MeinSportplatz
Banner_msp_team

mspnews

Rad&Run am Ring: Die Siege im Klassiker Nürburgring-Lauf gingen an die Sonja Oberem und den Kenianer Josephat Kiprono Keter.

Von mspnews am 06.08.2007

Der Klassiker Nürburgring-Lauf endete mit Favoritensiegen. Für Sonja Oberem, Europameisterschafts-Dritte im Marathonlauf, war der Lauf ein gelungener Test für die kommenden Monate

Nürburgring – Die 24 Stunden auf dem Nürburgring bleiben in österreichischer Hand. Ein Jahr nach Sieg und Streckenrekord durch Ultra-Spezialist Wolfgang Fasching setzte sich beim Radrennen auf der legendären Nordschleife mit Franz Venier erneut ein Österreicher durch.

Radsportler Venier, zu Hause in Tirol, kam in 24:01:51 Stunden auf 645 Kilometer und war damit an diesem hochsommerlichen Wochenende in der Eifel das Maß aller Dinge. Das Rennen der Frauen gewann mit 484 Kilometern Nadine Schloss. Mit gut 2500 Teilnehmern in den 24 Stunden setzte Rad&Run am Ring dabei auch organisatorisch neue Maßstäbe. „Ich glaube, dass wir – auch dank des Wetters – ein traumhaftes Wochenende erlebt haben. Darüber sind alle einfach happy. Auch die, die jetzt seit Tagen dafür durchgearbeitet haben“, so Hanns-Martin Fraas, Organisationschef von Rad&Run am Ring. Beim Klassiker Nürburgringlauf setzten sich Son

In der hart umkämpften Wertung der Zweierteams setzte sich die RSG Würzburg sowohl bei den Damen als auch bei den Männern durch. „Damit haben wir gar nicht gerechnet, jetzt brauchen wir erstmal eine Dusche“, so die Männersieger. Bei den Viererteams feierten die Top-Teams einen Sieg nach Ansage: Nach 783 Kilometern gab es einen Doppelsieg für das Team Physiodom.
Während in den Rennrad-Kategorien das Rennen in fast allen Klassen bis zum Schluss spannend blieb, sorgten die Mountainbiker auf ihrer Geländerunde mit Start und Ziel auf dem Formel-1-Kurs früh für klare Verhältnisse. Nach 24 Stunden hatte Männer-Sieger Fred Zetten mit 54 Runden mehr als zwei Runden Vorsprung auf Ronny Bruynseels und gleich fast vier auf Olaf Peuser auf Platz drei. Beste Frau in der Einzelkategorie war Meggy Kupke.

n den Teamwertungen waren die Mannschaften von ergomo-training4cycling.de tonangebend. Die 72 Runden der beiden Zweierteams hätten ihnen selbst bei den Vierermannschaften Platz zwei gesichert. Nur das Siegerteam vom RC Herschbroich fuhr hier mit 74 Runden noch mehr Kilometer zusammen.

Der Klassiker Nürburgring-Lauf endete mit Favoritensiegen. Für Sonja Oberem, Europameisterschafts-Dritte im Marathonlauf, war der Lauf ein gelungener Test für die kommenden Monate. „Ich wollte meine sportliche Zukunft ein bisschen vom Ausgang dieses Rennens abhängig machen, jetzt bin ich ganz zuversichtlich“, so Oberem nach ihrem Sieg in 1:36:50 Stunden: „Vielleicht laufe ich jetzt noch einen Herbstmarathon und dann...
Der Weg zu den Olympischen Spielen ist zwar noch weit, aber mal abwarten.“ Vorjahressiegerin Petra Maak lief in 1:41:23 Stunden diesmal auf Rang zwei, Dritte wurde in 1:58:42 Stunden Carmen Otto von der LG Südsauerland. Bei den Männern gewann der Kenianer Josephat Kiprona Keter in 1:28:06 Stunden souverän vor Frank Zimmer von Skills 04 Frankfurt (1:33:47 Stunden) und dem Düsseldorfer Sebastian Francke (1:34:03).
Über die zehn Kilometer auf der Formel-1-Strecke des Nürburgrings sich in 32:11 Minuten ebenfalls ein Kenianer durch. Schnellste Frau war hier Lisa Müller vom ASV Duisburg in 40:51 Minuten.
Informationen, Ergebnisse und Fotos zu allen Disziplinen und Distanzen stehen unter
www.rad-am-ring.de oder
www.run-am-ring.de
Run am Ring
auch im Internet.

Rad&Run am Ring / eventwerkstatt GmbH –

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren