MeinSportplatz
Restart_2019-top_banner

Rekord beim Marathon nach Gefühl

Von lsschweizer am 13.10.2010

Am Sonntag war es nun also soweit, der 43. Bräunlingen Marathon war auf das Datum 10.10.10 gefallen... Der Marathon sollte für mich der dritte dieses Jahr werden.

Die Vorbereitung für den Marathon lief nicht optimal... Durch eine längerdauernde Sprunggelenksbänder-Entzündung im rechten Fuß musste ich 3 Wochen pausieren... Auch das Wetter war diesen Sommer nicht so wie man es von einem Sommer hätte erwarten können.

Also hatte ich mich erst Anfang September dazu entschieden den Bräunlingen Marathon zu laufen. Hier hatte alles begonnen, hier rannte ich 2009 meinen ersten Halbmarathon meines Lebens. Also back to the roots, aber eben nicht den Halben sondern den Ganzen.

Das Wetter wurde ausgerechnet in der letzten Woche vor dem Marathon einem goldenen Herbst würdig und es fiel mir sehr schwer die Füße ruhig zu halten und bis auf einen kleinen Ausflug in die Welt der Inlinehockey-Schiedsrichter gelang mir das.

Am Sonntagmorgen aufstehen und ein Blick nach draußen... brrr sieht das kalt aus... Was nehme ich mit? Also alles eingepackt... Kurze Hose, kurzes T-Shirt, Lange Hose, Langes T-Shirt.

Als ich in Bräunlingen ankam, war schon eine ordentliche Menge an Läufer vor Ort, dennoch war es kein Problem bei der Menge an Ausgabestellen seine Startnummer schnell zu bekommen. 

Dann die Frage, in welchen Block stehe ich... In Freiburg bin ich 4:31 und 4:35 gelaufen... aber damals war ich besser vorbereitet (meiner Meinung nach). Also reihte ich mich ein Stück weiter hinten ein...
Dann das Startsignal... Ich ermahnte mich noch einmal anfangs langsam zulaufen und schon gings auf die Strecke...  
Die ersten Kilometer zwang ich mich dazu langsam zu laufen, egal wer mich überholt oder wen ich überholen könnte. Ich fragte die ersten 5 Kilometer Mitläufer nach der Laufzeit, beschloss dann aber ganz ohne Informationen zu laufen. 
Die Kilometer bis zur Trennung der HM- und Marathonläufer verflogen sehr schnell. 
Auf einmal rannte man nur noch für sich... Hin und wieder mal jemand zum Überholen oder ich wurde überholt.
Bei Halbzeit stand eine Zeitanzeige... Beim Durchqueren zeigte diese 2:03 std... Kann das sein? Jetzt nur nichts überstürzen.. ich war auf Rekordjagd...
Je höher wir kamen umso tiefer sank der Nebel... Nach schier endlosen 34 Kilometer durch den Wald, führte die Strecke schließlich durch Unterbränd... Hier herrschte wie das letzte Jahr auch eine hervorragende Stimmung, die Leute applaudierten und eine Musikkappelle spielte.  
Bei Kilometer 38 hatte ich das erste Ziehen im Oberschenkel verspürt, was mich allerdings verwunderte, ich hatte früher mit gerechnet... Bis dahin war ich komplett durchgerannt und hab nur zum Trinken an den Versorgungsstationen eine kurze Gehpause eingelegt.
Ich ignorierte das Ziehen und biss die letzten 3 Kilometer die Zähne zusammen. Als die Ziellinie näher kam beschleunigte ich und überquerte unter Applaus und der Musik einer Guggenmusikkapelle die Ziellinie... Und dann die Zeit...

4:16:59 Std...

Neuer Rekord... Die bisherige Bestzeit von 4:31 in Freiburg um fast 15min unterboten... Ich war überglücklich...
Insgesamt der 305. Platz und der 18. Rang in der Altersklasse MHK.

Der Muskelkater hält sich bis aufs Treppenlaufen doch sehr zurück und heute Abend wird es nun wieder an den ersten Lauf gehen...

Im Moment suche ich noch 1-2 Halbmarathons oder ein bisschen mehr für dieses Jahr...Marathon folgt dann im Frühjahr wahrscheinlich der nächste.

Der Swiss-Alpine ist auf jeden Fall einmal mehr zum Ziel für das Jahr 2011 geworden... Die Überzeugung diesen bestehen zu können wurde durch dieses Ergebnis in Bräunlingen nochmals verstärkt.

Gruß Lars

<!-- entry-content -->

Kommentare

HAllo Lars!


Glückwünsche auch von mir und Danke für den tollen Bericht, macht doch Spaß, wenn man sich so verbessern kann, nicht wahr??

Weiter so und erhol Dich gut!


Sportlicher Gruß, Martin

Hey Lars.

Meinen Glückwunsch zum Finish und zur neuen persönlichen Bestzeit.

Von solchen Verbesserungen können doch die Profis nur träumen, da haben wir ihnen etwas vorraus .-))

Jetzt leg die Beine hoch und gönne Deiner Muskulatur etwas Erholung.

Habe vor einpaar Tagen gelesen, das noch nach 10 Wochen die Muskulatur nicht wieder 100% regeneriert ist - also .... mach langsam :-))

Viele Grüsse ... Marathonanwärter - Muli

Man sollte doch öfter ohne Uhr laufen. Herzlichen Glückwunsch!!!

Glückwunsch zur neuen PB ;-) erhol' dich gut, gruß Beff

Hallo Lars,

vielen Dank für deinen Bericht und herzlichen Glückwunsch zur gelaufenen Bestzeit.

Eine Viertelstunde besser ist natürlich eine richtige Hausnummer.

Interessanterweise habe ich ähnliche Erfahrungen mit Marathonlaufen ohne Uhr gemacht...

Viele Grüße aus Wiesbaden

Ralf

 

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren