MeinSportplatz
Umfrage_2018

mspnews

Thomas Greger und Carmen Siewert Deutsche Berglaufmeister

Von mspnews am 10.06.2007

Titelrennen am südbadischen Hochblauen endete sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen mit neuen Streckenrekorden – Greger holt sechsten Berglauf-Titel und verzichtet auf EM-Start

Erwartungsgemäß holte sich mit Thomas Greger (TV Hatzenbühl) der erklärte bei den Deutschen Berglauf-Meisterschaften am Hochblauen im südbadischen Müllheim den Titel. Der 35jährige Grundschullehrer holte sich damit den sechsten Berglauf-Titel in seiner langen Karriere, die 1995 im württembergischen Beuren begann, zwischenzeitlich aber durch eine zeitweilige Abkehr vom Leistungssport eine Unterbrechung hatte, mit dem zweiten Rang bei den deutschen Crossmeisterschaften und nun dem Gewinn der Berglaufmeisterschaft eine überraschende Fortsetzung erfährt.
Bei den Frauen setzte sich überraschend Carmen Siewert (Greifswalder SV) vor dem Berglauf-Neuling Veronika Ulrich (LG Neu-Isenburg/ Heusenstamm) und Birgit Unterberger (OSC Berlin) durch.

Ziel ist die deutsche 10 km-Meisterschaft

Wie gut das Comeback des einstigen „enfant terrible“ des deutschen Langstreckenlaufes am Hochblauen ist, das zeigt die Verbesserung des 18 Jahre alten Streckenrekords um neun Sekunden auf 44:59 Minuten. „Mein Saison ist die deutsche 10 km-Meisterschaft in Mannheim“ gesteht unumwunden Thomas Greger, der nicht nur am Berg ein exzellenter Läufer ist, sondern auch als deutscher 10 000 m 2002 schon 28:42 Minuten gelaufen war.
„Beim Berglauf sehe ich für mich keine Zukunft mehr. Mein letztes großes Berglauf-Rennen habe ich bei der World Trophy 2002 in Innsbruck gemacht, da wird sich bei mir nichts mehr ändern!“ So wird Berglauf-Chef Wolfgang Münzel (Erlenbach) nicht nur auf den wegen eines Hochgebirgsrennens abwesenden Titelverteidigers Helmut Schiessl bei den Europameisterschaften am 8. Juli in Cauterets (Frankreich) verzichten, sondern auch auf den aktuellen Meister Thomas Greger.

Überraschend holte sich der vor wenigen Tagen erst mit 14:02 und 8:02 Minuten über 5000 m bzw. 3000 m bei Bahnwettkämpfen überzeugende Carlo Schuff (Post-Sport Telekom Trier) die Silbermedaille vor den Berglauf-Spezialisten Timo Zeiler (TSV Trochtelfingen) und Josef Beha (FC Unterkirnach), die nunmehr als Gerüst der DLV-Männermannschaft beim EM-Championat in den Pyrenäen bilden. Das DLV-Team komplettiert Markus Jenne (USC Freiburg).

Überraschender Titel

„Für mich kommt der Titel natürlich völlig überraschend“, freute sich Carmen Siewert, die in Greifswald lebt und als Flachländerin bereits im vergangenen Jahr als Berglauf-Entdeckung auf Anhieb den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft hatte, „vor allem, als ich beim Blick in die Startliste mir allenfalls einen höheren einstelligen Platz ausgerechnet habe!“
Die ebenfalls 35jährige gewann übrigens im Vorjahr die deutsche Marathonmeisterschaft in München und verbesserte die zwanzig Jahre alte Streckenrekordmarke der früheren deutschen Meisterin Christiane Fladt um 17 Sekunden. In dem schnellen Meisterschaftsrennen blieb auch der überraschend auf Rang zwei laufende Berglauf-Neuling Veronika Ulrich (LG Neu-Isenburg/ Heusenstamm) mit 54:33 noch unter der alten Rekordmarke. Auf Rang drei meldete sich nach der Geburt ihrer Kinder Phillip und Josefine eindrucksvoll zurück.

Neben Carmen Siewert sind für die Berglauf-Europameisterschaften in Cauterets noch Anja Carlsohn (SC Potsdam) und die sich vor Wochenfrist am Hochkar/ Niederösterreich das Ticket sichernde Lisa Reisinger (SSC Hanau-Rodenbach) nominiert. Der vierte Mannschaftsplatz wird zwischen Veronika Ulrich und Birgit Sonntag nach einem weiteren Ausscheidungsrennen beim Osterfelder Berglauf in Garmisch-Partenkirchen entschieden.

Die Juniorenmannschaften werden von den Titelträgern Manuel Stöckert (TSV Ostheim) und Kerstin Straub (SSC Hanau-Rodenbach) angeführt, die sich als 19jährige bei den Berglaufspezialisten als Sechste und Siebte hervorragend zu behaupten wussten.

Wilfried Raatz

Ergebnisse:
Deutsche Berglaufmeisterschaften (10,5 km/ HD 905 m):


Männer:
1. Thomas Greger (TV Hatzenbühl) 44:59, 2. Carlo Schuff (Post-Sport Telekom Trier) 45:34, 3. Timo Zeiler (TSV Trochtelfingen) 46:15, 4. Josef Beha (FC Unterkirnach) 46:52, 5. Marco Sturm (LLC Marathon Regensburg) 47:13, 6. Manuel Stöckert (TSV Ostheim) 47:22 (deutscher Juniorenmeister); 7. Vasili Kraus (TuS Lörrach-Stetten) 47:32, 8. Markus Jenne (USC Freiburg) 47:46 –

Mannschaften: 1. TV Hatzenbühl (Greger, Fuhrbach, Dörr) 2:27:23, 2. USC Freiburg (2:29:01), 3. TuS Heltersberg (Hecktor, Heuer, Bölts) 2:30:06.

Frauen:
1. Carmen Siewert (Greifswalder SV) 54:24, 2. Veronika Ulrich (LG Neu-Isenburg/Heusenstamm) 54:33, 3. Birgit Unterberger (OSC Berlin) 55:06, 4. Marie-Luise Heilig-Duventäster (LG Welfen) 56:31, 5. Stefanie Buss (ASC Rosellen/ Neuss) 56:58, 6. Anja Carlsohn (SC Potsdam) 57:32, 7. Kerstin Straub (SSC Hanau-Rodenbach) 57:56, 8. Jutta Brod (TV Konstanz) 58:32 –

Mannschaften: 1. ASC Rosellen/ Neuss (Buss, Wimmer, Müller) 3:02:35, 2. LG Domspitzmilch Regensburg (Karg, Hirt, Hohenester) 3:12:56, 3. SSC Hanau-Rodenbach (Straub, Straub, Bozkurt) 3:15:14.

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren