MeinSportplatz
Umfrage_2018

mspnews

aktiv laufen: BERLIN LÄUFT-Teilnehmer profitieren von Kooperation

Von mspnews am 29.03.2008

Der folgende Artikel erschien in der Februar-Ausgabe des Laufsportmagazins aktiv laufen. Die Zeitschrift, die sechsmal pro Jahr erscheint, ist Medien-Partner von BERLIN LÄUFT. Wenn Sie sich mit dem in diesem Heft veröffentlichten Formular für einen der Wettbewerbe von BERLIN LÄUFT am 4. Mai anmelden, zahlen Sie bis zu zehn Euro weniger Teilnehmergebühr. Zugleich haben Sie die Möglichkeit, mit der Anmeldung ein Jahresabonnement von aktiv laufen zum einmaligen Sonderpreis von 10,- Euro zu beziehen.

Laufend ein blaues Wunder erleben

Das Berliner Olympiastadion lockt – wann hat man schon die Gelegenheit, am Ende eines großen Straßenrennens in ein derartiges Ziel einzulaufen? Es geht durch den Marathontunnel auf die blaue Bahn der Arena und dann noch etwa 300 Meter bis vor die Ehrentribüne. Das Stadion ist der Höhepunkt des Rennens. aktiv laufen stellt jene vier Läufer einer größeren Trainingsgruppe vor, die die Bahn schon einmal vorab testen durften. Sie trainieren für den 4. Mai, wenn das Ziel aller Wettbewerbe von BERLIN LÄUFT das Berliner Olympiastadion sein wird – jene Arena, in der im kommenden Jahr die Leichtathletik-WM stattfindet.

So gut wie Wolfgang Paech kennt kaum einer das Gefühl, durch das Marathontor zu laufen. Der 68-Jährige zählt zu den ganz wenigen Läufern, die keine der bisher 27 Auflagen des 25-km-Rennens verpasst haben. „Als ich das erste Mal in das Olympiastadion hineinrannte, hatte ich Tränen in den Augen“, erzählt Wolfgang Paech von dem Gefühl, in das Stadion hineinzulaufen. Dass die neuen Veranstalter mit einem umfangreicheren Rahmenprogramm wieder mehr Menschen in das Olympiastadion locken wollen, begrüßt der Berliner. "Früher haben das die französischen Alliierten auch gemacht, so dass durch viele Zuschauer eine tolle Atmosphäre herrschte."

Wolfgang Paech gehört zu einer Berliner Trainingsgruppe, die sich dreimal in der Woche trifft. Bis zu 70 Läufer mit unterschiedlichstem Leistungsniveau kommen hier zusammen. Mittwochs steht Bahntraining auf dem Programm, freitags Tempo-Dauerläufe und sonntags ein langer Dauerlauf durch den Grunewald. Initiator und Leiter dieser Trainingsgruppe ist einer, dessen Name in Berliner Läuferkreisen genauso bekannt ist wie der von Haile Gebrselassie: Bernd Hübner. Der 60-Jährige hat nicht nur alle Berlin-Marathon-Rennen mitgemacht sondern startet auch bei vielen anderen Läufen regelmäßig. So auch bei dem 25-km-Rennen. „Der große Moment dieses Laufes ist wirklich der Augenblick, wenn man in das Stadion kommt – das ist immer wieder beeindruckend“, sagt Bernd Hübner. Rund 20 Läufer aus seiner Trainingsgruppe werden am 4. Mai bei BERLIN LÄUFT … 25 km an den Start gehen.

Darunter ist Edeltraut Musiol. Vor acht Jahren begann die Elektronikerin mit dem Laufsport – durch einen Zufall. „Meine Tochter brachte aus der Schule einen Zettel mit. Da ging es um den Frauenlauf über 5 km. Sie sagte: Mutti, das schaffst Du auch! Der Lauf hat mir Spaß gemacht und im nächsten Jahr bin ich dann 10 km gelaufen, 2002 Halbmarathon und drei Jahre später Marathon“, erzählt die 45-Jährige, die sich weiter steigerte. Im vergangenen Jahr gewann sie beim 25-km-Rennen ihre Altersklasse W45 mit 1:54 Stunden. „Ich habe einen Fulltime-Job, da ist das Laufen der perfekte Ausgleichssport.“ Fünfmal pro Woche trainiert Edeltraut Musiol inzwischen. Sonntags ist sie Stammgast beim Training von Bernd Hübner. „Durch die City zu laufen und dann ins Olympiastadion, das ist etwas Besonderes“, sagt die Berlinerin.

So sieht es auch Ralph Toebs: „Das Olympiastadion ist am Ende wie eine Belohnung.“ Es mache aber auch Spaß, durch die eigene Stadt zu laufen, vorbei an vielen tausend Zuschauern. Der 44-jährige Wirtschaftsprüfer und Steuerberater kam auf ähnliche Weise zum Laufsport wie Edeltraut Musiol: durch seinen Sohn. „Vor fünf Jahren habe ich mit meinem damals sechsjährigen Sohn ein Wettrennen gemacht bis zur nächsten Laterne.“ Das hat der Berliner gerade noch so gewinnen können. „Danach sagte ich mir, dass ein Leben ohne Sport wohl kürzer wird als eines mit Sport. Und dann habe ich angefangen zu laufen.“ Das Ziel, vor dem 40. Geburtstag einen Marathon zu laufen, erreichte Ralph Toebs. Auch Toebs gehört eher zu den ambitionierten Läufern. In vier Trainingseinheiten rennt er wöchentlich bis zu 60 km. Hinzu kommt noch viermaliges Aerobic-Training. Unter 1:50 Stunden möchte Ralph Toebs am 4. Mai im Ziel im Olympiastadion sein.

Läufer aller Leistungsbereiche können sich der Trainingsgruppe von Bernd Hübner anschließen, um sich auf BERLIN LÄUFT … 25 km vorzubereiten. Informationen gibt er unter der Telefonnummer: 030 – 802 7272 oder unter www.berlin-laeuft.de

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren

Beliebte Beiträge