MeinSportplatz
Banner_msp_team

zeigt her Eure Schuhe

Von ronaldhb am 01.02.2008

von der Qual der Wahl und warum die Farbe eines Schuhes bedeutungslos ist

Als ich mir vor mehreren Jahrzehnten für den Tischtennissport Turnstiefel der Marke Dunlop kaufte war ich auf Anhieb zufrieden. Die Schuhe passten perfekt an den Fuß und verhalfen mir zu einem sicheren Stand.
Natürlich war es schon nervig die Schuhe an bzw. mit feuchten Füssen auszuziehen und die endlos langen Senkel durch die Löcher zu fädeln. Der Schuh ging bis über die Waden.

Viele weitere Jahre später auf der Bowlingbahn hatte ich auch merkwürdige Schuhe. Die sorgten auf dem glatten Holz für einen vernünftigen Anlauf.

Beide Schuhe hatten etwas gemeinsam. Sie waren für eine bestimmte Aufgabe gefertigt worden. Es waren Spezialisten.

Als ich im letzten Jahr mit dem Laufen begann mussten zunächst die Schuhe von Lidl herhalten. In den ersten Wochen war dies auch absolut kein Problem, den meine Laufstrecke war nur wenige meter lang die zudem noch mit vielen Pausen "durchwandert" wurden.
Doch die Strecken wurden immer länger und meine Füsse reagierten zunehmend verhalten gegen die Lidlracer. Kurz um, ich erinnerte mich an meine Jugend und beschloss die Investition in vernünftige Laufschuhe.

Da ich nicht beurteilen konnte welche Laufschuhe für mich "vernünftig" sind wandte ich mich an die Spezialisten. Die ersten Verkäufer versuchten mich über die Farbe eines Schuhes von deren Qualität zu überzeugen, andere zwängten meine Füsse in viel zu enge Sportschuhe und murmelten passt doch, damit fühlst Du jede Unebenheit auf dem Asphalt. Manchmal hatte ich das Gefühl ich müsste eine weitere Fremdsprache erlernen. Support, Cushion, Light, Competition, Motion Control, Supination, Überpronieren usw. waren Wörter mit denen ich überhaupt nichts anfangen konnte.
In einem Verkäufer und Läufer einer bekannten Laufartikelhandelskette fand ich einen Übersetzer und nach Laufband und Videoanalyse sowie einem Fußscan haben sich mehrere Schuhe angeboten mit mir zu laufen.

Ich entschied mich für je ein Paar Brooks Glycerin 5 und Newbalance 1060 die die richtige Weite hatten und für Neutralläufer geeignet sind. Zum Dank für die gute Beratung erwarb ich noch ein Paar Nike Free 5.0 und verließ nicht ohne einen Rabatt rauszuhandeln mit 3 Paar Schuhen den Laufladen.

2 Paar Schuhe musste ich erstmal im Keller verstecken um keine Einkaufsgelüste bei meiner Frau zu wecken.

Mittlerweile haben sich die Brooks als mein Favorit herausgestellt und so erwarb ich noch weitere Schuhe dieser Marke. Natürlich werden alle Schuhe regelmäßig an die Füße gebunden um für Abwechslung zu sorgen.

Meine Lidlracer sind für den Einsatz auf der Pferdebahn perfekt geeignet, die Newbalance laufe ich bei Strecken bis 7 km, die beiden Brooks Glycerin 5 laufe ich wechselweise auf den langen Strecken und der Glycerin 6 wird gerade für den Marathon eingelaufen. Den Nike Free hab ich ab und zu tagsüber an den Füßen um die Muskeln zu trainieren.

Meine Erfahrungen: Ich bin von der Passform der Brooks absolut überzeugt, die Dämpfung meines ersten Brooks Glycerin 5 ist auch nach fast 1000 km noch einwandfrei. Dies kann ich sehr gut mit dem 2. Paar vergleichen. An der Sohle sind keine starken Abnutzungen vorhanden und das Meshgewebe ist auch noch einwandfrei.

Die Dämpfung der Ferse ist beim Glycerin 6 noch besser geworden und der Mittelfuß kommt auch nicht zu kurz. Der Nike Free 5.0 sieht nach einem Jahr nicht mehr ganz so gut aus und ich überlege den Wechsel auf einen Free 3.0.

p.s. die Farbe der Laufschuhe ist mir egal, die Reflektionsstreifen finde ich zweckmäßig, die Schnürbänder des Newbalance sind jetzt im Glycerin 6 eingefädelt.

Kommentare

Bislang keine Kommentare

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren