MeinSportplatz
Umfrage_2018

spasslaeufereins

Der letzte lange Lauf vor Würzburg

Von spasslaeufereins am 02.05.2010

Für den letzten langen Lauf vor Würzburg hatte ich mich schon im letzten Jahr angemeldet, also lange vor dem Gewinn des Startplatzes.
Also bin ich gestern nach Hannover gefahren. Rund um das Rathaus war es wieder, das Marathon-Feeling. Ein Kribbeln, eine Gänsehaut: Das alles hier ist nur für Dich und die anderen Verrückten.
Trotz etwas Rotwein habe ich kaum geschlafen, das Schlagen der Kirchturmuhr um drei habe ich miterlebt und spätestens ab vier Uhr war nicht mehr an Schlaf zu denken.
Es gab ein gutes Frühstück und um 7 Uhr waren wir wieder auf dem Weg nach Hannover.
Ich hatte keinen Schimmer, wie ich mein Leistungsvermögen einschätzen konnte. Ziel war die Strecke durchzustehen bzw. durchzulaufen.
Bei Start war es ziemlich kalt, höchstens 11 Grad, aber gefühlt deutlich weniger. Nach einem Kilometer war es aber in Ordnung - eigentlich optimales Marathon-Wetter: nicht zu heiß und trotz der schlechten Prognose kein Regen.
Mein Plan war dann, bis zum HM so zu laufen, als ob ich die 4 Stunden unterbieten will und danach einfach weiterzusehen, was die Beine hergeben und der Kopf dazu sagt.
Gestartet bin ich zum Schluss des Feldes, zum einen brauche ich zwei Kilometer zum Warmwerden, zum anderen ist es schöner andere zu überholen als selbst überholt zu werden.
So nach und nach habe ich dann die Ballons mit 5:00, 4:45, 4:30 und 4:15 überholt. Der grüne Ballon mit der 4:00 war dann bei km 9 eingeholt - die anderen habe ich nicht zu Gesicht bekommen. Zwischendurch habe ich auch einen Läufer von Polonia-Hannover getroffen. Wir waren uns einig, beim km-Spiel gemeinsam aufsteigen zu wollen.
Ich wollte nun einen Vorsprung vor dem grünen Ballon bekommen. Jetzt wurde ich etwas sauer auf die Kinder am Streckenrand. Das Abklatschen war ja toll, aber kaum war ich vorbei hörte ich immer wieder "Schau mal, Papa - ein Ballon". Also war der grüne Ballon nur kurz hinter mir.
Die erste Hälfte konnte ich dann in 1:58:10 abschließen.
Das kalte Wetter und das reichlich angebotene Trinken gingen doch ziemlich auf die Blase, und während ich immer wieder an einem Baum stand war garantiert der grüne Ballon wieder vorbei. Da viele Leute drumherumliefen, war es gar nicht so einfach, immer wieder daran vorbeizukommen.
Bis km 25 ging es erstaunlich gut, bis 28 auch und dann kam schon die 30-km-Matte (2:48:15). Ab 32 fehlte mir nur noch die 10 km-Distanz meiner Hausrunde. Aber die Beine wurden etwas schwerer.
Beim Laufen hat man ja viel Zeit zum Rechnen. Und so habe ich mir ausgerechnet, dass ich noch etwas scheller sein sollte, um nicht Gefahr zu laufen, in 4:00:01 anzukommen. Irgendwoher kam noch erst ein bisschen Kraft, dann aber auch die lange Schleife an den Herrenhauser Gärten entlang und durch den Park. Die Kilometer wurden immer länger. Als wir dann aus dem Park kamen, mischte sich das Feld mit vielen Halbmarathonis. Ich hatte wohl noch ein paar Sekunden gutgemacht.
Ein paar Muskeln fingen an zu zwicken und vor lauter Angst, kurz vor Schluss einen Krampf zu bekommen, habe ich mir noch einen Beutel vom isotonischen Gel reingezogen. Ob das nur isotonisch war oder auch Kalorien hatte, habe ich nicht mehr herausgefunden. Jedenfalls wurde es an allen Verpflegungsstationen angeboten.
Bei km 40 ging es dann langsam in den Schlussspurt über und am Ende habe ich die Uhr bei 3:56:06 gedrückt (So steht aus auch in der Ergebnisliste).
Ihr könnt Euch vorstellen, wie glücklich ich war!
Die Organisatoren haben ihre Hausaufgaben gemacht. Im Vergleich zum letzten Jahr waren die Einläufe von HM, M und 10 km deutlich entzerrt. Kaum 5 Minuten habe ich vor dem Massagezelt gewartet. Drinnen war es warm und roch wie im Elefantenhaus im Zoo. Aber es war toll und hat sehr gut getan.
Fazit: Dies war mein Saisonhöhepunkt! Würzburg und alles, was danach kommt ist nur zum Genießen.

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Hallo Spaßläufer!

 

Toller Bericht, Gratulation zu einem tollen Wettkampf, den Du Dir ja offenbar auch sehr gut eingeteilt hast! Leider muss ich am 30.05. arbeiten, sonst wäre ich zum anfeuern nach Duisburg gekommen... Wünsch Dir auf jeden Fall viel Spaß dort!

 

Sportliche Grüße, Martin

@ alle: Vielen Dank für Eure netten Kommetare. Um es etwas zu objektivieren: 65% der Läufer in meiner Altersklasse M50 waren schneller. Aber geteilte Freude ist doppelte Freude.
@ framuell Hallo Frank, im letzten Jahr lagen zwischen Hannover und Duisburg 5 Wochen. Beides waren schöne Läufe. Also hab ich mich für dieses Jahr wieder angemeldet, obwohl jetzt nur 4 Wochen dazwischen sind. Dann habe ich den Platz für den Lauf in Würzburg gewonnen, der genau dazwischen liegt. Ich bin kein Streakrunner und kein Ultraläufer sondern einfacher Hobbyläufer. Von daher habe ich keine Ahnung, wie es mir vor und besonders, wie es mir nach Würzburg geht. Aber die Chance, so viele msp-ler kennen zu lernen möchte ich unbedingt wahrnehmen. Erst danach verschwende ich den nächsten Gedanken an Duisburg. Der Einlauf ins Stadion dort hat schon was ... Und Dich möchte ich natürlich auch kennenlernen.

Viele Grüße vom Spaßläufer

Hi Spassläufer,

toller bericht,hoffe wir sehen uns in duisburg?

gruß frank

 

Hallo Spassläufer,

Glückwunsch zu dem tollen sportlichen Erfolg. Geniesse Deine Superzeit und erhol Dich ordentlich.

Romeo

Hi Spassläufereins,

sehr schöner Bericht von Dir.

Konnte deine Gedanken sehr gut nachvollziehen und den Marathon miterleben.

Herzlichen Glückwunsch auch zu deiner gelaufenen Zeit.

Viele Grüße

Ralf

Hallo ...

einen herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg. Aus deinem Bericht lese ich dass es trotzdem ein Spaßlauf für den Spasslaeufer war. Wann laufen wir mal wieder zusammen? Wenn du so weiter machst werde ich dich bald als Zugläufer anheuern.

Viele Grüße und schnelle Regeneration.... Ponschi

Glückwunsch - ist ja toll gelaufen für Dich. Hannover war mein zweiter HM in 2007. Dieses Jahr war es ungewöhnlich kalt - zum Laufen aber gut. HM-Start war um 11:15, also 2:15 h nach M. Ich hatte mich etwas nach vorn gemogelt (wie viele andere auch)  und trotzdem war mir das Feld am Anfang zu langsam und viel zu dicht, um gut überholen zu können. Es gab über 5.000 Teilnehmer. Nach km 2 am Maschsee entlang ging es besser, weil das Feld schon etwas aufgelockert und die Straße breit war. Irgendwo hatte ich einen 4:45 Ballon gesehen. Im Ziel war ich bei 1:52 h zusammen mit ca. 4:10 h Marathonis. Marathonis laufen im Süden (Dören) 6 km, im Norden (Vahrenwald/List) 12km und in den Herrenhäuser Gärten 3 km mehr als HM-Läufer.

Hannover HM empfand ich wie jedes Jahr als anstrengend und schnell. Und gut. Der HH-Marathon steckte noch etwas in den Knochen.

Hallo Klaas,

schöner Bericht. Und vor allem (für mich) eine beneidenswerte Zeit.

 

Herzlichen Glückwunsch!

toller Bericht! Klasse Leistung! Bei der Stelle mit dem Elefantenhaus musste ich echt lachen..... bis bald in Würzburg. Grüßle traudl

Herzlichen Glückwunsch! Fantastisch! Viel Glück und Spaß in Würzburg, meine Daumen werden gedrückt sein! 

Hallo Spassläufer,

falls Du in Würzburg nichts besseres vorhast bist Du als sub4 Guide gebucht ;-)

Viele Grüße

Andy

» Alle Kommentare
» Kommentar-RSS-Feed

Zum Kommentarschreiben anmelden or registrieren