MeinSportplatz
Umfrage_2018

Foren laufen / off-topic Auch Typ2 Diabetiker sind leistungsfähig

Auch Typ2 Diabetiker sind leistungsfähig

Abonniere Auch Typ2 Diabetiker sind leistungsfähig 12 Beiträge, 5 Stimmen

 

Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

 

dirka hat mich gebeten, weil ich T2-Diabetiker bin, manche sagen auch lifestyle-Diabetes, ich soll mal was über diabetes und laufen schreiben. ich bin Sportspäteinsteiger DANK Diabetes. Die “Krankheit” war für mich die positive Wendung im Leben. das heisst ich habe mit knapp 40 Jährchen und 87kg angefangen mich zu bewegen. Vorher war Sport für mich ein Fremdwort. Als dann die Diagnose ALTERSDIABETES, mit knapp 40 Jahren kam, dachte ich das kanns nicht sein. Also ab sofort Ernährungsumstellung und Bewegung. Angefangen habe ich mit Radfahren (5km zum Freibad, 1000 m Hausfrauenbrustschwimmenin über 30min. und dann wieder zurück mit dem Rad) das ging dann eine zeitlang. Abgenommen habe ich durch sport und Ernährungumstellung und gnadenlose Härte mir gegenüber innerhalb 4 Monaten ca. 23 kg. ob es gut ist oder nicht so schnell abzunehmen möchte ich offen lassen. in der Zeit habe ich bestimmt von 0 auf 10-12 Std mindestens Sport gemacht. Nach ein paar Kilos habe ich dann laufen entdeckt. die erste Strecke auf die ich stolz war, waren sage und schreibe 2 km lang!! dann fing ich an die Stecke auszubauen, immer ein Stück weiter zu laufen um herauszufinden was machbar ist. es machte Spaß zu sehen wie die Kilos purzelten und wie es mit laufen und auch mit schwimmen aufwärts ging. irgendwann eignete ich mir einen anderen Schwimmstil an. ja es geht! Kopf unter wasser und trotzdem nicht das Becken leertrinken:)

Als ich dann die strecke auf 10 km ausgebaut hatte mit einer Zeit unter 1Std. wuchs der Wunsch auch mal an einem Wettkampf teilzunehmen.

wegen meinem diabetes musste ich 2 Wochen das Medikament Siofor einnehmen und dank Gewichtsabnahme und Bewegung waren die Werte beim HbA1c Test (langzeitzuckerwert)von 11,2% auf 6,1% gesunken. Das sport natürlich auch an. Mein Ziel war möglichst lange ohne Medikamente den Diabetes in Griff zu haben. natürlich kommt es immer mal wieder zu Rückschlägen, wenn man mal nicht so genau überlegt was darf ich essen…. dann kam eine Zeit nach 6 Jahren, da sah ich nur einen Apfel an und der BZ wert stieg an. Egal was ich aß und trotzdem lief und schwamm die Werte waren nicht mehr wie sie sein sollten.

nun muss ich seit ca 3 Monaten Tabletten nehmen und auch noch selber abschätzen wie viel ich nehmen muss. das war am Anfang schon schwierig, wenn ich zu viel nehme, also das Essen falsch einschätzte, kann es sein, dass ich in Unterzucker geraten kann. Das medikament heisst novonorm und wirkt ca. 3 std. dass ich extrem viel Messstreifen verbraucht habe, seit ich Diabetiker bin ist auch klar, ich wollte einfach wissen, wie wirkt sich welches lebensmittel aus, wie wirkt sich sport auf den BZwert aus.

interessant ist auch für mich, wenn ich langsam laufe, sinkt der Blutzuckerwert, mache ich aber eine Powereinheit steigt der Blutzucker. Das hat mich letztes Jahr nach einem 10km wettkampf irritiert. nach dem Zieleinlauf hatte ich mir eine Banane , einen Apfel, einen Müsliriegel und ein sportgetränk geholt und kurz danach den Blutzucker gemessen. da hatte ich einen Wert von 270! aber innerhalb von einer halben Std sank er wieder auf vernünftige 135.

inzwischen weiss ich dass der Wert, wenn er vom sport so extrem ansteigt, genauso schnell wieder fällt. ich versuch vor dem Laufen keine Tabletten zu nehmen um auf keinen fall in Unterzucker zu geraten. Wenn es mal nicht geht, habe ich eine notration Traubenzucker dabei. ich sage meistens Bescheid wo ich laufe und wie lange, denn meistens laufe ich alleine.

im Jahr 2006 habe ich richtig angefangen mit Wettkämpfen, das heisst in dem Jahr bin ich einmal die 10 km gelaufen und im Herbst dann meinen ersten HM in Ulm. da war die Zeit ja noch egal, hauptsache durchkommen. inzwischen ist der ehrgeiz groß die persönlichen Werte zu verbessern.  ich kann jedem Typ2 Diabetiker empfehlen sport zu betreiben, egal was. schon bei einer Gewichtsabnahme (die meisten Typ2Diabetiker haben deutlich Übergewicht) um 5kg verbessern sich die BZ werte, die Blutdruckwerte usw…

jammern bringt nix und sagen o jetzt hab ich auch noch diabetes, mir gehts ja soooo schlecht. das bringt absolut nix. Hintern hoch und bewegen und natürlich Ernährung umstellen, keiner sagt was, wenn man an Geburtstagen und so auch mal was “ungesundes” isst. ich bin auch nicht perfekt. mach immer wieder Fehler, dann muss man eben wieder die richtung wechseln und versuchen ein gesundes Mittelfeld zu finden und dann klappt es schon. Mein Motto: Verlier nie das Ziel aus den Augen.

es ist nur schade, dass man im Internet oder auch in Fachbüchern, davon habe ich etliche, nichts vernünftiges über Sport und Typ 2 Diabetes findet. Da wird dann spazierengehen, wenn es hoch kommt, walken, schwimmen  (aber nur gaaaanz langsam) angeboten,aber nichts wo man sich mal richtig auspowern kann….

 
Dirka_gedesby_medium dirka 107 Beiträge


Hallo traudl,






danke für Deinen ausführlichen Bericht. Ich kann nur wiederholen: ich bin beeindruckt. Das macht Mut und ich bin schon auf Deine weiteren Erfahrungen zu dem Thema gespannt. Ich sage nur BERLIN-MARATHON :).



Zu dem Thema habe ich übrigens einen sehr ausführlichen Artikel in der Zeitschrift condition 09/07 gefunden mit dem Titel: “Sport BEs” bei “Zuckerkrankheit” – Eine Leistungssportkarriere ist auch mit Diabetes möglich. In dem Artikel wird auch erwähnt, dass es beim Berlin-Marathon bei km 10, 20 und 30 spezielle Versorgungspunkte für Diabetiker gibt. Unter dem angegebenen Link kannst Du Dir die Ausgabe für 5€ inkl. Versandgebühr bestellen.



Über die vielen Referenzen des Artikels habe ich ausserdem die Diabetes- und Sportfibel bei Amazon gefunden, die auch sehr interessant für Dich sein könnte (von wegen: “gaaaanz langsam”).



Weiterhin viel Spaß und Erfolg



dirka



 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge


Previously wrote:








Hallo traudl,










danke für Deinen ausführlichen Bericht. Ich kann nur wiederholen: ich bin beeindruckt. Das macht Mut und ich bin schon auf Deine weiteren Erfahrungen zu dem Thema gespannt. Ich sage nur BERLIN-MARATHON :).






Zu dem Thema habe ich übrigens einen sehr ausführlichen Artikel in der Zeitschrift condition 09/07 gefunden mit dem Titel: “Sport BEs” bei “Zuckerkrankheit” – Eine Leistungssportkarriere ist auch mit Diabetes möglich. In dem Artikel wird auch erwähnt, dass es beim Berlin-Marathon bei km 10, 20 und 30 spezielle Versorgungspunkte für Diabetiker gibt. Unter dem angegebenen Link kannst Du Dir die Ausgabe für 5€ inkl. Versandgebühr bestellen.






Über die vielen Referenzen des Artikels habe ich ausserdem die Diabetes- und Sportfibel bei Amazon gefunden, die auch sehr interessant für Dich sein könnte (von wegen: “gaaaanz langsam”).






Weiterhin viel Spaß und Erfolg






dirka



ja die diabetes-und Sportbibel habe ich mir auch gekauft (unter anderem) aber auch hier, nur typ1 Diabetiker, oder  Infos über diabetiker die mit Insulin behandelt werden ob lang oder kurzfristigem, aber wer  ohne Medikamente oder mit Tabletten behandelt wird —> fehlanzeige. das einzige was ich gefunden habe das ist die sog. laubermethode. das wollte ich ja durchziehen, aber irgendwie streikt da mein körper… also ganz ohne Tabletten geht es bei mir leider nicht (mehr). hat mich am Anfang schon geknickt aber inzwischen akzeptiere ich das. ich hatte im Kopf Krankheit ist Schwäche und ich will NICHT schwach sein :)



das mit der extra Versorgung für Diabetiker beim Berlin Marathon hab ich auch irgendwo gelesen, ich bin mir auch hier ziemlich sicher, dass es hier hauptsächlich um “Insuliner” und Typ1 geht. werde mich mal genauer informieren. es wäre einfach super wenn sich mehr Typ2 Leute aufraffen könnten,selber ihren Diabetes in die Hand nehmen und selbst etwas tun, dass es ihnen besser geht. nicht so die jammertour “o mann nun muss ich so viele Tabletten nehmen für dies und das”.



bin ja echt gespannt wie das ganze training wird für Marathon. für halbmarathon habe ich keine extra Diabetiker sachen gebraucht. ist meines erachtens sowieso nur konsummache. Diabetikerkost ist nur Zuckerreduziert aber nicht Fettreduziert.



wahrscheinlich werde ich wieder unmengen von Teststreifen brauchen…. vielleicht finde ich ja mal nen sponsor*grins*



grüssle aus Ba-Wü



traudl







 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

Fortsetzung Diabetes Typ2 und Laufen…

bei meinem ersten Beitrag habe ich ja schon angerissen, warum ich laufe- inzwischen kann ich mir ein Leben ohne Laufen, ohne Bewegung, ohne Sport einfach nicht mehr vorstellen. Mit meinem Lebensmotto “verlier nie dein Ziel aus den Augen” habe ich schon einige Erfolge in meiner Diabetesbehandlung im Selbstmanagement verbuchen können. Natürlich gehe ich regelmässig (alle 3 Monate) zu meinen Untersuchungen.

Der Arzt lässt mir in meiner Medikamention ziemlich freie Hand- das heisst ich muss selber abschätzen, wie viel Tabletten Novonorm ich nehme.

Seit ich letztes Jahr angefangen habe, auf meinen 1. Marathon zu trainieren hat sich auch bei meinen Diabetes einiges positiv verändert.  Wie oft hat mir fastfoot ins Tagebuch geschrieben, ich soll keine Versuche beim Marathontraining machen… es waren ja keine Versuche, es war NUR Anpassung, genau wie das Training ab und zu mal angepasst werden musste ;). (Danke fürs Verständnis!!!)

Durch das Training habe ich mich bewusster, vollwertiger, gesünder ernährt und so konnte ich die Tabletten immer wieder mal reduzieren. In der Trainingszeit VOR dem Marathon habe ich 3-4 max. 5 Tabletten über den Tag verteilt genommen.

Vor dem Training habe ich grundsätzlich keine Medikamente genommen, um ja nicht in Unterzucker zu kommen. Mein Ziel war möglichst ohne “Notfallrucksack” – also ohne Testgerät- ohne Notfallkohlehydrate auszukommen.Nach dem Training war dann immer erst mal Blutzuckermessen angesagt… manchmal waren die Werte utopisch, nicht nachvollziehbar…an anderen Tagen wieder vollkommen im “grünen Bereich”

Die ersten Monate habe ich  vorsichtshalber immer Traubenzucker dabei gehabt- später bei den langen Läufen Kohlehydratgetränk, Müsliriegel und Traubenzucker.  So nach und nach hatte ich es dann schon so einigermassen im Gefühl was ich brauche.

Bei den langen Läufen hatte ich manchmal ein bisschen ein komisches Gefühl, wo ich mir nicht 100% sicher war, ist es “nur” normales Hungergefühl oder sind es Anzeichen von Unterzucker. Wenn ich mir nicht ganz sicher war, habe ich vorsichtshalber Traubenzucker oder ein kleines Stück Müsliriegel gegessen. (ich hasse Müsliriegel beim Laufen! Atmen, essen und laufen- gar nicht so einfach)

Tja und seit meinem Traumerlebnis Marathon hat  es sich gefestigt, dass ich die meisten Tage mit nur 1mg Novonorm am späten Abend auskomme. In der Gebrauchsanweisung von dem Medikament steht drin, dass man nach der Tabletteneinnahme was essen muss. Durch Selbstversuche habe ich herausgefunden, wie und wann ich am sinnvollsten die Tablette nehme;)… (ich weiss nicht, ob das Medikament bei jedem gleich wirkt, auf jeden Fall weiss ich für mich, wenn der Wert jetzt bei 125 ist und ich dann nach der Einnahme nix esse, komme ich nicht in Unterzucker) Teststreifen habe ich in unmengen verbraucht… für meine eigene Forschung :)  muss ich alle selbst bezahlen- übernimmt nicht die Krankenkasse!

Mein Traum ist jetzt wieder da, dass ich vielleicht eines Tages doch wieder ohne Medikamente mein Diabetes in Schach halten kann. Es ist eine interessante Selbstbeobachtng was man selber mit Disziplin, Ernährung und Bewegung erreichen kann. Mein Wunsch wäre, dass möglichst viele Diabetiker vom Typ 2 sich selber am Schopfe packen und selber was unternehmen für ihre eigene Gesundheit. Klar ist es nicht einfach immer diszipliert und gewissenhaft zu sein.

Ehrlich gesagt, ich bin es auch nicht immer- wenn ich endlich die Süssigkeiten (Schokolade, Gummibärchen etc.) komplett weglassen würde, wenn ich das schaffen würde, dann wäre ich vielleicht schon längst an meinem Ziel und könnte vieleicht ohne Medikamente leben…

Für mich war das Jahr 2008 nicht nur ein Erfolg für meine Laufziele sondern ein mindestens genauso grosser Erfolg für meine eigene Gesundheit. Ganz alleine hätte ich weder das eine noch das andere geschafft.

Danke an euch alle, die mich bei meinem Vorhaben so klasse motiviert haben, nie aufzugeben…

NIEMALS AUFGEBEN! Dieser Satz gilt fürs Laufen genauso wie für so viele andere Situationen im Leben.

Grüßle Traudl

 

 
100_3446_medium running _ziege 4 Beiträge

Hi traudl

 

Auch ich bin typ 2 und bin froh das es dir gibt.

Ich habe meine 3.marathon hinter mir.Aber bin ich immer

bang ob ich das richtig mache oder nicht mit den tableten trik

Aber wie ich das so bei dir gelessen habe dan habe doch

rictig gehandel.Danke für deinen super Bericht.

 

 

 

 

 
100_3446_medium running _ziege 4 Beiträge

Liebegrüße Ziege

 

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

hallo running_ziege

schön dass du auf meinen Beitrag geschrieben hast. DANKE! wenn du Lust hast kannst du dir ja mal die Seite www.lauber-methode.de ansehen. Der ist mein grosses Vorbild für Diabetes- vielleicht schaffe ich es doch noch, irgendwann ohne Medikamente auszukommen… genaugenommen müsste ich nur disziplinierter Essen und die Süssigkeitensucht in Griff bekommen….

Wie lange bist du denn schon Diabetiker, was bzw. musst du Medikamente nehmen?

Vielleicht hast du ja Lust noch mehr zu dem Thema zu schreiben und wir können noch mehr Diabetiker zu Bewegung animieren…

liebes Grüßle traudl

 
10 dasmuli 803 Beiträge

Hallo Traudl.

Schon etwas aussergewöhnlich Dein Motto. Aber auch Dein humorvoller Schreibstil. Gefällt mir.

Letztendlich muss man sich Ziele stecken und daran arbeite. Auf Anhieb klappt es ja selten, also muss man seinen Hintern bewegen und sich dem Ziel Stück für Stück nähern. Dabei natürlich auch Rückschlage einstecken. Wen diese Rückschlage nur noch mehr motivieren, so wie Dich, der ist doch ganz sicher auf dem richtigen Weg.

Ich für meien Teil bin tief beeindruckt von dem was und wie Du es tust. Hut ab – oder besser Laufschuhe an ?

Du schreibst, Du läufst hauptsächlich alleine….da geht es Dir wie mir. Alle meine Bekannten hier fangen schon an zu schwitzen wenn sie das Wort Sport nur hören. Und dann die vielen Sprüche. “ne ne, laufen ist schädlich für meinen (angefaulenzten) Bauch.”

Muss ja jeder für sich entscheiden wie er lebt und wie lange er leben möchte.

Ich für meinen Teil geniesse es, los laufen zu können und dann so richtig schön fertig nach 2 Stunden wieder zu Hause aufzuschlagen. Und dabei noch was für die Gesundheit getan zu haben. Ständig alleine durch die Gegend zu traben – nun ja, da kann ich mir schöneres vorstellen. Manchmal begleitet mich meine Frau oder mein Sohn auf dem Fahrrad, dann kann man sich beim Laufen unterhalten und zwei Stunden sind im Nu herum. Ausserdem ist das begleitende Fahrrad ein prima Zugpferd (für ein muli). Wenn der Fahrer eine bestimmte Geschwindigkeit hällt, kann man schön in einer vorbestimmten Geschwindigkeit laufen. Da stört kein Gepiepse der Pulsuhr oder so was. Mir gefällt das, aber wie gesagt das Glück habe ich nur manchmal.

Im Moment habe ich jeden Sonntag jemanden, der mit mir mit fährt, da ich für den Bonner-Marathon Ende April trainiere und dafúr viel Unterstútzung von meiner Familie bekomme.  Heute fällt dieser Wochenendlauf leider aus, weils es draussen stürmt und aus Eimern schüttet. …buhhhhhh

Naja, kleine Rückschläge gehóren dazu.

OK, dann wünsche ich Dir alles Gute, viel Erfolg beim Laufen und dem Ereichen Deines Zieles…und …

..nie aufgeben !

 

Bis die Tage mal …..muli

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

danke für deine Worte… waren gerade zum “richtigen” Zeitpunkt- muss mich auch gerade wieder aufrappeln von einem Rückschlag ;) – aber NIE AUFGEBEN… dir alles gute für deine Ziele ob laufen oder sonstwas im Leben….

grüßle

traudl

 
100_3446_medium running _ziege 4 Beiträge

hallo traudel,

ich bin seit 2002 diabetiker und habe auch das buch von lauber

in begleitug he he he lustig nicht war das ich dich wirklichtrift

ich nehme metformin novonorn und januvia. Und möchte auch gerne dieses forum begleiten.

mit sportlichen grüßen

running_ziege

 
Dsc_3257_medium traudl 986 Beiträge

hallo Running_ziege,

eigentlich wollte ich dir eine persönliche Nachricht senden- aber das funktioniert bei dir immer noch nicht… also… antworte ich dir hier- denn deine Frage passt nicht unbedingt zum “Projekt Rennsteiglauf”.

Leider kann ich dir zu Insulin und Laufen gar nichts sagen- ich habe da keine eigene Erfahrung dazu. Ich bin momentan dabei, meine Tabletteneinnahme zu optimieren- das heisst in meinem Fall- es wird noch weniger mit Medikamenten*freu*

ich kann dir die Bücher “Das große TRIAS-handbuch für Diabetiker” empfehlen – ISBN 3-89373-640-9 und dann noch die “Diabetes- und Sportfibel” ISBN 3-87 409-338-7.

Was meint denn dein Diabetologe zu deiner Frage? Der müsste das doch wissen. Oder vielleicht in einem Diabetikerforum?

Auf jeden Fall brauchst du vor dem Insulin keine Angst haben- es gibt so viele Menschen die damit leben müssen.

Alles gute wünscht dir

traudl

 
14_köln_hm_medium traudl61 104 Beiträge

hab den alten Thread wieder ausgegraben….wer ist denn hier noch alles mit Diabetes am laufen bzw auf dem laufenden ;)

 

Zum Antworten auf das Thema musst du dich anmelden

Foren laufen / off-topic Auch Typ2 Diabetiker sind leistungsfähig