MeinSportplatz
Umfrage_2018

mspnews

Jubiläumslauf mit unerwartetem Teilnehmerrekord bei bestem Wetter - Erlebnis-Ergebnisbericht zum 10. RENTA Oberelbe-Marathon

Von mspnews am 03.05.2007

Neben dem fantastischen Wetter sorgte ein neuer Teilnehmerrekord von knapp 4.000 Läuferinnen und Läufern für ein würdiges Jubiläum.

Anscheinend hat der Wettergott ein länger anhaltendes Einsehen mit wahrlich nicht gerade
Verwöhn-Wetter in den letzten Jahren. Waren es im letzten Jahr schon freundliche Bedingungen,
schenkte er uns nun zum Jubiläum einen perfekten Tag. Die Stimmung im Zielbereich Heinz-Steyer-
Stadion entwickelte sich zu einer einzigen Party.

Sogar die Stimmung in den bebauten Gebieten entlang der Laufstrecke war so gut wie noch nie. Eine Vielzahl an Sambabands, Cheerleaders sowie weiterer Musikgruppen sorgten für beste Laune.
Neben dem fantastischen Wetter sorgte ein neuer Teilnehmerrekord von knapp 4.000 Läuferinnen
und Läufern für ein würdiges Jubiläum.
3.600 Finisher bedeuten eine 21 %-ige Steigerung gegenüber dem Vorjahr! Nachdem 2006 völlig unerwartet die 1.000-er Finishergrenze im Marathon überschritten wurde, erreichten in diesem Jahr sogar 1.197 Marathonis das Ziel! Die größte Steigerung wurde im Halbmarathon erreicht (2006: 1.268 -> 2007: 1.677). Im 10-km-Lauf gingen fast 200 Teilnehmer mehr an den Start (insgesamt 610).

Der Streckenrekord im Marathon konnte leider nicht verbessert werden. Ursachen dafür waren die
kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfälle von Sylvia Renz – der deutschen Marathonmeisterin von 2003 sowie der dreimaligen Gewinnerin des Oberelbe-Marathons Ewa Fliegert aus Polen. Bei den Männern scheiterte das Unterfangen Streckenrekord aufgrund eines zu späten Anreisens von Piotr Stachyra (POL). Er schaffte es nur bis Pirna, lief dafür den Halbmarathon und gewann diesen in 1:13:12 h.

Doch mit Jaroslaw Janicki (POL) konnte der Zweitplatzierte von 2006 seinen ersten Sieg beim Oberelbe-Marathon feiern. Unter dem Jubel der Zuschauer und der emotionalen Moderation von Rene Kindermann lief er überglücklich nach 2:27:22 h über die Zielmatte. Zweiter wurde Tomasz Chawawko (POL) und Dritter Andrej Dutow (RUS).

Bei den Frauen landeten erstmals drei Deutsche auf den Podestplätzen. Bianca Stanienda (SVE Hiddesdorf) siegte schier weinend vor Freude in 3:03:12 h. Die weiteren Siegprämien sicherten sich Rita Stegner (SC Mengersgereuth-Hämmern) in 3:07:49 h und Elke Böllmann (TSV Neustadt/Rems) in 3:14:25 h.
Weltcup-Biathlet Carsten Pump lief in diesem Jahr im Halbmarathon mit Platz 4 knapp am Podest vorbei – sein Streckenrekord von 1:12:27 h blieb aber unangetastet. Hinter Stachyra kamen Robert
Kolan (Hohenbocka) in 1:13:55 h und Ralf Harzbecker (SC Hoyerswerda) in 1:14:20 h auf die Plätze 2
und 3. Bei den Damen gewann Sylvia Jacobs (LC Ron Hill Berlin) mit neuem Streckenrekord in 1:27:11 h
vor Claudia Hempel (SG Adelsberg) in 1:28:56 h und Viktoria Fischer (Reziprok Running Dresden) in 1:30:25 h.

Im 10-km-Rennen gab es einen Dreifacherfolg der Talenteschmiede LG Asics Pirna. Wolfram Müller – u. a. deutscher Hallenmeister über 1.500 m 2004 und 2007 – siegte mit neuem Streckenrekord von 30:47 min. Markus Schneider und Rene Müller blieben als Zweit- und Drittplatzierte mit 31:10 min und 31:26 min ebenfalls unter dem alten Streckenrekord. Im Frauenrennen holte sich Jana Bürgelt (Dresdner SC) in 37:46 min den Sieg mit neuem Streckenrekord. Viviana Isabel Perez (ESP) in 38:38 min sowie Franziska Linné (TuS Griesheim) in 41:29 min kamen auf die weiteren Podestplätze.

Alles in allem war die Jubiläumsausgabe des Oberelbe-Marathons ein voller Erfolg. Das gesamte Team vom LSV Dresden hat hervorragende Arbeit geleistet – nahezu jedes Rad griff in das andere. Erstmalig wurde die Marathonmesse um einen Tag verlängert und mit einem Symposium aufgewertet. Läufer und Aussteller begrüßten diese Entscheidung. Das Symposium war bis auf einen Vortrag sehr gut besucht. Fortsetzung folgt.

Im kommenden Jahr werden wir wohl einen größeren Dampfer bestellen müssen, denn die Nachfrage der Läuferangehörigen an der marathonbegleitenden Dampferfahrt war gewaltig. Alle Plätze auf dem Schiff (ca. 250) waren ausgebucht.
Der seit einigen Jahren wieder angebotene Service der kostenlosen Fahrt mit der S-Bahn zu den Startorten wurde ausnahmslos gelobt.
Das vom MDR-Fernsehen seit 5 Monaten begleitete Laufprojekt 5.42 – in 5 Monaten zum Marathon – erhielt natürlich den größten Focus. Nachdem zwei der 14 Protagonisten von ärztlicher Seite her kurzfristig ein Startverzicht empfohlen wurde, gingen die verbliebenen 12 absolut aufgeregt ins Rennen. 12 superglückliche Zieleinläufe machten das Projekt zu einem vollen Erfolg.
Bester war Christoph Nollau in 3:28 h!

Alles zum Laufprojekt – am 9.5.2007, 21:15 – 21:45 Uhr im MDR-Fernsehen.

Ergebnisse 10. RENTA Oberelbe-Marathon – 29.4.2007

10-km-Lauf männlich
1. Platz: Wolfram Müller (LG Asics Pirna) – 30:47 (SR)
2. Platz: Markus Schneider (LG Asics Pirna) – 31:10
3. Platz: Rene Müller (LG Asics Pirna) – 31:26

10-km-Lauf weiblich
1. Platz: Jana Bürgelt (Dresdner SC) – 37:46 (SR)
2. Platz: Viviana Isabell Perez (ESP) – 38:38
3. Platz: Franziska Linné (TUS Griesheim) – 41:29

Halbmarathon männlich
1. Platz: Piotr Stachyra (POL) – 1:13:12
2. Platz: Robert Kolan (Hohenbocka) – 1:13:55
3. Platz: Ralf Harzbecker (SC Hoyerswerda) – 1:14:20

Halbmarathon weiblich
1. Platz: Sylvia Jacobs (LC Ron Hill Berlin) – 1:27:11 (SR)
2. Platz: Claudia Hempel (SG Adelsberg) – 1:28:56
3. Platz: Viktoria Fischer (Reziprok Running Dresden) – 1:30:25

Marathon männlich
1. Platz: Jaroslaw Janicki (POL) – 2:27:22
2. Platz: Tomasz Chawawko (POL) – 2:38:39
3. Platz: Andrej Dutow (RUS) – 2:39:34

Marathon weiblich
1. Platz: Bianca Stanienda (TVE Hiddesdorf) – 3:03:12
2. Platz: Rita Stegner (SV Mengersgereuth-Hämmern) – 3:07:49
3. Platz: Elke Böllmann (TSV Neustadt/Rems) – 3:14:25

SR= Streckenrekord
(Presseinfo/Organisationsbüro Oberelbe-Marathon/02.05.2007)

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren