht auskennt ???








Na, ein Taxi ! :)








Also Gatorade ist auch ganz i.O., habe damit auch schon mal einen Marathon vorbereitet, war ok.








Danke für deine Motivation Dirk ! und deine Erfahrungen :)








Gruß








Fastfoot












 
Dirka_gedesby_medium dirka 107 Beiträge


Hallo fastfood,






ich habe mir auf Deine Kosten mit meiner Frau noch einen lustigen Abend gemacht ;). Animiert durch die Vorstellung wie Du mit hängender Zunge durch die Pampa hüpfst und Grashalme auslutscht haben wir mal ein bisschen weitergesponnen und uns überlegt, wie man sich denn sonst noch in einer solchen Notlage aus der Misere ziehen kann. Wir dachten, wir sollten Dich unbedingt an unseren, wie schon erwähnt nicht ganz ernst zu nehmenden Gedanken teilhaben lassen.



Der erste Impuls bei meiner Frau war: Kakteen. Kakteen haben ja ein wesentlich größeres Wasserdepot als Grashalme. Nun ist es natürlich eine Kunst für sich, das Wasser da rauszubekommen. Sollte man mal recherchieren. Rüdiger Nehberg kann da sicher weiterhelfen.



Die zweite Idee wurde animiert durch unser Streifenhörnchen, dass wie alle Hörnchen für schlechte Zeiten vorsorgt. Du könntest als einmal im Monat bewaffnet mit einer Sackkarre, beladen mit Pullen eine Runde drehen und diese dann vergraben. Auf Deinen langen Läufen gräbst Du sie dann einfach wieder aus. Aber vorsicht, falls es Dir so geht wie unseren einheimischen roten Eichhörnchen! Die vergessen nämlcih dummerweise wo sie Ihre Notrationen vergraben haben und müssen dann ’ne Menge suchen. Also nimm Dir ein paar Fähnchen mit und markier die Plätze.



Wie sind noch am Nachdenken über weitere Möglichkeiten. Vielleicht hat ja jemand noch eine nette Idee.



Also, Du weist ja: nichts für ungut ;). Ist alles nicht ganz ernst gemeint. Macht aber Spaß und Spaß muss sein.



Bisserl isotonisch ist wirklich gut. Muss ich Dir recht geben – im Ernst.



Ciao



Dirk alias dirka



 
Flashstockpic1_medium Fastfoot 559 Beiträge


Hier spricht….äh schreibt Uschi “Pulle” Fastfoot,



mein lieber Dirk, vielen Dank für dein Getränkemanagement ! Ich hätte da eine weitere Überlegung, die allerdings nicht für jeden verträglich sein dürfte. Also, wir laufen zu dritt ( drei männliche Wesen ) und auch wir machen uns häufig Gedanken über die Getränkeversorgung. Nun haben wir uns am letzten Sonntag überlegt ( wir laufen übrigens meistens morgens gegen 07:00 Uhr los, da dürften selbst die Dönerbuden in Berlin zu haben ), dass wir uns gegenseitig versorgen könnten :) bäh ! Wem`s schmeckt.



Die Frage ist aber, ist Urin hypoton oder hyperton ? wie oft kann gewechselt werden ? reicht die Ration für drei ? und letztendlich, wie kann die Geschmacksrichtung gewählt werden ? Fragen über Fragen……!



Wir haben uns nun für eine andere Variante entschieden, wir nehmen eine drei Liter Flasche mit, die alle 10 km den Träger wechselt.



Generell stellt sich aber eine andere Frage ! wieviel Schweißverlust verursacht eine 0,5-1,0 Liter-Flasche auf Grund des Gewichtes während dem Lauf, und wieviel Schweiß verursacht das Gewicht der Kleidung, und der Schuhe, und der Gegenwind ?



Bleibt schlußendlich die Überlegung nur noch nackig und Barfuß mit Rückenwind zu laufen ?



So nun habe ich aber keine Zeit mehr, ich will nämlich doch mal versuchen, wieviel Flschen ich noch auf die Schnelle vergraben bekomme :)



Gruß



Uschi “Pulle” Fastfoot



 
Icon_missing_medium freeman2779 3 Beiträge


Hallo Christopher,






probier es doch mal mit nem “Bombengürtel” (so nennen wir in unserer Läufergruppe diese Gürtel in die man Trinkflaschen einstecken kann) ich persönlich komm sehr gut damit zurecht und für 10 – 30 Euro kann man da auch nicht viel falsch machen.






Viele Grüße



der Rolf aka freeman mit seinem 1. Post in diesem Forum :)






 
Sauerpurzel_medium sauerpurzel 4 Beiträge


Previously wrote:






Hallo Zusammen,






  ich bereite mich gerade auf meinen ersten Marathon vor (30. September in Berlin) und habe deshalb mein Wochenpensum in den letzten 4 Wochen immer weiter nach oben geschraubt und brauche ein paar Tipps für die Verpflegung im Training.






Wie macht ihr das mit Getränken / Essen während eines langen Trainingslaufs (> 20km, > 2h)? Die empfohlenen 150-200 ml pro viertel Stunde kann man ja schlecht herumschleppen, oder?



Ich habe einen Trinkgürten von RunnersPoint mir 6*100 ml, die kann man noch recht gut tragen und die Menge reicht auch eine Zeit wenn man vorher genug trinkt. Bei langen Laufen im Sommer wenn bei Hitze die Menge nicht ausreicht suche ich mir kürzere Rundstrecken aus die ich 2 bis 3mal laufe und deponiere ein oder 2 Flaschen, wenn man Glück hat findet die keiner und man kann auf der Hälfte der Strecke ordendlich trinken.



viel Spass beim Training,



  Udo




Beste Grüße aus Berlin und vielen Dank für eure Tipps,
  Christopher

P.S.: Vielleicht noch zwei Zusatzfrage:




  • Habt ihr Empfehlungen wo man am besten Sporternährung kauft? Favorisierte Marken für Energieriegel/Squeezies?
  • Wenn man jetzt so auf ein Trainingspensum > 50-70km kommt, muss man dann noch zusätzlich bei der Ernährung aufpassen, dass man neben der Calorienzufuhr und richtigen Hydrierung auch Mineralstoffe und so ausgleicht?







 
Runningquickly_medium runningquickly 43 Beiträge


Previously wrote:






Previously wrote:










Hallo Zusammen,








  ich bereite mich gerade auf meinen ersten Marathon vor (30. September in Berlin) und habe deshalb mein Wochenpensum in den letzten 4 Wochen immer weiter nach oben geschraubt und brauche ein paar Tipps für die Verpflegung im Training.








Wie macht ihr das mit Getränken / Essen während eines langen Trainingslaufs (> 20km, > 2h)? Die empfohlenen 150-200 ml pro viertel Stunde kann man ja schlecht herumschleppen, oder?






Ich habe einen Trinkgürten von RunnersPoint mir 6*100 ml, die kann man noch recht gut tragen und die Menge reicht auch eine Zeit wenn man vorher genug trinkt. Bei langen Laufen im Sommer wenn bei Hitze die Menge nicht ausreicht suche ich mir kürzere Rundstrecken aus die ich 2 bis 3mal laufe und deponiere ein oder 2 Flaschen, wenn man Glück hat findet die keiner und man kann auf der Hälfte der Strecke ordendlich trinken.






viel Spass beim Training,






  Udo





Beste Grüße aus Berlin und vielen Dank für eure Tipps,
  Christopher

P.S.: Vielleicht noch zwei Zusatzfrage:





  • Habt ihr Empfehlungen wo man am besten Sporternährung kauft? Favorisierte Marken für Energieriegel/Squeezies?
  • Wenn man jetzt so auf ein Trainingspensum > 50-70km kommt, muss man dann noch zusätzlich bei der Ernährung aufpassen, dass man neben der Calorienzufuhr und richtigen Hydrierung auch Mineralstoffe und so ausgleicht?
















 
Runningquickly_medium runningquickly 43 Beiträge


Hallo Christopher



ich laufe mit einem Trinkgürtel mit einer Halbliterflasche (ist nicht zu schwer) der einigermaßen gut sitzt. Ein Riegel hat auch noch Platz. Ist es zu heiß und das Wasser ist leer gehe ich auf den nächsten Friedhof, den es in jedem Nest gibt. Allerdings nicht zum sterben, sondern dort gibt es immer eine Wasserleitung (eigentlich zum Blumengießen).



Gruß



Tom alias runningquickly



 
Wade_st_s_medium Wade_StS 4 Beiträge


Hallo!






Bei den ganz langen Strecken versuche ich mir den Weg so zu legen, dass ich mehrfach an einer (zwei?) Stellen vorbeikomme. An dieser Stelle deponiere ich dann Getränke und etwas zu Essen. Dieses “System” funktioniert ganz gut. Außerdem benutze ich (ganz unprofessionell) eine der üblichen Sportflaschen mit “Trinkdingsbums” und fülle diese 0,5 l Flaschen an den Versorgungspunkten auf.






Meistens benutze ich (Leitungs-) Wasser mit Maltodextrin und ein wenig (Meer-) Salz.









Viel Erfolg in Berlin,



Stefan



 
Blackrunner_medium blackrunner 2 Beiträge


hallo zusammen



also ich hab bei langen läufen immer meinen trinkgürtel mit vier fläschchen á 125ml mineralwasser (ohne kohlensäure) dabei.



bei riegeln hab ich (erstaunlicherweise) sehr gute erfahrungen mi “corny powerriegel” gemacht und da bevorzugt die sorte mit bananengeschmack. auch wenn das kein ausgewiesener sportriegel ist bringt er viel power ;)



erstaunlicherweise hab ich mit “seeberger” und “powerbar” gemacht…die hab ich gar nicht vertragen.






aber alles in allem würd ich sagen: ausprobieren nicht jeder verträgt alles und nicht jedem schmeckt alles ;)



grüße ausm ländle



 
Blackrunner_medium blackrunner 2 Beiträge


Previously wrote:









erstaunlicherweise hab ich mit “seeberger” und “powerbar” schlechte erfahrungen gemacht…die hab ich gar nicht vertragen und bauchscmerzen bekommen.










grüße ausm ländle








 
Black_boot_medium BlackBoot 23 Beiträge


Previously wrote:






bei riegeln hab ich (erstaunlicherweise) sehr gute erfahrungen mi “corny powerriegel” gemacht und da bevorzugt die sorte mit bananengeschmack. auch wenn das kein ausgewiesener sportriegel ist bringt er viel power ;)







Also ich kann beim Laufen nichts essen. Hab das letztens mal probiert aber ich bekomme nichts runter, da ich generell beim Laufen durch den Mund atme. Wenn ich dann esse, fehlt mir der Sauerstoff.








 
Dirka_gedesby_medium dirka 107 Beiträge

Hallo Tom,

die Sache mit dem Friedhof ist doch mal ein wirklich guter Tip. Das muss ich unbedingt ausprobieren. Vielleicht kommt das ja ein bisschen pietätlos aber die Toten werden es einem wahrscheinlich nachsehen. So ich werde jetzt mal recherchieren wo denn an meinen Strecken Friedhöfe sind. Ich meine da schon an dem einen oder anderem vorbeigelaufen zu sein.

Vielen Dank von Deinem Teamkollegen
Dirk alias dirka






Previously wrote:








Hallo Christopher






ich laufe mit einem Trinkgürtel mit einer Halbliterflasche (ist nicht zu schwer) der einigermaßen gut sitzt. Ein Riegel hat auch noch Platz. Ist es zu heiß und das Wasser ist leer gehe ich auf den nächsten Friedhof, den es in jedem Nest gibt. Allerdings nicht zum sterben, sondern dort gibt es immer eine Wasserleitung (eigentlich zum Blumengießen).






Gruß






Tom alias runningquickly








 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge




  • Hallo!
  • Also anfangs bin ich immer mit einem Trinkgürtel(4*175ml) und einem Fruchtriegel gelaufen. An heißen Tagen, je nach örtlichen Gegebenheiten evtl. einen Brunnen oder Getränkemarkt einbauen….
  • Mitlerweile nehme ich nur noch an heißen Tagen meine Getränke mit und auf den Riegel verzichte ich ganz.
  • Mit reinem Wasser hab ich übrigens die besten Erfahrungen gemacht…



Was die Verpflegung betrifft: Bei Wettkämpfen nehm ich Geels wie Squeezies oder Maxiem(praktische wiederverschließbare Tütchen, mit 3 fachen Inhalt). Im Training reichen einfache Fruchtriegel zB von Viba oder Schwartau. Auf Mineralien würde ich während des Marathons verzichten, da die meisten Präparate auf den Magen schlagen…. Ich nehme einige Tage vor dem Marathon täglich (2-3 Brausetablettem Magnesium bzw Mineralien(calcium Mg, Kalium usw) aus der Droggerie) zu mir…

m.f.G. René




 
Kajakwolli_medium kajakwolli 137 Beiträge


ich für meine begriffe denke, dass training nicht nur das reine laufen beinhalten soll, sondern auch den körper an etwas schwierigere bedingungen zu gewöhnen.



bis zum 25 km brauche ich gar nichts, solange ich nicht im renntempo laufe. ich trinke einfach vorher, esse einige zeit davor eine kleinigkeit und das wars.



auch wenn ich wenig ahnung habe, kann ich keinem empfehlen seinen körper derart zu verwöhnen, dass bei einem leichten läufchen schon eine wasserflasche und auswahl an verschiedensten sinnlosen riegeln mitgeschleppt wird.



verausgabt man sich ziemlich bei einem langen lauf, so werden fachleute bestätigen, dass die super-riegel eigentlich nur sinnlos im magen herumliegen, weil das blut für anderes benötigt wird.



essen während des laufens ist vermutlich eher eine psychologische stütze und in den allermeisten fällen eher hinderlich als dienlich, weil ziemlich belastend.



anders ist das naturgemäß mit dem trinken.



bei langen läufen ab 25 km nehme ich gerne meine trinkflasche mit …



 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


@kajakwolli



falls sich dies auf meinen Beitrag bezogen hat. Ich habe natürlich vergessen, dass ich nur über lange Läufe ab 30 km gesprochen habe…. (siehe Überschrift Thema)



 
Bospa08snr893q_medium derRene 326 Beiträge


Previously wrote:








Previously wrote:












bei riegeln hab ich (erstaunlicherweise) sehr gute erfahrungen mi “corny powerriegel” gemacht und da bevorzugt die sorte mit bananengeschmack. auch wenn das kein ausgewiesener sportriegel ist bringt er viel power ;)
















Also ich kann beim Laufen nichts essen. Hab das letztens mal probiert aber ich bekomme nichts runter, da ich generell beim Laufen durch den Mund atme. Wenn ich dann esse, fehlt mir der Sauerstoff.




@ blackbboot
Also wenn du gar nichts essen kannst, läufst du mit Sicherheit zu schnell…… Bei langen Läufen(sonst braucht man ja auch nichts) sollte man immer in einem erholsamen Tempo laufen…. Bei Marthonläufern min. 30sek langsamer als ihr Marathon Wettkampftempo…. Und da sollt man ohne Probleme essen können….












 
Docjh_medium docjh 3 Beiträge


Hallo Leute,









ich hätte noch einen Tipp, der auch das Familienleben weniger strapaziert. Bei Läufen über 2 Stunden lasse ich mich von meiner Frau auf dem Fahrrad begleiten. Da schlägt man zwei bis drei Fliegen mit einer Klappe



1. Getränke können mitgenommen werden



2. Für Gesprächsstoff ist gesorgt



3. Die gemeinsame Zeit wird erhöht









In diesem Sinne



Jörg alias docjh



 
Gluecksritter74_medium Gluecksritter74 14 Beiträge


Hallo liebe “Mitläufer”,



jetzt möcht ich hier auch noch mal meinen Senf dazu geben.
Meine einzige Verpflegung auf den langen Läufen, ca ab 25km besteht aus meinem Trinkgürtel mit leicht gesalzenem Wasser.
Wenn man den großen Gurus glauben darf ist das zuführen von Kohlenhydraten auf der Langen Runde nämluch kotraproduktiv.
Der Körper soll sich dabei nicht nur an die Belastungsdauer für Muskeln, Bänder und sonstigen Bewegungsapparat gewühnen, sonder auch die Fettverbrennung trainieren und in der anschließenden Superkompensation die größe der Glykogenspeicher erhöhen. Dazu müssen diese Speicher aber im Training geleert werden. Wer jetzt bei seiner langen Runde immer wieder Kohlenhydrate zuführt, der erleichtert sich sicher die Einheit, aber bringt sich auch um einen wichtigen Teil des Trainingseffektes, weil der Körper weniger auf die Fette angewiesen ist und die Fettverbrennung nicht optimal triniert wird und die Speicher nicht maximal vergrößert werden.



Abschließend lässt sich sagen “Qualität kommt von Qual! Also quäl Dich Du Sau!!”



Gruß Jörg





 
Der_christian_medium der_christian 139 Beiträge


Hallo Zusammen!




@Jörg:



Also das klingt auf jeden Fall plausibel – die Info werde ich in meine nächste Vorbereitung definitiv mitaufnehmen!



Vor- während- und nach den langen Läufen habe ich sehr gute Erfahrungen mit dem Sportgetränk von Basica gemacht. Das ist halt aber auch sehr kohlenhydratreich – vielleicht sollte ich da besser auch auf Wasser mit etwas Salz umsteigen (zumindest fürs Training).

Die langen Runden (~3h) dreh ich früh morgens, so dass ich mit der Wärme wenig Probleme habe … da reicht mir für unterwegs ein Trinkgürtel mit 4×125ml. Davor und danach gut trinken, dann passt das schon.

Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / training und technik Versorgung während langen Trainingsläufen