MeinSportplatz
Umfrage_2018

Projekt 42,2

Von moewes am 30.09.2008

Berlin, Berlin, wir waren in Berlin...

Nun ist es vollbracht! 5 Monate Vorbereitung, 781,6 Vorbereitungskilometer, 3x
die Woche laufen und die letzten 4 Wochen vor dem Marathon keinen Alkohol -
mein erster Marathon ist geschafft und ich bin glücklich und stolz mein mir
selbst gestecktes Ziel erreicht zu haben!

Ich habe schon öfter gesagt, dass ein Marathon zu den Dingen gehört, die ich
mal in meinem Leben gemacht haben will, allerdings hätte ich das ohne das
Projekt 42,2 wohl nie durchgezogen. Wie schon vor dem Marathon in Berlin, bin
ich noch immer der Meinung, dass das wohl mein letzter Marathon gewesen ist.
Wie heisst es so schön: Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist! Der Rahmen
im Projekt 42,2 - das perfekte Wetter in Kombination mit der Stimmung in Berlin
- und dann auch noch die für mich trainingsfaulen Freizeitläufer erlaufene Zeit
von 3:45:23 ist für mich in der Kombination wohl nicht zu überbieten. Ich werde
mich dann doch lieber wieder auf die persönlichen 5- und 10-km Bestzeiten
stürzen...

Der Marathon in Berlin war allerdings etwas ganz Großes für mich und ich möchte
hier an dieser Stelle allen danken, die das Ganze für mich möglich gemacht
haben:

An erster Stelle meiner Freundin, die mich bei der Entscheidung unterstützt
hat, immer an mich geglaubt hat, mein permanentes Laufgesabbel ertragen hat und
mein größter Fan ist - Danke!

Für das permanente Laufgesabbel an dieser Stelle auch eine Entschuldigung an
meine Familie, Freunde und Kollegen - werde demnächst wieder etwas normaler und
wieder mehr von Auto und Ouzo reden ;-)

Dann meinen Dank an alle vom Projekt 42,2 - allen Mitprojektlern, die mir in
der Zeit sehr ans Herz gewachsen sind - Dank an Norbert von der "aktiv laufen",
der "die Familie" so schön betreut und sich gekümmert hat und an Karsten (der
Einzige, der Haile in Berlin das Wasser reichen kann - Insider werden es
verstehen). Auch den Sponsoren sei gedankt für Ausrüstung und so weiter -
Basica regeneriert, Adidas kleidete ein, VICSYSTEM trainiert und Polar gibt die
Daten an. 

Für mich als Neuling waren die technischen Hilfsmittel VICSYSTEM und POLAR
sicherlich am wichtigsten. Durch VICSYSTEM hatte ich einen Plan und einen
stetigen Begleiter zum Ziel, der mich - ohne Laufgruppe - gut trainiert zum
Marathon geführt hat. Ohne die Polar hätte ich das Training nur auf vermessenen
Strecken durchführen können. Wer die Blogs verfolgt hat, weis dass ich gerne bei
uns am Deich laufe und nicht so gerne auf Bahnen, oder fest vermessenen
Strecken. Die Geschwindigkeitsanzeige und die Streckenlängenbestimmung mit der
Polar klappen bei mir sehr gut, so dass ich Intervalle usw. bestens mit Hilfe
der Polar auch auf meiner "Hausstrecke" erledigen konnte. In Berlin z.B. hatte
ich nach dem Marathon 42,10 km "auf der Uhr", was nur 95 m Abweichung
entspricht - viel besser geht es wohl nicht. Auch beim Marathon selbst war mir
die Geschwindigkeitsanzeige eine große Hilfe, da ich so - gerade am Anfang -
immer gut mein Tempo halten konnte.

Die Truppe war einfach super und ich freue mich jetzt schon auf einen weiteren
gemeinsamen Lauf, wenn wir es wirklich schaffen sollten, uns wie geplant im
nächsten Jahr zu einem gemeinsamen Lauf zu treffen. Mir würden 5, oder 10km
reichen, aber einen halben Marathon würde ich wohl auch mitlaufen. Ihr seid
alle klasse - nicht nur weil ihr begeisterte Läufer/innen seid, sondern weil
ihr auch einfach nette, unkomplizierte und interessante Menschein seid! Ich
freue mich auf 2009...! 

Abschließend noch meinen Glückwunsch an alle Teilnehmer am diesjährigen Berlin
Marathon - ob gefinished, oder nicht: Eine tolle Leistung, denn die
Vorbereitung ist aus meiner Sicht die größere Leistung - egal mit welcher Zeit
man finished. Das ist wie mit dem Kochen - erst muss eingekauft, geschnibbelt,
vorbereitet und gekocht werden - der Marathon ist dann "nur noch" das Aufessen
am Ende! Ich kann für mich nur sagen, dass das Kochen viel Spaß gemacht hat und
das Essen ein Gedicht war ;-)

Um noch ein wenig Dank los zu werden, hier der Dank an die Helden des Marathons
in Berlin: Alle Zuschauer (WAHNSINNSSTIMMUNG), die großartigen Bands und
Musikgruppen (GÄNSEHAUT IM SONNENSCHEIN) und all die freiwilligen Helfer, die
mich und alle anderen Verrückten mit Getränken etc. versorgt haben und den
ganzen Müll, den wir hinterlassen haben, wieder weggeräumt haben - DANKE!

SPECIAL THANKS (gleich ist es auch vorbei mit den Danksagungen) geht an Rüdiger
vom Projekt 42,2. Ausgerechnet der Längste vom Projekt hat mir - dem Kürzesten -
die Zielzeit ermöglicht. Wir sind ca. die ersten 25 - 28 km immer zusammen
geblieben und er hat mich regelrecht mitgezogen. Ich glaube wir haben uns gut
unterstützt. Ich habe immer die einzelnen Kilometerzeiten angesagt und Rüdiger
die Zwischenzeiten und was für Kurven kommen - mit 1,71m guckt es sich so
schlecht über die Rücken der anderen. Bei einer späteren Verpflegungsstation
musste ich dann abreissen lassen, habe Rüdiger dann aber später noch mal kurz
getroffen, aber wir hatten dann wohl zu unterschiedlichen Zeitpunkten unsere
schwächeren Phasen. Wäre bestimmt auch klasse gewesen zusammen ins Ziel zu
laufen... 

So, nun genug der vielen Worte - eine tolle Zeit ist rum - wir hören
voneinander - die üblichen Grüße vom Deich aus Bremen,

Wolfgang

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren