MeinSportplatz

mspnews

Deutsche Herzstiftung gibt Tipps für herzgesunden Ausdauersport - Die Deutsche Herzstiftung rät: Bewegung an der frischen Luft.

Von mspnews am 27.05.2007

Am besten geht man vor dem ersten Training zum Arzt und lässt sich kurz untersuchen. Nach dem 35. Lebensjahr wird der Gesundheits-Checkup alle zwei Jahre von den Krankenkassen bezahlt.

Der Frühling ist da: schönes Wetter, Sonnenschein und trotzdem fühlen sich viele Menschen schlapp. Frühjahrsmüdigkeit? Mit viel Bewegung an der frischen Luft bringt man den Körper in Schwung.

Zu empfehlen sind insbesondere Ausdauersportarten wie Fahrrad fahren, Joggen, Nordic Walking oder auch flottes Spaziergehen, was sich deutlich positiv auf das Herzkreislaufsystem auswirkt. Schon nach wenigen Trainingseinheiten steigt die körperliche Leistungsfähigkeit spürbar an.
Zudem bietet Ausdauersport einen effektiven Schutz vor zahlreichen Krankheiten. Der Fettstoffwechsel verbessert sich, der Blutdruck wird positiv beeinflusst und Übergewicht lässt sich einfacher reduzieren.

Eine Stunde Jogging pro Woche

Um mit Ausdaueraktivitäten gesundheitliche Erfolge zu erzielen, muss keinesfalls Hochleistungssport betrieben werden. „Schon mit einer Stunde Jogging pro Woche lässt sich das Risiko für Herzerkrankungen bedeutsam senken“, sagt Professor Dr. med. Helmut Gohlke, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung. Grundsätzlich gilt allerdings die Regel: Je mehr Bewegung, desto besser.
Optimal ist, sich vier- bis fünfmal in der Woche für etwa eine halbe Stunde zu bewegen.

Wer schon länger keinen Sport mehr betrieben hat, sollte vor der ersten Trainingseinheit eine wichtige Grundregel beherzigen: Um eine Überforderung des Herzens und auch der Gelenke zu vermeiden, darf die Trainingsbelastung nur langsam gesteigert werden.
„Wer glaubt, nach mehrjähriger Pause nahtlos an die Höchstleistungen aus der Jugend anknüpfen zu können, riskiert erhebliche Schäden am Herz, die im Extremfall sogar zum plötzlichen Herztod führen können“, so der Hinweis von Prof. Gohlke.

Am besten geht man vor dem ersten Training zum Arzt und lässt sich kurz untersuchen.
Nach dem 35. Lebensjahr wird der Gesundheits-Checkup alle zwei Jahre von den Krankenkassen bezahlt.

Die Deutsche Herzstiftung, die diese Tipps gibt, arbeitet seit langem eng mit dem organisierten Sport zusammen.

Quelle:
www.dosb.de

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren