MeinSportplatz
Banner_msp_team

mspnews

37. Rennsteiglauf: Beste Werbung für Thüringen

Von mspnews am 18.05.2009

Einmal mehr wurde der Rennsteiglauf von attraktiven Rahmenprogrammen begleitet. Ein Höhepunkt war dabei in diesem Jahr die Eröffnung des Events an historischer Wirkungsstätte von GutsMuths in Schnepfenthal, die dem 250. Geburtsjubiläum des Philanthropen und Namensgebers des Rennsteiglaufes gewidmet war.

Schmiedefeld (msw). Die Erfolgsstory des Rennsteiglaufes wurde auch bei seiner 37. Auflage fortgeschrieben. Thüringens Ministerpräsident, Dieter Althaus, bezeichnete ihn als „hervorragende Werbung für Thüringen“. Auch der Präsident des GutsMuths-Rennsteiglaufvereins, Jürgen Lange, zog ein überaus positives Fazit. Er war selbst den Supermarathon gelaufen und hat  die Betreuung an der Strecke quasi hautnah erlebt.

Einmal mehr zollte er den 1500 Helfern aus über 30 Vereinen ein großes Lob. Auch Gesamtleiter Jörg Brömel war ob der funktionierenden Organisation hoch zufrieden.

Mit dem 37. Rennsteiglauf sind die Organisatoren ihrer Perspektiv-Zielstellung „2-4-6-1“ – dies bedeutet 2.000 Starter beim Supermarathon, 4.000 Starter beim Marathon, 6.000 Starter beim Halbmarathon und 1.000 Starter beim Junior Cross – ein Stück näher gekommen. Beim Supermarathon waren über 2.000 Athleten gestartet, beim Marathon 3.144, beim Halbmarathon 6.081 und beim Junior Cross 857 (gemeldet waren allerdings 1.009). Auf allen Wander- und Walking-Strecken gingen insgesamt 2.772 Aktive an den Start.

Offensichtlich gefruchtet hat das Konzept der Rennsteiglauf-Organisation zur gesundheitlichen Aufklärung und Betreuung der Läufer. Zugleich wurde beim 37. Rennsteiglauf ein neues Rettungs- und Sicherheitskonzept wirksam. Mit 170 medizinischen Behandlungen im Ziel und insgesamt 74 Aussteigern mit medizinischer Versorgung war die Quote so gering wie nie zuvor. Den Erfolg dieser Anstrengungen belegt auch die geringe Zahl der Aussteiger. Mit 67 Sportlern beim Supermarathon, nur 17! beim Marathon und 23 beim Halbmarathon war die Zahl ebenfalls äußerst gering.

Präsident Lange deutete zugleich an, die Anstrengungen auf diesem Gebiet fortzusetzen. Jörg Brömel zollte vor allem den Helfen im Zielort Schmiedefeld Anerkennung und Lob. Hier hatten die Mannen um Zielort-Leiter Marcus Clauder auch aufgrund der Witterungsbedingungen im Vorfeld Außergewöhnliches leisten müssen. Dieter Althaus versprach im Rahmen des diesjährigen Rennsteiglaufes erhebliche Investitionen im Schmiedefelder Zielstadion, um den Zielort noch attraktiver zu machen und den Aufbau der Zielorganisation zu erleichtern.

Einmal mehr wurde der Rennsteiglauf von attraktiven Rahmenprogrammen begleitet. Ein Höhepunkt war dabei in diesem Jahr die Eröffnung des Events an historischer Wirkungsstätte von GutsMuths in Schnepfenthal, die dem 250. Geburtsjubiläum des Philanthropen und Namensgebers des Rennsteiglaufes gewidmet war.

Auch unter sportlicher Sicht erwies sich der 37. Rennsteiglauf als ein interessanter Wettkampf und dies wiederum ohne Start- und Preisgelder. Er wartete mit interessanten Duellen, Favoritensiegen und Überraschungs-Erfolgen auf. Eine neue Nuance unter sportlichem Gesichtspunkt erhielt der 37. Rennsteiglauf durch den Start von Athleten aus 33 Nationen, darunter Sportler aus Kenia, Jamaika, den USA und Kuba. Mit 77 gemeldeten Schweizern stellten die Eidgenossen das größte Läuferfeld aus dem Ausland. Präsident Jürgen

Lange verwies zugleich auf die Treue der Rennsteiglauf-Teilnehmer. In diesem Jahr beendeten 100 so genannte Traditionsläufer ihre 25. Teilnahme. Bisher waren 573 Läuferinnen und Läufer in dieser Gruppe registriert. Für das hohe Maß an Akzeptanz des Rennsteiglaufes unter den Teilnehmern sprach auch die hohe Zahl der Sofortanmeldungen für den Rennsteiglauf 2010. Zwar sind die Anmeldungen hier noch nicht exakt registriert, aber die Organisatoren sprachen von vollen Waschkörben.

Trotz des Erfolges des 37. Rennsteiglaufes sieht Jörg Brömel auch für die 38. Auflage am 8. Mai 2010 zahlreiche Herausforderungen. Dabei hoffen die Organisatoren erneut auf die Treue und den Zuspruch der Läuferschar aus Deutschland und der ganzen Welt.

Siegfried Weibrecht

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren

In Verbindung stehende Einträge