MeinSportplatz
Umfrage_2018

mspnews

BERLIN LÄUFT … 25 km mit 8.142 Teilnehmern

Von mspnews am 04.05.2008

Berlin LÄuft … 25 Km Mit 8.142 Teilnehmern

Peninah Arusei bricht Streckenrekord, Samuel Karuko sorgt für Überraschungssieg

Eine glänzende Premiere gab es für den neuen Veranstalter BERLIN LÄUFT, der die
Organisation des traditionellen Berliner 25-km-Rennens übernommen hat. Die 28. Auflage
des Laufes war die gemessen an den beiden Siegzeiten hochklassigste in der Geschichte
des Rennens. Während sich bei den Männern überraschend Samuel Karuku (Kenia) in der
Weltklassezeit von 1:13:49 Stunden durchsetzte, stellte seine Landsfrau Peninah Arusei mit
1:24:10 sogar einen Streckenrekord auf. BERLIN LÄUFT registrierte zudem deutlich
steigende Teilnehmerzahlen verglichen zum Vorjahr. 8.142 Teilnehmer aus 23 Nationen
wurden für das Rennen registriert. Über 50.000 Zuschauer säumten die Strecke mit Ziel im
Berliner Olympiastadion.
Die Gesamtzahl von 8.142 Athleten teilt sich auf in 6.012 Läufer über 25 km, 1.628
Teilnehmer über 10 km und 502 Kinder, die über 2 km liefen. „Für uns ist das ein Super-
Erfolg auf Anhieb. Die Veranstaltung hat ein Teilnehmerplus von rund 20 Prozent gegenüber
dem Vorjahr und hervorragende Ergebnisse in der Spitze“, erklärte Race-Direktor Gerhard
Janetzky, der auch Chef des Golden-League-Meetings DKB-ISTAF am 1. Juni ist. Janetzky
betonte auch, dass die Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Berlin (LSB) sehr gut
funktionierte.
„Ich hatte gut trainiert und wusste, dass ich schnell laufen würde“, erklärte der 28-jährige
Sieger Samuel Karuku, der mit 1:13:49 Stunden eine Weltklassezeit erzielte. Es war das
drittschnellste Männerrennen in der Geschichte des Laufes, die 1981 begann. Karuku war
vor seinen beiden Landsleuten Patrick Ivuti (1:14:04) und Gilbert Chepkwony (1:14:11) im
Ziel im Berliner Olympiastadion. Für den größten Erfolg seiner Karriere kassierte Karuku eine
Prämie von 2.250 Euro. Bester Deutscher war Dennis Mehlfeld (Lübecker SC) auf Rang 13
in 1:24:19.
Bei den Frauen entwickelte sich der erwartete Zweikampf zwischen Peninah Arusei und der
Vorjahressiegerin Flomena Chepchirchir (beide Kenia). Am Ende siegte Arusei im Berliner
Olympiastadion in 1:24:10 Stunden und brach damit den neun Jahre alten Streckenrekord.
1999 war die kenianische Weltklasse-Marathonläuferin Susan Chepkemei 1:24:29 gelaufen.
„Ich bin froh, diesen Streckenrekord gebrochen zu haben und werde mich jetzt auf die
Bahnsaison vorbereiten“, erklärte die 29-jährige Siegerin, die 3.000 Euro verdiente. Zweite
wurde Flomena Chepchirchir in 1:24:55, Rang drei belegte Alexandra Bott (ASV Darmstadt)
mit 1:41:23. Arusei ist die erste Frau, die im selben Jahr sowohl die 25 km als auch den
Berliner Halbmarathon gewann.

Schnellste Läufer im 10-km-Rennen waren Christoph Seeber (Berlin) in 36:13 Minuten und
Carmen Siewert (Greifswald) mit 36:38. Bei den 5x5-km-Staffeln setzte sich das
Männerteam des ,Lang- und Laufladen’ in 1:19:00 Stunden durch. Schnellstes Frauenteam
war ,Die Laufbekanntschaften’ mit 1:42:42.
Der nächste BERLIN LÄUFT...25 km Lauf findet im kommenden Jahr am Sonntag, den 10.
Mai statt.
Aktuelle Informationen und Ergebnisse online auf www.berlin-laeuft.de.

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren